Selbsthaftende Pflaster bzw. Haftbandage – mein Pick der Woche

haftbandage-beitragsbild

Dieses Mal habe ich mal wieder einen Tipp, der überhaupt nichts mit Apple zu tun hat. Ich nehme mir einfach mal die Freiheit und nutze den Pick der Woche für solche Empfehlungen.

Haftpflaster statt Klebepflaster

Aber genug der Vorrede: Es geht um selbsthaftende Pflaster, die komplett ohne Kleber auskommen. In der Arztpraxis laufen die Dinger scheinbar unter dem Begriff „Haftbandage“.

Ich habe diese Dinger entdeckt, als ich auf Amazon nach Pflastern gesucht habe… Eigentlich wollte ich so eine Meterware haben, bei der man Pflaster so groß abschneiden kann, wie man sie benötigt.

Bestellt habe ich mir aber letztendlich etwas anderes, nämlich ein Pflaster auf einer Rolle, das an sich selbst haftet und völlig ohne Kleber auskommt. Die Haftbandagen haben allerdings ein paar Vor- und Nachteile, die ich hier nicht unerwähnt lassen möchte.

Die selbsthaftenden Pflaster von Health Press sind mein Pick der Woche (Fotos: Sir Apfelot).
Die selbsthaftenden Pflaster von Health Press sind mein Pick der Woche – und nein, die haben mir nichts bezahlt … ich finde sie einfach nur praktisch (Fotos: Sir Apfelot).

Vorteile

  • Man kann das Pflaster so lang machen, wie man es braucht und kann es besser anpassen als Klebepflaster.
  • Das Pflaster hat keine Stellen, die nur kleben und nicht zum Abdecken von Wunden sind.
  • Es ist weich und haftet trotzdem an sich selbst. Man hat also keinen rauen Bereich, wie bei einem Klettverschluss.
  • Es geht spielend leicht von der Haut ab, weil es nur an sich selbst haftet und nicht an der Haut. Daher eignet es sich super für Kinder.
  • Es hält Händewaschen aus (es wird aber nass darunter).
  • Es lässt mehr Luft durch (wenn man es nur einmal herumwickelt) als ein übliches Pflaster.

Nachteile

  • Man kann es nicht auf einen Bereich kleben, sondern es muss immer um etwas herumgewickelt werden, damit es durch den Zug am entsprechenden Körperteil hängen bleibt. Um etwa ein solches Pflaster am Brustkorb anzubringen, müsste man es einmal um den Brustkorb herumwickeln.
  • Auch wenn in der Produktbeschreibung „wasserfest“ steht: Es saugt Wasser nicht auf, wie normaler Stoff, da es sich wie gewachst anfühlt und Wasser etwas abweist.
  • Der Stoff ist nicht sehr dick. Wenn man Jod darauf macht, muss man einige Lagen wickeln, damit es nicht durchgeht.
  • Hat man das Pflaster einmal gelöst, haftet es nicht mehr richtig und man muss ein neues nehmen.
  • Wenn eine Wunde möglichst „dicht“ abgedeckt sein soll, muss man eventuell noch etwas darunter legen – luftdicht oder wasserdicht wird es aber nie werden.
Die Pflaster habe ich mir in 2,5 cm und 5 cm Breite bestellt – für die 5 cm Variante habe ich noch keine Anwendung gehabt, aber das kommt sicher noch.
Die Pflaster habe ich mir in 2,5 cm und 5 cm Breite bestellt – für die 5 cm Variante habe ich noch keine Anwendung gehabt, aber das kommt sicher noch.

Zwei Breiten verfügbar

Die selbsthaftenden Pflaster, die ich mir geholt habe, sind von Health Press. Dort gibt es einmal 2,5 cm und einmal 5,0 cm Breite mit jeweils 4,5 Metern Länge. Hier sind beide aufgelistet:

Fingerpflaster Selbsthaftend - 8x Pflaster Rolle (2,5cm x 4,5m) - Verband Selbstklebend -...
  • 👍 FINGERPFLASTER DAS ÜBERZEUGT: Das Fingertape ist selbsthaftend und lässt sich somit schnell in Notfällen...
  • 🙅‍♂️KEINE TRÄNEN MEHR BEIM ABZIEHEN: Das Original Health Press Fingerpflaster lässt sich im Vergleich zu...
  • 👨‍🔬 DERMATOLOGISCH GETESTET: Der Fixierverband von Health Press wurde von der DERMATEST GmbH im September 2021...
Selbstklebender Verband - 8x Pflaster Rolle (5,0cm x 4,5m) - Original Health Press Verbandsmaterial...
  • 👍 SELBSTKLEBENDE WIRKUNG: Die Fixierbinde ist selbsthaftend und lässt sich unkompliziert anbringen, sodass Sie auch...
  • 😇 SCHMERZLOSES ABZIEHEN: Die original Health Press Haftbandage lässt sich nicht nur schmerzfrei abziehen, sondern...
  • 👨‍🔬 DERMATOLOGISCH GETESTET: Der Fixierverband von Health Press wurde von der DERMATEST GmbH im September 2021...

Ich nutze diese Pflaster gerne, wenn ich mir an einem Finger irgendwo die Nagelhaut angerissen habe und ich dann immer wieder daran hängen bleibt, wenn man die Hände in die Taschen steckt.

Die Pflaster schützen die Bereiche gut und sie tragen dabei nicht dick auf. Und man kann sie genau so lang machen, wie man sie braucht. Daher ist der Preis pro Pflaster nicht so hoch, wie bei den Sets, die man sich sonst so holt und von denen man immer genau die Größe benötigt, die gerade verbraucht ist.

Ich hatte keine Wunde, aber für euch habe ich mir den Finger mal verpackt – so sieht das Haftpflaster aus.
Ich hatte keine Wunde, aber für euch habe ich mir den Finger mal verpackt – so sieht das Haftpflaster aus.

Fazit

Ich hoffe, ihr könnt mit der Empfehlung etwas anfangen und vielleicht kleben – sorry, „haften“ – die Dinger ja demnächst auch an euren Fingern, Füßen, Armen und Beinen. Für Ohrläppchen, Stirn und Po sind sie ja eher nicht so gut zu gebrauchen. 😊

Meine Tipps & Tricks rund um Technik & Apple

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

4 Kommentare zu „Selbsthaftende Pflaster bzw. Haftbandage – mein Pick der Woche“

  1. Hallo Jens,

    Guter Tipp. Habe es mir sofort und dazu sterile Wundauflagen bestellt. Mit normalen Pflastern habe ich immer Probleme wg. eingeschränkter Beweglichkeit meiner linken Hand. Erwarte gravierende Verbesserung bezogen auf deinen Artikel. Berichte darüber, wenn ich es ausprobiert habe.

    Gruß
    Horst

    1. Hallo Horst! Es freut mich, dass ich wieder was gefunden habe, dass dich interessiert. Und natürlich freue ich mich noch mehr, wenn du hier deine Erfahrungen berichtest. Ich hoffe, sie sind so gut, wie meine. Ich mag die Dinger! LG, Jens

      1. Hallo Jens,
        Habe das “Fingerpflaster” mal getestet. Es läßt sich hervorarragend auf dem Finger bzw. Zeh anbringen. Für den Test habe ich als Wundauflage zugeschnittene Blätter einer Küchemrolle benutzt. Konnte einhändig arbeiten. Einmal rumwickeln und es passt. Es läßt sich auch problemlos und schmerzfrei entfernen bzw. abwickeln. Vor allem bleiben einen auch die nervigen von normalen Pflastern gewöhnten Kleberreste erspart. Danke für den Artikel. Endlich kann ich das Rumgefummel mit normalen Pflastern vergessen.

        Gruß Horst

        1. Hallo Horst! Es freut mich immer wieder, wenn ich einen praktischen Tipp habe, der dir gefällt. 😊 Jetzt müssen wir uns nur mal wieder in den Finger schneiden… Oder lieber nicht! ;-)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials
Shopping
  •  
  •