ZenMate VPN: Erfahrungen, Geschwindigkeit und Preise des Anbieters

ZenMate bietet als VPN eine erhöhte Internetsicherheit und Privatsphäre bei der Nutzung von Webseiten, Internetdiensten und dergleichen mehr. Laut eigenen Angaben hat der Dienst schon über 45 Millionen Nutzer/innen weltweit und bieten diesen eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung, die es Dritten unmöglich machen soll, den Datenstrom abgreifen und Online-Gewohnheiten ausspionieren zu können. Aktuell gibt es eine Rabatt-Aktion mit ordentlich Preisnachlass, aufgrund derer ihr dauerhaft nur 1,64 € / Monat für ZenMate VPN zahlt. Zudem gibt es eine 30 Tage gewährte Geld-zurück-Garantie für Unentschlossene und Tester/innen.

TL;DR: Hier geht es direkt zum Anbieter

Informationen zu Features und Preise von ZenMate VPN aus dem Hause ZenGuard findet ihr hier. Funktionen, Angaben zum Netflix-Streaming, zu Geschwindigkeit und Erfahrungen / Bewertungen gibt's ebenfalls.

Informationen zu Features und Preise von ZenMate VPN aus dem Hause ZenGuard findet ihr hier. Funktionen, Angaben zum Netflix-Streaming, zu Geschwindigkeit und Erfahrungen / Bewertungen gibt’s ebenfalls.

Was ist ZenMate VPN eigentlich?

ZenMate ist ein VPN-Dienst (VPN = Virtual Private Network), der verschlüsselt und verfälscht, was die / der jeweilige Nutzer/in im Internet macht. Schon wenn man auf die Webseite des Angebots zugreift, wird aufgezeigt, warum das nötig sein kann. Denn ganz oben wird der eigene Standort, die IP-Adresse, der Netzbetreiber und der Schutzstatus angezeigt. Mit dem ZenMate VPN könnt ihr all diese Daten für euch behalten und müsst mit niemandem im Netz irgendetwas teilen, was auf euch zurückzuführen ist. Nicht nur für Journalist/innen, Diplomat/innen und Spion/innen ist das wichtig – auch im privaten Bereich werden VPNs immer mehr nachgefragt. 

Mit ZenMate bekommt ihr also einen Verschlüsselungsdienst aus der deutschen Softwareschmiede „ZenGuard“ mit Niederlassungen in Berlin und NRW. Angeboten werden App und Plugin für macOS, iOS, Windows, Android, OpenVPN und so weiter. Im Folgenden findet ihr weitere Angaben sowie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Angebot, die Einbindung in den eigenen Workflow, Preise, Nutzung und Erfahrungen. Bei noch offenen Fragen oder dem Wunsch, das Angebot mal auszuprobieren, schaut einfach mal auf der offiziellen Webseite vorbei.

Funktionen von ZenMate VPN Ultimate

Von ZenMate gibt es sowohl einen kostenlosen „Free VPN“ als auch eine kostenpflichtige „Ultimate“-Version. Was die genauen Unterschiede sind, das zeige ich euch weiter unten auf. Hier findet ihr erst einmal die wichtigsten Funktionen der Software im Vollumfang:

  • Anonyme Internetnutzung: Nutzung von Servern in über 60 Ländern auf der ganzen Welt, über die euer Traffic verschlüsselt umgeleitet wird
  • No-Log-Policy: ZenGuard, also der Entwickler hinter der Software, legt keine Liste oder Datenbank eurer Aktivitäten und Nutzungen der Software an
  • Stream-Blockierung aufheben: Ob YouTube, Netflix, BBC, Amazon Prime, HBO Now oder anderer Dienst – mit ZenMate könnt ihr geografische Beschränkungen von Streaming auflösen
  • Live Sport Streams anschauen: Neben Filmen und Serien gibt es auch viel Sport-Streaming, das ihr dank der Software freischalten könnt – Champions League, NBA TV, NHL, NFL, Tour de France, etc.
  • Kill Switch: Sollte die ZenMate-Software einmal unerwartet aufhören, ordnungsgemäß zu arbeiten, wird die Internetverbindung gekappt, damit nicht aus Versehen Daten geleakt werden
  • Server-Locations: Auf der verlinkten Seite findet ihr verschiedenste Standorte von Servern, die ihr auswählen könnt; 2 Städte mit 226 Servern in Deutschland, 6 Städte mit 515 Servern in den USA, eine Stadt mit 34 Servern in Japan – und viele mehr!

Wie wirkt sich der Dienst auf meine Internet-Geschwindigkeit aus?

Natürlich bedeutet das Umleiten von Traffic auch immer, dass Anfragen und deren Beantwortung etwas länger dauern. Anders als eine Proxy-Webseite sind VPN-Dienste, die man sich direkt auf dem Endgerät installiert, aber darauf ausgelegt, die beste Bandbreite zu bieten. Auch ZenGuard arbeitet für seinen ZenMate VPN daran, dass beste Verbindungen möglich sind. Es wird ja schließlich auch mit Streaming von entsprechenden Anbietern und Live-Angeboten geworben – auf das Niveau eines 56k-Modems werdet ihr also nicht rutschen 😀 In einem ZenMate VPN Test habe ich zudem gesehen, dass die Werte für Upload und Download nur in den Nachkommastellen leicht fielen, nachdem bspw. ein Server in Australien genutzt wurde.

Funktioniert ZenMate mit Netflix und Amazon Prime?

Ja, mit ZenMate lassen sich Netflix-Inhalte entsperren, die beispielsweise bei Netflix DE, Netflix FR, Netflix US und Netflix UK angeboten werden. Auch Amazon Prime Video-Inhalte sind vom Anbieter gelistet und können somit von einer anderen Region aus genutzt werden. Hinzu kommen YouTube, der BBC iPlayer, 7TB, ORF, Globo, Yle, Zattoo DE und weitere.

Bietet ZenMate Browser-Plugins für Chrome und Firefox?

Ja, im Angebotspaket sind Plugins für die Webbrowser Chrome von Google und Firefox von Mozilla enthalten. Zudem sind diese Plugins der essenzielle Bestandteil des Free-VPN-Angebots. Für den Vergleich der kostenlosen und kostenpflichtigen VPNs von ZenMate findet ihr unter den nächsten Zwischenüberschriften die nötigen Angaben. 

Ist ZenMate VPN kostenlos?

Es gibt einen ZenMate Free VPN, mit dem ihr Streaming freischalten und eine Verschlüsselung eurer Internetnutzung realisieren könnt. Die kostenlose Version des Angebots ist aber nur als Browser-Plugin für Firefox und Chrome erhältlich. Zudem enthält sie nicht alle Funktionen, die ihr in der Premium-Version bekommt. Hier eine Gegenüberstellung:

Free VPN als PluginZenMate Ultimate
Server-StandorteNur 4 Standorte wählbarServer in über 60 Ländern wählbar
GeschwindigkeitMaximal 2 MB/sTheoretisch unbegrenzt (je nach eigenem Tarif, Verbindung und Server)
Funktioniert mit…Google Chrome und Mozilla FirefoxmacOS, Windows, iOS, Android, Chrome, Firefox
No-Log-Policy✔︎✔︎
P2P und Torrents✔︎
OpenVPN✔︎
Streaming-optimierte Server✔︎
Kill Switch✔︎
Identity Shield✔︎
Persönlicher Support✔︎

Was kostet ZenMate VPN?

Das kostenlose Angebot von ZenMate VPN bringt euch also nicht alle nötigen Features, die ihr benötigt, um vollkommen anonym sowie optimiert im Internet unterwegs zu sein. Wenn ihr die volle Bandbreite, auf Streaming optimierte Server und mehr wollt, dann solltet ihr ein Abo abschließen. Aktuell gibt es dafür ganz gute Angebote. Hier die drei Abo-Modelle und der Student/innen-Rabatt mit den Kosten für ZenMate VPN:

  • Monatliche Zahlung: jeweils 1 Monat für 9,99 €
  • Jährliche Zahlung: 12 Monate mit 4,49 € / Monat (gesamt: 53,88 €)
  • Student/innen-Rabatt: 1 Jahr für nur 1,75 € / Monat (gesamt: 21,00 €)
  • Zahlung alle drei Jahre: 36 Monate mit 1,64 € / Monat (gesamt: 59,04 €)

Zahlungen sind per Kreditkarte (MasterCard, Visa, American Express, etc.), per GiroPay über PayPal und weitere Dienste möglich. Details bekommt ihr auf der Webseite des Anbieters.

Welche Erfahrungen haben Nutzer/innen mit dem VPN gemacht?

Ich habe mir nicht nur eine ZenMate VPN Erfahrung angeschaut, sondern mehrere Erfahrungen und Testberichte sowie Nutzer/innen-Bewertungen angesehen. Dabei werden das große Netz an Servern und die Stabilität sowie Geschwindigkeit der Verbindungen gelobt. Auch der Zugriff auf Streaming wurde positiv bewertet. Wenn man sich die teilweise einige Monate zurückliegenden Tests und die jetzigen Daten sowie Features von ZenMate anschaut, sieht man, dass Kritik bei ZenGuard ernstgenommen wird und stets Verbesserungen realisiert werden. Denn mittlerweile gibt es mehr Server, teils niedrigere Preise und so weiter. Demnach sollte man mit einem 1-Jahre- oder 3-Jahre-Abo nicht nur dauerhaft einen guten VPN, sondern immer wieder Verbesserungen erhalten.

Mein Tipp für’s Home-Office: Die AirPods Pro eigenen sich für Telefonkonferenzen, Zoom-Meetings und schirmen auf Wunsch auch glückliche Kinder und lärmende Fernseher ab, wenn man fokussiert arbeiten möchte.

2 Kommentare

  1. Dirk sagt:

    Wer sich für die Sicherheitsaspekte seines VPN-Dienstes interessiert, sollte einmal einen Blick auf https://de.thatoneprivacysite.net/ werfen.
    Hier kann man seinen Dienst mit anderen vergleichen und erfährt eine Menge interessanter Aspekte über die Sicherheit des eigenen Dienstes.
    ZenMate kommt hier nicht wirklich überzeugen.

    • Sir Apfelot sagt:

      Danke für den Kommentar. Ich halte die Bewertung aber für Augenwischerei. Welchen VPN User, der zum Beispiel sein VPN nutzt, um Ländereinschränkungen bei Netflix zu umgehen, interessiert der Ort des Gerichtsstandes? Für mich ist es gleich, ob die auf den Seychellen oder in den USA sind. Verklagen werde ich die sowieso nicht…
      Dann wird eine rote Warnung ausgegeben, weil ihr SSL Zertifikat auf CloudFlare ausgestellt wird? Wo ist hier das Problem? CloudFlare nutzen Millionen von seriösen Webseiten… da verstehe ich nicht, was hier negativ bewertet wird. Also insgesamt finde ich die VPN-Bewertungsseite ziemlich fragwürdig. Da würde ich eher auf Userberichte vertrauen, die das unter die Lupe nehmen, was die meisten VPN-Leute wissen wollen: Geschwindigkeit, Verwendung mit Netflix/Youtube/AmazonPrime und vielleicht, ob es spezielle Apps für den Mac gibt und ob sie Browser Plugins unterstützen.

      Das ist aber nur meine Meinung. Wer gerne 1000 Details zu einem VPN lesen will, der kann sich diese Vergleichsseite ja mal anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.