Was mit iOS 17.2 alles auf das iPhone kommt

Derzeit macht die dritte Beta-Version von iOS 17.2 die Runde. Die finale Version des Betriebssystemupdates fürs iPhone wird wohl bald ausgerollt werden. Und deshalb berichten schon einige Developer und Tester/innen von den zu erwartenden Inhalten. Welche großen und kleinen Veränderungen iOS 17.2 bringen soll, das habe ich euch in diesem Beitrag zusammengefasst.

Das Update auf iOS 17.2 steht für kompatible Apple iPhones bevor. Hier findet ihr die wichtigsten Neuerungen und Anpassungen, die nach dem Update greifen.
Das Update auf iOS 17.2 steht für kompatible Apple iPhones bevor. Hier findet ihr die wichtigsten Neuerungen und Anpassungen, die nach dem Update greifen.

Die neue Journal App kommt aufs iPhone

Mit iOS 17.2 soll die Journal App auf das iPhone kommen, Apples Tagebuch-Software, in der man die Ereignisse und Gefühle des Tages festhalten kann. Für den Einstieg oder Tage, an denen man nicht sofort die richtigen Worte findet, gibt es Vorschläge seitens der App. Diese können allgemein gefasst, aber auch speziell mit Inhalten des Tages angereichert sein. Deshalb noch einmal der Hinweis darauf, dass man die Einstellungen für die Journal App checken sollte! Denn u. a. gibt es eine Kontakterkennung über Bluetooth, an der man vielleicht nicht teilnehmen möchte. Oder Telefonate und Nachrichten sollen nicht einbezogen werden – hier die News dazu.

Schnellere Emoji- und Sticker-Reaktionen für einzelne Nachrichten

Chattet ihr per iMessage-Nachrichten mit jemanden, dann könnt ihr einer Sprechblase dieser Person nun noch einfacher eine individuelle Reaktion verpassen. Dazu wird die Sprechblase gehalten, bis das Kontextmenü erscheint. Über der Sprechblase erscheint dann schon eine Schnellauswahl an Bildchen, es gibt im Menü darunter aber auch den Punkt „Sticker hinzufügen“. Hier lassen sich Sticker aus Apps, selbst aus Fotos erstellte Sticker und so weiter auswählen.

Spatial Video: 3D-Videos mit dem iPhone 15 Pro (Max) aufnehmen

Speziell für das neue iPhone 15 Pro und dessen größere Max-Version bringt iOS 17.2 die Möglichkeit, zwei der drei Hauptkameras für die Aufnahme von 3D-Videos zu nutzen. Die „Spatial Video“ genannte Funktion soll vor allem für die Videowiedergabe am Apple Vision Pro Headset genutzt werden können. Spatial Video lässt sich in iOS 17.2 (nach aktuellem Stand) unter Einstellungen -> Kamera -> Formate aktivieren. Die Aufnahmen werden in Full HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln sowie 30 Bildern pro Sekunde realisiert. Eine Minute 3D-Video nimmt ungefähr 130 MB Speicherplatz in Anspruch. Die Wiedergabe auf dem iPhone oder Mac führt nicht zu einem 3D-Effekt, sondern wird in regulärem 2D durchgeführt.

Gemeinsame Apple Music Playlists können erstellt werden

Wenn man in der Musik App eine Wiedergabeliste angelegt hat, dann kann man in deren Optionen ab iOS 17.2 auswählen, dass es eine gemeinsame Playlist sein soll. Zu dieser kann man dann andere Leute einladen, die sich an der Gestaltung der Liste beteiligen können. So lässt sich die Musik für den Roadtrip im Vorfeld zusammenstellen oder die Musikuntermalung der Party bereits in der Planungsphase unabhängig von Standort und der Möglichkeit, mit den anderen zu kommunizieren, anpassen. Es gibt zudem die Einstellung, dass per Link oder QR-Code dazustoßende Leute erst einmal bestätigt werden müssen. So kann man in größeren Gruppen die Übersicht behalten und Sabotage vorbeugen.

Neue Playlist mit den eigenen Apple Music Favoriten

Statt des Herzens hat Apple in seiner Musik App den Stern eingeführt. Man kann Songs nun einen Stern verpassen, um sie als Favoriten zu markieren. Ab iOS 17.2 werden die mit dem Stern markierten Songs zu einer Favoriten-Playlist zusammengefasst. So muss man sich die Lieblingssongs nicht manuell zu einer Wiedergabeliste zusammensuchen. 

Favorisierte Songs landen automatisch in der Bibliothek

Unter Einstellungen -> Musik wird es ab iOS 17.2 nicht nur den Schalter zum Aktivieren und Deaktivieren der Favoriten-Playlist geben, sondern auch für das Hinzufügen von Favoritensongs zur eigenen Bibliothek. Falls ihr dort allerdings nur Alben sammelt und keine einzelnen Songs haben wollt, dann solltet ihr die Option deaktivieren. Sie ist standardmäßig aktiviert und könnte, wenn man nicht aufpasst und wild Favoriten für die Playlist hinzufügt, schnell die Bibliothek unübersichtlich gestalten.

Fokus-Filter für den pausierten Wiedergabeverlauf der Musik-App

Eine weitere Änderung betrifft die Musik App und ihre Nutzung mit Apples Music-Abo. Denn es wird mit dem kommenden iOS-Update die Möglichkeit eingeführt, die Aufzeichnung des Wiedergabeverlaufs zu pausieren. Das kann praktisch sein, wenn man z. B. das iPhone jemand anderem zum Musik hören gibt und deren angehörte Songs nicht die eigenen Empfehlungen beeinflussen sollen. Aber auch wenn man abends Einschlafmusik, Podcasts oder Hörspiele hört, die tagsüber nicht die Musikwiedergabe beeinflussen sollen, ist der neue Fokus-Filter praktisch.

Übersetzen-Funktion für den Action Button am iPhone 15 Pro (Max)

Mit dem anstehenden iOS-Update wird die Apple-eigene Übersetzen-Funktion zu den Shortcuts des Action Buttons am iPhone 15 Pro und iPhone 15 Pro Max hinzugefügt. So können einzelne Sätze oder auch Konversationen mit einem Hin und Her in zwei verschiedenen Sprachen übersetzt werden, ohne dass man dafür die App heraussuchen muss (außer natürlich man verwendet eine andere als die Apple-eigene Übersetzersoftware).

Eingabe-Vorschläge auf aktueller Zeile können deaktiviert werden

Mit iOS 17 wurden verbesserte Eingabe-Vorschläge beim Schreiben mit der virtuellen Tastatur eingeführt. Diese werden z. B. direkt auf der Zeile angezeigt, auf der man schreibt. Man kann sie nun individuell abwählen (Einstellungen -> Allgemein -> Tastatur), während gleichzeitig die Wortvorschläge über der Tastatur aktiv gelassen werden können.

Kontaktverifizierung für iMessage-Nachrichten wird nach einem Jahr eingeführt

Diese Neuerung, die erstmals Ende 2022 angekündigt wurde, ist nicht für den alltäglichen iPhone-Gebrauch durch uns Normalos gedacht. Ähnlich wie Sicherheitsschlüssel für die Apple ID oder der Sperrmodus / Blockierungsmodus ist die Kontakte-Verifizierung für iMessage-Kontakte eher für die professionelle iPhone-Nutzung gedacht. Auch hier spielt die Sicherheit von Journalist/innen, politisch aktiven Menschen und Personen aus Menschenrechtsorganisationen eine Rolle. Die Sicherheitsschlüssel sollen vor Ort, per FaceTime oder durch andere sichere Telefonate abgeglichen werden können, um zu schauen, dass niemand mitliest. Wie genau man aber Spionage damit aufdecken soll, hab ich ehrlich gesagt noch nicht begriffen, muss ich zugeben.

Nachrichten-Synchronisierung in der iCloud

In den iCloud-Einstellungen soll der Bereich „Nachrichten“ in „Nachrichten in iCloud“ umbenannt werden und weitere Optionen mitbringen. Es wird der in Anspruch genommene Speicherplatz angezeigt, und außerdem wird notiert, wie viele Nachrichten insgesamt gespeichert sind. Der Zeitpunkt der letzten Synchronisierung wird ebenfalls angezeigt. Wenn dieser zu weit zurückliegt, lässt sich eine Synchronisierung manuell anstoßen, damit die gespeicherten Nachrichten wieder aktuell sind.

Neue Kontaktposter-Optionen für Telefon und FaceTime

In den Einstellungen für die Telefon- und FaceTime-Nutzung gibt es ab iOS 17.2 die Möglichkeit das Teilen von Name und Foto (respektive des Kontaktposters) zu beschränken. So kann man z. B. festlegen, dass das Kontaktposter nur mit bereits vorhandenen Kontakten ausgetauscht wird oder das immer erst nachgefragt werden soll, bevor die Daten gesendet werden. Das gilt nicht nur für die erste Einrichtung des Kontaktposters, sondern auch für Updates desselben. Bisher stehen die „Namen und Foto teilen“-Optionen nur für Nachrichten (iMessage) zur Verfügung.

Warnung vor sensiblen Inhalten auch für Kontaktposter

Wie man die „Warnung vor sensiblen Inhalten“-Funktion unter iOS 17 einrichtet, das habe ich euch bereits hier gezeigt: Warnung vor sensiblen Inhalten – Hinweise zu Nacktaufnahmen ab iOS 17. Mit dem Update auf die Version 17.2 wird sie noch ein bisschen erweitert. Denn neben iMessage-Nachrichten u. ä. werden nun auch Kontaktposter auf mögliche Nacktaufnahmen hin überwacht. Werden sensible Inhalte erkannt, dann gibt es ebenfalls eine Warnung, bevor das entsprechende Bild angezeigt werden kann.

Neue Widget-Inhalte für Wetter und Uhr

Für Wetter-Widgets können nach dem Update des aktuellen iPhone-Betriebssystems neue Detail-Inhalte ausgewählt werden. So gibt es neben dem aktuellen Wetter auch die Vorhersage, den Sonnenaufgang und -untergang und so weiter. Für die Uhr gibt es ein neues Digitaluhr-Widget, das zum Sperr- oder Home-Bildschirm hinzugefügt werden kann.

AirPlay-Empfang für Vision-Pro-Inhalte auf dem iPhone

Für die AirPlay-Nutzung gibt es ab iOS 17.2 die Möglichkeit, Inhalte zu empfangen und anzuzeigen. Das ist dafür gedacht, Inhalte vom Apple Vision Pro Headset zu streamen bzw. auf dem iPhone zu teilen. Wie berichtet wird, sollte zudem die Möglichkeit implementiert werden, auf entsprechend ausgerüsteten Smart-TVs in Hotels iPhone-Inhalte per AirPlay wiederzugeben. Dies wurde ja bereits während der ersten iOS-17-Präsentation im Juni als neues Feature angekündigt.

Anpassung des Memoji-Körpers wird möglich

Für die noch individuellere bzw. naturgetreuere Gestaltung des Memoji-Avatars wird es die Möglichkeit geben, den (Ober)Körper anzupassen. So können Schultern, Brust und Arme angepasst werden, je nach eigener Körperform.

Neue Kategorien-Anzeige im App Store soll schnellere Suche ermöglichen

Sowohl im Apps- als auch im Spiele-Tab des App Stores werden ab iOS 17.2 ganz oben die Kategorien für diese Bereiche angezeigt. So kann man eher zu Entertainment-, Fitness-, Foto-, Produktivitäts- oder anderen Apps springen, ohne dass ein Menü oder andere großflächige UI-Elemente aufgerufen werden müssen.

Siri nennt in der Navigation ungefähre Ankunftszeit und Höhenlage

Ist für die Navigation eine individuelle Turn-by-Turn-Route ausgewählt, dann kann Siri für diese während der Fahrt eine ungefähre Ankunftszeit nennen. Außerdem wurde der Sprachassistenz die Möglichkeit gegeben, Angaben zur Höhe zu machen.

Neues Opt-Out für Musik-Fotos-Interaktionen

Die Fotos App von Apple bietet die Möglichkeit an, Erinnerungen zu einem kleinen Video bzw. einer Slideshow zusammenzufassen und dies mit Musik zu unterlegen. Die Musik wird dabei dem eigenen Geschmack bzw. der eigenen Bibliothek in der Musik App angepasst. Ab iOS 17.2 soll es aber die Möglichkeit geben, die Kommunikation der Fotos App mit der Musik App zu unterbinden. Hierzu wird man beim ersten Öffnen der Fotos App nach dem Update gefragt, ob man der App-Verknüpfung zustimmen möchte (Stand: iOS 17.2 Beta 3).

Quelle

Meine Tipps & Tricks rund um Technik & Apple

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials
Shopping
  •  
  •