Das Aus für den iMac Pro: Apple verkauft nur noch Lagerbestände

Seit Ende letzter Woche verkauft Apple den 2017 eingeführten iMac Pro nur noch solange die Lagerbestände reichen. Zudem lässt sich über den Apple Store auf der Webseite des Tech-Riesen nur noch die Standard-Version kaufen. Individuelle Anpassungen von Kundenseite sind nicht mehr möglich. Gegenüber dem US-Magazin MacRumors hat Apple bestätigt, dass der iMac Pro vorerst nicht weiter als Produkt geführt werden wird. Gründe dafür sind die Beliebtheit des regulären 27 Zoll iMac und die Möglichkeit, bei mehr benötigter Leistung einen Mac Pro zusammenzustellen. Hier findet ihr weitere Details.

Apple verkauft den iMac Pro nur noch solange der Vorrat reicht. Zudem lässt er sich nicht mehr anpassen. Einen Vergleich von iMac Pro, 27 Zoll iMac und Mac Pro findet ihr in diesem Ratgeber.

Apple verkauft den iMac Pro nur noch solange der Vorrat reicht. Zudem lässt er sich nicht mehr anpassen. Einen Vergleich von iMac Pro, 27 Zoll iMac und Mac Pro findet ihr in diesem Ratgeber.

Apple iMac Pro: Profi-iMac als Auslaufmodell in 2021

Ob irgendwann mal ein iMac Pro mit Apple Silicon herauskommt, das ist noch nicht klar. Sicher ist nur, dass Apple auf der Webseite des Online-Shops den Hinweis „Solange der Vorrat reicht“ auf die Produktseite des aktuellen Modells gesetzt hat. Zudem ist der Profi-iMac nicht mehr anpassbar, sondern lässt sich nur noch in der Standard-Ausstattung (10 Core Intel-CPU mit 3 GHz, 32 GB RAM, 1 TB SSD-Speicher, 8 GB Grafikspeicher, 27 Zoll 5K-Display, etc.) für 5.499 € kaufen. Das ist ein weiterer Schritt Apples dahin, das gesamte Mac-Sortiment bis 2022 auf eigene SoC-Versionen und weg von Intel-Chips umzustellen. Der iMac Pro wurde auf der WWDC 2017 vorgestellt.

Alternativen für iMac Pro: Apple empfiehlt iMac und Mac Pro

In der oben verlinkten MacRumors-Quelle findet ihr den Hinweis darauf, dass Apple als Alternative für den iMac Pro – sollte die Standardausstattung einem nicht zusagen – auf den 27 Zoll iMac sowie für Profi-Leistung auf den Mac Pro verweist. Beide gibt es zwar noch nicht mit Apple Silicon, das wird sich aber sicherlich noch bis Ende 2022 ändern. Ob, wann und wie lange sie parallel mit Intel- und mit Apple-Chip verkauft werden, ist noch nicht raus. Aktuell habt ihr folgende Auswahlmöglichkeiten:

iMac Pro (Auslauf) 27 Zoll iMac Mac Pro
DIsplay 27 Zoll, 5K-Auflösung, Retina-Display, P3 Farbraum 27 Zoll, 5K-Auflösung, Retina-Display, P3 Farbraum
CPU (Hauptprozessor) 3,0 GHz 10‑Core Intel Xeon W (max. 4,5 GHz durch Turbo Boost) 3,1 bis 3,8 GHz Intel Core mit 6 oder 8 Kernen (i5, i7 oder i9), auswählbar 2,5 GHz bis 3,5 GHz in 8 bis 28 Kernen auf Intel Xeon W Prozessor
GPU (Grafikprozessor) Radeon Pro Vega 56 mit 8 GB HBM2  Radeon Pro mit 4GB, 8GB oder 16 GB GDDR6 (5300 oder 5500 Modell), auswählbar 8 GB bis 64 GB (2 x 32 GB) mit versch. Radeon Pro Modellen
RAM (Arbeitsspeicher) 32 GB 2666 MHz ECC Arbeitsspeicher (kann bis zu 256 GB nachgerüstet werden) 8 GB 2666 MHz DDR4 Arbeitsspeicher, konfigurierbar auf bis zu 128 GB 32 GB bis 1,5 TB (12 x 128 GB DDR4 ECC)
Festplattenspeicher 1 TB SSD-Speicher 256 GB bis 8 TB SSD-Speicher 256 GB bis 8 TB SSD-Speicher
Apple Afterburner-Karte als konfigurierbarer Zusatz möglich
Preis 5.499,00 € 2.099,00 € bis 10.074,00 € (ohne Software-Kauf) 6.499,00 € bis 61.009,00 € (ohne Software-Kauf)

Angaben ohne Gewähr; Stand: 8. März 2021


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.