Apple Card — Apple Pay jetzt mit eigener Kreditkarte

Auf der gestrigen It’s show time Keynote von Apple im Steve Jobs Theater ging es dem Titel entsprechend nicht nur um Unterhaltung und Medien. Auch andere Services wurden angesprochen. Darunter war zum Beispiel Apple Pay, das Ende 2019 in über 40 Ländern akzeptiert werden soll. Neben aktuellen Zahlen sowie Informationen zu erweiterten Bemühungen, auch Tickets und Fahrkarten für den Nahverkehr ins Wallet zu bringen, gab es eine Neuankündigung: Wie zuvor in Gerüchten diskutiert, so bringt Apple mit der Apple Card eine eigene Kreditkarte in digitaler sowie physischer Form heraus. Partner dafür sind Goldman Sachs und MasterCard.

Die Card ist ein Bezahlkonzept von Apple, Goldman Sachs und MasterCard, das ab Sommer 2019 in den USA nutzbar wird.

Die Card ist ein Bezahlkonzept von Apple, Goldman Sachs und MasterCard, das ab Sommer 2019 in den USA nutzbar wird.

Apple Card, die Kreditkarte fürs iPhone

Die Apple Card wurde in Kooperation mit Goldman Sachs und MasterCard ins Leben gerufen. Sie ist dafür gemacht, mit dem iPhone und der unter iOS laufenden Wallet App genutzt zu werden. Es gibt zudem keinen langwierigen Anmelde- oder Beantragungsprozess. Man richtet die Apple Card einfach mit Apple Pay ein, und dann nutzt man sie. Sie kann zum Bezahlen in Apps sowie im Internet und natürlich auch in Läden genutzt werden – genauso wie Apple Pay mit anderen Karten auch. Daten abrufen oder ändern (beispielsweise die Adresse nach dem Umzug) kann ganz einfach per Apple Messages erledigt werden. Aber auch andere Sachen wurden vereinfacht.

Keine Bürokratie, kein Papierkram - Organisatorisches rund um die Apple Card lässt sich per Messages App lösen.

Keine Bürokratie, kein Papierkram – Organisatorisches rund um die Apple Card lässt sich per Messages App lösen.

So soll die Kreditkartenabrechnung nicht so kryptisch sein, wie die Auflistung der Ausgaben bei anderen Anbietern. Nutzer sollen schnell und einfach sehen können, wo sie welchen Betrag ausgegeben haben. Ausgaben können in Statistiken verschiedenen Bereichen (Essen, Transport, Unterhaltung, Reisen, Gesundheit, etc.) zugeordnet werden. Zudem sind Rückzahlungen und Zinsen besser einsehbar, und Ratenzahlungen können entsprechend angepasst werden. Außer den Zinsen auf Ratenzahlungen soll es bei der Apple Card keine Gebühren geben – keine Jahresgebühren, keine Gebühren für verspätete Zahlungen, keine Gebühren für die Nutzung im Ausland, und so weiter. Gesichert ist das natürlich alles über die Touch ID bzw. Face ID.

Physische Apple Card greift dort, wo Apple Pay nicht akzeptiert wird

Apple, Goldman Sachs und MasterCard haben aber nicht nur einen digitalen Service entworfen, der mit Apple Pay und der Wallet App nutzbar ist. Auch eine „echte“ Kreditkarte gibt es für die jeweiligen Nutzer. Natürlich ist das nicht einfach nur eine Plastikkarte mit den bekannten Daten: Nein, sie besteht aus Titanium und trägt außer dem Namen keine weiteren Infos. Also keine Kartennummer, kein CVV-Sicherheitscode, keine Unterschrift. Das alles steckt im iPhone. Diese Karte soll dort eingesetzt werden, wo man mit dem iPhone nicht bezahlen kann.

Boni: 3%, 2% und 1% Daily Cash als Anreiz

In Deutschland sind Kreditkarten als Zahlungsmittel und für den Aufbau von Bonität nicht so en vogue wie in den USA. Dort ist die Kreditkarte das gängige und bei einigen Einkaufsmöglichkeiten sogar das einzig mögliche Mittel zum Bezahlen. Entsprechend wichtig sind dabei auch Boni und Punktesysteme. Apple hat sich aber von dem Gedanken an ein für Nutzer unübersichtliches Punktesystem verabschiedet und bietet stattdessen Geldwerte als Boni in Echtzeit an. Das ganze heißt „Daily Cash“ und ist folgendermaßen gestaffelt:

  • 1% des Einkaufswertes bei Verwendung der physischen Karte
  • 2% des Einkaufswertes bei Verwendung der digitalen Apple Card
  • 3% des Einkaufswertes, wenn mit der Apple Card bei Apple eingekauft wird
Statt verschwurbeltem Punktesystem gibt es mit der Apple Card das sog. Daily Cash, also Geld zurück in Echtzeit.

Statt verschwurbeltem Punktesystem gibt es mit der Apple Card das sog. Daily Cash, also Geld zurück in Echtzeit.

Apple Card vorerst nur in den USA

Die Apple Card soll im Sommer 2019 für Kunden in den USA verfügbar werden. Ob und wann der Rest der Welt davon profitieren können wird, ist noch fraglich. Immerhin sind Banken aus den jeweiligen Ländern als Partner notwendig. Zudem sind die USA wahrscheinlich auch das Land, in denen Kreditkarten die größte Rolle im Alltag aller Menschen spielen. Vielleicht gibt es im Juni oder im September ein Update zum Launch in Deutschland, in Europa oder anderen Teilen der Erde.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.