WhatsApp Betrug mit Fake-Gewinnspielen von Lindt und Milka

Der Advent steht vor der Tür und zu Weihnachten wird sicher wieder eine ganze Menge Schokolade verschenkt (sowie selbst genascht). Das wissen auch Betrüger/innen, die über WhatsApp sowie in anderen Meta-Angeboten wie Facebook und Instagram unterwegs sind.

Schon seit einiger Zeit bekannt und vor allem zu Ostern 2022 aufgekommen ist der WhatsApp Betrug mit Fake-Gewinnspielen, bei denen die Markennamen Milka und Lindt genutzt wurden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird auch um Weihnachten 2022 das eine und andere „Gewinnspiel“ zum Abgreifen von Nutzer/innen-Daten die Runde im Messenger machen. Hier findet ihr alle Details dazu.

Wirkt die weitergeleitete Nachricht zu schön, um wahr zu sein? Dann ist sie es wahrscheinlich auch. Wie ihr WhatsApp Betrug mit Fake-Gewinnspielen erkennen könnt und wie ihr euch vor Abzocke, Malware und Phishing schützt, das erfahrt ihr hier!

Wirkt die weitergeleitete Nachricht zu schön, um wahr zu sein? Dann ist sie es wahrscheinlich auch. Wie ihr WhatsApp Betrug mit Fake-Gewinnspielen erkennen könnt und wie ihr euch vor Abzocke, Malware und Phishing schützt, das erfahrt ihr hier!

Milka und Lindt: WhatsApp Betrug mit Fake-Gewinnspielen

Nicht nur die Namen der beiden Schokolade-Firmen können für einen Gewinnspiel-Betrug über WhatsApp missbraucht werden. Auch Lieferdienste, Restaurant-Ketten, Online Shops oder Hersteller von Luxus-Gegenständen, Bekleidung, Schuhen, Schmuck, Technik, Software, Videospiele, etc. können hier ihren Namen unfreiwillig „leihen“.

Was den in Messenger Apps und Social Media die Runde machenden Gewinnspielen aber gemein ist: Je bekannter der genannte Markenname, desto wahrscheinlicher ist ein Betrug. Seid also jetzt vor Weihnachten wieder besonders vorsichtig! 

Ziele der falschen Gewinnspiele: Daten abgreifen, Malware oder Abos unterjubeln

Egal ob WhatsApp, Telegram, Instagram oder Facebook: Angebliche Gewinnspielseiten, die ihr per Link in der jeweiligen Nachricht / im jeweiligen Post aufrufen sollt, dienen eventuell dem einen oder anderen betrügerischen Ziel.

Müsst ihr Daten wie Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und so weiter eingeben, dann werden diese Daten in Folge entweder für den Identitätsdiebstahl missbraucht oder dazu, euch mit Werbung zu bombardieren. Ein Countdown oder Angaben wie „Jetzt Gewinn sichern und in 24 Stunden erhalten“ dienen dazu, eine nicht vorhandene Eiligkeit und Knappheit zu simulieren, die euch vom Nachdenken abhalten soll.

Neben dem Phishing, also dem Abgreifen von Daten, könnt ihr euch durch das Klicken oder Antippen von weiteren Links bzw. durch das Betätigen von Buttons wie „Weiter“, „Absenden“, „Abschließen“, „Senden“ o. ä. aber auch Schadsoftware einfangen oder ein Abonnement abschließen.

Vor allem wenn ihr mit einem Geld-Gewinn (etwa 7 x 10.000 € bei der angeblichen Goldhase-Aktion von Lindt) geködert werdet und deshalb eure Konto- oder Kreditkarten-Daten eingebt, könnten diese bald genutzt werden, um euch abzuzocken. Eine teure Abo-Falle, eine einzelne und hohe Abbuchung oder anderes sind möglich. Natürlich gibt es auch Gewinnspiele, die kein Betrug sind. Aber bei weitergeleiteten Nachrichten in WhatsApp solltet ihr vorsichtig sein.

Wie erkenne ich einen Gewinnspiel-Fake in WhatsApp?

Im Folgenden habe ich euch eine kleine Liste mit Fragen vorbereitet, die ihr euch selber beantworten können solltet, wenn ihr per WhatsApp einen Gewinnspiel-Link erhalten habt. Zu jeder Frage gibt es eine kleine Erklärung. So könnt ihr euch an diesem FAQ orientieren, wenn ihr nicht wisst, ob das Gewinnspiel aus der WhatsApp-Nachricht Betrug ist oder nicht (Spoiler: wahrscheinlich ist es ein Fake und zielt auf Datenklau ab).

Wird das Gewinnspiel auch auf der Original-Webseite der genannten Marke beworben?

Soll euch der Link oder die Link-Vorschau in der WhatsApp-Nachricht auf milka.de, lindt.de oder auf die Webseite einer anderen Marke, die angeblich etwas verlost, führen, dann nutzt nicht den Link. Öffnet stattdessen den Webbrowser eures Geräts und ruft die Webseite der Marke manuell auf.

Wird dort das in der Nachricht genannte Gewinnspiel abgehalten? Dann nehmt (falls gewollt) dort teil. Gibt es keinen Hinweis auf das Gewinnspiel, dann ist die Nachricht direkt als Fake erkennbar. Betrüger/innen können sich aber auch auf ein bestehendes Gewinnspiel beziehen und trotzdem einen falschen Link einfügen – also klickt in keinem Fall drauf.

Welche Link-URL wird angezeigt und hat diese überhaupt etwas mit der Marke zu tun?

Neben der Link-Vorschau mit Bild, Überschrift und einer kurzen URL (etwa lindt.de oder milka.de) findet ihr darunter wahrscheinlich einen farblich hervorgehobenen Textlink. Dieser meist blau dargestellte Link enthält im Betrugsfall nicht den Markennamen.

Beim oben erwähnten WhatsApp Betrug mit Fake-Gewinnspielen zu Ostern 2022 lautete der Link z. B. „wp20.ru" – erstens hat das nichts mit den Schokoladen-Marken zu tun, zweitens weist .ru auf eine russische Seite hin. Der Betrug wird also über ausländische Seiten durchgeführt, was die Strafverfolgung so gut wie unmöglich macht.

Bildquelle: Mimikama.at

Bildquelle: Mimikama.at

Falls ihr den Link klickt bzw. antippt (nicht empfohlen!), wie lautet die URL der aufgerufenen Seite?

Falls ihr nicht auf den Link in der WhatsApp-Nachricht achtet, dann schaut zumindest, welche Seite aufgerufen wird, wenn ihr eure Finger nicht davon lassen könnt. Denn die aufgerufene Seite kann zwar der Webseite der vorgegaukelten Marke zum Verwechseln ähnlich sehen.

Aber vielleicht zeigt das Adressfeld wieder eine Internetadresse, die nichts mit dem Markennamen oder einem Gewinnspiel zu tun hat. Steht dann statt der Top-Level-Domain eures Landes (.de = Deutschland; .at = Österreich; .ch = Schweiz) auch noch ein ganz anderes Kürzel, dann schließt das Ganze lieber und hinterlasst auf gar keinen Fall persönliche Daten wie Name, Anschrift, Telefonnummer, Zahlungsinformationen oder dergleichen.

Bildquelle: Mimikama.at

Bildquelle: Mimikama.at

Wo finde ich weitere Informationen zum Thema?

Meine bevorzugte Anlaufstelle für solche Themen ist Mimikama. Diese Plattform kümmert sich vorrangig um Sachen, die im Internet die Runde machen und Aufsehen erregen. Das Team von Mimikama geht den Sachen nach, recherchiert und zeigt auf, was es mit den einzelnen Sachverhalten auf sich hat.

Sind es Fake News? Ist es ein Betrugsversuch? Oder kann man dem Link / der Meldung / dem Bild vertrauen? Diese Fragen werden dort beantwortet. Zum Thema Gewinnspielbetrug über Messenger gibt es mehrere Beiträge – zum Beispiel zu 70 Jahre Lindt-Goldhase. Technik-, Lifestyle- und Ratgeber-Seiten gehen hier und da auch auf solche Themen ein.


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert