2.1 Systeme im Test – Der beste Sound für den Mac

Teufel Concept C 200 BE

Bei der Frage Soundsystem für den Computer spalten sich die Geister. Die unterschiedlichsten Ausführungen versprechen den besten Klang. Klar ist eben, dass egal ob ein Notebook “dre Beats” Soundausgänge besitzt oder von Bose höchstpersönlich zertifiziert wurde, die Lautsprecher für richtigen Film- oder Musikgenuss alles andere als geeignet sind. Auch beim MacBook ist dies so, daher legt sich wohl jeder, der die eigene Musik öfter mal genießen möchte, auf lang oder kurz eine Anlage zu. In den letzten Jahren hat sich das 2.1 System als Hybrid Lösung zwischen 2.0 (zwei Lautsprecher ohne Subwoofer) und 5.1 (4 Peripher-Boxen, eine Zentralbox und ein Subwoofer) durchgesetzt, vor allem weil es im Preisbereich von 30-300€ alle Qualitätslevel gibt. Aus dieser starken Nachfrage ergab sich logischerweise auch ein richtiger Markt-Boom, der es dem Endnutzer nicht gerade einfach macht, die Spreu vom Weizen zu trennen: Die besten 3 Systeme im Überblick.

Teufel – Qualität im Klang

Teufel Concept C 200 BE

Das 2.1 Soundsystem von Teufel mit der Bezeichnung Concept C 200 BE überzeugt im Test (Foto: Teufel.de).

Testsieger in Sachen Preis/Leistung ist ganz klar der Concept C 200 BE von Teufel. Der Subwoofer stellt mit 150 Watt eine Hausmarke auf, die für den Preis erst einmal schwierig zu knacken ist. Die Satellitenboxen fallen physisch gar nicht so ins Auge, verteilen den Sound aber ergonomisch und klar. Höhen und Tiefen sind sehr definiert, außerdem ist die Kabelverbindung mit einer Länge von zwei Metern sehr flexibel, das heißt auch bei größeren oder unförmigeren Schreibtischen noch bequem erreichbar. Eine Übersicht der Modelle, die die Firma Teufel in Sachen 2.1 zu bieten hat, gibt es hier.

Logitech – Low-Budget-Lösung

Klangtechnisch nicht auf selber Höhe, im Preisverhältnis dennoch fair, sind dagegen die Modelle von Logitech anzusiedeln. Hierbei sind vor allem die Modelle Z623 und Z323 zu erwähnen, die beide einen absolut tadellosen Klang bieten. Bei den enormen Basstests (unnatürliche Höhe) schaffen es die Subwoofer jedoch nicht, ohne Nebengeräusche auszukommen. Die Klangqualität leidet darunter aber weniger, denn per Feinjustierung am Equalizer des Abspielgerätes sind Verzerrungen schon vorher auszumerzen. Außerdem schaffen es die Logitech Satelliten, durch ihre physische Größe sehr wohl, den Raum gleichmäßig und gut abzubilden. Im Im Test schneidet der Z623 befriedigend ab, dies wird wohl auf den eher hohen Preis zurückzuführen sein. Wer hierbei weniger Risiko eingehen will, sollte zum deutlich preiswerteren Z323 greifen.

Harman Kardon – Exotik pur

Zu guter Letzt gewinnt das Harman Kardon SoundSticks III immer mehr an Popularität, weil es eben so ein unkonventionelles Design aufweisen kann. Sie sind auch offiziell im Apple Store zu haben, der Preis soll den Tests zufolge durch die Qualität im Klang gerechtfertigt sein. Bei der Marke Harman Kardon zahlt man jedoch auch immer das extravagante Design mit. Hier ist es also eine Frage des Geschmacks.

Generell gilt es, sich vom Klang selbst zu überzeugen, denn Rezensionen können leiten und sortieren helfen, selten schaffen sie es aber, den kritischen Kunden wirklich zum Kauf zu überzeugen. Um wirklich sicher zu gehen, dass einem die Klangfarbe also gefällt, sollte man, wenn möglich in ein Ladengeschäft gehen und sich selbst ein Bild machen. Alternativ gewähren die Händler, die kein Geschäft haben, auch eine Probezeit mit kostenloser Rücknahme, die es einem ermöglicht, das Gerät zu Hause eingehend unter die Lupe zu nehmen.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

1 Kommentar

  1. Alexander sagt:

    Schön, dass hier auch über Teufel geschrieben wird. Eine super Firma in meinen Augen, besitze das Impaq 3000 (5.1 soundsystem) welches mir sehr gute Dienste erweist. Preis- Leistungsverhältnis finde ich dort einfach super. Ein Bekannter hat ein 2.1 an seinem Mac angeschlossen, auch dieses überzeugt im Klang. Besonders toll finde ich ist, dass es auf manche Produkte 12 Jahre Garantie gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.