Wondershare – PDFelement für macOS und iOS (Sponsor)

Von Wondershare wurde ich eingeladen, einen Beitrag über deren PDF-Software namens PDFelement zu schreiben. Die App gibt es sowohl für macOS und iOS als auch für Android und Windows. Angesehen habe ich mir die Versionen für die Apple-Geräte Mac (bzw. MacBook) und iPhone. Dabei sind mir unter anderem die vielen Möglichkeiten zur Be- und Verarbeitung von PDF-Dateien positiv aufgefallen. Die einzelnen Features sind nicht nur für private Nutzer hilfreich, sondern auch im professionellen Bereich nützlich – in Unternehmen, bei Behörden, auf Ämtern und so weiter. Details – auch zu Negativpunkten – habe ich euch im Folgenden aufgeführt.

Wondershare PDFelement für macOS und iOS versteht sich als umfassender Werkzeugkasten zum Erstellen und Bearbeiten von PDF-Dateien sowie für digitale Formulare. Meine Einschätzung findet ihr hier.

Wondershare PDFelement für macOS und iOS versteht sich als umfassender Werkzeugkasten zum Erstellen und Bearbeiten von PDF-Dateien sowie für digitale Formulare. Meine Einschätzung findet ihr hier.

Wondershare PDFelement 6 Pro für den Mac

Auf dem MacBook habe ich unter macOS die App „PDFelement 6 Pro“ von Wondershare unter die Lupe genommen. Sie kostet als Einzellizenz 89,95 € und bietet gegenüber der Standardedition eine OCR-Funktion, um Text aus Bildern und gescannten Dokumenten auszulesen. Hier ein erster Überblick über die einzelnen Funktionen, die PDFelement 6 Pro von Wondershare auf dem Mac bietet:

  • PDF-Dateien erstellen
  • PDF-Dateien bearbeiten
  • Konvertieren von PDFs
  • Verschlüsseln von PDF-Dokumenten
  • Hinzufügen von Anmerkungen und Kommentaren
  • Sichern und Signieren von PDFs und Formularen
  • Hinzufügen von Kopfzeile, Fußzeile, Hintergrund und Wasserzeichen
  • Entfernen von Wasserzeichen
  • Einfügen von Seitenbeschriftung
  • Bates-Nummerierung für die Klassifizierung von Dokumenten
  • Einstellen von Seitenrahmen
  • Optische Zeichenerkennung (OCR) zum Auslesen von Schrift in zahlreichen Sprachen (mit DPI-Einstellung, etc.) als Download-Option von 406,6 MB
  • Batch-Bearbeitung für die automatische Anwendung von Funktionen auf mehrere Dokumente
  • Datenextraktion aus Formularen und gescannten PDF-Dokumenten

Funktionen im Test mit einem „schlechten Scan“

Zum Ausprobieren von Wondershare PDFelement 6 Pro für den Mac und einzelnen Funktionen der App habe ich ein Testdokument angelegt. Dieses habe ich mit keiner allzu guten Auflösung in einem Grafikprogramm erstellt, um einen mittelmäßigen Scan eines Dokuments zu simulieren. Dann habe ich das OCR-Plugin drüber laufen lassen. Dieses musste ich im Vorfeld aber erst einmal herunterladen – das solltet ihr beachten, wenn ihr das Programm nutzen wollt.

Einige Funktionen von Wondershare PDFelement 6 Pro für den Mac müssen extra installiert werden.

Einige Funktionen von Wondershare PDFelement 6 Pro für den Mac müssen extra installiert werden.

Nach dem Download konnte ich das Test-Dokument dann als PDF mit Text speichern, den man markieren, kopieren und somit weiterverwenden kann. Dabei habe ich in dem Dokument nicht nur gerade Zeilen verwendet, sondern auch eine, die etwas geneigt ist (Zahlenreihe) sowie eine, die stärker geneigt ist („Sir Apfelot“-Schriftzug). Die geraden Zeilen wurden exakt ausgelesen, in der Zahlenreihe gab es den Fehler, dass die Null als kleines o erkannt wurde, und der Schriftzug wurde gar nicht als Text ausgegeben:

Das Test-Dokument in der Rohfassung (ohne OCR)

Das Test-Dokument in der Rohfassung (ohne OCR)

Je nach gewählter Auflösung (dpi) für die OCR-Anwendung in PDFelement 6 Pro ergeben sich verschiedene Ergebnisse...

Je nach gewählter Auflösung (dpi) für die OCR-Anwendung in PDFelement 6 Pro ergeben sich verschiedene Ergebnisse…

... Teilweise werden schiefe Zeilen nicht oder nur teilweise erkannt. Deshalb sollten eingescannte Dokumente immer gut ausgerichtet sein.

… Teilweise werden schiefe Zeilen nicht oder nur teilweise erkannt. Deshalb sollten eingescannte Dokumente immer gut ausgerichtet sein.

Text markieren, malen, Textfelder erzeugen, Notizen hinzufügen und mehr ist ebenfalls möglich.

Text markieren, malen, Textfelder erzeugen, Notizen hinzufügen und mehr ist ebenfalls möglich.

Im letzten Bild seht ihr außerdem noch die Möglichkeiten zum Markieren von bestimmten Stellen, dem Einfügen von Textfeldern und dem Beifügen von Notizen. Wondershare PDFelement 6 Pro  bietet auf dem Mac aber noch viele weitere Funktionen. Zum Beispiel lassen sich die PDF-Dokumente, die man bearbeitet, auch in andere Formate ausgeben. Zur Auswahl stehen dabei Dateien für Word, Excel, PowerPoint, Grafikbearbeitung, ePub-Reader, einfache Text-Bearbeitung, Pages, HTML-Programme und Browser sowie RTF-Programme. 

Das Konvertieren von PDFs in Dokumente für die Textverarbeitung (Pages, Word, etc.) klappt solala, aber ausreichend um den erkannten Text weiter zu verarbeiten.

Das Konvertieren von PDFs in Dokumente für die Textverarbeitung (Pages, Word, etc.) klappt solala, aber ausreichend um den erkannten Text weiter zu verarbeiten.

Test mit einem eingescannten Dokument

Dann habe ich noch einen Test mit einem eingescannten Vertrag (Mietvertrag) gemacht, von dem ich euch aus Datenschutzgründen keine Screenshots einbauen kann. Das ging schon ein bisschen besser. Das OCR hat sehr gut funktioniert und das Auswählen von einzelnen Textstellen hat super geklappt.  Anschließend habe ich die PDF mit dem per OCR erkanntem Text ins Pages- und ins Word-Format konvertiert. Mein Tipp dafür: Auch wenn da steht „Dies ist keine gescannte PDF, OCR wird nicht benötigt.“, solltet ihr für die Konvertierung doch OCR aktivieren, weil sonst vielleicht nur eine Grafik in einer Pages- bzw. Word-Datei herauskommt, mit der man nichts anfangen kann.

PDF-Dokumente und Formulare erstellen

Wenn ihr Formulare erstellen wollt, in denen Nutzer zum Beispiel Text einfügen, Kontrollkästchen abhaken, Optionsfelder ausfüllen, Listenfelder verwenden und aus Dropdown-Listen wählen sowie Schaltflächen drücken können, dann ist PDFelement 6 Pro für den Mac auch eine gute Wahl. Dafür könnt ihr entweder ein bereits vorhandenes Dokument aufrufen und bearbeiten oder komplett von Null starten. Um letztere Option zu nutzen, ruft die App auf, klickt in der Menüleiste auf „Datei“, dann geht mit dem Cursor auf „Erstellen“ und wählt dann „Leeres Dokument“. In der Symbolleiste klickt ihr dann auf „Formular“; schon könnt ihr ein solches basteln.

Um Ordnung in die eingefügten Objekte zu bringen, gibt es ein paar Schaltflächen für die Ausrichtung zu- und aneinander, aber keine Lineale, Gitter oder andere Annehmlichkeiten.

Um Ordnung in die eingefügten Objekte zu bringen, gibt es ein paar Schaltflächen für die Ausrichtung zu- und aneinander, aber keine Lineale, Gitter oder andere Annehmlichkeiten.

Allerdings muss man sich bei dieser und damit voraussichtlich auch bei anderen Funktionen der Software erst einmal reinfuchsen. Man erkennt zwar nach ein paar Minuten herum-probieren, was man alles mit Wondershare PDFelement 6 Pro machen kann. Das dann aber auch zufriedenstellend hinzubekommen, das dauert allerdings ein bisschen länger. 

Bei der Formular-Erstellung habe ich Funktionen und Möglichkeiten vermisst, deren Fehlen den Workflow ins Stocken bringen und bei den ersten Versuchen zum Neuanfang geführt haben. Zum Beispiel das Gruppieren oder einfache Beschriften von Elementen (Felder, Kästen, etc.) sowie das Ausrichten an einem Lineal, einem Gitter oder ähnlichem war nicht möglich. Es braucht also Geduld, Augenmaß und eine gute Vorstellung davon, wie das Formular am Ende aussehen soll.

Fazit zu PDFelement 6 Pro für den Mac

Die App für die PDF-Bearbeitung und -Erstellung bietet viele Möglichkeiten und nützliche Funktionen. Wer sie nutzen will, sollte sich aber ein bisschen Zeit zum Einarbeiten nehmen. Zudem können einzelne Funktionen und Inhalte als Plugin einen Download erfordern. Bevor ihr die App also offline nutzt, probiert die benötigten Features aus 😉 Wenn hier und da noch ein paar Verbesserungen kommen und beispielsweise bei der Formular-Erstellung mehr Funktionen und Einstellungen für die Übersichtlichkeit und Anordnung sowie Beschriftung der Elemente eingebracht werden, dann schafft die Software auch den Sprung von „Gut“ zu „Sehr gut“. Dafür müsste zudem noch ein bisschen am OCR geschraubt werden.

Wondershare PDFelement – PDF Bearbeiter für iPhone und iPad

Kommen wir nach der macOS App zur Version für mobile iOS-Geräte. Die als „PDFelement – PDF Bearbeiter“ im App Store zu findende Software bietet ebenfalls zahlreiche Funktionen, Möglichkeiten und Optionen. Hier ein Auszug aus der langen Liste, die euch die Seite der Entwickler sowie die App-Seite im Store von Apple bieten:

  • Erkennung und Änderung von Schrift, Schriftart, -größe, -farbe, etc.
  • Text markieren, kopieren, bewegen und mehr 
  • Ausfüllen und unterschreiben von Formularen
  • Konvertieren von PDFs in Word, Excel, PowerPoint, ePub, HTLM, Text, RTF, XML
  • Kombinieren und neues Erstellen von PDFs
  • Kamera-Scan von Dokumenten und Speichern / Bearbeiten als PDF
  • Dateiverwaltung für Dokumente und Scans
  • Teilen, versenden und drucken von PDF-Dateien

Test der iOS-Version

Die iOS-Version von PDFelement ist aus meiner Sicht vor allem für die Bearbeitung von PDF-Dateien gemacht. Dabei sind Funktionen wie das Hervorheben mit einer Art Textmarker, sowie das Unterstreichen bzw. Durchstreichen von Textstellen hilfreich, wenn man Dateien mit Bemerkungen versehen möchte.

Neben diesen Werkzeugen gibt es aber noch die Möglichkeit größere Notizen an einer Stelle des PDFs wie einen gelben Post-It zu kleben, der aufgeht, wenn man darauf klickt.

Am iPhone (links im Bild) erstellt man zum Beispiel auch Anmerkungen, die dann an einer beliebigen Stelle im PDF als kleine gelbe Sprechblase angezeigt werden können. Klickt man darauf, öffnet sich – auch am Mac – ein gelbes Fenster mit dem hinterlegten Text.

Am iPhone (links im Bild) erstellt man zum Beispiel auch Anmerkungen, die dann an einer beliebigen Stelle im PDF als kleine gelbe Sprechblase angezeigt werden können. Klickt man darauf, öffnet sich – auch am Mac – ein gelbes Fenster mit dem hinterlegten Text.

Und einer der besten Punkte ist aus meiner Sicht die Möglichkeit, Textblöcke und deren Inhalt im PDF einfach bearbeiten zu können. Hat man zum Beispiel einen Schreibfehler entdeckt oder möchte einen ganzen Absatz austauschen, dann steht einem PDFelement genauso zur Seite wie beim Löschen von Textblöcken oder Absätzen.

Die Arbeit mit der App läuft relativ intuitv ab. Ich habe (wie immer) kein Handbuch gelesen und konnte trotzdem ohne Probleme die wichtigsten Bearbeitungstools in meinem Test-PDF anwenden. In der oberen Menüleiste schaltet man zwischen den Bereichen „Anmerkungen im Text machen“, „Textblöcke editieren“, „Seitenübersicht mit Miniaturen“ und „Lesezeichen“ um. Daneben gibt es noch das gewohnte Menü mit den drei Pünktchen, dass einen zu den Export und Sharing-Optionen für das Dokument führt.

Hier sieht man drei Screenshots von PDFelement auf meinem iPhone: Links ist die Ansicht in der man die PDFs mit Markierungen, Notizen, Unterschriften und ähnlichem versehen kann. In der Mitte ist die Miniaturansicht mit allen Seiten. Rechts sieht man den Bearbeiten-Modus, in dem die Textblöcke samt Inhalt editierbar sind.

Hier sieht man drei Screenshots von PDFelement auf meinem iPhone: Links ist die Ansicht in der man die PDFs mit Markierungen, Notizen, Unterschriften und ähnlichem versehen kann. In der Mitte ist die Miniaturansicht mit allen Seiten. Rechts sieht man den Bearbeiten-Modus, in dem die Textblöcke samt Inhalt editierbar sind.

Ach, fast vergessen: Um eine Datei zu bearbeiten, muss man sie erst einmal in PDFelement bekommen. Das klappt entweder über einen der vielen Clouddienste, die das Tool unterstützt, oder indem man ein PDF öffnet, das schon auf das iOS-Gerät herunter geladen wurde. Ich habe es mit Dropbox ausprobiert und das hat sowohl beim Import als auch beim Export des fertig bearbeiteten PDF-Dokuments hervorragend funktioniert.

Verbesserungsvorschläge aus meiner Sicht

Verbesserungsfähig sind aus meiner Sicht nur zwei Punkte, die mich bei dem Test irritiert haben:

  1. Wenn man im PDF Markierungen in Form von unterstrichenem oder durchgestrichenem Text macht und sich das PDF dann am Mac in der Vorschau öffnet, sind diese Markierungen plötzlich sehr fett und nicht mehr an den Satzteilen, an denen man sie angebracht hat (siehe Screenshot unten). Das ist natürlich ein Punkt, den der Entwickler der App unbedingt nachbessern muss.
  2. Am iPhone werden Dateinamen bei der Anzeige oft gekürzt, wenn sie länger als 20-25 Zeichen sind. Ich habe oft Kundennamen, Datum und Projektname im Dateinamen und kann dann anhand der gekürtzen Dateinamen nicht mehr erkennen, welche Version ich gerade vor mir habe. Hier wäre eine Lösung mit Zeilenumbruch oder ähnlichem hilfreicher bei der Dateiverwaltung.
In meinem Test habe ich in der iPhone-App (oben) im Text Unterstreichungen und Durchstreichungen erstellt, die leider im fertigen PDF am Mac nicht mehr an der richtigen Stelle sind und auch nicht mehr als durchgestrichener oder unterstrichener Text erkennbar sind.

In meinem Test habe ich in der iPhone-App (oben) im Text Unterstreichungen und Durchstreichungen erstellt, die leider im fertigen PDF am Mac nicht mehr an der richtigen Stelle sind und auch nicht mehr als durchgestrichener oder unterstrichener Text erkennbar sind.

Fazit zur PDFelement App für iOS

Die App PDFelement ist in der iOS Version gratis zu laden und erfordert nur eine Einrichtung der „Wondershare ID“ – quasi ein Gratis-Account beim Hersteller. Hat man dies erledigt, bekommt man ein sehr umfassendes Werkzeug, um PDF-Dateien am iPhone oder iPad zu annotieren oder zu bearbeiten. Dabei wird man weder durch Werbung noch durch lästige In-App-Käufe gegängelt, was ich sehr positiv finde.

Die kleineren Macken der iOS-Version, die bei mir im Test aufgetreten sind, sollten natürlich noch behoben werden, aber ansonsten kann ich die App sehr empfehlen.

» Wondershare PDFelement für iOS: Details und Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.