Aufero Laser 2 und Lightburn: disconnected und error:9 gelöst

Lightburn und Aufero Laser 2 Fehler

Den Aufero Laser 2 habe ich schon seit einiger Zeit im Einsatz, aber heute hat er mich etwas genervt, da ich zwei Probleme hatte, die mir vorher noch nicht begegnet sind. Die Lösung für beide Sachen hat mich ein bis zwei Stunden Recherche gekostet, bis ich endlich wieder gravieren bzw. schneiden konnte. Damit es nun endlich eine Seite gibt, die die passende Lösung bietet und nicht 1000 Diskussionen um das Thema herum, die zu nichts führen, habe ich hier kurzerhand eine erstellt.

Lightburn am Mac zeigt ständig disconnected

Dies hier ist die erste Sache, die mir Kopfschmerzen bereitet hat. Ich habe bei mir am Mac den Aufero Laser 2 angeschlossen und in Lightburn manuell als "GRBL" abgelegt. Soweit so gut. Bisher hat Lightburn auch immer "ready" angezeigt, wenn ich den Lasergravierer genutzt habe. Nur heute kam in Lightburn immer nur die Meldung "disconnected". Die Lösungsvorschläge in diversen Foren sind sehr umfangreich und teilweise sehr umständlich.

Bei mir hat letztendlich dieser Tipp geholfen: Wenn der Lasercutter per Kabel mit dem Mac verbunden ist, aber er nicht erkannt wird, dann einfach nochmal Lightburn schließen und neu starten. Das hat bei mir sofort geholfen und es stand "ready" in der Anzeige.

Lightburn hat bei mir mit dem Aufero Laser 2 immer wieder den Start des Laserschneidens abgebrochen und den "Error 9" gemeldet.

Lightburn hat bei mir mit dem Aufero Laser 2 immer wieder den Start des Laserschneidens abgebrochen und den "Error 9" gemeldet.

Error 9 und blinkende, rote LED am Aufero Laser

Die nächste Hürde war bei mir, dass der Lasercutter zwar erkannt wurde, aber jeder Befehl mit einem Fehler und stoischem Nichtstun quittiert wurde. Der Fehler lautete bei mir:

error:9
Der G-Code wurde während des Alarm- oder Tippzustandes gesperrt.

Ausgelöst wird dies wohl durch eine Aktivierung einer der Sicherheitsvorkehrungen im Lasercutter, die vor Unfällen durch den Laser schützen sollen. Die Fehler muss man löschen und dies funktioniert am PC in der Software GRBL über einen Button mit Schlosssymbol. In Lightburn habe ich keinen Button dafür gefunden, aber zum Glück konnte ich über ein YouTube Video (Danke, Roger!) erfahren, dass man in der Konsole von Lightburn einfach "$x" eingibt, um die Sperrung des Gerätes aufzuheben. Hat man dieses Kommando (gefolgt von Return!) eingegeben, leuchtet die rote LED durchgehend und blinkt nicht mehr und der Aufero Laser arbeitet wie gewohnt.

Wenn ein Fehler im Aufero Laser 2 vorliegt, blinkt die rote LED. Wenn man den Fehler in der Konsole löscht, leuchtet die LED durchgehend rot.

Wenn ein Fehler im Aufero Laser 2 vorliegt, blinkt die rote LED. Wenn man den Fehler in der Konsole löscht, leuchtet die LED durchgehend rot.

Wenn mir noch mehr Problemchen zum Aufero Laser auffallen, welche ich gelöst bekomme, dann werde ich diese in diesem Beitrag hier ergänzen. Und falls ihr noch Auffälligkeiten mit Lightburn und dem Aufero Lasergravierer habt, schreibt sie gerne in die Kommentare. Ich schaue mal, wo es klemmen könnte.



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

15 Kommentare

  1. Hubert Schmidt sagt:

    Hallo Jens… ich habe mir nach deine. Beitrag den Aufero 2 gekauft.
    Nach dem Aufbau an den Mac angeschlossen, dann das Problem mit der blinkenden roten LED.. das konnte ich durch Neustart oder so beheben.
    Ich glaube nachdem ich auf Stop gegangen bin fing der Laser heftig an zu schnarren.
    Ich zog vor schreck die Stfomzufur. Dann versuchte ich es nochmal, das Gleiche…
    Nun ist es aber so, daß wenn ich des Netzkabel einstecken überhaupt keine Lampe mehr leuchtet…
    Was kann ich tun?
    Ist da eine Sicherung defekt?
    Bin ziemlich. Ratlos jetzt.
    Ich hoffe ich hab jetzt nicht 400 Euro verloren…
    Vielleicht kannst du mir helfen.

    Viele Grüße Hubert

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Hubert! Ich glaube, beides ist lösbar. Das Schnarren kommt daher, dass Lightburn (oder das Programm, mit dem du arbeitest) ein Häkchen bei "Laser beim Start in "Auto-Home" positionieren" gesetzt hat. Da der Laser aber keine Auto-Home-Erkennung hat, fährt er immer weiter nach links unten und merkt nicht, wenn er schon angekommen ist. Das Rattern kommt durch das Durchrattern der Antriebsriemen. Der Laser hat keine Anschlag-Schalter, die erkennen könnten, wenn der Laserkopf unten angekommen ist, darum muss man diese Option deaktivieren.
      Also bei Lightburn: Geräte, dann deinen Laser auswählen und sich durch die Einstellungen hangeln, bis du diese Option findest:
      Laser beim Start in "Auto-Home" positionieren
      Hier den Schalter deaktivieren (auf rot stellen).

      Die andere Sache könnte eventuell sein, dass du ihn mal resetten musst. Also Kabel einstecken und dann mal 5 Sekunden auf den Reset-Knopf am Leser drücken. Dann vielleicht nochmal den Einschalter lange drücken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwas kaputt ist. Wenn das alles nicht klappt, müsstest du mal beim Support fragen. Gerne helfe ich dir auch… mir hatten sie damals recht schnell geantwortet.
      VG, Jens

  2. Hubert Schmidt sagt:

    Danke für deine Tipps Jens.
    Ich habe Licht Burn verwendet.
    Wenn ich richtig verstanden habe, muss ich in der Zeile Startpunkt
    bei Starten von: Absolute Koordinaten einstellen muss.
    Ich werde den Laser zurück senden bei A. geht das ja rel. gut.
    Ich hoffe beim nächsten klappt das dann.
    Die neuen 10 Watt Diodenlaser sind auch sehr interessant…
    VG Hubert

    • Jens Kleinholz sagt:

      Ja, genau. Im Prinzip nutzt man nichts, was irgendwie mit Auto-Home oder Home zu tun hat. Ich stelle beim Job auch immer ein, dass er an der Stelle startet, an der sich der Laserkopf gerade befindet. Dann kann man mit dem Button "Rahmen" nochmal den groben Rand des Motivs abfahren und sieht, ob man auf der Arbeitsfläche bleibt. Wenn ich mir einen Laser holen würde, würde ich nun allerdings drauf achten, dass er ein Auto-Home bzw. eine Home-Erkennung hat. Mir passiert es immernoch, dass ich manchmal was mit Home mache und dann rappelt er immer vor sich hin, was mich jedes Mal erschreckt und nervt. Aber von der Schneidleistung ist der Aufero Laser 2 schon gut. Und die riesige Arbeitsfläche ist auch nett.

  3. Hubert Schmidt sagt:

    Hab in LightBurn unter Einstellungen /Grundeinstellungen
    Auto-Home beim Hochfahren auf rot gestellt.
    Bin gespannt wenn der neue Laser kommt, ob es dann funktioniert.

    Danke

  4. Hubert Schmidt sagt:

    Hallo Jens, hab mir jetzt den Laser KentokTool LE 400 gekauft.
    Hat Und schalter und funktioniert super.
    Schau dir die Daten mal an.
    Finde den klasse und er war für unter 400 zu haben.
    Nun mß ich mich nur noch mit LightBurn befassen…
    viele Grüße

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Hubert! Danke für die Info. Der Laser sieht ganz interessant aus. Wenn du magst, kannst du mir gerne noch ein bisschen Infos schicken, wenn du ihn ausprobieren konntest. Dann kann ich mit deinen Infos und den Daten von Amazon mal einen Artikel dazu schreiben. Scheint ja ein gutes Gerät zu sein, wenn man die Bewertungen anschaut!

  5. Hubert Schmidt sagt:

    Hallo Jens,
    also mit dem Kentok Tool LE 400 pro bin ich bisher sehr zufrieden. Eine gute Anleitung dabei, der Zusammenbau einfach, die Endschalter funktionieren super, der Laser lässt sich sehr komfortabel in der Höhe verstellen, sehr stabil und wertig.
    Funktioniert mit LightBurn perfekt. Hab aber bisher nur auf Sperrholz graviert und ausgeschnitten.
    Der Laserpunkt ist extra fein mit 0,8×0.8 mm. Andere sind wohl doppelt so groß.
    Hab 4 mm Sperrholz geschnitten mit 80 Prozent Leistung und 1600 mm / Min. ( 10 Durchgänge), bei 2mm 5 D.
    Ich kann ihn dir nur sehr empfehlen…
    Viele Grüße
    Hubert

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Hubert! Danke für deine Infos, das klingt wirklich nach einem vernünftigen Gerät. Freut mich, dass er so gut funktioniert.

  6. Hubert Schmidt sagt:

    Gerade hab ich in einem Forum gelesen, daß bei 4 mm Sperrholz
    Geschwindigkeit 300 mm/ Min bei 90 Prozent optimal sind. Dann sind 4 Durchgänge ausreichend.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Ich würde versuchen bei 80% zu bleiben. Habe gehört, dass es auf die Lebensdauer der LED geht, wenn man eine höhere Intensität nutzt. Aber das ist sicher alles pi mal Daumen und 90% sind auch nicht tragisch. Dann noch viel Spaß beim Laserschneiden. Hast du vielleicht noch einen Tipp, wo man gute Vorlagen für Bastelprojekte bekommt?

  7. Hubert Schmidt sagt:

    Bin da auch noch am Suchen… mal sehen ob auch kostenlos oder günstig geht.
    Geh mal zu Comgrow….
    Hab mir dort ein Schutzzelt für Laser gekauft… nicht mal 50 Euro, mit Anschlußmoglichkeit für Abluft…
    Schnell zusammengesteckt, fertig.

  8. Hubert Schmidt sagt:

    Hallo Jens, auf Pinterest findet man viele svg files, auch kostenlos zu allen möglichen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.