Wo finde ich die Rechnung für YouTube Premium?

YouTube Premium Umsatzsteuer-Rechnung

Irgendwie hat jeder Dienstleister im Internet scheinbar seine eigene Technik, Kontoauszüge und Rechnungen vor den Kunden zu verstecken. Bei Google bzw. YouTube ist das nicht viel anders. Ich habe vor einigen Monaten YouTube Premium gebucht – und es bisher keineswegs bereut.

Aber heute musste ich für die Buchhaltung mal wieder eine Rechnung zu einer Zahlung raussuchen und bin fast verzweifelt. Ich war schon so weit, dass ich beim Kontoauszug „Privat“ dazu geschrieben habe, damit die Zahlung als private Ausgabe eingebucht wird.

Anleitung: YouTube Premium Rechnung runterladen

Ja, es gibt doch einen Weg, an eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer zu kommen. Gefunden habe ich diesen hier im Forum von Google unter der Überschrift „Wo erhalte ich als Selbständiger eine korrekte YouTube Premium-Rechnung?

  1. Webseite pay.google.com aufrufen
  2. Einloggen
  3. dann die entsprechende Ausgabe bzw. Abbuchung anklicken
  4. dort „Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer herunterladen“

Nun hat man entweder die Rechnung als PDF auf dem Rechner oder sie wird direkt im Browser angezeigt und kann dort ebenfalls ausgedruckt werden.

Über pay.google.com findet man alle Belege – unter anderem auch die für den Premium-Service von YouTube.

Über pay.google.com findet man alle Belege – unter anderem auch die für den Premium-Service von YouTube.

Rechtliche Daten auf der Rechnung

In den YouTube Premium Rechnungen findet man alle wichtigen Daten, welche auf einer Rechnung vorhanden sein sollten:

  • Rechnung ist adressiert auf den in der Registrierung des Kontos angegebenen Zahlungsempfängers
  • Rechnungsdatum
  • Rechnungsnummer
  • Rechnungsempfänger
  • Rechnungsersteller (Google Commerce Ltd aus Dublin)
  • USt-ID-Nummer des Rechnungsstellers
  • Ausweis der deutschen Mehrwertsteuer mit 19 %
  • Leistungsort ist für diesen digitalen Auftrag Deutschland
So sieht sie aus, die heilige YouTube Premium Rechnung, die man kaum findet, wenn man nicht weiß, wo man suchen muss…

So sieht sie aus, die heilige YouTube Premium Rechnung, die man kaum findet, wenn man nicht weiß, wo man suchen muss…

YouTube Premium tatsächlich steuerlich absetzbar?

Der Kommentator, welcher auch eine Anleitung für die Rechnungsfindung geschrieben hat, hatte noch einen weiteren Hinweis hinterlassen, welcher darauf abzielt, dass bei einer Steuerprüfung vielleicht angezweifelt werden könnte, ob YouTube Premium tatsächlich eine Geschäftsausgabe ist.

Hier der genaue Wortlaut seines Kommentars:

Das Einzige was vermutlich für einen Selbständigen schwieriger wird mit der Rechnung darzustellen, für was man da im Detail bezahlt, da als Leistungsbeschreibung entweder "YouTube" oder "Google Play Apps" steht. Aber in den Transaktionsdetails kann man per Rechtsklick auch einen Ausdruck von der Webseite machen, so dass diese Details die ja auch einen Bezug mit dem gleichen Leistungsdatum und den Beträgen angezeigt werden, so dass ich auch da der Meinung bin, dass dies für einen Selbständigen für das Finanzamt ausreichend dokumentierbar sein dürfte. Schwieriger dürfte es wohl aber sein, dass eine Rechnung welche wohl eher das reine Privatvergnügen betreffen dürfte als Geschäftsausgabe laufen zu lassen, die einer Steuerprüfung durch einen jüngeren internetversierten Finanzbeamten Stand halten soll.

Ich denke, in meinem Fall dürfte ich damit kein Problem haben. Für mein Blog muss ich jede Menge Videos schauen und da ist es nur verständlich, dass ich mir die Zeit für die ganze Werbung lieber spare und dafür mehr arbeite.


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.