Problem: mp4-Datei per AirDrop von Mac an iPhone senden

AirDrop mp4-Datei von Mac zu iPhone übertragen

Als mir mein Leser Josef heute geschrieben hat, dass er vergeblich versucht, eine mp4-Datei per AirDop vom Mac an sein iPhone zu senden, dachte ich erst, es sind Fehler in den Einstellungen, die das Ganze unterbinden. Das konnten wir jedoch nach ein paar WhatsApp-Nachrichten ausschließen, denn er benutzt an beiden Geräten die gleiche iCloud—Adresse und kann auch andere Dateien ohne Probleme hin und her senden.

Wer nicht viel lesen möchte, der erhält hier in Kurzform die Lösung zum Problem: Nennt einfach die Datei um und hängt an die Dateiendung „.mp4“ noch ein „.mkv“ an. Fertig.

Wer etwas mehr Zeit hat, kann natürlich auch den Rest des Artikels lesen. Vielleicht sind noch ein paar interessante Erkenntnisse darin.

Was passiert beim Transfer per AirDrop

Schickt man Dateien vom Mac an ein iPhone, dann hängt es von der Dateierweiterung bzw. von der Dateiendung ab, was das iPhone damit anstellt. So werden zum Beispiel JPG und PNG Dateien direkt in der Fotos-App geöffnet.

Wenn das iPhone nicht weiß, was es mit der Datei machen soll, öffnet sich ein Fenster, in welchem man aus verschiedenen Vorschlägen wählen kann.

So sieht das Menü am iPhone aus, wenn es eine Datei entgegennimmt, welche nicht in Fotos automatisch geöffnet wird.

So sieht das Menü am iPhone aus, wenn es eine Datei entgegennimmt, welche nicht in Fotos automatisch geöffnet wird.

Lediglich bei der MP4-Datei meines Lesers ist einfach nichts passiert. Ich tippe stark darauf, dass es sich hier um einen Bug in iOS handelt, den Apple beheben muss. Aber bis dahin gibt es noch ein paar Wege, um die Sache zu lösen.

Lösung: Datei umwandeln oder umbenennen

Um nun doch das mp4-File vom Mac auf das iPhone bzw. iPad zu bekommen, kann man zwei Wege gehen.

  1. Mein Leser hat es kurzerhand in ein mp3-Format umgewandelt. Damit ist es allerdings eine Audio-Datei und kein Film mehr. Sofern man sowieso nur die Musik hören wollte, ist das kein Problem, aber wenn man den ganzen Film mit Audio und Video möchte, kommt man durch die Konvertierung nicht weiter.
  2. Die zweite – und aus meiner Sicht elegantere – Lösung, ist die Umbenennung der Datei von irgendwas.mp4 in irgendwas.mp4.mkv. Man hängt im Prinzip also nur die Endung „.mkv“ noch an die bestehende Dateiendung an.

Dann kann man die Datei übertragen und es sollte das gewohnte Fenster erscheinen, welches fragt, wie man mit der Datei umgehen möchte.

An der Stelle vielleicht noch zwei passende Tipps:

Apple ist am Zug…

Die beste Lösung wäre allerdings, wenn Apple diesen Bug mal beheben würde und darauf verzichtet, bei Supportanfragen in diesem Zusammenhang die üblichen AirDrop-Anleitungen zu verschicken, denn die helfen nun wirklich niemandem.



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

4 Kommentare

  1. Viktor sagt:

    Hi. Irgendwas ist hier faul. Eine kompatible mp4 wird vom iPhone auch ins Fotoalbum gespeichert und sogar automatisch aufgerufen, alsbald die Datei über Airdrop versendet wurde. Ich gehe eher davon aus, dass die mp4 Datei nicht korrekt kodiert wurde und deswegen vom iPhone ignoriert wird. Du sagst es ja selbst, dass sie später in eine mp3 Musik-Datei umgewandelt wurde. Das Ganze hört sich nach YouTube Rips an, aber selbst das sollte problemlos funktionieren, da YouTube kompatible Mp4 Formate hat. Alles grad vor dem Kommentar nochmals gegengeprüft.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Ja, das dachte ich auch erst, aber als ich danach im Apple Support Forum geschaut habe, gab es dort noch mehr Leute, die das gleiche Problem mit mp4-Dateien haben. Aber vielleicht sind sie einfach in einer anderen Codierung, die AirDrop nicht mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.