Warnung: Trojaner „Emotet“ wird wieder per Spam-Mails verschickt

Nachdem es um den Trojaner „Emotet“, der neben Windows-PCs auch den Apple Mac angreift, ruhig geworden war, scheint er nun wieder im Umlauf zu sein. Wie verschiedene Quellen berichten, werden wieder E-Mails verschickt, denen die Schadsoftware als Anhang oder Link anhaftet. Das erste Mal habe ich hier im Blog im Januar 2019 zur ihr berichtet. Mittlerweile soll es aber Änderungen, Anpassungen und „neue Tricks“ geben, wie etwa WinFuture berichtet. Peter Kruse, Gründer und Sicherheitsforscher bei CSIS in Dänemark, hat zudem auf Twitter eine Karte mit der aktuellen Ausbreitung veröffentlicht. Emotet agiert nicht alleine, sondern lädt weitere Schadsoftware aus dem Internet nach.

Der Trojaner Emotet macht im Juli 2020 wieder die Runde. Welche Gefahr von der Schadsoftware ausgeht und wie sich sich verbreitet, das lest ihr hier.

Der Trojaner Emotet macht im Juli 2020 wieder die Runde. Welche Gefahr von der Schadsoftware ausgeht und wie sich sich verbreitet, das lest ihr hier.

Trojaner namens Emotet wird wieder weltweit verbreitet

Seit letztem Jahr macht Emotet die Runde und wird vornehmlich über E-Mail verbreitet. Die Installation erfolgt entweder durch das Öffnen eines E-Mail-Anhangs oder durch das Anklicken eines Links. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnte letztes Jahr bereits davor, dass Emotet nicht nur selbst Schaden anrichtet, sondern weitere Programme – etwa zum Ausspionieren von Daten – dazu holen kann: „Ist der Computer erst infiziert, lädt Emotet weitere Schadsoftware nach, wie zum Beispiel den Banking-Trojaner Trickbot. Diese Schadprogramme führen zu Datenabfluss oder ermöglichen den Kriminellen die vollständige Kontrolle über das System.

Gehackte WordPress-Seiten zur Verbreitung genutzt

Wird Emotet über einen Link auf den Rechner gebracht, dann wahrscheinlich über einen, der auf eine zuvor gehackte und mit dem Trojaner infizierte WordPress-Webseite verweist. Das heißt, dass nicht nur private Nutzer/innen und Unternehmen bei jeder Mail schauen sollten, ob es sich um Spam bzw. Phishing handelt (hier eine Anleitung). Auch Webseiten-Betreiber/innen müssen dafür sorgen, dass ihre Websites gesichert sind. Sicherer könnt ihr eine WordPress-Seite z. B. machen, wenn ihr die sogenannte Zwei-Faktor-Authentisierung bzw. Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) nutzt. Auch die Authenticator App von Google kann dabei helfen, die Seite sowie die darauf zugreifenden Logins sicherer zu machen.

WordPress 5 - Das Praxisbuch: Für Einsteiger und Fortgeschrittene: installieren, konfigurieren...
11 Bewertungen
WordPress 5 - Das Praxisbuch: Für Einsteiger und Fortgeschrittene: installieren, konfigurieren...
  • Uwe Kraus (Autor)
  • 448 Seiten - 15.07.2020 (Veröffentlichungsdatum) - Markt + Technik Verlag (Herausgeber)

Wenn mein Beitrag geholfen hat und dir mein Blog unterstützenswert erscheint, würde ich mich über eine Hilfe per Steady oder Buy me a coffee sehr freuen.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.