Smartphone als Messgerät und Labor: phyphox App für iOS und Android

Smartphones sind mehr als mobile Telefone mit ein paar nützlichen, kurzweiligen und lustigen Apps auf dem Display. In modernen iPhones und Android-Geräten stecken eine Menge Sensoren, mit denen sich nicht nur fürs System wichtige Daten lesen und nutzen lassen. Auch Apps können auf die Sensordaten zugreifen und sie verwerten. Die phyphox App für iOS und Android von der RWTH Aachen macht es möglich, sie für interessante Experimente einzusetzen. Die Software ist kostenlos und kann auf Apple-Geräten ab iOS 9 genutzt werden; die Mac-Software benötigt in der neuesten Version allerdings macOS ab Version 11 Big Sur und den M1 Chip.

Mit der phyphox App könnt ihr die iPhone-Sensoren für Experimente nutzen. Die RWTH Aachen bietet die App kostenlos für iOS sowie auch für Android an. Dazu gibt es Anleitungen für Experimente sowie Schulmaterialien. So können Groß und Klein mit dem Smartphone mehr Verständnis für Physik und Technik aufbauen.

Mit der phyphox App könnt ihr die iPhone-Sensoren für Experimente nutzen. Die RWTH Aachen bietet die App kostenlos für iOS sowie auch für Android an. Dazu gibt es Anleitungen für Experimente sowie Schulmaterialien. So können Groß und Klein mit dem Smartphone mehr Verständnis für Physik und Technik aufbauen.

phyphox App – iPhone-Sensoren für Experimente nutzen

Das Apple iPhone hat verschiedene Sensoren verbaut, für die Position im GPS-Netz, für das Magnetfeld der Erde, für die Beschleunigung des Geräts, für den Luftdruck und mehr. Über das Mikrofon können zudem Audiosignale zur Auswertung eingespeist werden. Die benannten sowie weitere Sensoren kommen in der phyphox App der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) zum Einsatz, um vorgegebene Experimente durchzuführen oder eigene Versuchsaufbauten zu ermöglichen. Ein Beispiel: Mit der App kann man u. a. die Geschwindigkeit eines Aufzugs messen, in dem man sich befindet. Zu weiteren Experimenten gibt es YouTube-Anleitungen und sogar Schulmaterialien.

Auf der offiziellen Webseite zur App findet ihr eine Liste der bisher verfügbaren Experimente und Materialien. Vom (in)elastischen Stoß und der akustischen Stoppuhr über die Messung von Beschleunigung und Geschwindigkeit hin zu Sonar-, Luftdruck- und Magnet-Beispielen ist alles dabei. Sowohl im Privaten als auch in der Schule oder an der Universität können die einzelnen Werkzeuge der App sowie deren Aufzeichnungs- und Ausgabeoptionen dabei helfen, mehr Verständnis für Physik und Technik aufzubauen. Für eigene Experimente und Versuche kann man mit der phyphox App Daten erheben, speichern und in gängigen Formaten ausgeben, um sie weiter zu verarbeiten.

phyphox Download für iOS und Android

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen bietet die phyphox App schon seit 2016 kostenlos im Apple App Store sowie im Google Play Store an. Sie nimmt nicht viel Platz weg, bekommt immer noch regelmäßige Updates und ist in mehreren Sprachen verfügbar – unter anderem Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Türkisch und Vietnamesisch. Den Gratis-Download der phyphox App findet ihr mit diesen Links:

Habt ihr die App bereits in Benutzung? Und wenn ja, für welche Zwecke? Lasst gern einen Kommentar mit euren Erfahrungen da :)


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.