Faltbares iPhone: Machbarkeitsstudie aus Einzelteilen

Während sich mir (abseits eines gewissen Retro-Faktors) die Sinnhaftigkeit von faltbaren Smartphones wenig erschließen will, warten andere gespannt auf das erste Klapp-iPhone aus dem Hause Apple. Wie ein solches aussehen kann, das wird seit einiger Zeit auf YouTube gezeigt. Auf dem Kanal 科技美学 (übersetzt etwa „Technische Ästhetik“) wurde ein Video hochgeladen, in dem auf Chinesisch sowie vermittels englischen Untertiteln die technische Herangehensweise erläutert wird. Das Video dient dabei als eine Art Making Of für die „iPhone V“-Werbung auf dem Kanal KJMX. Das iPhone V besteht demnach aus Teilen des iPhone X, einem modernen Pro-Kamerasystem und dem Gehäuse des Motorola Razr.

Das iPhone V ist ein funktionierendes faltbares Smartphone aus Teilen des iPhone X und des Motorola Razr. Hier findet ihr beide Videos, die sich mit dem Gerät auseinandersetzen. Bild: YouTube / 科技美学

Das iPhone V ist ein funktionierendes faltbares Smartphone aus Teilen des iPhone X und des Motorola Razr. Hier findet ihr beide Videos, die sich mit dem Gerät auseinandersetzen. Bild: YouTube / 科技美学

Die iPhone V Werbung vom September 2022

Aktuell hat der YouTube-Kanal KJMX nur 12 Abonnent/innen, was ein bisschen überrascht, wenn man sich die professionell gestaltete Werbung für das angebliche iPhone V anschaut. Diese wurde am 3. September 2022 hochgeladen, wohl um einen Leak vorzutäuschen. Der im Apple-Stil erstellte Clip hätte durchaus den Anschein machen können, dass damit eine Version des iPhone 14 beworben wird. Dass niemand darauf eingegangen ist, zeigt sich in der Anzahl der derzeitigen Aufrufe: in über zwei Monaten hat das Video lediglich 237 Klicks verzeichnen können. Ihr findet es mit diesem Link bzw. im Folgenden eingebettet:

Faltbares iPhone aus iPhone X, Pro-Kameras und Motorola Razr

Während die Fake-Werbung gänzlich auf computergenerierte Bilder hätte setzen können, steckt dahinter tatsächlich monatelange Arbeit mit Einzelteilen verschiedener Geräte. Diese mündete schließlich in einer Machbarkeitsstudie in Form eines mit über 388.000 Aufrufen etwas mehr beachteten Videos. Die 17,5 Minuten lohnen sich, weil man damit den kompletten Werdegang sowie die Einsatzmöglichkeiten des Geräts nachverfolgen kann. Englische Untertitel lassen sich für das bessere Verständnis aktivieren. Ob auch noch deutsche Untertitel hinzugefügt werden, weiß ich nicht. Mit diesem Link oder dem folgend eingebetteten Player könnt ihr reinschauen:


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

1 Kommentar

  1. Horst Hader sagt:

    Hallo Johannes,

    Da bin ich ganz Deiner Meinung. Habe mir mal interessehalber eines von Samsung angeschaut und etwas rumprobiert. Mein kleines Fazit: Unpraktischer, überteuerter Schrott. Die fummelige Handhabung tötet einem sehr schnell den Nerv ! Bin der Meinung dass faltbare Smartphones in kurzer Zeit wieder vom Markt verschwinden egal von welchem Hersteller.

    Grüsse an Dich und das Team
    Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert