Camcorder Testsieger: JVC Everio GZ-VX 700 SEU

JVC Everio GZ-VX 700 SEU Camcorder
JVC Everio GZ-VX 700 SEU Camcorder

Der JVC Everio GZ-VX 700 SEU ist ein sehr kompakter HD-Camcorder mit guten Bildergebnissen und technischen Daten, die sich sehen lassen können. (Foto: Amazon.de)

Der JVC Everio war vor einigen Jahren mein erster Festplatten-Camcorder. Für damalige Zeiten hatte er ein berauschendes Bild, eine HD-Auflösung und eine lange Akkulaufzeit. Und auch heute spielt JVC mit seinerm Everio HD-Camcorder in der neuesten Version ganz vorne mit. Im Vergleich zum alten Modell wurde der JVC Everio nochmals deutlich geschrumpft und ist damit einer der kompaktesten Camcorder, die es aktuell am Markt gibt. Der Bildschirm kann wie bei anderen Camcordern auch aufgeklappt und gedreht werden, so dass man auch von vorne sehen kann, wenn man sich gerade selbst filmt oder Aufnahmen über Kopf macht (zum Beispiel bei Stehkonzerten mit Basketballspielern um sich rum). Der Bildschirm des JVC Everio GZ-VX 700 SEU Camcorders ist sogar touchfähig, was die schnelle Bedienung deutlich erleichtert als das fummelige Bedienen über die kleinen Knöpfe, wie es früher der Fall war.

Große Features und kleine Nachteile

Der Touchscreen kann auch als schnelle Pausefunktion genutzt werden: Klappt man ihn ans Geräte, wird der HD-Camcorder in den StandBy-Modus geschickt. Klappt man ihn wieder auf, erwacht er schnell wieder „auf“. Auch andere Features hat der „Kleine“ von JVC zu bieten: So kann er zum Beispiel auch Zeitraffer- oder Zeitlupenaufnahmen machen und auch das Aufnehmen von Videos, wenn sich im Blickfeld des Camcorders etwas tut, ist ein schönes Feature. Apropos Blickfeld: Der Aufnahmebereich, den die JVC-Handkamera erfaßt, ist relativ groß. Das ist sehr praktisch, wenn man entweder spektakuläre Landschaftsfilme drehen möchte, oder auch, wenn man von Tante Gerda verdonnert wurde, in ihrem kleinen Fachwerkhaus die Geburtstagsfeier zu filmen. Selbst in kleinen Räumen bekommt man nämlich noch einiges aufs Bild!

Ebenfalls sehr praxisorientiert ist das eingebaute WLAN-Modus im Camcorder. Damit kann man ihn ins lokale Netz einklinken und dann Filme und Bilder, ohne Kabel anstecken zu müssen, direkt auf den Rechner (in meinem Fall den Mac) laden.

Ein kleiner Nachteil ist das langsame „Hochfahren“, das auch bei meiner alten JVC-Cam schon etwas nervte. Vom Anschalten bis zum ersten Aufnehmen können da schon 10 Sekunden vergehen. Ist er einmal an und man versetzt ihn nur in StandBy, geht es natürlich viel schneller, in wieder in Bereitschaft zu haben, aber spontane Aufnahmen, wie ich sie gerne mit dem iPhone 5 mache, sind so leider nicht möglich.

Testsieger unter 5 aktuellen Camcordern

Das Magazin Videoaktiv hat in seiner Ausgabe 1/2013 5 Camcorder aus dem aktuellen Angebot getestet. Dabei wurde der JVC Everio GZ-VX 700 SEU sogar Testsieger. Er musste sich dabei gegen die aktuellen Vergleichsmodelle von Canon, Samsung und Sony (davon gab es zwei im Test) durch setzen. Das einzige, was die Autoren dort an dem Camcorder auszusetzen hatten, war die von mir auch schon erwähnte lange Einschaltzeit, die etwas umständliche Menüführung und die Tatsache, dass der Camcorder nicht über einen Sucher verfügt. Aus meiner Sicht alles Details, auf die ich verzichten kann bzw. die mir nicht so wichtig sind.

Wer sich für den Camcorder interessiert, kann ihn sich bei Amazon anschauen.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Comments are closed.