Apple-Pläne zu alternativen App Stores auf dem iPhone und iPad

In Vorbereitung auf Regelungen des EU-Gesetzes für digitale Märkte (Digital Markets Act, kurz: DMA) sowie auf den aus den USA stammenden Open App Markets Act (OAMA) setzt sich Apple intern scheinbar mit alternativen App Stores für seine Mobilgeräte auseinander. Das geht aus einem Artikel von Bloomberg hervor. Mit dem Thema vertraute Personen sollen demnach von einer bereits laufenden Arbeit an dem Sideloading-Angebot für iPhone und iPad sprechen. In der EU könnten ein oder mehrere alternative App Stores, die nicht von Apple selbst betrieben werden, bereits ab Ende 2023 Realität werden.

Alternative App Stores für iOS und iPadOS könnte Apple ab spätestens 2024 zulassen. Warum das Sideloading in der EU Wirklichkeit wird, das habe ich euch hier zusammengefasst.
Alternative App Stores für iOS und iPadOS könnte Apple ab spätestens 2024 zulassen. Warum das Sideloading in der EU Wirklichkeit wird, das habe ich euch hier zusammengefasst.

Apple stellt sich langsam seinem Feind, dem Sideloading

Der Digital Markets Act der EU sieht ein offeneres Angebot für iOS-, iPadOS-, watchOS- sowie auch Android-Apps ab dem Jahr 2024 vor. Für diese sowie auch alle anderen Systeme sollen Programme nicht nur aus dem Monopol-Angebot des Systemanbieters stammen. Für Apple bedeutet das, auf seinem weltweit zweitgrößten Markt (etwa 95 Milliarden US-Dollar in Verkäufen im letzten Fiskaljahr in Europa) ein Stück offener zu werden. 

An dem Kauf von Apps oder dem Abschließen von Abonnement seitens der Nutzer/innen verdient Apple in seinem App Store derzeit 30% mit. Bei aus alternativen Angeboten geladenen Apps oder App-Downloads von Webseiten geht das nicht. Deshalb und angeblich wegen der Nutzer/innen-Sicherheit ist Apple vehement gegen Sideloading auf dem iPhone und iPad.

Sideloading-Angebote für iPhone und iPad ab spätestens 2024

Es ist durchaus denkbar, dass die neuen Möglichkeiten, Apps auf das Smartphone und das Tablet von Apple zu laden, noch nicht mit der Veröffentlichung von iOS 17 im Herbst 2023 eingerichtet werden. Apple könnte sich Zeit sowie auch die bis dahin möglichen Verkaufsprovisionen nehmen, um erst kurz vor der Deadline ein entsprechendes iOS 17 Update für Nutzer/innen in der EU auszurollen. 

Ohne Druck der jeweiligen Regierungen wird dieses sicher nicht in anderen Regionen ausgespielt. Jedoch könnten entsprechende Gesetze in den USA, wie eingangs schon einmal erwähnt, auch im Heimatland Apples oder gar in ganz Nordamerika für eine Öffnung des App-Markts unter iOS und iPadOS führen. Die amerikanischen Kontinente machen für das Unternehmen den größten Markt aus (rund 170 Milliarden US-Dollar im letzten Fiskaljahr).

Würdet ihr Apps außerhalb des Apple App Stores laden?

Ich denke, Apple hat in der Vergangenheit schon ordentlich an der Ansicht gearbeitet, dass das iPad und vor allem auch das iPhone lediglich durch ihr proprietäres Design sicher sind. Das abgeschlossene System aus Hardware, Betriebssystem, iCloud und anderen Apple-eigenen Elementen soll vor digitalen Gefahren schützen und bekommt immer wieder neue Features für mehr Privatsphäre, Verschlüsselung und Sicherheit bei geteilten Inhalten.

Wie stark hat sich dieses Bild von Sicherheit bei euch eingebrannt? Oder anders gefragt: Habt ihr Angst, dass mit alternativen Angeboten mehr Schadsoftware auf eure Geräte kommen könnte? Werdet ihr andere App Stores (vorerst) meiden, wenn sie im kommenden oder darauf folgenden Jahr an den Start gehen? Oder vertraut ihr darauf, dass dafür ausreichend Regelungen geschaffen werden, sodass sie ebenfalls sichere App-Quellen werden? Lasst eure Meinung als Kommentar da!


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

5 Kommentare zu „Apple-Pläne zu alternativen App Stores auf dem iPhone und iPad“

  1. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Apps aus dem AppStore hinsichtlich der Sicherheit besser aufgestellt sind, als andere.
    Oft wird geschrieben, dass es größere Freiheiten innerhalb der Software geben sollte ohne zu bedenken, dass gerade damit die Sicherheit vor Hackern reduziert wird.
    Ich sehe dass allerdings auch nur aus der Warte des Users und nicht der App-Entwickler.
    Gerade deshalb bin ich ja vor etlichen Jahren von MS zu Apple gewechselt. Ich war es leid ständig neue Anti-Virus Software Updates zu installieren.
    Ich weiß auch, dass es sicherlich bei Apple keine 100%tige Sicherheit gibt, aber wo gibt es die schon? Nirgends….
    Trotzdem fühle ich mich aber sicherer!!!!!
    Liebe Grüße Achim

    1. Hallo Achim! Ja, es sind auch schön böse Apps durch das App Store Bergwerk gekommen und wurden veröffentlicht, aber die Chance, dass man sich Schad-Apps runterlädt, dürfte in einem „alternativen App Store“ deutlich höher sein. Und gerade weil man auf dem iPhone alles möglich hat: Fotos, private Mails, private Nachrichten, Online-Banking, 2-Faktor-Authentifizierung fürs Banking etc. möchte ich mein iPhone möglichst sicher halten. Und das geht nur mit dem App Store und ohne andere App-Quellen.

  2. Ich sehe es wie Jens und würde mich nur auf den Apple App Store begrenzen. Bisher vermisse ich auch nichts an Apps etc. und ziehe die Sicherheit des App Store vor.

  3. Es gibt für Andoid eine Software qDLSR Dashboard für Nachfotografie, ein Standard. Der Entwickler hat das mehrfach auf IOS veröffenlicht, ist irgendwie immer wieder rausgeflogen. Per Testflight konnte man das eine Weile nutzen.

    Wegen der Software hab ich ein Android Tablet gekauft. Keine Ahnung was der Grund für Apples Ablehnung war. Das hätte ich jedenfalls sofort aus einer anderen Quelle installiert wenn es möglich gewesen wäre.

  4. Apple wird mit Sicherheit keine derart aufwändige Prüfung der Apps in alternativen App Stores durchführen und andere Store-Betreiber werden als allererstes genau an diesem Kostenfaktor sparen. Natürlich werden sie alle die Sicherheit ihrer App Stores in den Himmel loben und beteuern, dass sie alles erdenkliche unternehmen werden, dass sie sogar noch sicherer sind, als Apples App Store.

    Auch bei Apple ist nicht alles Gold was glänzt, aber in diesem Punkt haben sie sich einen Namen gemacht, was für Apples finanziellen Erfolg enorm wichtig ist, und eine teure Infrastruktur aufgebaut.
    Insofern werde ich andere App Stores komplett meiden, aber ich weiß, dass viele andere Nutzer arglos oder dumm genug sind, dass nicht zu tun. Sind die anderen App Stores erstmal da, bleiben sie auch für immer.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials