Pitaka Ecosystem Live-Event: Das wurde im Stream vorgestellt

Vor ein paar Stunden gab es den ersten großen Ankündigungsstream vom Zubehör-Hersteller Pitaka. Die Übertragung, die in ihrer Form leicht an Apples Keynotes erinnerte, diente der Vorstellung der „Pitaka Ecosystem“-Philosophie sowie der Präsentation neuer Produkte. Zum Beispiel gibt es jetzt ein Multitool mit AirTag-Aussparung. Zudem kommen bald ein Ladekabel mit AirTag-Platzierung und ein Feuerzeug mit Platz für Apples Tracker auf den Markt. Weiterhin wurde eine Kombination aus iPad-Hülle und Tasche vorgestellt, welche das Ein- und Auspacken des Tablets unnötig macht. Neben den gestern schon erwähnten Pita!Flow-Artikeln gab es zudem einen Ausblick auf Pita!Go, eine in der Entwicklung befindliche Reihe an modularen Rollkoffern.

Hier findet ihr zusammengefasste Informationen zum Pitaka Ecosystem Live-Event, das diese Nacht abgehalten wurde.

Hier findet ihr zusammengefasste Informationen zum Pitaka Ecosystem Live-Event, das diese Nacht abgehalten wurde.

Pita!Tag – Neue Ideen für die AirTags von Apple

In der Produktreihe Pita!Tag wurden drei neue Artikel vorgestellt, von denen eines wahrscheinlich bald auch in Deutschland angeboten werden wird. Dabei handelt es sich um das „Pita!Tag for Multi-Tool“. In der Mitte hat das kleine Zubehör mit rundem Karabinerhaken eine Aussparung für einen Apple AirTag. Drumherum angeordnet kann man vier kleine Werkzeuge ausklappen: einen Kreuz- und einen Schlitzschraubendreher, ein Messer und einen Sechskantschlüssel. Weiterhin kommen später im Jahr noch das „Pita!Tag for Cable“, bei dem das Ladekabel als Schlaufe zur Befestigung am Rucksack oder andernorts dient, sowie das „Pita!Tag for Lighter“ für die Kombination aus Feuerzeug und AirTag.

Ein Multi-Tool, ein Ladekabel und bald auch ein Feuerzeug – die Ideen zur Verwendung der Apple AirTags sind umfangreich.

Ein Multi-Tool, ein Ladekabel und bald auch ein Feuerzeug – die Ideen zur Verwendung der Apple AirTags sind umfangreich.

Das neue FlipBook Case for iPad

Das FlipBook Case fürs Apple iPad, welches im Laufe der Pitaka Ecosystem Präsentation u. a. mit einem hochwertig produzierten Werbevideo vorgestellt wurde, ist der Neuzugang in der „Pita!Flow for Tablets“-Produktreihe. Das Zubehör ist dafür gemacht, nicht nur mit dem iPad Pro (12,9 Zoll oder 11 Zoll), sondern darüber hinaus mit dem Magic Keyboard von Apple genutzt zu werden. Es ist keine vollständige Hülle, sondern eher eine Umfunktionierung zur Tasche, die dauerhaft angebracht werden kann. Ein Reißverschlussfach bietet Platz für Kabel oder andere kleine Sachen. Ein Henkel hilft beim Tragen des iPad Pro. Ziel des Zubehörs soll es sein, Tablettaschen überflüssig zu machen.

Das neue FlipBook Case for iPad ist für das iPad Pro und ein damit verwendetes Magic Keyboard gedacht. Die bestehende Apple-Hülle wird um eine kleine Reißverschlusstasche sowie einen Henkel zum Tragen erweitert.

Das neue FlipBook Case for iPad ist für das iPad Pro und ein damit verwendetes Magic Keyboard gedacht. Die bestehende Apple-Hülle wird um eine kleine Reißverschlusstasche sowie einen Henkel zum Tragen erweitert.

Pita!Go – Ankündigung einer Reihe von modularen Rollkoffern

Pita!Go ist ein weiteres neues Produkt-Ökosystem, an dem Pitaka arbeitet. Es umfasst aktuell eine Produktbreite von drei Koffern aus Karbonfasern, die speziell für für Geschäftsreisen, Urlaube und Wochenendtrips gestaltet werden. Diese Koffer werden modular aufgebaut sein, sodass abgenutzte oder kaputte Teile einfach ausgetauscht und recycelt werden können. Im Winter sollen weitere Details zu Pita!Go mitgeteilt werden.

Zu den Pita!Go gab es noch nicht so viele Informationen und auch nur ein Vorschaubild. Die drei modularen Rollkoffer für verschiedene Verwendungszwecke befinden sich noch in der Entwicklung.

Zu den Pita!Go gab es noch nicht so viele Informationen und auch nur ein Vorschaubild. Die drei modularen Rollkoffer für verschiedene Verwendungszwecke befinden sich noch in der Entwicklung.

Pitaka Ecosystem, Recycling und mehr

Zusätzlich zu den neuen Produkten wurden noch weitere Themen während des Live-Streams von Pitaka besprochen. Neben dem Gründer James kamen verschiedene Mitarbeiter/innen der Firma zu Wort und es wurden auch Fragen aus dem YouTube-Chat beantwortet. Weiterhin gab es Geschenkeverlosungen. Am wichtigsten waren meiner Meinung nach die Informationen zum Pitaka Ecosystem. Dazu gehören diese drei Punkte:

  • Eco Living: Bestehende Pitaka-Produkte werden überdacht und neue mit dem Schutz der Umwelt im Hinterkopf entwickelt.
  • Eco Produktion: Pitaka-Produkte sollen recycelt werden, um neue zu schaffen, das Produktökosystem zu bereichern und das tägliche Leben (mit Apple-Technik) zu erleichtern.
  • Eco Development: Es wird Forschung zur Beseitigung von Hürden im Recycling betrieben, z. B. zur Wiederverwendung von Verbundstoffen sowie zur Schaffung effizienterer Produktionswege.

Passend zum dritten Punkt wurde ein Video mit bisherigen Forschungsfortschritten bei der Trennung von Kunstharzen und Fasern gezeigt. Beide Komponenten können nach der Trennung wiederverwendet werden, um aus alten Produkten neues Zubehör zu schaffen. Außerdem ging es um das ASI-Programm, für das sich Interessierte bewerben können. Mitglieder bekommen einen Premium-Support, können neue Produkte eher kaufen, eigene Design-Ideen einreichen und mehr.

Kritik an den neuen Produkten

Die vorgestellten Produkte sind smart erdacht und auch stylisch gestaltet. Ich fände aber z. B. das Pita!Tag for Multi-Tool wesentlich praktischer, wenn man sich für die vier Werkzeug-Slots eine eigene Kombination zusammenstellen könnte. Denn nicht immer passen die kleinen Schraubendreher oder Sechskantschlüssel an solchen Mini-Werkzeugen. Könnte man die bevorzugten Größen wählen, dann wäre eine individuellere Gestaltung möglich. Außerdem finde ich Leder als Material unnötig – sowohl beim Pita!Tag for Cable als auch beim FlipBook Case for iPad. Für mich passt die Idee des Umweltschutzes nicht mit der Verwendung von Tierhäuten zusammen. Dafür gibt es bessere Alternativen.



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.