Sir Apfelot Wochenschau KW 35, 2022

In ein paar Tagen steht die alljährliche iPhone-Präsentation als Apple Special Event an. Aber bevor es soweit ist, gibt es erst einmal eine neue Ausgabe der Sir Apfelot Wochenschau. Dieses Mal zeige ich euch jene Apple- und Tech-News auf, die mir in der Kalenderwoche 35 des Jahres 2022 besonders aufgefallen sind. Darunter sind unter anderem diese Meldungen: Amazon-Retouren direkt bei DHL verpacken, Preiserhöhungen bei Streaming-Anbietern, Affiliate-Betrug im Chrome-Browser, iPhone 14 könnte Satellitentelefonie ermöglichen, weitere Gerüchte zum iPhone 14, Design-Infos zum nächsten iPhone SE (4. Generation) und einiges mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 35 des Jahres 2022 findet ihr unter anderem diese Meldungen: DHL nimmt bald unverpackte Amazon-Retouren an, Verbraucherzentrale verklagt Disney+, Jane Horvath verlässt Apple, Details zum Design von iPhone 14 Pro und iPhone SE 4, Malware-Schutz in macOS wird immer besser, und einiges mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 35 des Jahres 2022 findet ihr unter anderem diese Meldungen: DHL nimmt bald unverpackte Amazon-Retouren an, Verbraucherzentrale verklagt Disney+, Jane Horvath verlässt Apple, Details zum Design von iPhone 14 Pro und iPhone SE 4, Malware-Schutz in macOS wird immer besser, und einiges mehr.

DHL nimmt zukünftig unverpackte Amazon-Retouren an

Ein bei Amazon gekauftes Produkt gefällt euch nicht, aber euch fehlt für die Rücksendung die Umverpackung? Das soll ab dem 10. Oktober 2022 kein Problem mehr sein. Denn ab dann können Produkte in ihren Originalverpackungen zu einem DHL-Shop oder einer DHL-Post-Filiale gebracht und dort in spezielle Rücksendetaschen gesteckt werden. Zudem kann das Rücksendelabel vor Ort ausgedruckt werden, sodass ihr zuhause für den Vorgang noch nicht einmal einen Drucker benötigt. Es gibt allerdings Ausnahmen. Denn zu große, zu schwere oder auch zerbrechliche Artikel können nicht in den von Amazon an DHL ausgegebenen Versandtaschen verschickt werden. Mehr zum Thema gibt’s in einer Meldung von „Paket da!“.

Preiserhöhung wegen werbegestütztem Abo bei Netflix

Wie iFun diese Woche in einer Meldung mit Bezug auf Bloomberg aufzeigt, könnte die Einführung eines werbegestützten Abos von Netflix mit einer Preiserhöhung für die anderen Abo-Modelle ohne Werbung einhergehen. So könnten die Euro-Preise an die Dollar-Preise angepasst werden, was im Basis-Abo 2 Euro mehr, im Standard-Abo 2,50 Euro mehr und im Premium-Abo 2 Euro mehr bedeuten würde. Möglich ist, dass das Abo mit Werbung dann den bisherigen Basis-Preis von 7,99 Euro annimmt. Ähnlich wie beim Abo mit Werbung von Disney+ wird also scheinbar nichts günstiger, sondern alles bis auf Streaming mit Werbung teurer.

Wegen nicht erklärter Preiserhöhung: Klage gegen Disney+

Nochmal iFun, und nochmal Disney+: In einer weiteren Meldung geht es darum, dass die Verbraucherzentrale Brandenburg den Streaming-Anbieter nicht nur abgemahnt, sondern auch verklagt hat. Die Klage geht aus der letzten Preiserhöhung von 6,99 Euro auf 8,99 Euro und den geltenden Disney+ AGB einher. „Wir sind berechtigt, unsere Preise mit Wirkung zum Beginn eines neuen Abonnement-Zeitraums zu ändern“, heißt es darin unter anderem, aber ohne die Notwendigkeit, die Preiserhöhung zu begründen. Lediglich eine Ankündigung mindestens 30 Tage vor der Preisänderung ist festgeschrieben. Wird eine Preiserhöhung zurückgewiesen, dann sind die Folgen auch nicht klar definiert – außer dass das Abo dann nach dem aktuellen Zahlungszeitraum zu Ende ist. Details findet ihr in der verlinkten Quelle.

Als Add-ons getarnt: Chrome-Browser wird zur Affiliate-Einnahmequelle von Betrüger/innen

Netflix Party, Netflix Party 2, Full Page Screenshot Capture – Screenshotting, FlipShope – Price Tracker Extension, AutoBuy Flash Sales – diese fünf Google Chrome Add-ons haben Nutzer/innen-Daten aus dem Browser so manipuliert, abgezweigt und Affiliate-Cookies gesetzt, dass die entsprechenden Anbieter/innen damit auf betrügerische Art und Weise Einnahmen generiert haben. Die Erweiterungen wurden insgesamt 1,4 Millionen Male installiert. Darauf weist heise online mit Bezug auf die Untersuchungen von McAfee in einem Beitrag hin. In der verlinkten Quelle findet sich nicht nur die Installationszahlen der einzelnen Add-ons, sondern auch deren Erweiterungs-IDs für die genaue Überprüfung der eigenen Installationen:

  • Netflix Party – mmnbenehknklpbendgmgngeaignppnbe
  • Netflix Party 2 – flijfnhifgdcbhglkneplegafminjnhn
  • Full Page Screenshot Capture – Screenshotting – pojgkmkfincpdkdgjepkmdekcahmckjp
  • FlipShope – Price Tracker Extension – adikhbfjdbjkhelbdnffogkobkekkkej
  • AutoBuy Flash Sales – gbnahglfafmhaehbdmjedfhdmimjcbed

Chefin von Apples Datenschutz, Jane Horvath, verlässt den Konzern zeitnah

Apple’s privacy chief Jane Horvath to leave the company soon“, titelte 9to5Mac über einer Meldung diese Woche. In dieser wird u. a. der Werdegang der ehemaligen Programmierern aufgezeigt, die 2011 bei Apple anheuerte. Sie wurde mit den Jahren immer wichtiger in ihrer Position, denn Apple konzentrierte sich immer mehr auf die Themen Datenschutz und Privatsphäre. Jane Horvath musste sich mit dem FBI herumschlagen, die Umsetzung der EU-DSGVO bei Apple delegieren und ähnliche Vorgänge begleiten. Mit Bezug auf Bloomberg heißt es in der verlinkten Quelle, dass sie ihren baldigen Rückzug aus dem Apple-Konzern in einem internen Memo mitteilte. Mehr dazu sowie zu einem ELLE-Interview findet ihr in der Quelle.

Untersuchungen von Howard Oakley: Malware-Schutz am Mac in 2022 stark verbessert

Das Mac-Betriebssystem macOS bekommt mit jedem Upgrade und Update nicht nur Verbesserungen (oder zumindest Änderungen) im Design, in einzelnen Funktionen und Menüs, sondern auch zum Schutz vor Schadsoftware. Diese Malware wird aktuell wesentlich besser abgewiesen als noch Anfang des Jahres. Das geht aus einer Untersuchung von Howard Oakley hervor, die in einem Beitrag des Electic Light Blogs ausgewertet wird. „macOS scannt jetzt nach Malware, wann immer es die Chance dazu bekommt“, heißt es übersetzt in der Überschrift. Zum Beispiel wurde mit dem Update auf macOS 12.3 eine Verbesserung von XProtect eingeführt. Eine Zusammenfassung der Informationen auf deutsch findet ihr hier.

Gerüchte zum iPhone 14 (Pro): Satellitentelefonie und Privatsphäre-Indikatoren

Bereits vor der Vorstellung des iPhone 13 in 2021 wurde darüber spekuliert, dass das neue Apple-Smartphone die Möglichkeit mitbringen könnte, Anrufe oder zumindest Notrufe über Satelliten abzugeben. Jetzt, also kurz vor der Präsentation des iPhone 14, kommt das Gerücht abermals auf. Für Reisende, Abenteurer/innen, Seefahrer/innen, Feldforscher/innen und weitere Zielgruppen könnte diese Möglichkeit der Absicherung interessant sein. Weitere Details sowie die Möglichkeit, dass Globalstar als Anbieter für die Funkleistungen zum Einsatz kommt, werden in einer Meldung von 9to5Mac aufgezeigt.

Ein weiteres Gerücht dreht sich um das Frontkamera-Design beim iPhone 14 Pro. Dieses soll ja keine Notch mehr bekommen, sondern eine Kombination aus Pillen- und Punchhole-Design. Es gab in den letzten Wochen so viele Meldungen in allen möglichen Blogs und Tech-Magazinen, dass es schon ziemlich nervig war (immerhin geht es nur um ein winziges Designdetail). Der letzte Stand ist nun: die Kombi aus ovaler und runder Aussparung soll kommen. Und dazwischen soll ein schwarzer Raum durch entsprechende Anpassungen des Displays geschaffen werden. Wozu? Um in dem Zwischenraum die Privatsphäre-Indikatoren für Kamera und Mikrofon anzuzeigen, die in iOS 14 eingeführt wurden: Orangener und grüner Punkt in der iPhone-Statusleiste – Was ist das?

iPhone SE 4 soll sich am iPhone XR statt am iPhone 8 orientieren

Diesen März hat Apple das iPhone SE der 3. Generation vorgestellt. Wie nun unter anderem heise online berichtet, so könnte es sich dabei um das letzte iPhone mit Home Button und Touch ID handeln. Denn das nächste iPhone SE soll sich vom Design her nicht mehr am iPhone 8 von 2017 orientieren, sondern am iPhone XR von 2018. Dieses hat wie das iPhone X, das iPhone XS und alle weiteren Nachfolger der Hauptreihe des Apple-Smartphones eine Notch mit der Technik für die Face ID. Am unteren Rand des Geräts erstreckt sich das Display, welches die Vorderseite ausfüllt; der Home Button fällt weg. Man bezieht sich in der Quelle auf den Apple-Kenner Jon Prosser.

82,00 EUR
2022 Apple iPhone SE (128 GB) - Mitternachtsblau (3. Generation)
  • 4,7" Retina HD Display (11,94 cm Diagonale)
  • Fortschrittliches Ein‐Kamera-System mit 12 MP Weitwinkel-Kamera, Smart HDR 4, Fotografische Stile, Porträtmodus und...
  • 7 MP FaceTime HD Kamera mit Smart HDR 4, Fotografische Stile, Porträtmodus und 1080p Videoaufnahme


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

6 Kommentare

  1. Horst Hader sagt:

    Von der Größe her würde mir das IPhone SE schon gefallen, aber:
    Bin gespannt, ob ich es schaffe das IPhone 14 Pro nach der Präsentation nicht sofort zu bestellen.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Ich kann auf dem iPhone SE nix lesen… brauche also daher leider schon das ganz große. ;-)

      • Horst Hader sagt:

        Ich habe mir nach dem IPhone 4 das erste IPhone SE gekauft. Im selben Jahr hat es mir im Australienurlaub sehr gute Dienste geleistet. Für meinem Aufenthalt hatte ich eine australische Prepaid-Karte im IPhone. Habe damals ca. 2000 Fotos und Videos mit dem IPhone als Ergänzung zu meiner Spiegelrefexkamera aufgenommen. Hatte nie Probleme mit dem Lesen. Bin erst mit dem 6s auf ein größeres IPhone umgestiegen. Werde beim 14 Pro die normale Größe nehmen, da mir das 14 Pro Max einfach zu groß ist und unhandlich ist. Hoffe daß mit dem 14 Pro auch Satellitentelefonie möglich ist. Dann hätte ich evtl. im australischen Outback zusätzliche Sicherheit. Freue mich schon auf den 7.September !

        • Jens Kleinholz sagt:

          Na, dann drücke ich dir die Daumen, dass es so kommt, wie du es dir wünscht. Obwohl ich es nicht erwarte… aber Hoffnung darf man ja haben. 😊 Ich bin auch gespannt auf den 7.9. Dann wird es ernst!

          • Horst Hader sagt:

            Hallo Jens,
            Danke !
            Wie heißt es so schön: "Die Hoffnung stirbt zuletzt". So recht kann ich es ja auch nicht glauben.

            Wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Wochenende !
            Gruss Horst
            P.S.
            Habe den Artikel über das Onewheel gelesen und daß du mit sowas fährst. Respekt ! Davon lasse ich schon aus gesundheitichen Gründen besser Die Finger.

          • Jens Kleinholz sagt:

            Hallo Horst! Dank dir. Ich wünsche dir und der Family ebenso ein schönes WE! Und Onewheel ist nicht so schwer, wie man denkt. Wie Radfahren. Wenn er der Kopf einmal kapiert hat, verlernt man es nicht mehr. 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.