Im Test: Lenco PDR 045/046: Ein tragbares DAB+ Radio mit überraschendem Klang

lenco-pdr-046-beitragsbild

Lenco hat mir vor ein paar Tagen ein tragbares Radio für einen Testbericht zukommen lassen. Für mich war das eine interessante Möglichkeit, mal ein DAB+ Radio in die Finger zu bekommen, denn bisher habe ich nur Musikstreamingservices für meinen Musikbedarf genutzt.

Das Radio, um das es hier geht, ist das Lenco PDR-046 GY, das nicht nur DAB+, sondern auch FM und Bluetooth unterstützt. Der Bereich FM ist bei mir allerdings unter den Tisch gefallen, da ich einfach keinen Sender mehr finden konnte.

Lenco PDR 045 oder 046 – was ist der Unterschied?

Wenn ich richtig liege, sind die beiden Modelle baugleich und unterscheiden sich nur durch die Farbe. Das PDR 046 ist das hellgraue Modell, das ich zugeschickt bekam und das hier auf den Fotos zu sehen ist, während das PDR 045 die schwarze Variante ist.

Im Grunde ist die Bedienung und der Funktionsumfang jedoch gleich.

29,01 EUR
Lenco PDR-046GY tragbares DAB+ Radio - DAB+ Radio mit Bluetooth® - PPL FM - 5 Speichertasten -...
  • Tragbares aufladbares DAB+ Radio mit USB und Bluetooth
  • DAB+ für kristallklaren Digitalradioempfang
  • Musik streamen vom Smartphone oder Tablet
Lenco PDR-045 tragbares DAB+ Radio - DAB+ Radio mit Bluetooth® - PPL FM-Radio - 2 x 3 Watt RMS - 5...
  • Tragbares aufladbares DAB+ Radio mit PLL-FM-Radio und Bluetooth
  • Top-Sound dank 2 x 3 Watt (RMS), integriertem Subwoofer und Equalizer Funktion
  • Musik streamen vom Smartphone oder Tablet per Bluetooth

Technische Daten

  • DAB+ / FM-Radio
  • Stereo 2.0
  • 30 voreingestellte Sender
  • Bluetooth-Version 5.0
  • Reichweite bis zu 10 Meter
  • 2 x 2,5-Watt-Lautsprecher mit Passivkühler
  • AUX-Eingang 3,5 mm
  • Integrierte wiederaufladbare Lithium-Batterie 2000 m Ah
  • Abmessungen (H x B x T) 6,8 x 18 x 5,50 cm
  • erhältlich in den Farben Weiß und Schwarz
  • Preis: ca. 85 Euro (bei Amazon)

Lieferumfang

Das Lenco PDR 046 kommt mit einem USB-C-Ladekabel und einer Schnellanleitung (Fotos: Sir Apfelot).
Das Lenco PDR 046 kommt mit einem USB-C-Ladekabel und einer Schnellanleitung (Fotos: Sir Apfelot).

Design und Verarbeitung

Das Lenco PDR 046 aus hochwertigem Kunststoff (ABS mit Weizenfasern) und Naturbambus gebaut und ist aus meiner Sicht recht hübsch gestaltet. Ich habe die weiße, bzw. hellgraue Version, die mir persönlich besser gefallen hat, als die dunkle Version.

Besonders das Bambuselement mit den hellgrauen Buttons auf der Oberseite passt irgendwie besser zu der hellen Variante.

Die Bedienung erfolgt komplett über die Knöpfe auf der Oberseite, während die Anzeige über das 2,4-Zoll-Farbdisplay an der Front erfolgt.

Die Verarbeitung des Radios finde ich gelungen. Ich konnte keine Ecken finden, die irgendwie auf eine billige Produktion hingedeutet hätten. Wenn man das Lenco PDR 046 in die Hand nimmt, fühlt es sich fertig an.

Es ist kaum länger als mein iPhone 14 Pro Max, aber das macht es zu einem wirklich handlichen Radio, das man auch schnell in den Rucksack packen kann.

Die 2,4-Zoll-Display ist zwar nicht touch-empfindlich, aber es reicht aus, um alle wichtigen Informationen in einer angenehm lesbaren Größe zu lesen.
Die 2,4-Zoll-Display ist zwar nicht touch-empfindlich, aber es reicht aus, um alle wichtigen Informationen in einer angenehm lesbaren Größe zu lesen.

Nachhaltigkeit in vielen Punkten

In der Produktbeschreibung liest man, dass Nachhaltigkeit bei der Entwicklung des Produktes ein wichtiger Aspekt war:

Nachhaltiges Öko-Radio – bei der Entwicklung wurde großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt:

– Produkt aus hochwertigem ABS mit Weizenfaser und Naturbambus

– Verpackung aus recyceltem FSC-Karton, für die Verpackung wurde kein Kunststoff verwendet

Im Grunde eine gute Idee, die auch nicht auf Kosten von Qualität oder Optik geht. Es gibt jedoch Kritik, da der ökologische Ansatz nicht bis zum Ende gegangen wurde, denn der Akku ist nicht leicht zugänglich und für normale Benutzer nicht austauschbar. Damit ist das Gerät Elektroschrott, sobald der eingebaute Akku sein Lebensende erreicht hat.

Tatsächlich sind an dem Gerät auch keine sichtbaren Schrauben, die das Öffnen des Gehäuses ermöglichen würde.

Die Verpackung des Radios ist komplett ohne Plastik und unterstreicht den Gedanken der Nachhaltigkeit.
Die Verpackung des Radios ist komplett ohne Plastik und unterstreicht den Gedanken der Nachhaltigkeit.

Überraschend guter Klang

Aber kommen wir mal zum Klang, der ja bei einem Radio auch sehr wichtig ist. Das Lenco PDR 046 ist ganz grob so groß, wie drei iPhone 13 (oder 14) Pro Max aufeinandergelegt und dann hochkant gestellt.

Berücksichtigt man diese Größe, ist der Klang des Radios ziemlich gut und bietet sogar ein „Stereo-Erlebnis“, was natürlich etwas durch den geringen Abstand der zwei Lautsprecher zueinander getrübt ist.

Zum Vergleich: Ich habe noch einen Bose Soundlink Mini, der in etwa die gleiche Größe wie das Lenco-Radio hat. Der Bose ist aber ein reiner Bluetooth-Lautsprecher und er bietet – aus meiner Sicht – einen noch besseren Klang, der klingt, als würde man beim Lenco den „Loudness-Schalter“ drücken (den es aber nicht gibt).

Ich nehme an, der bessere Klang beruht darauf, dass Bose eine interne, elektronische Klangverbesserung durchführt. Ebenfalls dürften die Treiber größer sein, was sicher auch eine Auswirkung auf den Klang hat.

Als Radio für unterwegs, um sich bei einem Picknick oder bei der Gartenarbeit zu beschallen, ist der Lenco PDR 046 aber gut geeignet.

Hier sieht man, wie der Sendersuchlauf gerade aktiviert ist und das Lenco PDR 046 sich die Sender sucht.
Hier sieht man, wie der Sendersuchlauf gerade aktiviert ist und das Lenco PDR 046 sich die Sender sucht.

Verschiedene Modi zur Auswahl

Das Lenco-Radio ist viel mehr als ein Radio. Über den Button für den „Mode“ kann man zwischen DAB+, FM, Bluetooth und AUX umschalten und so aus dem Radio auch einen kleinen Lautsprecher machen, der sich über ein Aux-Kabel oder per Bluetooth ansteuern lässt.

Ich habe es mal per Bluetooth mit meinem iPhone verbunden, was recht gut funktioniert hat. Man muss lediglich dran denken, die Lautstärke am iPhone hochzudrehen, denn die Lautstärke des iPhone und des Lenco sind nicht gekoppelt.

In meinem Fall war die Musik sehr leise, obwohl ich sie am Lautsprecher hochgestellt hatte. Der Grund dafür war, dass die Lautstärke am iPhone noch nicht hochgedreht war.

Hier sieht man die vier verschiedenen Modi, über die man Musik auf dem Lenco abspielen kann.
Hier sieht man die vier verschiedenen Modi, über die man Musik auf dem Lenco abspielen kann.

Bedienung des PDR 046

Das Menüsystem des Lenco PDR 046 ist nicht ganz so selbsterklärend, wie ich gehofft habe. Ich musste dann nach einigem Herumprobieren doch irgendwann die Anleitung zur Hand nehmen, um rauszubekommen, wie man die Schlaf-Timer-Funktion aktiviert oder zwischen verschiedenen Modi umschaltet.

Positiv ist bei der Bedienung, dass man die wichtigen Lautstärketasten abseits der anderen Tasten rechts auf dem Bedienfeld hat und sie so auch „blind“ findet.

Die links Seite des Bedienfeldes ist durch die vielen gleichen Knöpfe etwas verwirrend. Nach kurzer Zeit hat man sich aber eingeprägt, welcher Knopf was macht (Fotos: Sir Apfelot).
Die links Seite des Bedienfeldes ist durch die vielen gleichen Knöpfe etwas verwirrend. Nach kurzer Zeit hat man sich aber eingeprägt, welcher Knopf was macht (Fotos: Sir Apfelot).

Die ganzen anderen Tasten auf der linken Seite, die man zum Beispiel benötigt, um den Sender zu ändern oder Einstellungen im Menü zu ändern, sind für mich etwas verwirrend. Die Beschriftung ist klein und gerade abends bei schlechtem Licht ist es für mich eher ein Ratespiel, wo ich drücken muss.

Klar, irgendwann weiß man, dass der fünfte und sechste Knopf auf der unteren Leiste für Sender hoch und runter ist, aber gerade am Anfang ist es doch verwirrend.

Ich kann aber auch verstehen, dass man aus Design-Gründen hier viele gleiche Knöpfe bevorzugt hat. Allerdings bin ich eher ein Freund von „form follows function“.

Auf der Rückseite des Lenco-Radios findet man die USB-C-Ladebuchse und den AUX-Eingang mit dem typischen 3,5-mm-Klinkeneingang.
Auf der Rückseite des Lenco-Radios findet man die USB-C-Ladebuchse und den AUX-Eingang mit dem typischen 3,5-mm-Klinkeneingang.

Vorteile und Nachteile in Kurzform

Da der Artikel etwas lang werden würde, wenn ich alles an Lob und Kritik ausschweifend darlege, möchte ich hier einfach kurz in Strichpunkten zusammenfassen, was mir an positiven und negativen Dingen aufgefallen ist.

Vorteile

  • schönes Design
  • sauber verarbeitet
  • guter DAB+ Empfang
  • guter Klang
  • viele Sprachen im Menü auswählbar
  • Aufladen über USB-C
  • Verpackung komplett plastikfrei
  • auch als Bluetooth-Lautsprecher nutzbar
  • 2,4 Zoll Farbdisplay gut lesbar
  • automatischer Sendersuchlauf
  • Datum und Uhrzeit stellen sich automatisch

Nachteile

  • Bedienfeld ist nicht intuitiv
  • Beschriftung der Tasten nicht gut lesbar
  • Akku nicht leicht zu wechseln
  • Abstufungen bei der Lautstärke könnten feiner sein
  • Weckfunktion funktioniert nur, wenn eine Stromquelle über USB-C angeschlossen ist (so die Aussage eines Nutzers)
  • obwohl ein 3,5 mm Kopfhörerausgang beworben wird, gibt es ihn nicht (der AUX-Eingang schickt kein Audio an meinen testweise angeschlossenen Kopfhörer)
  • iPhone-Lautstärke nicht synchron mit Lautsprecher-Lautstärke
  • der Weg über das Menü zur Schlummerfunktion ist zu umständlich für den alltäglichen Gebrauch
  • Firmware-Update scheinbar nur mit PC (Windows) möglich
Die Liste der Sender kann man mit den Pfeiltasten durchscrollen, aber seine Lieblingssender kann man auch auf die 5 Schnellwahltasten speichern.
Die Liste der Sender kann man mit den Pfeiltasten durchscrollen, aber seine Lieblingssender kann man auch auf die 5 Schnellwahltasten speichern.

Fazit zu meinem Test

Insgesamt ist das Lenco PDR 045 ein wirklich schönes Radio, das trotz einiger kleinerer Mängel in der Bedienung mit seiner hohen Verarbeitungsqualität und dem beeindruckenden Klang punktet.

Es gibt sicherlich noch Raum für Verbesserungen, aber wenn man die Alarm- und Schlummerfunktion nicht oft benötigt und eher ein DAB+ Radio für unterwegs sucht, dann ist das Lenco PDR 046 bzw. 045 eine gute Wahl.

29,01 EUR
Lenco PDR-046GY tragbares DAB+ Radio - DAB+ Radio mit Bluetooth® - PPL FM - 5 Speichertasten -...
  • Tragbares aufladbares DAB+ Radio mit USB und Bluetooth
  • DAB+ für kristallklaren Digitalradioempfang
  • Musik streamen vom Smartphone oder Tablet

Gewinnspiel!

Wer mein Testgerät gewinnen mag, der kann sich im Newsletter anmelden. Ich werde es in einer der nächsten Ausgaben mit einer kleinen Gewinnfrage verlosen. Den Hinweis hier nehme ich raus, sobald das Gewinnspiel gelaufen ist. Das Gewinnspiel ist rum, aber ihr könnt euch gerne bei meinem Newsletter anmelden, da ich dort immer mal wieder neue Sachen verlose.

Bedienungsanleitung zum Lenco PDR 046 und 045

Da immer mal wieder Leute wegen der Bedienungsanleitung meiner Testprodukte fragen, habe ich euch hier die Bedienungsanleitung als PDF verlinkt. Ihr findet sie darin in vielen verschiedenen Sprachen, wie Deutsch, Englisch, Niederländisch, Spanisch, Französisch und Italienisch.

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

2 Kommentare zu „Im Test: Lenco PDR 045/046: Ein tragbares DAB+ Radio mit überraschendem Klang“

  1. Hallo Jens,

    habe den Newsletter schon länger abonniert und hätte gern beim Gewinnspiel mitgemacht, das in der jüngsten Ausgabe erwähnt wird.
    Ich konnte bloß nicht rausfinden, wie man teilnehmen kann. (Postkarte schicken?? 😁)
    Jedenfalls: Die Fotos hast Du um xx:xx Uhr gemacht.

    Grüße von Eva

    1. Hallo Eva! Ach, das hatte ich vergessen zu erwähnen. Du kannst einfach auf die Mail antworten. Aber jetzt habe ich deine Mail-Adresse und nehme dich mit im Lostopf auf! Aber ich muss noch flott deine richtige Antwort aus dem Kommentar löschen, damit andere noch ein bisschen grübeln müssen. 😊

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials