Sir Apfelot Wochenschau KW 19, 2022

Heute ist zwar Freitag, der 13., aber bisher konnte mich noch nichts daran hindern, die dieswöchige Sir Apfelot Wochenschau zu schreiben. Auch dieses Mal präsentiere ich euch wieder jene Apple- und Tech-News, die mir in den letzten Tagen besonders aufgefallen sind. Darunter sind für die Kalenderwoche 19 des Jahres 2022 unter anderem diese Meldungen: Mond, Mars und weitere Space News, EU-Pläne zu Altersüberprüfung und Jugendschutz im Web, Google Maps mit neuen 3D-Ansichten, Netflix plant Werbung und Wege gegen Account Sharing, Apple Trade-In ist aktuell lukrativer, und einiges mehr.

Die Meldungen der Sir Apfelot Wochenschau in der Kalenderwoche 19 des Jahres 2022 betreffen unter anderem: den Mars, den Mond, das James Webb Teleskop, Netflix, Google Maps, das iCloud Drive, Kinder im Internet, Indie-Spiele auf der Nintendo Switch und mehr.

Die Meldungen der Sir Apfelot Wochenschau in der Kalenderwoche 19 des Jahres 2022 betreffen unter anderem: den Mars, den Mond, das James Webb Teleskop, Netflix, Google Maps, das iCloud Drive, Kinder im Internet, Indie-Spiele auf der Nintendo Switch und mehr.

Weltraumteleskop James Webb liefert erste Aufnahmen

Diese Woche habe ich mehrere Space News bei heise online gefunden. Die erste, die ich euch vorstellen will, betrifft das James Webb Weltraumteleskop. Dieses hat seine erste Aufnahme geliefert und zeigt im Vergleich mit vorigen Fotos des Spitzer-Teleskops, welche Qualitätssteigerung in Zukunft zu erwarten ist. Das erste übermittelte Bild stammt vom „Mid-Infrared“-Instrument und liefert einen Vorgeschmack auf die Bilder, die in der offiziellen Forschung (ab Sommer 2022) folgen können. Zur Meldung von heise online kommt ihr mit diesem Link. Zur Bilderquelle mit weiteren Details zu den Teleskopen und Aufnahmen von der ESA geht es hier.

Pflanzen wachsen in Monderde: Ein Vorgeschmack der Besiedelung?

Die nächsten Nachrichten betreffen den Mond bzw. Bodenproben, die im Rahmen der Apollo-Missionen vom Erdtrabanten mitgebracht wurden. Wie es in einer aktuellen Meldung heißt, ist es Wissenschaftler/innen gelungen, darin Kreuzblütler wachsen zu lassen. Mit der im Mondboden gezüchteten Pflanze Acker-Schmalwand hat man allerdings nicht auf ein nahrhaftes Gemüse zurückgegriffen, sondern laut der Quelle auf ein „Unkraut“. Außerdem heißt es: „Die NASA hat die Studie im Vorfeld der Artemis-Mission zum Südpol des Mondes in Auftrag gegeben. Dort wird Wasser vermutet, das von Astronauten bei der Pflanzenzüchtung und Versorgung genutzt werden könnte.“ Zur NASA-Quelle geht’s hier entlang.

Mars-Helikopter Ingenuity: Akkus aufladen wird immer schwieriger

Auf dem Mars soll bald der Winter beginnen. Außerdem gibt es immer mehr Staub in der Atmosphäre des roten Planeten. Beide Faktoren sorgen dafür, dass die Solarpanele, vermittels derer der Mars-Helikopter Ingenuity seine Akkus auflädt, nicht mehr so viel Leistung bringen. Bereits letzte Woche sei es außerdem schon zu einem Kontaktabbruch gekommen, heißt es in dieser Quelle. Darin ist auch ein Workaround für die Sicherung des Akkustands zu finden: Statt bereits bei -15°C sollen die Heizsysteme des kleinen Helikopters erst bei einer Akku-Temperatur von -40°C anspringen. So soll der am Tag gespeicherte Strom in der Nacht länger vorhalten. Auch zu dieser Meldung gibt es eine NASA-Quelle.

Künstliche Planetenkonstellationen: Denkbar, aber auch auffindbar?

Kommen wir neben der praktischen Raumfahrt und -erforschung zur Theorie. Ein theoretisches Forschungsthema stellen derzeit wohl künstlich veränderte Orbits von Exoplaneten dar. Das Ziel der verschobenen Himmelskörper kann eine Botschaft an nachkommende Zivilisationen oder Lebensformen sein. „Mögliche außerirdische Zivilisationen könnten die Anordnung der Planeten in einem Sternsystem so ändern, dass nicht in der Natur vorkommende Muster auch lange nach ihrem Verschwinden noch von ihnen künden“, heißt es dazu in dieser Meldung. Unnatürliche Zahlenfolgen, Primzahlen und andere Folgen könnten als orbitale Resonanzen genutzt werden. Zur Originalquelle kommt ihr hier.

Die EU hat Pläne zur Altersüberprüfung im Web

Kommen wir zurück zur Erde und dessen umspannendes Netz, dem Internet. Die EU plant, Online-Inhalte stärker zu überwachen und zu prüfen. Das Ziel ist dabei, mehr Jugendschutz auf den Weg zu bringen. Der Entwurf für ein entsprechendes Regelwerk trägt den Titel „EU-Strategie zum Schutz und zur Stärkung von Kindern in der Online-Welt“, heißt es in einem Beitrag von iFun. Neben auf Algorithmen fußenden Chat-Kontrollen, die unter anderem die Kontaktaufnahme mit Minderjährigen in Missbrauchsabsicht erkennen sollen, ist geplant, solche im Internet kursierende Inhalte wie Selbstverletzung, Essstörungen und Pornografie von den Heranwachsenden fernzuhalten. Dazu braucht es einen anonymisierten Altersnachweis mit einem in allen Mitgliedsstaaten anwendbaren Standard. Offizielle Quellen gibt’s hier und hier.

Immersive 3D-Ansichten von Städten in Google Maps geplant

„Google Maps statt Drohnenflug“ soll es noch in 2022 heißen, denn der Kartendienst der bekanntesten Suchmaschine des Internets bekommt immersivere 3D-Ansichten, die dank einer KI verschiedenste Luft- und Satellitenaufnahmen miteinander kombinieren. Die qualitativ hochwertigen 3D-Rendergrafiken, welche als Texturen der 3D-Modelle verwendet werden, sollen einen realistischen Blick auf die Städte erlauben. Auch durch einzelne Gebäude / Einrichtungen wird man dann fliegen können (s. u.). Wenn ihr also schon einmal Kartenmaterial wie Spielinhalte von Anno 1800 sehen wolltet, dann dauert das nicht mehr lange, zeigt u. a. MacRumors hier auf. Dazu gibt’s auch noch ein Video:

Netflix plant Werbung und Blockade für Account Sharing noch in 2022

Eine weitere Entwicklung, die Internetnutzer/innen dieses Jahr ins Haus stehen soll, betrifft den Streaming-Anbieter Netflix. Das berichtet iFun mit einer Meldung und leitet diese mit den von Netflix in 2017 getwitterten sowie mittlerweile schlecht gealterten Worten „Love is sharing a password“ ein. Denn dem Teilen von Passwörtern für den Haushalte übergreifenden Zugang zu ein und demselben Account soll bald ein Riegel vorgeschoben werden. Zudem sei ein Abo-Modell in Planung, das günstiger als die anderen ist, dafür aber Werbung enthält. Da sind wir mal gespannt, wie viel Ersparnis da mit wie viel Werbung aufgewogen wird.

iCloud Drive übernimmt die Aufgaben von „Dokumente und Daten“

Wie für die jeweiligen Nutzer/innen schon angekündigt, so hat Apple eine Anpassung in seinen Cloud-Diensten vorgenommen. Darauf geht diese Woche iFun mit einem weiteren Artikel ein. Der Synchronisationsdienst „Dokumente und Daten“ ist demnach deaktiviert. Seine Funktionen, nämlich Daten mit der iCloud zu synchronisieren und damit auf anderen (mit der gleichen Apple-ID genutzten) Geräten zur Verfügung zu stellen, werden vom iCloud Drive übernommen. Angekündigt wurde das Ganze bereits vor einem Jahr von Apple. Wenn ihr nicht sicher seid, ob bei euch alles nach der Umstellung funktioniert, überprüft das Vorhandensein der Häkchen / grünen Regler bei:

  • Mac: Systemeinstellungen -> Apple-ID -> iCloud -> iCloud Drive
  • iPhone: Einstellungen -> Nutzer/innen-Name (ganz oben) -> iCloud -> iCloud Drive

Bis Ende Mai gibt es mehr fürs Apple-Altgerät

Noch bis zum 31. Mai 2022 gibt es beim Kauf eines neuen Apple-Geräts für eingereichte Altgeräte eine größere Gutschrift. „Erhalte eine höhere Gutschrift, wenn du ein qualifiziertes Apple Gerät beim Kauf eines neuen Geräts in Zahlung gibst. So kannst du richtig sparen bei einem Gerät, das du lieben wirst“, heißt es dazu auf der offiziellen Aktionsseite. In den Tabellen für iPhone, iPad, Mac, Apple Watch und andere Geräte zeigt Apple allerdings nur die temporär höheren Eintauschwerte an. Der Vergleich zu den vorigen Werten wird dabei unterschlagen. Je nach Gerät und Modell liegt der Bonus beim iPhone bei bis zu 40 Euro, beim iPad bei bis zu 50 Euro, beim Mac bei (nur) bis zu 20 Euro und bei der Apple Watch bei bis zu 20 Euro (Quelle).

Indie World vom 11. Mai 2022 – Indie-Spiele für die Nintendo Switch

Schließen wir die heutige Sir Apfelot Wochenschau mal wieder mit dem Thema Videospiele. Portierungen und komplett neue Titel von Indie-Entwickler/innen für die Nintendo Switch wurden diese Woche in Form eines neuen „Indie World“-Videos vorgestellt. Bei den Spielen handelt es sich um Ooblets, Batora: Lost Haven, ElecHead, Soundfall, Wildfrost, Totally Accurate Battle Simulator (TABS), Gunbrella, We are OFK, SILT, Mini Motorways, Wayward Strand, Cult of the Lamb, Another Crab’s Treasure und einige mehr. Hier das Video dazu:


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert