Gute Bloggervorsätze 2015 – Jetzt wird alles gut!

Seit einiger Zeit bin ich hin und wieder in der Teilnehmerliste diverser Blogparaden zu finden. Ich habe daran irgendwie Gefallen gefunden. Zum einen hilft es immer, sein Blog ein bisschen bekannter zu machen und zum anderen lernt man hier und da nette Bloggerkollegen kennen, bei denen man dann auch Stammleser wird. Dieses Mal habe ich ein schönes Thema bei dem Blog „ZIELBAR“ gefunden. Dabei geht es darum, sein Blog vorzustellen, ein paar gute Vorsätze zu beschreiben (die man sich für sein Blog 2015 vorgenommen hat) und ein paar Tipps für andere Blogger zu geben, die man selbst hilfreich findet. Ich fange mal vorne an…

Mein Blog: Sir Apfelot – total veräppelt…

Sicher erkennt ihr schon am Namen des Blogs, dass ich eine gewisse Affinität zu Apple-Kram habe. Früher war das noch total cool und man was irgendwie was besonderes, wenn man einen Mac zuhause hatte, aber dieses Gefühl konnte man dann ja leider begraben, nachdem Steve Jobs (Gott habe ihn seelig) mit der Einführung des iPhones 2007 die Apple-Geräte für jedermann interessant gemacht hat. Ich hatte früher meinen Mac eher, weil man im Printbereich nur Ärger hatte, wenn man mit Windows zu den Druckereien kam. Mittlerweile kann man beide Plattformen gut nutzen und man könnte sich auch für den Windows-PC entscheiden. Aber ich blieb beim Mac – nicht zuletzt auf Grund der Userfreundlichkeit und der Zuverlässigkeit des Systems.

Mehr für dich:
Blogparade "Zeig' mir deinen Homescreen!"

In meinem Blog geht es natürlich auch rund um Apple. Dort gebe ich die Tipps und Infos an meine Leser weiter, die mir täglich selbst helfen. Auch Fehlermeldungen mit der passenden Lösung sind hier und da Teil meiner Beiträge. Ein ganz grosser Bereich ist auch der Zubehörmarkt, der sich mittlerweile um Macs, iPhones und iPads gebildet hat. Da kommen täglich neue Gadgets auf den Markt und nicht selten landet irgendwas davon auf meinem Schreibtisch und dann als Review im Blog. So, nun wisst ihr ungefähr, mit was ihr es zu tun habt. 🙂

Sir Apfelots Blogparaden

In meiner Rubrik „Blogparaden“ sind schon einige Artikel gelistet, mit denen ich an Paraden teilgenommen habe.

Meine Vorsätze – mehr, mehr und regelmässiger!

Ich pflege mein Blog ja wirklich gerne. Nur leider kommt meine reguläre Arbeit (siehe www.nt-seo.de) immer wieder dazwischen und stört mich beim Bloggen. Ich habe mir aber trotzdem drei Sachen vorgenommen, die ich 2015 einhalten möchte:

  1. mehr Beiträge – ein gutes Blog lebt einfach von Inhalten und nicht von vier Artikeln pro Jahr (ganz so schlimm war es bei mir 2014 nicht, aber ihr wisst, was ich meine!)
  2. mehr Newsletter – ich habe vor ein paar Monaten einen Newsletter gestartet, aber leider trödele ich auch hier etwas rum und schaffe nur alle 3-4 Wochen eine Zusammenfassung der letzten Beiträge zu verschicken. Mein Vorsatz ist, dass ich es im 2 Wochen-Turnus schaffe.
  3. regelmässiger Bloggen – auch die Regelmässigkeit ist etwas, das Leser sicher zu schätzen wissen. Ich hatte in der Vergangenheit oft Tage, da habe ich 3 oder 4 Beiträge geschrieben und dann wieder etliche Tage keinen einzigen. Ich nehme mir für 2015 vor, jede Woche ein bis zwei Beiträge zu schreiben und auch eine gewisse Regelmässigkeit einzuhalten. Genug Themen und Neuigkeiten gibt der Apple-Markt auf jeden Fall her!
Mehr für dich:
A wie Apfel bis Z wie Zeitlangnixtun: So inspiriert mich das ABC

Damit wären meine wichtigsten Vorsätze schon beschrieben. Das klingt zwar eigentlich nicht nach „viel“, aber es kostet in jedem Fall viel Konsequenz, wenn man das bis 2016 durchhalten möchte. Ich denke, wenn man merkt, dass die Besucherzahlen steigen und die Leser auch positive Rückmeldungen geben, dann motiviert es einen auch, „am Ball“ zu bleiben.

Sichtbarkeit Sir Apfelot

Anhand meiner Sichtbarkeit in Google sieht man, dass es mit meinem Blog stetig aufwärts geht. Da kann ich mich auch über 2014 nicht wirklich beschweren. 😉

Mein Bloggertipp – nicht nur um Content kümmern…

Ich bin sicher, dass der Tipp mal etwas ausgefallen ist, denn die meisten Tipps sind sicher aus der Kategorie „Bleibe am Ball“, „Schreibe persönlich“, „Gib etwas von dir Preis“, „Schreibe, was dich wirklich bewegt“… ich sehe Blogs aber auch immer unter dem Aspekt der Suchmaschinenoptimierung, weil ich seit über 10 Jahren in dem Bereich selbständig bin. Aus dem Grund ist mein Tipp an die Blogger: Nutzt die Möglichkeiten der SEO-Optimierung, um zielgerichteter Artikel zu bestimmten Keywords zu verfassen und die Onsite-Optimierung in eurem Blog zu verbessern. Das verbessert euer Google-Ranking und bringt euch mehr Besucher, mehr Reichweite, bessere Möglichkeiten bei der Monetarisierung und letztendlich mehr Spaß am Bloggen!

Keywords – nicht nur für SEO-Nerds interessant

Es gibt in jedem Bereich und in jedem Themengebiet einige Keywords, die viele Besucher und Leser bringen, wenn man damit auf Seite 1 rankt. Diese Besucher könnt ihr mit einem Newsletter-Fenster zu regelmässigen Lesern machen und so nach und nach eure Leserschaft vergrößern. Wichtig ist nur, dass man solche Keywords herausfindet, damit man weiss, über was man schreiben kann. Ich meine damit NICHT, dass man NUR noch Artikel zu solchen Keywords schreiben sollte. Das würde euren Blog „kaputt“ machen. Wenn man nur noch für SEO schreibt, gehen gute Themen verloren. Schreibt einfach so, wie ihr es bisher gemacht habt und streut hier und da einen Artikel zu einem interessanten SEO-Keyword ein.

Blog Keywordanalyse

Für meine SEO Kunden mache ich immer eine Keywordanalyse, bevor wir mit der Arbeit starten. Für ernsthafte Blogger ist so etwas nicht weniger interessant!

Onsite-SEO – leichter als gedacht…

Den Bereich Onsite-SEO kennen die meisten Blogger vielleicht garnicht. Damit ist gemeint, dass euer Blog durch Einstellungen und Plugins so aufbereitet sein sollte, dass Google es „gut indexieren“ kann und gut bewertet. Probleme, die man oft in Blogs findet, sind zum Beispiel:

  • doppelte Inhalte durch Vermeidung des „noindex“ Meta-Tags
  • keine „sprechenden“ URLs
  • lange Ladezeiten, durch zuviele Plugins und nicht-optimierte Grafiken
  • versteckte Malware im Blog
Mehr für dich:
Claudias Blogstöckchen "Bloggerfragen" – meine Antworten

Alle diese Punkte sind in der Regel schnell behoben und haben dafür langfristige Auswirkungen auf die Platzierungen bei Google. So bekommt man mit kleinen Arbeiten dauerhaft mehr Leser im Blog – und wer würde sich darüber nicht freuen?!?

Google Pagespeed Check

Mit dem Google Pagespeed-Check kann man seine Ladezeiten kontrollieren und bekommt Anweisungen, was man verbessern kann.

Ich hoffe, ich konnte euch einen interessanten Beitrag bieten und freue mich natürlich über Rückmeldungen!

Euch wünsche ich viel Erfolg bei der Umsetzung eurer Vorsätze im Jahr 2015!
Ich drücke euch die Daumen, dass alles klappt, wie ihr es euch wünscht!

Wie würdest du diesen Beitrag bewerten?

 
Sir Apfelot
Sir Apfelot
Jens Kleinholz, den meisten Lesern des Blogs eher als "Sir Apfelot" bekannt, arbeitet seit über 20 Jahren mit Macs und hätte sich garantiert damals schon ein iPhone gekauft, wenn Steve Jobs es mal ein bisschen früher erfunden hätte. Neben seiner Tätigkeit als Blogger ist er selbstständig und bringt mit seiner SEO-Agentur NET-TEC internet solutions die Homepages von Kunden auf die vordersten Plätze bei Google.

7 Comments

  1. Thomas sagt:

    Sehr schönen Blog hast du da. Mir gefallen deine Testberichte. Und ich finde deine Ausrichtung auch sehr gut. Ich bin zwar nur halb Apple User aber das eine oder andere interessiert mich schon sehr.

    Wo hast du denn deine Sichtbarkeits Screenshots her? Die sind ja wirklich aussagekräftig.

    Zu deinen Vorsätzen. Ich finde da hast du dir wirklich erreichbare Vorsätze vorgenommen. Das mit der Regelmäßigkeit ist aber immer so eine Sache, da ja das Berufsleben immer vorgeht. Das ist sehr oft bei mir das Problem.

    PS. Ich habe deinen Blog auch gleich mal in meine RSS Liste aufgenommen.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Thomas! Danke für dein Lob! Dein Blog sieht aber auch interessant aus! Hat genau meine Interessen als Thema. ;o) Zu dem Tool mit der Sichtbarkeit: Das ist XOVI. Ich nutze es gerne, um die Entwicklung von Seiten zu kontrollieren. Wenn man nur 5 Keywords im Rankingcheck überwacht, entgeht einem doch das eine oder andere… für das Rank-Tracking kann ich übrigens SerpBook empfehlen. Nach Jahren mit diversen Tools bin ich da endlich glücklich geworden! Ich ergänze beide Links aber nochmal oben im Beitrag für die anderen Leser. VG! Jens

  2. Thomas sagt:

    XOVI ist mir ein Begriff. Ist aber das Tool, welches ich noch nicht getestet habe.

  3. Hallo Jens,

    danke für den Besuch auf meiner Seite. Dein Blog ist für mich sehr interessant, obwohl ich Windows nutze. Doch die Tipps für das Blogging werde ich auf jeden Fall umsetzen. Es ist auf jeden Fall spannend zu lesen, was und zu welchen Themen bei der Blogparade andere Blogger schreiben.
    Und bei den Facebukterien immer vorsichtig bleiben…

    Ich wünsche noch einen schönen Abend

    Rolf

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Rolf! Ja, die Blogging-Tipps sind hier zwar auch teilweise, aber ich starte gerade ein neues Blog, wo ich NUR diese Bloggertipps reinsetze. Es ist aber noch nicht ganz fertig und auf Webseiten mit „Loreipsum“-Texten mag ich dich jetzt nicht schicken. 🙂
      VG! Jens

  4. Dear Sir Apfelot,
    dank unserer Teilnahme an Zielbars 1. Blogparade bin ich hier zu Besuch. Was der „Apfelritter aus Leidenschaft“ hier anbietet, finde ich auch als Ubuntu-Userin sehr sympathisch. Dem Tipp, dass wir Blogger auch die Keywords im Blick haben sollten, stimme ich zu. Hast Du zu „Wichtig ist nur, dass man solche Keywords herausfindet, (..)“ einen praktischen Tipp?
    Einen lieben Gruß
    Kurbelursel

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Kurbelursel! Was für ein Name! 😉
      Ich hatte noch vor, einen Artikel über die Keywordrecherche zu schreiben. Aber wie man es angeht hängt natürlich immer sehr davon ab, was das Thema des Blogs ist. Eventuell mache ich das mal an einem Fallbeispiel und erkäre es so. Aber aktuell habe ich gerade arbeitstechnisch zu viel um die Ohren. LG! Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.