Wochenschau KW 01/2024 und Podcast #039: đŸ“± faltbares iPhone 🎧 AirPods Case Remote 💡 smartes Insulin đŸ€– OpenAI und Microsoft verklagt

Wochenschau-Podcast

Nachdem wir eine Woche Pause eingelegt haben, sind es diese Woche irgendwie sehr viele Nachrichten geworden, ĂŒber die wir sprechen mĂŒssen. Darunter Highlights, wie die Fernbedienung im AirPods Case, die Klage der New York Times gegen OpenAI und Microsoft und die Übernahme von Peloton durch Apple. Auch ein faltbares iPhone oder iPad – das vielleicht schon in Planung ist – wird in dieser Episode besprochen.

FĂŒr die Leute, die nicht so gerne hören und lieber lesen, haben wir auf dieser Seite weiter unten die einzelnen Themen in Stichpunkten aufbereitet.

An dieser Stelle findet ihr weiter unten auch die ganzen Shownotes, Quellen und Anmerkungen, die wir fĂŒr die einzelnen Themen zusammengestellt haben.

Diese Folge als YouTube-Video mit Lynne und Jens

Habt ihr Lust, uns mal wieder beim Podcasten zu sehen? Dann gibt es hier fĂŒr euch die aktuelle Folge auf YouTube:

Wie immer freuen wir uns ĂŒber eure Kommentare und DĂ€umchen-hoch auf YouTube. 😊

Endlich hat es unser Apple-Podcast auch zu Apple Podcasts geschafft.

Hinweis: Die Zusammenfassungen hier wurden mit ChatGPT erstellt, aber in unserem Podcast reden wir ohne kĂŒnstliche Intelligenz. Wenn ihr also Hintergrundinformationen und gute Unterhaltung zu den News möchtet, dann hört gerne bei uns rein!

Neueste iOS 17.3 Beta 2 schickt manche iPhones in die Bootschleife

  • Empfehlung: Benutzer, die das neue Software-Update noch nicht installiert haben, sollten vorerst davon absehen
  • Berichte: Nutzer im MacRumors-Forum, auf Twitter und Mastodon melden, dass ihre iPhones nach dem Update in einer Bootschleife mit schwarzem Bildschirm feststecken
  • Lösung: ZurĂŒcksetzen auf die vorherige iOS 17.3-Version oder auf die iOS 17.2.1-Release-Software scheint das Problem zu beheben
  • Backup: Nutzer ohne Backup könnten Probleme bei der Wiederherstellung haben
  • Nicht alle iPhone-Benutzer betroffen: Einige iPhones wurden erfolgreich auf iOS 17.3 Beta 2 aktualisiert
  • Kein Kommentar von Apple bisher, aber es wird erwartet, dass die zweite Beta von iOS 17.3 bald zurĂŒckgezogen wird, bis das Problem gelöst ist

Quelle:
https://www.macrumors.com/2024/01/03/ios-17-3-beta-2-bricking-some-iphones/

 

Apple, Amazon, Adobe und andere Tech-GrĂ¶ĂŸen protestierten gegen geplantes Überwachungsgesetz im Vereinigten Königreich

  • Apple und andere Technologieunternehmen ĂŒben Druck auf die britische Regierung aus, um Änderungen an einem geplanten Überwachungsgesetz, dem Investigatory Powers Act, zu bewirken.
  • Das Gesetz soll Unternehmen dazu verpflichten, auf Anfrage von Sicherheitsbehörden Inhalte von Kommunikationsdiensten zur VerfĂŒgung zu stellen, was das Aufbrechen von Ende-zu-Ende-VerschlĂŒsselungen erfordern könnte.
  • Der britische Branchenverband TechUK, der viele bekannte Tech-Firmen umfasst, fordert eine Besprechung mit der Regierung ĂŒber das neue Gesetz.
  • Die Umsetzung des Gesetzes könnte Unternehmen dazu zwingen, gegen nationales Recht ihrer HeimatlĂ€nder zu verstoßen.
  • Sollte das Gesetz in der geplanten Form verabschiedet werden, könnte dies dazu fĂŒhren, dass Unternehmen wie Apple ihre Investitionen in Großbritannien reduzieren.

Quelle:
https://www.apfelpage.de/news/britisches-ueberwachungsgesetz-apple-und-co-zeigen-london-die-folterwerkzeuge/

 

Starlink schickt erste 5G-Satelliten ins All, die Anrufe per T-Mobile und anderen Providern erlauben

  • SpaceX hat am 3. Januar 2024 die ersten sechs Starlink-Satelliten gestartet, die fĂŒr die Bereitstellung von MobilfunkĂŒbertragungen fĂŒr Kunden von T-Mobile und anderen Anbietern vorgesehen sind.
  • Insgesamt wurden 21 Satelliten gestartet, darunter die ersten sechs mit “Direct to Cell”-FĂ€higkeiten.
  • Diese Satelliten ermöglichen es Mobilfunkbetreibern weltweit, nahtlosen globalen Zugang zu Textnachrichten, Anrufen und Browsen zu bieten, ohne dass eine Änderung der Hardware oder Firmware erforderlich ist.
  • Die verbesserten Starlink-Satelliten verfĂŒgen ĂŒber ein fortschrittliches Modem, das als Mobilfunkmast im Weltraum fungiert und Funklöcher beseitigt.
  • Neben T-Mobile in den USA haben sich mehrere Anbieter in anderen LĂ€ndern angemeldet, um die Direkt-zu-Handy-Satelliten zu nutzen, darunter Rogers in Kanada, KDDI in Japan, Optus in Australien, One NZ in Neuseeland, Salt in der Schweiz und Entel in Chile und Peru.
  • Laut Elon Musk, CEO von SpaceX, unterstĂŒtzen die Satelliten nur etwa 7 Mb pro Strahl und die Strahlen sind sehr groß, was bedeutet, dass sie keine ernsthafte Konkurrenz zu bestehenden terrestrischen Mobilfunknetzen darstellen.
  • Der Starlink-Direkt-zu-Handy-Service wird ab 2024 zunĂ€chst nur Textnachrichten anbieten, wobei Sprach- und Datendienste im Jahr 2025 folgen sollen.
  • Die niedrig fliegenden Satelliten von Starlink werden mit Standard-LTE-Telefonen funktionieren.
  • T-Mobile plant, die Feldtests der Starlink-Satelliten mit dem T-Mobile-Netzwerk “bald” zu beginnen.
  • UrsprĂŒnglich wurde angekĂŒndigt, dass der Betatest des Dienstes vor Ende 2023 beginnen könnte, aber es wurde klar, dass dies erst 2024 möglich sein wird.

Quelle:
https://arstechnica.com/tech-policy/2024/01/spacex-launches-first-starlink-satellites-that-will-work-with-t-mobile-phones/

 

Japan will Apple nach EU-Vorbild zu Sideloading zwingen

  • japanische Fair-Trade-Kommission plant kartellrechtliche Gesetzgebung gegen Apple und Google, um App Sideloading und alternative Zahlungsmethoden zu ermöglichen.
  • Ziel: Verringerung der Marktdominanz in App-Stores, App-Zahlungen, App-Suchen, Browsern und Betriebssystemen.
  • Vorgesehene Maßnahmen: Ermöglichung alternativer App-Stores und Sideloading auf iPhones und iPads.
  • Mögliche Strafen: Bis zu 6% des Umsatzes aus “problematischen AktivitĂ€ten”.
  • Japanische Gesetzgebung Ă€hnelt EU Digital Markets Act (DMA), der ab MĂ€rz 2024 Sideloading bei Apple erzwingt.
  • Verabschiedung des Gesetzes im japanischen Parlament fĂŒr 2024 geplant.

Quelle:
https://www.macrumors.com/2023/12/27/japan-preparing-eu-style-law/

 

Weniger Service-Einnahmen bei Apple durch Sideloading und Kartellrechtsurteile

  • Apple steht vor potenziellen finanziellen Herausforderungen in seinem Service-GeschĂ€ftsbereich.
  • In Europa ist unklar, wie sich die geforderte Öffnung des App Stores auf Apples Einnahmen auswirken wird.
  • In den USA besteht das Risiko, dass Apple die Zahlungen von Google verliert, die fĂŒr die Bevorzugung als Standard-Suchmaschine auf Apple-GerĂ€ten erfolgen.
  • Google zahlte 2021 insgesamt 26,3 Milliarden Dollar an Apple fĂŒr den Status als Standard-Suchmaschine.
  • Ein US-Gericht prĂŒft eine Kartellklage gegen Google, die auch die Suchmaschinenvereinbarung mit Apple betrifft.
  • Eine Entscheidung in diesem Verfahren wird fĂŒr den Sommer erwartet; Schlussargumente sollen im Mai vorgebracht werden.
  • Die Möglichkeit zum “Sideloading” in Europa könnte Apple ebenfalls finanzielle Verluste bringen.

Quelle:
https://www.ifun.de/apple-muss-um-seine-service-einnahmen-bangen-225084/

 

Arbeitet Apple doch an einem faltbaren iPhone?

  • Apple arbeitet möglicherweise an einem faltbaren iPhone, um mit dem Samsung Galaxy Z Fold 6 zu konkurrieren.
  • 2018 kam das Royole Flexpai von Samsung und Huawei – mit gebogener Mitte – kam erstmal nur in China auf den Markt
  • Samsung Galaxy Fold war 2019 auf den Markt gekommen und hatte massive technische Probleme
  • Drei Hersteller, New Nikko, Zhaoli und Fusia, konkurrieren um die Lieferung von Lagern fĂŒr das GerĂ€t.
  • Fusida und Zhaoli haben Erfahrung in der Massenproduktion von Lagern, wĂ€hrend New Nikko Erfahrung in der Herstellung von AirPods und MacBook-GehĂ€usen hat.
  • Der Gewinner dieser Konkurrenz könnte einen bedeutenden GeschĂ€ftszuwachs erleben, sollte das faltbare iPhone auf den Markt kommen.
  • Apple testet derzeit die Möglichkeiten und die Machbarkeit der Produktion eines solchen GerĂ€ts.
  • Es gibt noch keine BestĂ€tigung, dass das faltbare iPhone tatsĂ€chlich auf den Markt kommen wird.
  • Apple forscht ebenfalls an einem 20 Zoll großen faltbaren GerĂ€t, das eine Mischung aus MacBook und iPad sein könnte.
  • Obwohl Apple mit Samsung zusammenarbeitet, um Bildschirme fĂŒr das GerĂ€t zu liefern, ist unklar, wie die endgĂŒltige Produktlinie aussehen wird.

Quelle:
https://www.imore.com/iphone/apple-could-finally-be-working-on-a-foldable-iphone-to-rival-samsung-galaxy-z-fold-6-and-its-on-the-hunt-for-helping-hands-three-manufacturers-currently-fighting-to-provide-bearings-despite-production-concerns-says-supply-chain-source

 

Apple wird voraussichtlich Peloton ĂŒbernehmen

  • Deepwater Asset Management prognostiziert fĂŒr 2024 die Übernahme von Peloton durch Apple
  • Deepwater, gefĂŒhrt vom ehemaligen Tech-Analysten Gene Munster, hatte im letzten Jahr 8,5 von 10 Prognosen korrekt vorhergesagt
  • Apple könnte durch die Übernahme sein Workout-Segment erweitern und FitnessgerĂ€te ergĂ€nzen
  • Peloton hat eine treue Abonnentenbasis von etwa 3 Millionen Nutzern, was etwa 1,7 Milliarden Dollar zu Apples AbonnementumsĂ€tzen hinzufĂŒgen könnte
  • Der Wert von Peloton wird zwischen 12 und 15 Milliarden Dollar geschĂ€tzt
  • Peloton hatte wĂ€hrend der Pandemie einen Verkaufsboom, kĂ€mpft aber post-Covid mit sinkenden Aktienwerten (23% RĂŒckgang in 2023 und 96% RĂŒckgang von den Höchstwerten 2021)
  • Unklar ist, ob Apple ein Unternehmen ĂŒbernehmen wĂŒrde, das seit fast drei Jahren kein Wachstum zeigt
  • Spekulationen ĂŒber die Zukunft der Peloton-Abonnenten bei einer möglichen Übernahme durch Apple

Quelle:
https://connectthewatts.com/2024/01/03/deepwater-predicts-apple-acquisition-of-peloton/

 

eBay und Co. sammeln nun Benutzerdaten und senden sie jÀhrlich an die Steuerbehörde

  • Seit dem 1. Januar sammeln digitale Plattformen Daten ĂŒber erzielte EinkĂŒnfte ihrer Nutzer und senden diese jĂ€hrlich an die zustĂ€ndige Steuerbehörde.
  • Die Meldung fĂŒr das Jahr 2023 muss bis zum 31. Januar 2024 erfolgen. Das gilt nicht, wenn es pro Jahr und Plattform weniger als 30 VerkĂ€ufe sind und höchstens 2.000 Euro Einnahmen entstehen.
  • Ziel ist es, private VerkĂ€ufe und Dienstleistungen, die ĂŒber Apps erzielt werden, automatisch zu erfassen.
  • Betroffen sind 38 Mitgliedsstaaten der OECD (Organisation fĂŒr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), einschließlich der USA, Kanada und eines Großteils der europĂ€ischen LĂ€nder, darunter Deutschland.
  • Die Regelung zielt darauf ab, unangemeldete NebeneinkĂŒnfte zu erfassen und die Steuerpflicht zu ĂŒberprĂŒfen.
  • In vielen LĂ€ndern dĂŒrfen privat angeschaffte GegenstĂ€nde wieder privat und steuerfrei verkauft werden, bis zu einer bestimmten Grenze.
  • EinkĂŒnfte, die ĂŒber diese Grenze hinausgehen, unterliegen der Steuerpflicht.
  • Die neuen Regeln sollen laut der britischen Steuerbehörde dazu beitragen, dass Online-VerkĂ€ufer ihre Steuern korrekt zahlen.
  • Ziel ist es, gleiche Wettbewerbsbedingungen fĂŒr alle Steuerzahler zu schaffen.
  • Die betreffenden LĂ€nder können auf der Internetseite der OECD eingesehen werden.

Quelle:
https://www.mactechnews.de/news/article/Apps-sammeln-ab-sofort-Daten-ueber-erzielte-Einkuenfte-und-senden-sie-jaehrlich-an-die-zustaendige-Steuerbehoerde-184009.html

 

Apple Watch Verkaufsstop vorerst ausser Kraft gesetzt

  • Rechtsstreit zwischen Apple und Masimo wegen Patentverletzung bei Apple Watch.
  • US-Handelskommission verhĂ€ngte Verkaufsverbot fĂŒr Apple Watch Series 9 und Ultra 2.
  • Berufungsgericht setzte Verbot vorlĂ€ufig bis 10. Januar 2024 aus.
  • Apple Watch Umsatz: 17 Milliarden USD jĂ€hrlich; Gesamtumsatz Apple 2023: 383,3 Milliarden USD.
  • Masimo-Aktien fielen nach Aussetzung des Verbots um bis zu 6,3%.
  • Apple stoppte Online-Verkauf am 21. Dezember; Einzelhandelsverkauf endete am Heiligabend.
  • Apple plant Software-Update, um Patentprobleme zu mildern, Entscheidung dazu am 12. Januar erwartet.

Quelle:
https://www.sir-apfelot.de/verkaufsverbot-der-apple-watch-wird-bis-zum-10-januar-2024-ausgesetzt-56433/

 

Apple startet Partnerschaften mit großen VerlagshĂ€usern, um KI zu trainieren

  • Ziel: Nutzung von Nachrichteninhalten zur Schulung generativer KI-Systeme.
  • Angesprochene Verlage: CondĂ© Nast, NBC News, IAC (u.a. Vogue, Wired, The New Yorker).
  • Vorgeschlagene Deals: Mindestens 50 Millionen Dollar fĂŒr Lizenzierung von Nachrichtenarchiven.
  • Einige Verlage reagierten zurĂŒckhaltend auf Apples Angebot.
  • Apple testet intern “AppleGPT” und plant KI-Funktionen fĂŒr iOS 18.
  • Apple möchte generative KI-Funktionen in seine App-Angebote integrieren, möglicherweise auch in Apple News.

Quelle:
https://www.macrumors.com/2023/12/22/apple-ai-major-publisher-deals/

 

Die New York Times verklagt OpenAI und Microsoft wegen Urheberrechtsverletzungen

  • Vorwurf: Millionen von Artikeln der Times zur Entwicklung der großen Sprachmodelle von ChatGPT und Microsoft Copilot verwendet
  • Behauptung: Modelle können Inhalte der Times wörtlich wiedergeben, zusammenfassen und ihren Ausdrucksstil nachahmen
  • Auswirkungen: SchĂ€digung der Beziehung zu Lesern und Verlust von Einnahmen (Abonnements, LizenzgebĂŒhren, Werbung)
  • Warnung: Bedrohung fĂŒr qualitativ hochwertigen Journalismus, da Schutz und Monetarisierung von Inhalten erschwert werden
  • Streitpunkt: Verwendung der Times-Inhalte ohne Erlaubnis oder Bezahlung zur Entwicklung von substitutiven Produkten
  • Finanzieller Aspekt: Veröffentlichung der Modelle sehr lukrativ fĂŒr Microsoft und OpenAI
  • Gescheiterte Verhandlungen: Times versuchte monatelang, fairen Wert fĂŒr die Nutzung ihrer Inhalte auszuhandeln
  • Stellungnahme von OpenAI: Respektiert Rechte von Inhaltserstellern, strebt konstruktive GesprĂ€che an
  • Forderung der Klage: Milliarden Dollar Schadensersatz, Verbot der Nutzung von Times-Inhalten zur Trainierung der Modelle, Entfernung der Times-Inhalte aus den DatensĂ€tzen
  • Reaktion anderer Medien: Einige blockieren OpenAIs Webcrawler, andere wie Axel Springer schließen Vereinbarungen mit OpenAI

Quelle:
https://www.theverge.com/2023/12/27/24016212/new-york-times-openai-microsoft-lawsuit-copyright-infringement

 

Ex-Anwalt von Donald Trump zitiert nicht existierende Urteile von Googles Bard KI

  • Michael Cohen, ehemaliger Anwalt von Donald Trump, gab zu, seinem eigenen Anwalt gefĂ€lschte, von der KI Google Bard generierte Gerichtszitate ĂŒbergeben zu haben.
  • Cohens Anwalt, David Schwartz, hat die gefĂ€lschten Zitate ohne ÜberprĂŒfung in einem Gerichtsantrag verwendet.
  • Fiktive FĂ€lle: Zwei waren fiktive KokainhĂ€ndler und der andere ein erfundener Steuerhinterzieher.
  • Die gefĂ€lschten Zitate bezogen sich auf drei nicht existierende FĂ€lle, um zu zeigen, dass Angeklagten eine vorzeitige Beendigung der ĂŒberwachten Freilassung erlaubt wurde.
  • Ein Richter stellte fest, dass die genannten FĂ€lle nie stattgefunden haben, woraufhin Schwartz sich fĂŒr das VersĂ€umnis entschuldigte und die Verantwortung seinem Mandanten zuschob.
  • Cohen selbst erklĂ€rte, dass er Google Bard irrtĂŒmlich fĂŒr eine erweiterte Suchmaschine hielt und nicht wusste, dass es nicht existierende FĂ€lle generieren könnte.
  • Cohen wurde vor etwa fĂŒnf Jahren aus der Anwaltschaft ausgeschlossen.
  • Der Vorfall erinnert an einen Ă€hnlichen Fall im selben Gericht, in dem zwei AnwĂ€lte und ihre Kanzlei eine Geldstrafe von 5.000 Dollar erhielten, weil sie ChatGPT verwendet hatten, um Gerichtsdokumente zu erstellen, die auf sechs nicht existierenden FĂ€llen basierten.

Quelle:
https://arstechnica.com/tech-policy/2024/01/michael-cohen-gave-his-lawyer-fake-citations-invented-by-google-bard-ai-tool/

 

iPhone-Chef-Designer arbeitet nun bei Jony Ive und Sam Altman an KI-GerÀten

  • Tang Tan, ehemaliger Apple-Designchef, wird mit Jony Ive und Sam Altman an AI-GerĂ€ten arbeiten
  • Tan schließt sich Ive’s Designfirma LoveFrom an und wird an einem neuen KI-Hardwareprojekt arbeiten
  • Start des Projekts ist im Februar, nach Tans Abgang von Apple
  • Ziel: Entwicklung von GerĂ€ten mit neuesten KI-FĂ€higkeiten
  • Jony Ive verließ Apple 2019, um LoveFrom zu grĂŒnden
  • LoveFrom hat bereits Kunden wie Airbnb Inc., Ferrari NV und Moncler SpA
  • Sam Altman, CEO von OpenAI, plant, die Softwarebasis fĂŒr das Projekt zu liefern
  • Entwicklung des Projekts befindet sich noch in einem frĂŒhen Stadium
  • Konzeptphase umfasst GerĂ€te fĂŒr den Heimbereich
  • OpenAI ĂŒberweist Fragen zu LoveFrom, die keinen Kommentar abgeben
  • Apple verliert mit Tan einen weiteren wichtigen Designer aus der Ära von Jony Ive

Quelle:
https://www.bloomberg.com/news/articles/2023-12-26/apple-iphone-design-head-tang-tan-to-work-with-jony-ive-sam-altman-on-ai-tech

 

Apple will Sprachmodelle lokal ohne Internet laufen lassen

  • Apple plant, fortschrittliche Sprachmodelle, Ă€hnlich wie ChatGPT, direkt auf iPhones laufen zu lassen – ohne Verbindung zum Internet
  • Ziel: Verbesserung der FunktionalitĂ€t und Intelligenz von Siri
  • Forscherteam von Apple beschreibt technische Umsetzung in einem Paper
  • Technik nutzt Flash-Speicher des iPhones fĂŒr Speicherung der KI-Daten
  • Einsatz spezieller Optimierungstechniken und effizientem Code-Management
  • “Windowing” und “Row-Column-Bundling” als Techniken zur Datenverarbeitung
  • KI-Modelle können bis zum Doppelten der verfĂŒgbaren SpeicherkapazitĂ€t des iPhones entsprechen
  • Geschwindigkeitssteigerung auf Standardprozessoren (CPUs) um das 4- bis 5-fache und auf Grafikprozessoren (GPUs) um das 20- bis 25-fache
  • Potenzielle Auswirkungen: Komplexere Anfragenbearbeitung und prĂ€zisere Antworten von Siri

Quelle:
https://www.sir-apfelot.de/apple-plant-chatgpt-artige-siri-ki-lokal-laufen-zu-lassen-56440/

 

LĂ€nder fordern erneut Zwangsfilter zum Jugendschutz

  • Reform des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags: LĂ€nder fordern Zwangsfilter in allen Betriebssystemen
  • Hauptforderung: Installierung von Filtern gegen Erwachseneninhalte auf elementarer Ebene von PCs, Laptops und Smartphones
  • Geplanter 6. MedienĂ€nderungsstaatsvertrag: Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) vorgeschlagen
  • Neuer Paragraf 12 JMStV: Betriebssystemanbieter sollen Jugendschutzvorrichtungen sicherstellen, die leicht aktivier- und anpassbar sind
  • Aktueller Paragraf 5 JMStV: Alterskennzeichnung fĂŒr Inhalte, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beeintrĂ€chtigen könnten
  • Erweiterter Paragraf 12: Apps sollen Altersstufen haben, die vom Betriebssystem auslesbar sind
  • Erweiterter Paragraf 5c JMStV: Telemedienanbieter mĂŒssen auf Webseiten und Unterseiten auf Alterseinstufung hinweisen
  • Bedenken von IT- und MedienverbĂ€nden sowie der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) gegen den Entwurf
  • Kritik an der Kennzeichnungspflicht fĂŒr unproblematische Inhalte und potenzielle Konflikte mit höherrangigen Vorgaben
  • Gegen Ă€hnliche VorschlĂ€ge wurde bereits im Sommer 2021 Widerstand geleistet
  • Vorgeschlagene Filtermaßnahmen könnten zu einem “trĂŒgerischen SicherheitsgefĂŒhl” fĂŒhren und das elterliche Erziehungshandeln erschweren.

Quelle:
https://www.heise.de/news/Jugendschutz-Laender-fordern-erneut-Zwangsfilter-in-allen-Betriebssystemen-9581984.html

 

Bundesverwaltung setzt wegen hoher Sicherheitsstandards auf iPhones und iPads

  • Bundesverwaltung investiert in iPhones und iPads
  • Gesamtbudget: bis zu 774 Millionen Euro
  • Datum der Ausschreibungseröffnung: 19. Dezember
  • Drei Segmente des Investitionspakets: Hardware, Zubehör, AppleCare-OS-Support
  • Budget fĂŒr Hardware, Einrichtung, Administration: bis zu 500 Millionen Euro
  • Budget fĂŒr Zubehörprodukte: 270 Millionen Euro
  • Beginn der RahmenvertrĂ€ge: April 2024
  • Geplante Anschaffung: insgesamt 300.000 iPhones und iPads
  • Keine Anschaffung von Macs in diesem Ausschreibungspaket
  • Sicherheitseinstufung durch Bundesamt fĂŒr Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): iOS und iPadOS als sicher genug fĂŒr Verschlusssachen der niedrigsten Stufe “Nur fĂŒr Dienstgebrauch” (VS-NfD) eingestuft
  • Zusammenarbeit zwischen BSI und Apple, insbesondere fĂŒr das Indigo-Konfigurationsprofil
  •  “iOS Native Devices in Government Operations” = Indigo-Konfigurationsprofil → Verwaltung der GerĂ€te ĂŒber Mobile Device Management (MDM) mit angepassten Voreinstellungen und erhöhten Sicherheitsmaßnahmen.

Quelle:
https://www.mactechnews.de/news/article/Bundesverwaltung-setzt-auf-iPhones-und-iPads-183976.html

 

Beeper Mini will Jailbreaks auf alten iPhones, damit Beeper wieder lÀuft

  • Beeper Mini: iMessage fĂŒr Android App
  • Neuer Versuch, Apple’s blaue Blasen (blue bubbles) zu integrieren
  • Beeper Mini erkennt iMessage-Konversationen und wandelt sie fĂŒr Android-Nutzer um
  • FrĂŒher konnten Android-Nutzer ihre Telefonnummern bei Beeper Mini registrieren, aber Apple hat dies blockiert
  • Beeper Mini funktioniert jetzt nur noch mit Apple ID E-Mail-Adressen
  • Android-Nutzer benötigen einen Mac mit Beeper Cloud, um iMessage-Registrierungsdaten zu generieren
  • Neueste Entwicklung: Beeper schlĂ€gt vor, ein altes iPhone fĂŒr die iMessage-Registrierung auf Android zu nutzen
  • Das iPhone muss jailbroken sein und stĂ€ndig mit Strom und Wi-Fi verbunden bleiben
  • Falls Nutzer kein altes iPhone zum Jailbreaken haben, bietet Beeper eine iPhone-Mietoption an
  • Dienst startet im neuen Jahr, falls genĂŒgend Interesse besteht
  • Apple plant, RCS im nĂ€chsten Jahr zu adoptieren, um viele iMessage-Funktionen fĂŒr Android-Nutzer bereitzustellen
  • Beeper Mini startete ursprĂŒnglich mit einer reverse-engineered Version von iMessage
  • Apple betrachtet Beeper Mini als Sicherheitsrisiko und erlaubt die Nutzung von iMessage nicht

Quelle:
https://www.macrumors.com/2023/12/21/beeper-mini-jailbroken-iphones-rescue-imessage/

 

Unternehmen Hyperloop One schließt die TĂŒren bzw. Röhren

  • Hyperloop One schließt: Unternehmen fĂŒr HochgeschwindigkeitszĂŒge stellt Betrieb ein
  • Basierend auf einer Idee von Elon Musk, frĂŒher unterstĂŒtzt von Richard Branson
  • Schließung des Unternehmens erfolgt noch in diesem Monat
  • Hyperloop One zielte darauf ab, Reisezeiten drastisch zu verkĂŒrzen
  • Verwendung von Magnetschwebetechnologie (maglev) in einem Vakuumrohr, um Reibung und Luftwiderstand zu verringern
  • Geplante Reisegeschwindigkeit: 700 mph (1,127 km/h)
  • Versprechen eines umweltfreundlicheren Hochgeschwindigkeitstransports
  • Bau von Prototypen in der WĂŒste von Nevada, aber Projekt kam ins Stocken
  • Experten Ă€ußerten Zweifel an den technischen Herausforderungen
  • Erforderlich wĂ€re der Bau riesiger Röhren in der Landschaft und innerhalb von StĂ€dten
  • Problem mit Kurven: Röhren mĂŒssten gerade verlaufen
  • Erster erfolgreicher Passagierflug mit Hyperloop-Technologie fand 2020 statt: Pod erreichte 107 mph (172 km/h) auf einer 500 Meter langen Teststrecke
  • Strategiewechsel in 2022: Fokus auf Frachttransport statt Personenbeförderung
  • AnkĂŒndigung von ĂŒber 100 Arbeitsplatzverlusten im Jahr 2022, gefolgt von weiteren Entlassungen
  • Richard Branson zog sich Ende des Jahres zurĂŒck, Virgin-UnterstĂŒtzung entfiel
  • Unternehmen erlebte Skandale: frĂŒherer Direktor in Russland wegen Veruntreuung inhaftiert, ein Investor verließ das Unternehmen nach VorwĂŒrfen sexuellen Fehlverhaltens

Quelle:
https://www.bbc.com/news/technology-67801235

 

Eine Injektion von „smartem“ Insulin regelt den Blutzucker fĂŒr eine Woche

  • Studien an Tieren zeigen, dass das Material Ă€hnlich wie das körpereigene System funktioniert
  • Entwickelt fĂŒr Typ-I-Diabetes-Patienten, die mehrmals tĂ€glich Insulin injizieren mĂŒssen
  • Forschung an der Zhejiang UniversitĂ€t in China
  • Keine Humanstudien, bisher nur Tests an Tieren: MĂ€usen und Minischweinen
  • Einmalige subkutane Injektion regulierte Blutzuckerspiegel bei diabetischen MĂ€usen und Minischweinen fĂŒr eine Woche
  • Smart Insulin basiert auf mit GluconsĂ€ure modifiziertem Insulin, das eine Verbindung mit einem Polymer bildet
  • Glucose-verantwortliche Freisetzung: Bindung von Glucose an das Insulin-Polymer-Komplex
  • Insulinfreisetzung abhĂ€ngig von der GlucoseprĂ€senz: geringe Freisetzung zwischen den Mahlzeiten, höhere Freisetzung nach Mahlzeiten
  • In Tests fĂŒnf MĂ€use und drei Minischweine involviert, eines der Schweine erhielt eine niedrigere Dosis
  • Langzeitregulierung des Blutzuckers und keine signifikante Immunreaktion bei den Tieren festgestellt
  • EinschrĂ€nkungen der Studie: Geringe Anzahl von Tieren und mögliche Unterschiede in der Übertragbarkeit auf Menschen
  • Weitere Forschung erforderlich, bevor das Smart Insulin-System in Humanstudien getestet werden kann

Quelle:
https://arstechnica.com/health/2023/12/injection-of-smart-insulin-regulates-blood-glucose-levels-for-one-week/

 

Amazon spielt Werbung in Prime Video ein, wenn man nicht mehr zahlt

  • Start von Werbespots auf Prime Video in den USA Ende Januar 2024
  • Möglichkeit fĂŒr US-Nutzer, sich von zusĂ€tzlicher Werbung freizukaufen, fĂŒr 2,99 Dollar pro Monat
  • In Deutschland bisher keine entsprechenden Berichte ĂŒber Werbeeinblendungen auf Prime Video
  • Eventuelle zeitliche Verzögerung der EinfĂŒhrung von Werbung in Deutschland im Vergleich zu den USA
  • Tendenz zu direkten und indirekten Preiserhöhungen im Streaming-Bereich
  • Preis fĂŒr Amazon Prime im Jahr 2024 unverĂ€ndert: 8,99 Euro pro Monat oder 89,90 Euro pro Jahr
  • Prime-Mitgliedschaft beinhaltet Leistungen wie kostenlosen Versand, exklusive Sonderangebote, Online-Speicherplatz sowie Zugang zu Medien-Angeboten wie Prime Video und Amazon Music

Quelle:
https://www.ifun.de/prime-video-werbespots-starten-in-den-usa-ende-januar-224755/

 

Neues Apple Patent macht AirPod Case zur Vision Pro und Apple TV Fernsteuerung

  • Apple entwickelt neues AirPods-Ladeetui mit “Touch UI”-OberflĂ€che
  • Patent fĂŒr das Ladeetui ermöglicht Kontrolle von Sound, Songwechsel und mehr ohne iPhone
  • Geplante KompatibilitĂ€t mit Apple Vision Pro und Fernsehern, besonders nĂŒtzlich fĂŒr AR-Anwendungen und Filmliebhaber
  • PatentlyApple berichtet ĂŒber spezifische AnwendungsfĂ€lle mit dem Apple Vision Pro, der Anfang nĂ€chsten Jahres erscheinen soll
  • Möglichkeit zur LautstĂ€rkeregelung, Steuerung des EQ und Verwendung von benutzerdefinierten Widgets zur SoundprofilĂ€nderung direkt am Ladeetui
  • Implementierung von kapazitiver BerĂŒhrungserkennung fĂŒr individuelle Steuerungsmöglichkeiten
  • Anwendungsmöglichkeiten: Änderung der individuellen Soundeinstellungen beim Fernsehen ohne Störung anderer Zuschauer
  • Attraktiv fĂŒr Barrierefreiheit, da Nutzer mit spezifischen HörbedĂŒrfnissen individuelle Einstellungen vornehmen können

Quelle:
https://www.patentlyapple.com/2023/12/apple-invents-an-airpods-charging-case-with-a-face-surface-touch-ui-that-will-add-new-controls-work-with-xr-headsets-tvs.html

 

Apple Watch ruft Retter fĂŒr Studentin mit Kohlenmonoxid-Vergiftung

  • In den USA wurde eine Studentin aus Delaware vor einer Kohlenmonoxid-Vergiftung gerettet, nachdem sie mit ihrer Apple Watch die RettungskrĂ€fte gerufen hatte.
  • Die Studentin befand sich in ihrem Apartment, als sie sich plötzlich erschöpft fĂŒhlte und ihre Sicht verschwamm, bevor sie das Bewusstsein verlor.
  • Kurz vor dem Bewusstseinsverlust aktivierte sie die Notruf-SOS-Funktion auf ihrer Apple Watch.
  • Die RettungskrĂ€fte belebten die Studentin bei ihrer Ankunft mit Sauerstoff wieder.
  • Eine Untersuchung der Feuerwehr ergab eine extrem hohe Konzentration an Kohlenmonoxid in der Wohnung, vermutlich aufgrund einer defekten Heizung.
  • Um Kohlenmonoxid-Vergiftungen vorzubeugen, wird empfohlen, einen Kohlenmonoxid-Melder zu installieren.
  • Notruf SOS auf der Apple Watch wird durch langes DrĂŒcken des seitlichen Knopfes aktiviert, was den Notdienst anruft und den Standort mit den RettungskrĂ€ften und Notfallkontakten teilt.

Quelle:
https://www.appgefahren.de/kohlenmonoxid-vergiftung-apple-watch-hilft-us-amerikanerin-rettungskraefte-zu-rufen-350160.html

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann wĂŒrde ich mich freuen, wenn du das Blog ĂŒber eine Steady-Mitgliedschaft unterstĂŒtzen wĂŒrdest.

4 Kommentare zu „Wochenschau KW 01/2024 und Podcast #039: đŸ“± faltbares iPhone 🎧 AirPods Case Remote 💡 smartes Insulin đŸ€– OpenAI und Microsoft verklagt“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials