Apple rudert zurück: Progressive Web-Apps doch wieder Teil von iOS 17.4

Diese Woche soll es für kompatible iPhones das Update auf iOS 17.4 geben. Vor allem in der EU ist das wichtig, denn Apple wird hier erstmals einige Vorgaben des Digital Markets Act (DMA) umsetzen. Dazu gehört etwa die Möglichkeit, Apps aus alternativen Apps Stores zu laden. Die Bezahlung von Apps oder In-App-Käufen kann zudem extern geregelt werden. Eine weitere große Änderung: neben WebKit werden nun auch andere Browser-Engines zugelassen. Und genau deshalb hatte Apple die Unterstützung von progressiven Web-Apps abgekündigt. Nun wird allerdings zurückgerudert. Über Safari und WebKit seien sie weiterhin nutzbar, nicht aber über andere Browser.

Web-Apps auf dem iPhone Home-Bildschirm bleiben nun doch erhalten. Nach ihrer Entfernung in der letzten iOS 17.4 Beta werden sie nun wieder hinzugefügt. Allerdings nur für die Nutzung mit der Safari-Engine WebKit. Alternative Browser-Engines lassen sich nicht für Web Apps auf dem Home Screen nutzen.
Web-Apps auf dem iPhone Home-Bildschirm bleiben nun doch erhalten. Nach ihrer Entfernung in der letzten iOS 17.4 Beta werden sie nun wieder hinzugefügt. Allerdings nur für die Nutzung mit der Safari-Engine WebKit. Alternative Browser-Engines lassen sich nicht für Web Apps auf dem Home Screen nutzen.

Auf dem Home-Bildschirm abgelegte Web-Apps bleiben erhalten

Mit Programmen und Werkzeugen, die über das Web im Browser ausgeführt werden können, lassen sich einige iPhone-Angebote realisieren, ohne dass die Developer den steinigen Weg über den App Store gehen müssen. Durch das Ablegen ihrer Webseiten-Angebote auf dem Home-Bildschirm (hier die Anleitung dafür) lassen diese sich weitestgehend ohne das Safari-Interface und somit annähernd wie echte Apps nutzen, inklusive einigem Zugriff auf iOS-Dienste und Hardware (Kamera, Mikrofon, etc., falls gewünscht).

Wie noch am Freitag berichtet, so sollte die Nutzung der sogenannten progressiven Web-Apps (PWA) in der EU ab iOS 17.4 abgeschafft werden. Apple begründete dies mit Sicherheitsbedenken hinsichtlich der alternativen Browser-Engines, etwa in Chrome, Firefox und weiteren Browser-Apps. Es scheint aber so viel Gegenwind gegeben zu haben, dass Apple nun zurückrudert. Die progressiven Web-Apps sollen daher erhalten bleiben, allerdings nur über Safari und WebKit realisiert. Über andere Browser und deren Engines sollen sie nicht angelegt und genutzt werden können.

Noch diese Woche: Update auf iOS 17.4 und neue Apple-Geräte

Da so langsam der Stichtag für die Umsetzung der EU-Vorgaben heranrückt, wird Apple seine neuen Betriebssystem-Updates wohl im Laufe der Woche veröffentlichen. Gegebenenfalls schon am heutigen Montag oder am morgigen Dienstag. Gleichzeitig soll aktuellen Meldungen zufolge auf eine März-Keynote verzichtet werden – die erwarteten Geräte- und Zubehör-Ankündigungen soll es aber vermittels Pressemitteilungen und Einzelvideos geben. Auch diese werden bereits in den kommenden Tagen erwartet. Alles zu diesem Thema findet ihr hier: Kein März-Event, aber dafür schon diese Woche neue Apple-Ankündigungen?

Wenn euch die für Developer angekündigten Änderungen in der EU-Version von iOS 17.4 interessieren und ihr euch in die Details des iPhone-Updates einlesen wollt, dann schaut mal auf diese Seite. Von dieser stammt auch der oben eingebundene Screenshot. Auf der Developer-Unterseite von Apples Website geht es neben den genannten Themen u. a. auch um das kontaktlose Bezahlen. Dieses wird durch das kommende iPhone-Update nämlich für alternative Bezahl-Apps und Wallets möglich. Wer also Alternativen zu Apple Pay nutzen will, hat dazu bald einfacher die Möglichkeit. Am Ende der Seite gibt es ein Q&A, aus dem das obige Bild stammt.

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials