Was ist die Photonic Engine von Apple?

Photonic Engine

Apple ist ja recht kreativ bei der Benennung von langweiligen Software-Funktionen und so hat das iPhone auch keine eingebaute Software zur Bildverbesserung beim mäßig guter Ausleuchtung, sondern eine „Photonic Engine“ bekommen. Klingt doch gleich viel futuristischer.

Die Photonic Engine ist übrigens (vorerst) nur in den iPhone 14 Modellen verfügbar und nicht in älteren Geräten – selbst wenn sie iOS 16 unterstützen.

Apple selbst beschreibt die Funktion mit diesen Worten:

Durch eine tiefgreifende Integration von Hardware und Software verbessert die Photonic Engine die Leistung bei mittlerem bis schwachem Licht für Fotos aller Kameras: bis zu 2x bei der Ultra Wide Kamera, 2x bei der TrueDepth Kamera und beeindruckende 2,5x bei der neuen Main Kamera. Die Photonic Engine ermöglicht diese dramatische Qualitätssteigerung, indem sie die rechnerischen Vorteile von Deep Fusion früher im Bildgebungsprozess einsetzt, um außergewöhnliche Details zu liefern und subtile Texturen zu erhalten, bessere Farben zu liefern und mehr Informationen in einem Foto zu bewahren.

Die Photonic Engine ist ein Feature, das auf der iPhone-14-Keynote vorgestellt wurde. Wie es funktioniert, wird hier erklärt.

Die Photonic Engine ist ein Feature, das auf der iPhone-14-Keynote vorgestellt wurde. Wie es funktioniert, wird hier erklärt.

Ist die Photonic Engine als der Nachfolger von Night Mode?

Der Night Mode im iPhone ist ja bereits eine Funktion, die Aufnahmen bei schlechtem Licht verbessert. Wenn man sich die Beschreibung von Apple oben anschaut, klingt es so, als würde sich die Funktion mit der von der Photonic Engine überschneiden.

Das ist jedoch nicht der Fall. Während Night Mode sich ausschließlich auf Fotos in dunkler Umgebung konzentriert, verbessert die Photonic Engine auch Fotos im Allgemeinen – aber mit einem Schwerpunkt aus die weniger hell ausgeleuchteten Bereich des Fotos.

Aus diesem Grund wird der Night Mode auch parallel zu Photonic Engine weiter existieren. Aber während man den Night Mode auch als Benutzer an- und ausschalten kann, ist die Photonic Engine ein fester Bestandteil der Bilderstellung und läuft im Hintergrund bei jedem Foto.

Das iPhone 14 hat sehr viele Neuerungen, welche die iPhone-Fotografie voranbringen.

Das iPhone 14 hat sehr viele Neuerungen, welche die iPhone-Fotografie voranbringen.

Wie funktioniert die Photonic Engine?

Mit Deep Fusion hat Apple 2019 hat Apple schon einen großen Schritt bei der computergestützten Fotografie gemacht, wobei hier statt eines Fotos mehrere Fotos gemacht werden, die der Benutzer aber nie zu Gesicht bekommt.

Genau hier setzt auch die Photonic Engine an, denn diese kombiniert die spezielle Hardware von iPhone 14, iPhone 14 Plus, iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max mit maschinellem Lernen in iOS 16 und überarbeitet so jedes Foto auf Pixelbasis und setzt dabei bereits früher ein, als dies bei der bisherigen Bildoptimierung der Fall war. Dabei wird weiterhin eine Vielzahl von Einzelbildern mit verschiedenen Belichtungen und auch Lidar-Abtastungen vorgenommen. Aus diesen Daten erstellt das iPhone innerhalb von Sekundenbruchteilen daraufhin über die Bearbeitung mit Prozeduren, die maschinelles Lernen nutzen, ein Endergebnis, das als Foto in der Kamera-Rolle landet.

Das Ergebnis soll ein riesiger Sprung in der Low-Light-Fotografie sein. Unterm Strich sollen Texturen, Farbunterschiede und Details deutlich besser erhalten bleiben, während das typische Bildrauschen bei dunklen Bereichen von solchen Fotos herausgerechnet wird.

Die Photonic Engine setzt die Hardware des iPhone 14 voraus, da diese sowohl den A16 Chip, als auch die neuen Kamera-Systeme beinhaltet.

Die Photonic Engine setzt die Hardware des iPhone 14 voraus, da diese sowohl den A16 Chip, als auch die neuen Kamera-Systeme beinhaltet.

Ist die iPhone 14  Hardware Voraussetzung für die Photonic Engine?

Zu diesem Thema hatte ich einen interessanten Kommentar eines Lesers, der meiner Vermutung widerspricht, dass die Photonic Engine nicht nur ein Software-Feature ist, sondern dass man auch die neue Hardware der iPhone 14 Modelle benötigt. Seine Argumentation ist, dass das iPhone 14 ja nur den A15 Chip verbaut hat und damit das gleiche SoC verwendet wie die iPhone 13 Modelle.

Es könnte daher sein, dass ein iPhone 14 nicht unbedingt technische Voraussetzung für das Feature ist. Allerdings darf man davon ausgehen, dass Apple sie in den älteren Modellen erst nach einigen Monaten freigibt, um dem iPhone 14 einen weiteren Anreiz zu geben.

Es könnte weiterhin sein, dass die Photonic Engine im iPhone 14 Pro mehr aus den Fotos herausholen kann. Die Sensoren und Linsen wurden im Vergleich zum iPhone 13 maßgeblich verbessert und der 48MP-Hauptsensor kann natürlich viel mehr Details aufzeichnen, die die Ergebnisse in der Bildoptimierung im iPhone verbessern – selbst, wenn man dann nur ein 12MP-Foto in der Foto-App wiederfindet.

Werden das iPhone 13, 12, 11 oder X die Photonic Engine bekommen?

Da es sich dabei offenbar um eine softwarebasierte Funktion handelt, könnte Apple diese tatsächlich auch für ältere iPhone-Generationen freigeben. Das iPhone 13 Pro und 13 Pro Max verfügen sowohl über den A15 Chip, wie das iPhone 14, als auch über das gleiche Kamerasystem. Es liegt daher nahe, dass diese Funktion auch für die älteren Modelle in einem kommenden iOS-Update verfügbar gemacht werden könnte. Apple selbst hat sich zu diesem Thema jedoch bisher ausgeschwiegen und daher gehe ich davon aus, dass die Funktion vorerst nur für die iPhone 14 Modelle freigegeben wird.

Ich bin schon sehr gespannt, was das iPhone 14 kann, denn bereits mein iPhone 13 Pro Max liefert im Halbdunkel beeindruckende Ergebnisse. Mit der Photonic Engine des iPhone 14 dürfte hier aber noch ein merklicher Schritt nach vorne drin sein.



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

4 Kommentare

  1. Peter F. sagt:

    "iPhone 14 Hardware ist erforderlich". Das ist Spekulation und wahrscheinlich falsch. Hätte Apple die Photonic Engine nur für das 14 Pro/Max eingeführt, das komplett neue Sensoren und den A16 SoC hat, wäre das eine logische Annahme gewesen. Aber da das normale iPhone 14, das mit der Photonic Engine kommt, immer noch den A15 und sehr ähnliche oder sogar identische Kameras wie die 13 Pro/Max-Modelle verwendet, muss man wohl zu dem Schluss kommen, dass es sich um ein reines Software-Feature handelt. Bisher deutet nichts auf neu benötigte Hardware hin, aber korrigiere mich, wenn ich falsch liege.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Ich denke, du kannst richtig liegen, dass die Photonic Engine rein technisch auch auf einem iPhone 13 mit A15 laufen könnte. Aber ich denke, sie wird (wenigstens nicht in den ersten Monaten) nicht darauf laufen, da Apple es nur für iPhone 14 freischalten wird. Das ist ja ihr typischen Vorgehen, bei solchen Features. Es gab in der Vergangenheit schon einige Dinge, die erst auf den neuen iPhones liefen und später plötzlich auch auf den alten Modellen freigegeben wurden.

      • Peter F. sagt:

        Genau, darauf wollte ich auch hinaus. Es ist vermutlich eine reine Marketing Entscheidung, auf welchen Geräten diese neue Pipeline verwendet wird. Zumindest beim 13 Pro spräche nichts dagegen, sie ebenso zu verwenden, da annähernd identische Hardware zum 14 vorhanden ist. Ob die noch älteren Geräte auch die Voraussetzungen bieten, weiß nur Apple. Ich würde nicht unbedingt mit einem Upgrade für ältere Geräte rechnen, weil sonst die Unterschiede zwischen den Generationen noch geringer würden (besonders 13 und 14), zumindest nicht in den kommenden Monaten.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Ja, da hast du recht. Ich habe das auch im Artikel gerade geändert. Danke für deinen Einwurf! LG, Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.