Für Podcaster/innen: Aufruf- und Abo-Kennzahlen ab April verfügbar

Alle Podcaster/innen, die Apple Podcasts als Vertriebsweg nutzen, können ab kommendem Monat eine umfangreiche Statistik zu ihren Aufrufzahlen einsehen. Das geht über die Webseite von Apple Podcasts Connect, die ihr über diesen Link findet. Weitere Neuerungen für Podcast-Schaffende bestehen aus den Möglichkeiten, Episoden nun im MP3-Format einzureichen sowie eigene Abo-Banner mit individuellen Nachrichten zu gestalten. Überdies werden Mitglieder des „Apple Podcasters Program“ ab sofort an die Hand genommen, wenn sie ihren Podcast als Abonnement anbieten wollen. Es gibt Anleitungen und Hilfestellungen für alle Schritte auf dem entsprechenden Weg.

Abkürzung: Offizielle Meldung von Apple mit allen Infos und Links

Für Podcaster/innen bei Apple Podcasts sind ab April 2022 Aufruf- und Abo-Kennzahlen in einem neuen Dashboard verfügbar. So lässt sich die Performance der Shows und Episoden einfacher überwachen. Zudem werden nun MP3-Dateien akzeptiert und es lassen sich individuelle Abo-Banner erstellen.

Für Podcaster/innen bei Apple Podcasts sind ab April 2022 Aufruf- und Abo-Kennzahlen in einem neuen Dashboard verfügbar. So lässt sich die Performance der Shows und Episoden einfacher überwachen. Zudem werden nun MP3-Dateien akzeptiert und es lassen sich individuelle Abo-Banner erstellen.

Apple Podcasts: Aufruf-Kennzahlen für den eigenen Podcast

Um die Performance des eigenen Podcasts sowie einzelner Episoden zu verfolgen, gibt es ab April 2022 für alle Podcaster/innen, die den Apple-Vertriebsweg für ihre Audiowerke nutzen, neue Möglichkeiten. Das dafür nutzbare Dashboard, das über Apple Podcasts Connect aufgerufen werden kann, liefert dabei einen Überblick über die Follower-Zahlen, über die Hörer/innen-Zahlen, die Wiedergaben, die Länder und Regionen, in denen der Podcast gehört wird, und mehr. Einzelne Tabs zeigen den allgemeinen Überblick, abzuleitende Trends, die Episoden-Übersicht und Werte der Podcast-Performance.

From the Analytics tab, creators will be able to view followers per show and easily measure followers across shows. Once selecting a show, they can quickly view the number of New Followers netted over the last week, month, 60 days, and all time. They can also see Time Listened as a precent of those following and not following the show. By navigating to the Trends menu, creators can view a graph of followers over time and the number of followers gained or lost on a specific day or during a specified range.

Weitere Neuerungen: Podcast-Folgen als MP3 und eigene Banner

In der oben verlinkten Verlautbarung zu den Neuerungen für Podcaster/innen, die über Apple Podcasts veröffentlichen, gibt es auch den Hinweis, dass neben WAV (.wav-Format) und FLAC (.flac-Format) nun auch MP3 (.mp3-Format) als Audio-Dateiformat akzeptiert wird. Dabei wird hilfestellend ein Link zu den Anforderungen an die einzelnen Formate und einzureichenden Dateien gegeben. Schaut man sich diese an, so erfährt man, dass MP3-Dateien sowohl mit Mono- als auch mit Stereo-Einstellung akzeptiert werden. Minimum sollten die Dateien 44,1 kHz sowie 32 kBit/s (Mono) oder 64 kBit/s (Stereo) aufweisen. Besser sind 48 kHz und 96 bis 256 kBit/s. Details mit diesem Link.

Gutes Kondensator-Mikrofon: Bericht zum uhuru-Mikro mit Halterung

Weiterhin wird mitgeteilt, dass Podcaster/innen ihre Abo-Banner nun individuell anpassen können. Dabei können Werbemitteilungen für die eigenen Kanäle und Shows verwendet werden. So lassen sich laut Apple z. B. Angebote unterscheiden, die Early-Access-Abos oder Archive-Abos sind. Auch hier gibt es einen „Best Practices“-Ratgeber, der sich aber weniger auf die optische, sondern eher auf die inhaltliche Gestaltung bezieht. Damit sollen die Kreativen hinter den Shows und Episoden selbige bestmöglich anpreisen können. Einen Blick in diese Anleitung könnt ihr mit dieser Verlinkung werfen. Ob die einzelnen Tipps hilfreich für die eigene Vermarktung sind, das hängt wohl vom erstellten Content und der Zielgruppe ab.

Abos bei Apple Podcasts: Podcaster/innen werden angeleitet

Im Frühjahr 2021 wurden Abonnements bei Apple Podcasts eingeführt. Damit können Content-Schaffende weltweit Abos gestalten, um zahlenden Hörer/innen exklusive Inhalte feilzubieten. „Die Gründung eines neuen Unternehmens ist jedoch kein leichtes Unterfangen, vor allem nicht für neue und unabhängige Kreative“, heißt es frei übersetzt in dem oben verlinkten Dokument. Deshalb gibt es ab sofort im „Apple Podcasters Program“ neue Anleitungen, Hilfestellungen und die Möglichkeit, Experten von Apple zum Thema zu befragen. Einige Fragen werden dabei bereits in bestehenden Support-Dokumenten beantwortet. Hier drei Beispiele:


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert