Alles über Snapchat – was hat’s mit der App auf sich?

Snapchat ist eine App für iOS und Android, die für das temporäre Verschicken von Fotos gemacht wurde. Mittlerweile hat sich Snapchat für iPhone und Android Smartphones allerdings zu einem Hans Dampf in allen Gassen entwickelt, inklusive Gruppenchat, Videoanrufe, etc. Wenn ihr – wie ich – keine Freunde dieser Art Zeitverschwendungen seid, aber dennoch mitreden wollt, dann gibt’s hier euren Snapchat Masterpost mit allem, was ihr über die Snapchat App wissen müsst. Ein schöner Kontrast zum vorigen Artikel, in dem es um das Unwirksam-Machen der Kamera ging 😉

Snapchat App iOS iPhone und Android Download

Alles über Snapchat

Wenn ihr euch wundert, wo die Bilder von den Mädels mit Hundeohren, Hundenase und Hundezunge herkommen, was der kleine weiße Geist auf dem gelben Hintergrund zu bedeuten hat oder warum es maximal 10-sekündige Aufnahmen von Leuten gibt, die automatisch verschwinden – ja, dann ist dieser Artikel für euch. Hier gibt es alles, was ihr niemals wissen wolltet, und das zum Thema Snapchat. Nachdem die App für iOS und Android 2011 das Licht der digitalen Welt erblickte, begann ein Siegeszug sondergleichen; 2013 bot Mark Zuckerberg (ja, der von Facebook) 3 Milliarden US-Dollar für Snapchat; Anfang 2017 wurde die App und alles dahinter auf rund 25 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Wer sind Evan Spiegel und Reggie Brown?

Gute Frage, denn das sind die Begründer von Snapchat und beide waren sie an der Stanford University in Kalifornien, USA. Reggie Brown soll unter anderem für das originale Konzept der App, für das Logo und einige weitere Verdienste verantwortlich sein. Jedoch wurde er mit einer Ablösung von insgesamt 158 Millionen US-Dollar aus dem Unternehmen Snapchat Inc. „verabschiedet“. Die ganze Geschichte hinter einem Streit, wer was erfunden hat, alles zum Dritten im Bunde (Bobby Murphy) und so weiter hat der Business Insider für euch. Wenn euch das noch nicht reicht, dann schaut noch einmal The Social Network für mehr ungeklärte Erfinder-Fragen 😉

Mehr für dich:
Oversight: Kamera und Mikrofon kostenlos überwachen (+ weitere kostenlose Mac Apps)

Von verschwindenden Fotos zum sozialen Netzwerk

Die Entwicklung der App zeigt gleichzeitig die Entwicklung des Nutzungsverhaltens von Smartphone-Eigentümern. Reichte 2011 die Möglichkeit, für kurze Zeit lustige, anrüchige oder einfach nur dumme Fotos zu schicken (eventuell mit dem einen oder anderen Filter), da muss heute eine ganze Batterie von Funktionen her. Ein Rätsel, das sich vor allem jene aufgaben, die per Snapchat lüsterne Fotos bekamen: Wie mache ich einen Screenshot, ohne dass es der Absender / die Absenderin mitbekommt? Denn wurde ein Bildschirmfoto der temporären Grafik gemacht, bekam (bzw. bekommt) jene/r eine Benachrichtigung.

Lösungen waren schnell gefunden: Vom Fotografieren des Displays mit einem anderen Gerät bis hin zur Verwendung von QuickTime Screen Capture für einen hochauflösenden Screenshot. Alles, was ihr dazu nie wissen wolltet, hat übrigens iMore für euch zusammengefasst. Jetzt gibt’s aber noch mehr Funktionen, über die man grübeln kann, die aber länger verfügbar sind: Textnachrichten, Anrufe, Videonachrichten, Gruppen-Chats, sogenannte „Stories“, die nach 24 Stunden verschwinden, und so weiter. Sogar Nachrichten von CNN, The New York Times, National Geographic, VICE und anderen Quellen lassen sich lesen und einbinden.

Zitat aus dem iTunes App Store (s. u.): „Achtung: Snapchatter können deine Nachrichten immer erfassen und speichern, zum Beispiel durch Screenshots oder eine Kamera. Pass also auf, was du snappst!

Snapchat Download für iOS und Android

Wenn ihr die App ausprobieren wollt oder euch dem Gruppenzwang hingeben müsst, dann könnt ihr die Snapchat App hier herunterladen:

Filter, die jetzt kostenlos sind

Der wohl bekannteste Snapchat Filter ist wohl der Hunde-Filter. Hundeohren, eine Hundeschnauze und eine heraushängende Zunge… wer es noch nicht sehen musste, kann sich glücklich schätzen. Für einige Zeit bot Snapchat Filter sogar kostenpflichtig an, zog dieses Geschäftsmodell allerdings zurück. Jetzt sollen Firmen die Filter sponsern. Allerdings gibt’s noch mehr Snapchat Filter Infos: für einige wird mit Künstlern und Designern zusammengearbeitet. Manchmal, so scheint es, werden aber auch einfach Designs übernommen, ohne dass der originale Künstler das mitbekommt oder gar entlohnt wird…

Mehr für dich:
GIMP – Kostenlose Software zur Bildbearbeitung

Was hat es mit Discover und Memorys auf sich?

Unter der Rubrik Discover können Nutzer von Snapchat „exklusive Storys von weltbekannten Medienhäusern und Events“ entdecken, heißt es im App Store. Nachrichten und Gossip in kleinen Häppchen für die kurze Aufmerksamkeitsspanne also. Hinzu kommt die Rubrik Memorys, die „eine persönliche Sammlung deiner schönsten Snaps und Storys“ sein soll. Mit jedem Update gibt’s übrigens immer neue Funktionen. So heißt es aktuell zur Version 10.8.0.0:

  • Ab sofort kannst du mit Emojis zeichnen! Einfach auf das Doodle-Tool tippen und schon kann’s losgehen. 🙂
  • Snaps ohne Ende! Zeig deinen Freunden deine Snaps so lange, wie sie wollen.
  • Tippe auf das Scissors-Tool und dann auf das Stern-Icon, um den neuen Zauber-Radierer zu testen!

Ui, klingt das spannend… Was ist eure Meinung dazu? Lasst gern einen Kommentar da!

Wie würdest du diesen Beitrag bewerten?

 
54

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.