Das Smart Home mit dem Smartphone steuern

Smart Home Foto

Du bist unterwegs und auf einmal fällt dir ein, du hast das Licht nicht ausgeschaltet, der Fernseher ist noch an und du weißt nicht mehr, ob du deine Tür ausreichend verriegelt hast. Diese Gedanken verfolgen dich, bis du endlich wieder Zuhause bist. Jetzt stell dir die gleiche Situation vor, doch du zückst einfach kurz dein Smartphone, schaltest alle Geräte aus und verriegelst deine Haustür. Mit gutem Gefühl kannst du deinen Erledigungen nachgehen, ohne dir weiter Sorgen machen zu müssen. Das ist ziemlich praktisch und bietet uns moderne Lösungen, die leicht zu bedienen sind. Wie genau das mit dem Smartphone funktioniert und welche innovativen Möglichkeiten du dadurch hast, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Was ist ein Smart Home?

Wann ein Wohnraum als Smart Home gilt, ist nicht genau definierbar. Es gibt keine bestimmte Anzahl an Funktionen, die installiert sein müssen, bevor dein Haus als Smart Home gilt. In erster Linie geht es um die Technik, die dazu beiträgt deine Lebensqualität, Sicherheit und Energieeffizienz zu steigern. Ist das gegeben, spricht man von einem Smart Home – egal, ob du nur deine Lichter bedienen kannst oder sich morgens automatisch deine Rollladen öffnen, entspannte Musik aus dem Soundsystem ertönt und aus der Küche schon der Duft von frischem Kaffee den Raum erfüllt.

Wie funktioniert die Steuerung per Smartphone?

Damit das Smart Home von überall gesteuert werden kann, ist die Anwendung auf dem Smartphone erforderlich. Das passiert über eine App und ermöglicht den Zugriff außer Haus oder die bequeme Bedienung aller Geräte, wenn man gerade keine Lust hat vom Sofa aufzustehen. Interessante und hilfreiche Anleitungen rund um Technik gibt es auf https://www.Basic-Tutorials.de/. Für die Steuerung über das Smartphone hast du folgende Möglichkeiten:

  • Einzelne Apps: Die Apps für das jeweilige Gerät werden von den Herstellern bereitgestellt. Kaufst du dir mehrere Smart Produkte von verschiedenen Herstellern, kann das schnell unübersichtlich werden, da du für jedes Gerät eine eigene App benötigst.
  • Smart Home Anlage: Eine komplette Anlage wird häufig bei einem Neubau direkt eingebaut oder über einen professionellen Anbieter installiert. Der Vorteil ist, dass alle Funktionen in einer App gesammelt sind.
  • App-Clients: Mit App-Clients können verschiedene Apps zusammengebracht und über eine Anwendung gesteuert werden. Das birgt allerdings Sicherheitslücken, es sei denn, die App ist direkt vom Smartphone-Anbieter standardmäßig installiert, wie beispielsweise bei neueren Apple-Geräten.
Die Idee hinter Smart Home ist, dass viele technische Bereiche des Alltagslebens mit dem Smartphone gesteuert werden können und dadurch der Komfort gesteigert wird (Foto: Sebastian Scholz (Nuki)/Unspalsh).

Die Idee hinter Smart Home ist, dass viele technische Bereiche des Alltagslebens mit dem Smartphone gesteuert werden können und dadurch der Komfort gesteigert wird (Foto: Sebastian Scholz (Nuki)/Unspalsh).

Wer kein Apple-Gerät besitzt, dem empfehlen wir, sich einen größeren Hersteller zu suchen, der viele verschiedene Smart Home Lösungen anbietet. Diese können meistens in einer universellen App des Anbieters gebündelt und kontrolliert werden.

Smart Steckdose für ältere Geräte

Smart Home Haushalte werden in Deutschland von Jahr zu Jahr beliebter. Nur weil du dich für die Aufrüstung zum Smart Home entschieden hast, musst du nicht alle Geräte ohne Funkverbindung entsorgen und viel Geld für neue Technik ausgeben. Mit einer Smart Steckdose lassen sich ältere Geräte wieder modern machen. Die Smart Steckdose dient als Zwischenstecker zwischen der normalen Steckdose und dem elektronischen Gerät. Die Smart Steckdose kannst du dann per App einrichten und steuern. Das ermöglicht, dass Geräte, wie Ventilatoren, Stehlampen oder Fernseher, mit ein paar Klicks auf dem Smartphone ein- und ausgeschaltet werden können.

Interessante Smart Home Lösungen für dein Zuhause

  • Beleuchtung: Du kannst Lampen ein- und ausschalten oder die Helligkeit verändern.
  • Heizung: Die Temperatur kann zum Beispiel erhöht werden, bevor man im Winter nach Hause kommt.
  • Fernseher: Die Steuerung des Fernsehers
  • Rollladen: Wenn du im Urlaub bist, kannst du deinen Rollladen täglich zu unterschiedlichen Zeiten bedienen und den Anschein erwecken, dass jemand im Haus ist.
  • Soundsysteme
  • Garten: Zum Beispiel Rasenmäher und Bewässerungsanlage.
  • Staubsaugerroboter
  • Sicherheit: Du hast von überall Kontrolle über Alarmanlagen und Kameras.
  • Tür- und Schlösser
  • weitere Geräte: Kaffeemaschine, Kühlschrank, Waschmaschine, Ventilator, Amazons Alexa

Fazit

Man braucht nicht jedes einzelne Feature, um ein Smart Home zu haben. Du kannst dir zwischen den unendlichen Möglichkeiten genau das aussuchen, was deinen persönlichen Bedürfnissen gerecht wird.

 



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.