Sir Apfelot Wochenschau KW 18, 2021

Der Mai ist da, das warme Wetter lässt aber noch auf sich warten. Während wir das tun, schauen wir doch mal auf die Apple- und Tech-News, die mir in der Kalenderwoche 18 des Jahres 2021 besonders aufgefallen sind. Ganz recht, es ist wieder Zeit für eine Sir Apfelot Wochenschau. Die Themen in dieser Woche sind unter anderem diese: Treiber von Dell seit 12 Jahren mit Sicherheitslücke unterwegs, eBay zieht Zahlungen mit Krypto in Erwägung, Wasserstoff-Gewinnung im eigenen Garten, Apple patcht Sicherheitslücken in Betriebssystemen, AirTag-Test auf dem Postweg und mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau der Kalenderwoche 18 in 2021 mit dabei: Sicherheitslücke bei Dell, Crypto vielleicht bald bei eBay, Discord ab 2022 in der PlayStation, Wasserstoff aus dem Garten und Audacity bei Muse – sowie einiges mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau der Kalenderwoche 18 in 2021 mit dabei: Sicherheitslücke bei Dell, Crypto vielleicht bald bei eBay, Discord ab 2022 in der PlayStation, Wasserstoff aus dem Garten und Audacity bei Muse – sowie einiges mehr.

Update-Treiber von Dell seit 12 Jahren mit Sicherheitslücke

Unter anderem auf der IT-Fachseite Golem heißt es in einer Meldung: „PC-Hersteller Dell warnt seine Kunden vor schwerwiegenden Sicherheitslücken in einem Update-Treiber. Der sollte deinstalliert werden.“ Betroffen sind dabei nicht nur Desktop-PCs, sondern auch Laptops und Tablets, die das Windows-Betriebssystem nutzen. Die Schwachstellen sind dabei mit der Kennung CVE-2021-21551 bedacht. Hacker/innen können diese nutzen, um einen vollständigen Zugriff auf das System zu erlangen. Eine Lösung soll sein, die Dell Support-Assist-Software zu deinstallieren, was aber erst ab 10. Mai möglich sein soll. Die betroffenen Geräte (seit 2009) listet der Hersteller hier auf.

Bei eBay mit Krypto-Währungen bezahlen? Könnte möglich werden…

Etwa Bitcoin könnte bald bei eBay genutzt werden, um einzukaufen. Darauf weist heise online in einer Meldung hin. Darin bezieht man sich auf den Vorstandschef Jamie Iannone, der gegenüber CNBC sagte, dass sich nach weiteren Zahlungsmöglichkeiten umgesehen werde. Mittlerweile gehören ja auch Apple Pay und Google Pay zu den akzeptierten Zahlungsmethoden. Weiter in der Meldung wird zudem auf frühere Liebäugeleien eBays mit Kryptowährungen eingegangen – diese reichen bis 2013 zurück. Damals gehörte der Bezahldienst PayPal noch zum Unternehmen.

Wasserstoff durch Elektrolyse auf dem eigenen Grundstück

Sollte sich Wasserstoff zum Energieträger der Zukunft entwickeln und neben der Nutzung in Fahrzeugen auch als Heizmittel seinen Platz finden, ist über die eigene Herstellung nachzudenken. Das soll jetzt in Form eines Minikraftwerks möglich werden, das Windkraft nutzt, um Wasserstoff per Elektrolyse darzustellen. Das berichtet Scinexx an dieser Stelle. „Künftig könnten auch Privathaushalte klimafreundlichen Wasserstoff für den Eigengebrauch produzieren – die Technik dafür entwickeln zurzeit deutsche Forscher“, heißt es. Genauer gesagt läuft die Forschung am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP und der BTU Cottbus. Details gibt es in der verlinkten Quelle.

Sony beteiligt sich an Discord: Chat bald auf der PlayStation 

Anfang 2022 soll Discord als Online-Austauschmöglichkeit für Gamer/innen auf die PlayStation kommen. Das geht aus einer Sony-eigenen Meldung hervor. Der Technikhersteller hat sich demnach finanziell an Discord beteiligt, nach eigenen Angaben mit einem „minority investment“. Geplant sei, die Gaming-Erfahrung und die soziale Komponente der PlayStation mit Discord auszubauen. Ob aber eine vollumfängliche App oder ein angepasstes In-Game-Äquivalent auf die Konsole kommt, wurde nicht gesagt. Die Aussagen in der verlinkten Quelle können in beide Richtungen interpretiert werden. Hier hält man sich also einiges offen.

Audacity aufgekauft: Muse Group nimmt sich des Audio-Editors an

Audacity ist ein beliebtes Programm, mit dem unter macOS, Windows und Linux ganz einfach Audio aufgenommen, zugeschnitten und bearbeitet werden kann. Das kostenlose Open-Source-Projekt wurde nun von der Muse Group aufgekauft, berichtet u. a. iFun. Diese bietet bereits verschiedene Apps aus dem Audio-Bereich an, weswegen Audacity eine sinnvolle Ergänzung darstellt. Das Beste für alle Fans und Nutzer/innen der Software ist dabei, dass sie auch weiterhin komplett kostenlos bleiben soll. Wie im iFun-Artikel bereits angemerkt, so könnte sich aus der neuen Verwaltung von Audacity eine neue Oberfläche ergeben. Das fände ich persönlich auch gut, dann würde die App nicht mehr nach Windows 98 aussehen :D

Apple patcht auf macOS 11.3.1, iOS 14.5.1 und watchOS 7.4.1

Wenn ihr aktuelle Apple-Geräte nutzt, die macOS, iOS und / oder watchOS als Betriebssystem verwenden, dann solltet ihr ein Update ausführen. Dieses dient dazu, Sicherheitslücken zu schließen. Zum Beispiel wird ein Problem mit Safari gelöst, und am iPhone gibt es einen Fix für ein Problem mit dem App-Tracking-Schutz. Für ältere Geräte gibt es aber ebenso Updates, etwa für iPhones mit iOS 12. Diese können auf iOS 12.5.3 aktualisiert werden. Infos dazu hat heise online an dieser Stelle zusammengefasst. Details zum Update auf macOS 11.3.1 bekommt ihr zudem hier im Blog: macOS 11.3.1 Sicherheitsupdate für macOS Big Sur schließt zwei kritische Sicherheitslücken.

Im Video: Live-Tracking von Postsendungen mit AirTags

Ob sinnvoll oder nicht, das muss wohl nach eigenen Kriterien bestimmt werden. Jedoch wurden auf dem niederländischen YouTube-Kanal „AirtagAlex“ zwei Videos hochgeladen, welche die Nachverfolgung von Postsendungen mit einem Apple AirTag aufzeigen – es handelt sich im Grunde um das gleiche Video, einmal auf Englisch und einmal auf Niederländisch. Ein weiteres Video zeigt, wie man den Lautsprecher aus dem AirTag entfernt. Aufgefallen ist mir das Ganze durch einen Artikel beim iPhone-Ticker. Dort wird u. a. auf die Umsetzung des Tests eingegangen. Z. B. dass der AirTag zum Ausgangspunkt adressiert wurde und eine automatisch laufende Software alle 120 Sekunden eine Ortsabfrage startete sowie Screenshots des Trackings machte.

Es scheint sicher zu sein: die Nintendo Switch Pro kommt noch 2021

Sie reissen einfach nicht ab: Die Gerüchte um eine kommenden Nintendo Switch Pro!“, heißt es in einem Artikel auf der schweizerische PocketPC-Seite. Eingegangen wird dabei auf das japanische Wirtschaftsmagazin Nikkei, das von einem Release der Nintendo Switch Pro noch im Jahr 2021 berichtet. Dabei beruft man sich darauf, dass Nintendo noch dieses Jahr die Verkaufsmarke von 30 Millionen Einheiten knacken will und dafür die Produktion von Konsolen hochfährt. Das wäre aber komisch, wenn es sich wirklich um die bisherige Switch handelt, denn diese ist schon vier Jahre alt (Release in 2017) und durch die Gerüchte der letzten Monate warten einige Interessierte derzeit mit dem Kauf auf die nächste Version. Es bleibt also spannend.


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.