Achtung: Betrug mit Solaranlagen- bzw. Photovoltaik-Angeboten mit Preisvergleich

Solaranlagen Betrug

In den letzten Tagen trudelten bei mir immer wieder Werbemails von Personen wie „Angelika Böhme“ oder „Jan Körner“ ein. Dabei geht es um ein Angebot, das man kostenlos nutzen kann, um einen Preisvergleich für die Installation einer Solaranlage mit PV-Modulen erhalten kann. Der genaue Wortlaut der Mail ist dieser:

Betreff: Solaranlage & Strom zum Nulltarif

Guten Morgen,

Wie wäre es, wenn Sie eine neue Solaranlage zum Nulltarif erhalten würden? Aktuell gibt hier in unserer Region diverse Förderungen für Einfamilienhäuser und Firmengebäude, wenn Sie sich für eine stromerzeugende Solaranlage entscheiden. Durch diese sogenannte Photovoltaikanlage werden Sie unabhängig von den ständig steigenden Strompreisen da Sie den Strom den Sie brauchen einfach selbst erzeugen.

Unser kostenloser Solar-Rechner zeigt Ihnen in nur 2 Minuten sämtliche Möglichkeiten auf.

Unlängst wurde zudem eine Mehrwertsteuerbefreiung für die Anschaffung einer solchen Anlage beschlossen – sichern Sie sich jetzt diese Vorteile.

Für Ihre Rückfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Einen guten Start in die diese neue Woche wünscht,
Angelika Böhme

In der Mail ist ein Link zu einem Formular, über das man angeblich einen Preisvergleich für seine Solaranlage anfordern kann.

Die Installation einer Solaranlage ist gerade bei vielen Leuten auf der Wunschliste. Entsprechend aktiv sind die Betrüger aktuell in diesem Bereich (Foto: Unsplash).
Die Installation einer Solaranlage ist gerade bei vielen Leuten auf der Wunschliste. Entsprechend aktiv sind die Betrüger aktuell in diesem Bereich (Foto: Unsplash).

Gute Zeiten für Solar-Betrüger

Da ich mich selbst seit einigen Wochen mit dem Kauf einer Solaranlage beschäftige, weiß ich, dass es zahlreiche Anbieter gibt, die hier nur das Geld für eine Anzahlung im Bereich von 50 bis 90% des Gesamtpreises einsacken und dann nichts weiter machen. Es gibt viele Erfahrungsberichte von geprellten Kunden und die hohen Strompreise machen es den Betrügern gerade leicht, neue „Kunden“ zu finden, denen sie das Geld aus der Tasche ziehen können.

Energie Welt GmbH & Co. KG– klingt ebenfalls unseriös

Ich habe natürlich für „Recherchezwecke“ mal den Link angeklickt und bin auf einer Webseite gelandet, die optisch durchaus seriös rüberkommt. Wenn man ins Impressum schaut, findet man eine Firma namens „Energie Welt GmbH & Co. KG“. Das Erste, was dort auffällt, ist der Sitz des Unternehmens in Bulgarien. Dort heißen „GmbHs“ allerdings „ODD“. Schonmal sehr seltsam.

Wirft man Google an und sucht nach dem Unternehmen, findet man direkt einen Eintrag in einem Portal, bei dem dieses Unternehmen als Werbespam-Versender als unseriös eingestuft wird.

Und die letzte Sache ist, dass das Unternehmen scheinbar keine Webseite hat, denn alle Links weisen auf komische andere Domains, die entweder leer sind oder so eingestellt wurden, dass sie von Google nicht indexiert werden. Warum würde eine echte Firma das machen?

Der Firmensitz im Impressum sagt schon viel über die Seriosität eines Unternehmens aus und bietet Informationen für die weitere Recherche.
Der Firmensitz im Impressum sagt schon viel über die Seriosität eines Unternehmens aus und bietet Informationen für die weitere Recherche.

Rückwärtssuche der Adresse immer wieder interessant

Ein anderer Weg, um mehr über die Firma herauszufinden, ist die Eingabe der Adresse in Google. In diesem Fall habe ich „K-S Boulevard 42, 8000 Burgas“ eingegeben und war erstaunt, was man da alles findet – und zwar nicht nur in der gleichen Hausnummer, sondern sogar im gleichen Raum und Stockwerk:

  • Es gibt eine „Doktorando AG“, die Corona-Schnelltests vertreibt unter der gleichen Adresse. Ich nehme an, die Tests werden nie geschickt, sondern man zahlt nur.
  • Dann gibt es eine „Steuerberatungskanzlei Czernetz GmbH & Co. KG & Co. KG“, die Firmen hilft, eine „GmbH“ in Bulgarien zu gründen. Wofür die gut sein könnte, darf man mal raten.

Und zu diesen Firmen findet man dann wieder deutliche Warnungen auf deutschen Internetseiten, die Unternehmen unter die Lupe nehmen. Spätestens jetzt sollten bei jedem Solaranlagen-Interessenten die Alarmglocken läuten.

Unter der Strasse und dem Ort findet man zwei weitere Firmen, die scheinbar alle zum gleichen Konglomerat gehören.
Unter der Straße und dem Ort findet man zwei weitere Firmen, die scheinbar alle zum gleichen Konglomerat gehören.

Wie schütze ich mich vor schwarzen Schafen im Solar-Business?

Vor ein paar Tagen habe ich einen Film gesehen, bei dem es darum ging, wie man sich vor unseriösen Angeboten in dem Bereich schützen kann. Da wurden folgende Tipps genannt:

  • Firmensitz des Unternehmens prüfen (Deutschland wäre gut, wenn man selbst in Deutschland ist)
  • Wenn das Unternehmen ein Angebot erstellt, ohne euer Haus näher zu vermessen oder Dachflächen zu vermessen, dann ist es seltsam.
  • Wenn der erste Kontakt per Werbemail oder durch einen Anruf kommt und nicht durch den Kunden ausgelöst wird, ist es verdächtig.
  • Einige Betrüger rufen auch an und sagen „Wir sind gerade bei Ihnen in der Nähe und bauen bei einem anderen Kunden eine Solaranlage auf. Sollen wir bei Ihnen nicht auch etwas machen, das können wir dann günstig anbieten!“ – ebenfalls ein Trick.
  • Enttarnen kann man solche Anrufer auch oft, indem man fragt, was sie für einen Inverter und was für Module sie verbauen wollen. Dann sagen sie oft, sie wären nur das Call-Center und kennen sich mit der Technik nicht aus.
  • Firmen, die gerade Photovoltaikanlagen aufbauen, werden derzeit mit Anfragen zugeschüttet. Es ist schon seltsam, wenn ein Unternehmen aktuell mit einem Call-Center auf Kundensuche geht.
  • Wenn die Anlage „verdächtig“ günstig ist, ist das ebenfalls ein Zeichen dafür, dass hier etwas faul ist. Vor einer Zusage als unbedingt noch 2 oder 3 andere Angebote einholen.
  • Sucht nach dem Unternehmen im Internet. Wenn hier schon einmal betrogen wurde, findet man meist Einträge von anderen Opfern. Oder eben positive Meldungen, wenn es eine gute Firma ist.
  • Fragt im Bekanntenkreis, wer eine Solaranlage hat, ob sie damit zufrieden sind und welche Firma sie geplant und installiert hat.

Ich hoffe, mit diesen Infos kommt ihr zu einem guten Anbieter und werdet nicht Opfer von einer der vielen Betrugsmaschen.

Und hier findet ihr noch einmal einen Screenshot der Mail, wie sie bei mir eingetroffen ist. In dieser Art kamen allerdings schon etliche Mails an, die sich nur beim Absender unterscheiden:


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials