75% Rabatt: 2 TB „Lifetime“ Cloudspeicher für 245 Euro bei pCloud (Sponsor)

pCloud Logo

In der Regel gibt es Cloud-Speicher nur als Abo für eine monatliche oder jährliche Zahlung. Der Cloud-Service pCloud bietet hier zusätzlich noch andere Optionen, denn den 500 GB und 2 TB Speicher kann man auch für eine Einmalzahlung erhalten. Das an sich ist schon eine Besonderheit, aber zum Valentinstag bietet pCloud dazu noch einmal einen ordentlichen Rabatt, der sich sehen lassen kann:

Das entspricht 75% Rabatt, die man auf die üblichen Lifetime-Preise spart. Das Angebot gilt vom 12.02. bis zum 15.02.2022.

Vom 12.2. bis zum 15.2.2022 gibt es die pCloud-Lifetime-Pakete mit 75 Prozent Rabatt.

Vom 12.2. bis zum 15.2.2022 gibt es die pCloud-Lifetime-Pakete mit 75 Prozent Rabatt.

Ab wann lohnt sich die Einmalzahlung?

Andere Dienste wie Dropbox berechnen für 2 Terabyte Cloud-Speicher ungefähr 10 Euro im Monat. Damit zahlt man für zwei Jahre schon 240 EUR und im Prinzip hat sich ab dieser Laufzeit die Einmalzahlung beim pCloud-Lifetime-Paket rentiert. Ich habe auch schon diverse Cloud-Speicher gebucht, aber pCloud war einer der ersten Cloud-Speicher, die ich bezahlt habe – damals leider noch ohne dieses Angebot mit 75% Rabatt.

Die Funktion "pCloud Encryption" bietet optionale Sicherheit für die Daten der User auf dem Gerät.

Die Funktion "pCloud Encryption" bietet optimale Sicherheit für die Daten der User – sogar auf dem Gerät des Endnutzers.

pCloud – Datenschutz aus der Schweiz

Das Auslagern von Daten in cloudbasierte Online-Speicher ist für Unternehmen immer schwerer, da Daten von EU-Bürgern nicht auf Servern in den USA landen sollen. Bei vielen Anbietern hat man auf die regionale Lage der Datacenter keinen Einfluss, aber bei pCloud kann man hier wählen zwischen Vereinigten Staaten (Dallas, Texas) und der Europäischen Union (Luxemburg). Das Datacenter in Luxemburg ist für EU-Kunden in der Regel schon vorausgewählt.

Hier noch ein paar weitere Pluspunkte, welche pCloud zu bieten hat:

  • Top für Apple-User: die pCloud-App funktioniert auf Mac, iPhone und iPad
  • Praktische Benutzeroberfläche mit einem Filter für Dateiformaten, einer intelligenten Suche und einem 30-Tage-Archiv für gelöschte Daten
  • Datenschutz der Schweiz sorgt für den Schutz der persönlichen Daten
  • Mehrstufige Verschlüsselung auf modernsten Servern
  • Datenfreigabe für andere Nutzer ohne pCloud-Konto – auch öffentlich oder privat
  • Hosting-Möglichkeit für statische HTML-Seite und Bilder
  • Backup integriert: Kopien eurer Daten werden an mindestens drei Standorten gesichert

Hier findet ihr auch zwei Artikel, welche hier bereits über pCloud erschienen sind:

Der Cloud-Service pCloud bietet einige Vorteile, die für die Benutzer und die Daten nicht unwichtig sind.

Der Cloud-Service pCloud bietet einige Vorteile, die für die Benutzer und die Daten nicht unwichtig sind.

Absicherung der Datenübertragung und des pCloud-Kontos

Die Rechenzentren in den USA und Europa sind nach den Standards SSAE 18 SOC 2 Typ II & SSAE 16 SOC 2 Typ II zertifiziert. Für die Übertragung der Daten von eurem Gerät zu pCloud kommt die 256-Bit-AES-Verschlüsselung zum Einsatz und es wird das TLS/SSL-Protokoll genutzt, das man auch von Webseiten kennt, die über https aufgerufen werden.

"pCloud Encryption" ist eine Verschlüsselung, die man zusätzlich aktivieren kann. Dadurch werden die Daten, die in die pCloud geschickt werden, schon verschlüsselt auf dem Mac, iPhone oder iPad gespeichert. Damit erreicht man eine zusätzliche Sicherheit für die eigenen Daten.

pCloud ist konform nach den Zertifikaten ISO 9001: 2015 und ISO 27001: 2013 für Qualitätsmanagementsysteme (QMS) und Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS).

Der Zugang zum pCloud-Konto kann auf Wunsch mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert werden, wie man es von der Apple-ID ebenfalls kennt.

Auch die Kunden sind begeistert von pCloud, wie man an den positiven Bewertungen sehen kann.

Auch die Kunden sind begeistert von pCloud, wie man an den positiven Bewertungen sehen kann.

Überzeugt? Jetzt mit 75% Rabatt buchen!

Wenn ihr nun auch Interesse an pCloud gefunden habt, gibt es eigentlich keinen besseren Zeitpunkt, um bei dem Cloud-Anbieter einzusteigen. Hier noch einmal die Angebote im Detail:

 


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

10 Kommentare

  1. Bastian sagt:

    Gibt es mittlerweile Langzeiterfahrung in Sachen Datenschutz mit diversen Diensten die hohe Datenmengen für "Privatnutzer" backupen können? Ich rede bei mir von aktuell 4-5 TB die ich in die Cloud schiessen möchte und bin mir echt unsicher welche Dienst ich hier nutzen soll :-(

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Bastian! Ich habe weder bei pCloud noch bei Internxt etwas negatives über "geleakte" Daten gehört. Bei Dropbox dagegen schon. Eine Bekannte hatte ein privates Foto in Ihrer Dropbox, das sie irgendwann im Urlaub auf einem Reiseplakat wiedergefunden hat. Seit diesem Erlebnis ist ihr Vertrauen zu Dropbox hinüber.

      • Bastian sagt:

        Hey Jens, ja von Dropbox habe ich mich auch abgewandt…. Habe zwar bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht, aber ich wollte mich auf EU Speicher beschränken. Hast Du zufällig Erfahrung hiermit? https://www.pcloud.com/de/backup.html

        • Jens Kleinholz sagt:

          Hallo Bastian! Ich nutze pCloud nur als "externe Festplatte" und lege Daten dort manuell ab. Aber das funktioniert prima. Die Backup-Funktion habe ich noch nicht ausprobiert, aber das wäre definitiv mal eine Idee. Ich habe aktuell Backblaze als Online-Backupo, aber die sind natürlich in den USA – aber verschlüsselt. Mit pCloud macht man sicher auch nichts verkehrt.

          • Bastian sagt:

            Hey :) Ein paar Tage später… pCloud an sich nicht schlecht – Nur ist der Upload unterirdisch schlecht (langsam) was wohl ein "bekanntes" Problem bei vielen ist. Der Support sagt aber immer es wird nichts limitiert – Und 20GB Daten in 2 Tage upzuloaden ist ein Nogo. Alle anderen Cloud Dienste funktionieren ohne Probleme.

            Dann hab ich mir Backblaze angeschaut, finde ich aber nicht so toll zu bedienen und ich kann nicht aktiv nur den einen Folder ausschliesslich backupen weil immer direkt die Haupt HD genommen wird. Ziemlich uncool.

            Jetzt such ich mich dumm und dämlich nach einem anderen guten Dienst für Backups, aber noch nichts gefunden was mir zusagt.

            Hat hier vielleicht noch jemand einen Geheimtipp? Danke :)

          • Jens Kleinholz sagt:

            Hi Bastian! Hast du mal https://internxt.com/ angeschaut? Die haben auch eine Cloud und laut deren Marketing soll in wenigen Tagen ein Lifetime-Deal mit 10 oder 20 TB kommen. Aber ich habe es noch nicht ausprobiert.

            Ich habe bei mir nie auf den Upload von pCloud geachtet, da ich die Sachen nicht eilig hochladen musste. Aber wenn man häufiger große Mengen hat, dann ist das natürlich ein Argument. Und Backblaze läuft bei mir einfach immer im Hintergrund. Ich merke nichts davon, schließe nichts aus und freue mich, dass im Zweifelsfall ein Backup irgendwo rumliegt, das auch einen Hausbrand bei mir überlebt.

          • Bastian sagt:

            FYI – Ich habe mich jetzt für 10 TB Managed Nextcloud von Ionos entschieden. Sozusagen die eigene Cloud in einem deutschen Rechenzentrum gehostet, Preis ist ok und das Handling ist sehr easy. Gefällt mir :)

          • Jens Kleinholz sagt:

            Hallo Bastian! Interessante Lösung, aber auch recht teuer mit 55 EUR/Monat.

          • Bastian sagt:

            Sind 45 € ohne die Collab Tools ;-) Ich finde das sollte einem die Daten Wert sein :)

          • Jens Kleinholz sagt:

            Klar, je nachdem, was man so rein wirft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert