WordPress: Werbelinks zu Amazon und Co. automatisch kennzeichnen
Wordpress

WordPress-Blogs sind nicht selten Ziel von Abmahnungen fehlender Kennzeichnung.

Wie ihr wisst, verweise ich in diesem Blog häufiger mal zu Amazon, wenn ich Produkte empfehle, die ich persönlich gut finde oder selbst nutze. Auch wenn es irgendwelche Innovationen gibt, die ich vielleicht noch nicht selbst in Verwendung habe, die aber aus meiner Sicht erwähnenswert sind, setze ich gerne Verlinkungen zu Onlinehändlern oder Herstellern. Für den Leser ist das im Grunde ein praktischer Service, aber das deutsche Recht, sieht die Sache leider anders: Für Blogger ist das Wettbewerbsrecht ein ziemlich schwer durchschaubarer Dschungel, der einem gerne mal eine Abmahnung wegen irgenwelchen Fehltritten beschert. Als Autor des Blogs war einem die Sachlage in der Regel garnicht bewusst und entsprechend überrascht ist man, wenn eine Abmahnung ins Haus flattert.

Beispiel aus der Praxis: Amazon-Partnerlinks

Ein Beispiel aus der Praxis kennt sicher jeder Blogger, der versucht, mit seinem Blog ein bisschen Geld zu verdienen: Wer etwa Links zu Amazon setzt und dabei seine Partner-ID einbindet, um Provisionen zu erhalten, der handelt – soweit ich es nach der Lektüre einiger Fachtexte beurteilen kann – gewerblich, denn er hat ja eine Absicht, mit dem Artikel und dem Link Geld zu verdienen. In diesem Fall ist es wichtig, die Verlinkungen zu Amazon als Werbung zu kennzeichnen. Andernfalls kann man wegen Schleichwerbung oder ähnlichen Dingen abgemahnt werden und muss unter Umständen eine ordentliche Strafe zahlen. Dem möchte man natürlich entgehen und entsprechend ist es sinnvoll, die Affiliate-Links im gesamten Blog zu kennzeichnen.

Automatische Kennzeichnung von Affiliate-Links

Ich habe bezgl. der Kennzeichnung von Amazon und anderen Affiliate-Links mal bei großen Playern wie Heise und Giga geschaut und dort gesehen, dass diese hinter jedem Link zu Amazon ein Sternchen „*“ machen und dann unten im Footer der Seite schreiben „* = gesponsorter Link„:

Link Kennzeichnung Giga

Hier sieht man die Kennzeichnung, die Giga.de für die Amazon-Links verwendet. Dies ist auch bei anderen großen Portalen zu finden und aus dem Grund vermutlich aktuell rechtlich und technisch die beste Lösung.

Das nun alles händisch in einem Blog pflegen zu müssen, ist etwas lästig und auch fehleranfällig. Besonders wenn man sein Blog schon seit Jahren befüllt und jetzt nachträglich alle Links kennzeichnen muss, wird es schnell eine sehr zeitintensive Tätigkeit. Aus dem Grund habe ich nach einem Weg gesucht, diese Links zu amazon.de oder auch zu anderen Affiliate-Domains automatisch mit einem Sternchen zu versehen.  Eine kleine Hilfe hat mir dabei der Artikel von Clemens geboten, obwohl die Umsetzung von Variante 1 in meinem WordPress-Blog direkt in der style.css des Themes einfach nicht funktionieren wollte. Ich habe aus dem Grund eine Lösung „gebastelt“, die mit einem Plugin realisierbar und sehr einfach für andere Domains ausser amazon.de anpassbar ist.

Meine Lösung mit einem WordPress Plugin zum Kennzeichnen externer Links

Ich habe schon seit Jahren das Plugin „Link Indication“ in Verwendung, mit dem man zum einen externe Links automatisch mit target=“_blank“ versehen kann, damit sie in einem neuen Fenster oder Tab geöffnet werden. Zum anderen kann man damit auch Links zu berstimmten Domains auf nofollow stellen und auch mit kleinen Grafiken versehen, so dass man zum Beispiel hinter Wikipedia-Links ein kleines „W“ hat – so wie hier: Wikipedia Eintrag von Steve Jobs.

Das Plugin ist leider seit Jahren nicht mehr aktualisiert worden, aber es funktioniert auch mit WordPress 4 noch tadellos. Und große Sicherheitslücken dürfte es aufgrund der eingeschränkten Funktionalität auch nicht geben.

Hat man das Plugin installiert und aktiviert, sind zwei Einstellungen wichtig: Ganz oben macht man ein Häckchen, damit die css-Datei im Plugin Verzeichnis verwendet wird und unten bei den Domains fügt man amazon.de mit einem Eintrag hinzu und wählt als CSS-Class „stern“. Ich habe euch hier eine Grafik mit meinen ganzen Einstellungen eingebaut, wobei die wichtigen rot markiert sind:

Einstellungen Link Indication Plugin

Diese Einstellungen sind bei mir im Link.Indication Plugin eingetragen. Nachmachen erwünscht. 🙂

Nun fehlt nur noch ein Eintrag in der CSS-Datei des Plugins. Diese findet ihr im Plugin-Verzeichnis, welches ihr mit einem FTP-Programm eurer Wahl (ich nutze Transmit von Panic am Mac) aufruft:

In diesem Verzeichnis liegt die Datei „link-indication_style.css“. Diese ruft ihr mit einem Texteditor auf und ergänzt unten folgende Zeile:

Dann speichert ihr die Datei und ruft mal einen Beitrag mit Amazon-Link auf. Hinter dem Link sollte nun ein “ *“ erscheinen. Nutzt ihr noch andere Affiliate-Anbieter, wie zum Beispiel Affili.net, dann fügt ihr zum Beispiel deren Tracking-Domain „webmasterplan.com“ mit in die Domainliste im Link-Indication-Plugin ein und verwendet als CSS-Stil auch „stern“. Auf diese Weise sind auch andere Links schnell markiert.

Kleiner Buchtipp am Rande…

Social Media Marketing & RechtMit dieser Kennzeichnung ist euer Blog auf jeden Fall etwas rechtssicherer geworden. Es gibt aber noch zahlreiche andere Problemstellen, die einem unbedarften Blogger schnell etliche hundert oder tausend Euro Kosten durch Abmahnungen bringen können. Der Rechtsanwalt Thomas Schwenke hat dazu ein informatives Buch namens „Social Media Marketing & Recht“ geschrieben, dass viele Dinge wie Facebook-Buttons, Datenschutz, Statistik-Plugins und ähnliches im Zusammenspiel mit dem deutschen Recht für Blogger erklärt. Damit es auch wirklich hilfreich ist, sind natürlich auch Lösungen beschrieben, wie man sein Blog und auch seine Social Media-Kommunikation gestalten sollte, um nicht in eine Abmahnfalle zu laufen. Sicher gut angelegtes Geld!

 

Wie würdest du diesen Beitrag bewerten?

 
Sir Apfelot
Sir Apfelot
Jens Kleinholz, den meisten Lesern des Blogs eher als "Sir Apfelot" bekannt, arbeitet seit über 20 Jahren mit Macs und hätte sich garantiert damals schon ein iPhone gekauft, wenn Steve Jobs es mal ein bisschen früher erfunden hätte. Neben seiner Tätigkeit als Blogger ist er selbständig und bringt mit seiner SEO-Agentur NET-TEC internet solutions die Homepages von Kunden auf die vordersten Plätze bei Google.

4 Comments

  1. […] Bei Sir Apfelot habe ich gelesen, dass ein Plugin genau das tut: Eine saubere Kennzeichnung der Ziel-Domains. So könnte man ja zum Beispiel jeden Link, der zu Amazon führt, während des Schreibens mit einem Stern kennzeichnen. Aber das könnte mühselig werden, wenn viele Amazon-Links im Einsatz sind. Die dann alle zu finden, könnte ein ziemlich umfangreiches Unterfangen sein. Man könnte aber eben jenes Plugin nutzen. Das sucht dann die ausgehenden Links ab, ob die zu Amazon führen. Und wenn ein solcher Link gefunden wird, wird ein vorgegebenes Zeichen (also z.B. ein Stern) als Kennzeichnung gesetzt. […]

  2. Michel sagt:

    Hallo Jens,

    vielen Dank für den Plugin-Tipp! Das kannte ich noch gar nicht.

    Ich halte es auch so, dass ich auf meinen Seiten Affiliate-Links mit einem Sternchen und dem entsprechenden Hinweis im Footer kennzeichne.
    Leider passiert es im Eifer des Gefechts hin und wieder, dass ich das Sternchen mal vergesse. Da kann das Plugin ja eine echt gute Hilfe sein. Werde es auf jeden Fall mal testen!

    Viele Grüße,
    Michel

  3. Rainer sagt:

    Hallo Jens,

    ich bin durch einen anderen Blog, der hierher verlinkt hat, auf diesen Beitrag gestoßen.

    Die von Dir geschilderte Möglichkeit werde ich morgen früh gleich mal ausprobieren. Ich hoffe, das funktioniert.

    Schöne Grüße,

    Rainer (aka Azon-Profi)

    • Sir Apfelot sagt:

      Ich drücke dir die Daumen, dass es hilft. Bitte entschuldige, dass ich deine Seite aus dem Kommentar entfernt habe. Ich möchte nicht, dass mein Blog mit Links zu Geld-verdienen und Keyword-Domains und kurzen „Toller Tipp, probier ich mal aus!“-Kommentaren zu geschossen wird. Ich hoffe auf Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *