iPhone-Anleitung: E-Mail später senden mit Mail App (ab iOS 16)

Habt ihr eine E-Mail fertig verfasst, wollt sie aber erst zu einem späteren Zeitpunkt abschicken, dann könnt ihr das in Apple Mail am iPhone seit der Aktualisierung auf iOS 16 machen. Hier findet ihr die Anleitung zum E-Mail später senden mit der Mail App am iPhone. Zudem habe ich ein bisschen Kritik an der Vorgehensweise sowie einen Verbesserungsvorschlag ans Ende des Beitrags gepackt. Lasst mich gern vermittels eines Kommentars wissen, was ihr dazu denkt. 

In der Mail App am Apple iPhone könnt ihr E-Mails später senden. Wie ihr Datum und Uhrzeit für den verzögerten Versand auswählt und was ihr weiterhin beachten müsst, das lest ihr hier.

In der Mail App am Apple iPhone könnt ihr E-Mails später senden. Wie ihr Datum und Uhrzeit für den verzögerten Versand auswählt und was ihr weiterhin beachten müsst, das lest ihr hier.

E-Mail später senden in der Mail App am iPhone: So geht’s!

Eine E-Mail, die ihr zu einem späteren Zeitpunkt versenden wollt, könnt ihr ganz normal fertig schreiben, mit Empfänger/innen, einem Betreff, Anhängen und so weiter versehen. Um sie dann zeitverzögert abzuschicken, nutzt ihr das Kontext-Menü des Absenden-Buttons oben rechts. Dazu geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Haltet den Button gedrückt, bis ein Menü erscheint
  2. Wählt den letzten Punkt Später senden… aus
  3. Sucht euch ein Datum und eine Uhrzeit aus
  4. Tippt auf Fertig um den Vorgang abzuschließen
  5. Habt zum ausgewählten Zeitpunkt das iPhone mit dem Internet verbunden
Zum späteren Absenden einer fertigen E-Mail am iPhone haltet ihr den Senden-Button gedrückt und wählt dann die für euch passende Option.

Zum späteren Absenden einer fertigen E-Mail am iPhone haltet ihr den Senden-Button gedrückt und wählt dann die für euch passende Option.

E-Mail wird lokal gespeichert, also Internetverbindung nicht vergessen!

Habt ihr eine E-Mail geschrieben und mit einem Datum sowie einer Uhrzeit für das spätere Absenden ausgestattet, dann findet ihr sie im Postfach „Später senden“ (erscheint erst, wenn ihr eine solche Mail geplant habt). Dieses lokale Postfach wird aber nur dann zum ausgewählten Zeitpunkt geleert und die Mail in „Gesendet“ verschoben, wenn an dem Termin eine Verbindung zum Internet besteht. Die E-Mail wird also nicht einfach vom iCloud-Server abgeschickt, sondern vom iPhone selbst. Achtet also darauf, dass für den Sende-Zeitpunkt WLAN oder mobile Daten zur Verfügung stehen.

Weitere Anleitung: Versand der E-Mail abbrechen

Habt ihr beim obigen Vorgehen aus Versehen den Senden-Button nicht gedrückt gehalten, sondern nur einmal kurz angetippt, dann wurde die E-Mail direkt abgeschickt. Das macht aber nichts, denn ihr könnt in Apple Mail am iPhone das Senden der E-Mail widerrufen und damit den Sendevorgang abbrechen. Standardmäßig stehen dafür zehn Sekunden zur Verfügung, diese lassen sich aber auf 30 Sekunden erhöhen. Wie das alles geht, das lest ihr hier: Senden abbrechen: Gesendete E-Mail widerrufen am iPhone.

Kritik am verzögerten Absenden einer E-Mail am iPhone

Meine Kritik bezieht sich nicht auf das spätere Absenden von E-Mails an sich. Es gibt sicher Fälle, in denen das sinnvoll ist. Ich finde nur, dass Apple mit all seinen Bedienungshilfen und weiteren Bestrebungen, seine Geräte für verschiedenste Menschen nutzbar zu machen, die Funktion etwas zu fehleranfällig designt hat. Wer ein längeres Drücken von App-Elementen nicht so leicht realisieren kann, hat bei der oben beschriebenen Funktion eventuell Nachteile. 

Wie ihr auf den Screenshots seht, ist neben dem Senden-Button, also dem Kreis mit dem Pfeil drin, noch jede Menge Platz. Dort hätte ein zweiter Button, vielleicht einer mit einer Uhr oder Stoppuhr als Symbol, durchaus Platz gefunden. So würde die Auswahl zwischen „sofort senden“ und „später senden“ für alle leichter fallen – vor allem für jene, die sowieso bei der Bedienung des Apple-Smartphones diese oder jene Einschränkung einplanen müssen. 

Apple-Guide: Hier



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.