Interessante Fakten zum App Store von Apple – natürlich nur die positiven…

Apple liefert Zahlen zum App Store

Apple hat aktuell etwas Druck, seine 30 Prozent "Gebühren" zu rechtfertigen, die sie App-Entwicklern abknöpfen, wenn diese etwas über den App Store verkaufen. Versteht mich nicht falsch: Ich finde die 30 Prozent völlig in Ordnung und ich sehe auch keinen Grund, warum man hier argumentieren muss, wieso gerade 30 Prozent gerechtfertigt sind und keine 10 oder 20 Prozent. Warum? Weil jeder seine Preise selbst festlegen darf. Ich würde auch keinen Porsche-Händler anfeinden, nur weil ich finde, seine Preise sind fernab der Herstellungskosten. Ich muss ja keinen Porsche kaufen und kann mir ein Auto holen, das aus meiner Sicht das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Ich bin ein Freund des App Store Modells und würde – selbst wenn ich könnte – keine Apps aus anderen Quellen auf meinem iPhone installieren. Die Gefahr, hier Schadsoftware auf das Smartphone zu lassen, wäre mir zu groß.

Ich bin ein Freund des App Store Modells und würde – selbst wenn ich könnte – keine Apps aus anderen Quellen auf meinem iPhone installieren. Die Gefahr, hier Schadsoftware auf das Smartphone zu lassen, wäre mir zu groß.

Kein Weg führt am App Store vorbei

Berechtigter finde ich jedoch die Kritik, dass man keine Apps per Sideloading auf das iPhone oder iPad bekommt, wie es bei Android-Smartphones machbar ist. Damit gibt es für Entwickler einfach keinen gangbaren Weg um den App Store herum und sie sind quasi gezwungen, sich den App Store Regeln zu unterwerfen, wenn sie eine App für ein iOS- bzw. iPadOS-Gerät vermarkten möchten.

Nur positive Statistiken…

Die kritischen Stimmen zum App Store haben Apple nun auf jeden Fall dazu bewegt, zwei Seiten für den englischsprachigen Sprachraum online zu stellen, die deutlich machen sollen, welche Vorteile der App Store für Entwickler und für die Endkunden hat.

Der App Store ist ein sicherer und vertrauenswürdiger Ort für Kunden, um Apps zu entdecken, und eine großartige Gelegenheit für Entwickler, Apps und Dienste für iPhone, iPad, Mac, Apple TV und Apple Watch in 175 Regionen anzubieten. Hier finden Sie Artikel, Richtlinien und andere Ressourcen, die Ihnen dabei helfen, unglaubliche Apps zu entwerfen, mehr Nutzer zu erreichen und Ihr Geschäft auszubauen.

Hier werden ohne Frage beeindruckende Zahlen genannt, die ich später kurz auflisten möchte, aber natürlich nur "gute" Zahlen. Das heißt, man findet zum Beispiel nicht die Anzahl von Firmen, die pleite gegangen sind, weil Apple nach Jahren plötzlich meinte, die Apps der Unternehmen würden nun doch nicht mehr in den App Store passen. Und man sieht auch nicht das Geld, das Eltern berappen mussten, weil die Kids über das iPhone versehentlich irgendwelche Schlumpfeeären gekauft haben. Ebenfalls gibt es keine Zahlen dazu, wie viele Abomodelle immer noch laufen, obwohl jedem offensichtlich ist, dass Ausmal-Apps mit 100 Euro Preisen für Monatsabos nicht wirklich seriös sein können.

Die automatische Prüfung auf Malware ist für mich eines der Hauptargumente, die für den App Store sprechen.

Die automatische Prüfung auf Malware ist für mich eines der Hauptargumente, die für den App Store sprechen.

Nun endlich die Zahlen!

Es soll keine Kritik an Apple sein, dass hier keine negativen Statistiken auftauchen. Kein Unternehmen könnte es sich leisten derartiges zu publizieren… dafür sind andere Stellen nötig. Also kommen wir hier nun zu den Zahlen, um die es mir letztendlich ging, als ich den Beitrag angefangen habe:

  • kuratierte App-Sammlungen mit fast 20.000 Beiträgen
  • über 1,8 Millionen Apps weltweit verfügbar
  • 175 Stores in über 40 Sprachen
  • über 150 Experten-Redakteure weltweit
  • 100% der Apps sind auf bekannte Malware geprüft
  • über 10.000 Apps nutzen Technologien wie HealthKit, CareKit und ResearchKit, welche entwickelt wurden, um die Privatsphäre der Patienten zu schützen
  • über 150.000 abgelehnte Apps, die die Richtlinien für die Privatsphäre verletzt haben
  • jede Woche reviewen über 500 Experten rund um den Globus über 100.000 Apps
  • über 1 Millionen Apps wurden anstößigen, schädlichen, unsicheren oder illegalen Inhalten abgelehnt
  • täglich prüfen Moderatoren weltweit die App Store Charts auf Qualität
  • in 2020 wurden über 60 Millionen Bewertungen entfernt, die als Spam eingestuft wurden
  • über 2 Millionen Apps wurden entfernt, weil sie nicht mehr aktualisiert wurden oder nicht mehr mit aktuellen OS Versionen liefen
  • über 900.000 Apps benutzen sichere Zahlungsmöglichkeiten wie Apple Pay und StoreKit
  • über 4 Milliarden Apps werden täglich von Rechenzentren ausgeliefert, die mit 100 erneuerbaren Energien laufen
  • über 180 regionale Bezahlmethoden und 45 Währungen werden unterstützt
  • 92% der in den letzten Jahren erschienen iPhones laufen auf iOS 13
  • mit dem App Store erreicht man über 1,5 Milliarden Apple Geräte
  • es gibt über 250.000 APIs für alle mögliche Hardware und Softwarelösungen
  • das Apple Entwicklerprogramm hat über 28 Millionen Nutzer aus 227 Regionen
  • Apple bietet über 160.000 technische Dokumentationen und Beispielcode als Hilfe für die App-Entwicklung
  • fast 90% aller Apps wird innerhalb von 24 Stunden geprüft
  • über 500 Millionen Nutzer besuchen jede Woche den App Store
  • Apple hat seit 2008 bereits über 155 Milliarden Dollar an Entwickler ausbezahlt
  • 85% der Apps sind gratis und deren Entwickler zahlen nichts an Apple
  • über 50% der Downloads kommen von außerhalb der Region des Entwicklers
  • jeden Monat werden Milliarden von anonymisierten Datenpunkten analysiert und geben den Entwicklern wichtige Einsichten für ihr Geschäft
  • 2020 wurden 250 Millionen Benutzerbewertungen wegen Nichteinhaltung der Integritätsstandards entfernt
  • über 50 Milliarden Aufrufe, eingeschlossen Apps, die über E-Mail, bezahlte Werbung oder Social Media beworben wurden
  • über 130.00 Apps wurden auf dem App Store und den Kanälen von Apple als besondere App vorgestellt
  • eine Studie fand heraus, dass der App Store 2019 über 519 Milliarden Dollar Umsatz weltweit erwirtschaftet hat
  • das App Store Ökosystem gibt über 2,1 Millionen Jobs über alle 50 Bundesstaaten der USA

Ich belasse es dabei und lasse die Zahlen einfach mal auf euch wirken. Lasst mir einen Kommentar da, wenn ihr Erfahrungen mit dem App Store habt oder eure Meinung zum 30/70-Deal von Apple kundtun möchtet.


Wenn mein Beitrag geholfen hat und dir mein Blog unterstützenswert erscheint, würde ich mich über eine Hilfe per Steady oder Buy me a coffee sehr freuen.

4 Kommentare

  1. Salix sagt:

    War das die Autokorrektur? Du meinst sicher Schlumpf“beeren“ 😉

  2. Beatrix Willius sagt:

    30% sind zu viel.

    Viele von den Zahlen sind bedeutungslos oder haben wenig Kontext.

    Die Dokumentation für den AppStore ist in einem furchtbaren Zustand. Änderungen kommen von heute auf morgen – auch gerne mal ganz ohne Dokumentation.

    Die Fehlermeldungen, wenn mal etwas schiefläuft, sind unterirdisch. Und es läuft immer etwas anderes schief.

    Da bekomme ich eine Email, ich müßte mal wieder Verträge unterschreiben. Es ist sowieso egal, was a drinsteht. Wenn ich meine Seele für den AppStore verkaufen muß, dann ist das halt so. Also Link in der Email angeklickt. Kein Vertrag. Nein, der ist in der anderen Webseite. 3 Wochen später wieder eine Email. Ist das was neues oder nicht? Wieder geärgert.

    Entwickler werden nicht alle gleich behandelt. Einem Freund wird vorgeworfen, "App-spammer" zu sein. Er wollte verschiedene Versionen seines Programmes in den AppStore machen. So wie andere es auch machen. Keine Chance.

    Vor ein paar Monaten wurden auf einmal alle Apps abgelehnt, die eine interne Funktion benutzt haben. Weil Hacker gerne eine Funktion mit dem gleichen Namen benutzt haben. Kein Kommentar.

    Keiner hat eine Ahnung, was die Malware-Überprüfung wirklich macht. Beim Virenscanner gibt es die falsch Positiven. Ich habe noch von keinem Programm gehört, daß eine falsch positive Meldung bekommen hat.

    Apple hat überhaupt kein Interesse, etwas zu verbessern. Statt dessen gibt es jetzt bald Messageboxen, die wie für iOS aussehen. Das ist schließlich wichtiger. Ist nicht schlimm, wenn die Scrollbar auch mal links erscheint.

    • Hallo Beatrix! Danke für deine Infos. Echt jetzt? Scrollbalken links? Welcher UI-Experte denkt sich denn sowas aus??? Aber es ist nicht alles schlechter geworden. Die Zeit, die der Reviewprozess benötigt, ist nach mehreren Aussagen schneller geworden. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.