iCloud 12.5 für Windows jetzt mit Passwort-Verwaltung

Apple hat für Nutzer/innen von Microsoft Windows am Mac, PC und Microsoft Surface eine neue Version der iCloud-App herausgegeben. Diese beinhaltet die seit Januar erwartete Verwaltung von Passwörtern. Selbige können bereits auf Apple-Geräten wie dem Mac, dem iPad, dem iPhone und weiteren über die iCloud ausgetauscht, genutzt, geändert und gelöscht werden. Um sie unter Windows im Webbrowser zu nutzen – etwa, um sich schneller auf Webseiten und in Web-Apps einzuloggen –, muss iCloud für Windows in der Version 12.5 vorliegen. Dann kann der „Schlüsselbund“ zu Microsoft Edge oder Google Chrome übertragen werden. Das wird verschlüsselt realisiert, damit alle Passwörter sicher bleiben.

Mit iCloud für Windows in der Version 12.5 kommt die Passwort-Verwaltung auf PC und Windows Surface. Passwörter lassen sich nun im Edge- und Chrome-Browser nutzen sowie über die iCloud App einsehen, ändern, löschen und anderweitig verwalten.

Mit iCloud für Windows in der Version 12.5 kommt die Passwort-Verwaltung auf PC und Windows Surface. Passwörter lassen sich nun im Edge- und Chrome-Browser nutzen sowie über die iCloud App einsehen, ändern, löschen und anderweitig verwalten.

iCloud 12.5 für Windows: Login-Namen sowie Passwörter nutzen und verwalten

Das Update auf iCloud für Windows 12.5, das über den Microsoft Store geladen werden kann, ist kostenlos. Neben dem Zugriff auf die in der iCloud abgelegten Dokumente, Fotos, Videos, Musik-Dateien, Kalender-Einträge und dergleichen mehr kommen nun auch die gespeicherten Passwörter mit. Diese Neuerung, die diese Woche für die Windows-App herausgegeben wurde, findet sich auch schon im dazugehörigen Support-Dokument von Apple wieder: „iCloud‑Passwörter kann deine Passwörter in einem Webbrowser auf deinem Windows-Computer automatisch ausfüllen. Außerdem kannst du Passwörter in der iCloud-Passwörter-App verwalten.“ Den Download von iCloud für Windows findet ihr mit diesem Link.

Verschlüsselte Datenbank und sichere Übertragung zu Edge oder Chrome

Der iCloud-Schlüsselbund wird in einer verschlüsselten Datenbank gespeichert, heißt es unter anderem bei MacRumors. Zudem wird ein verschlüsselter Datenkanal genutzt, um sie von der iCloud-App in die Browser-Erweiterung von Microsoft Edge oder Google Chrome zu übertragen. Die Passwörter werden dabei nirgendwo als Klartext gespeichert. Für Mozilla Firefox gibt es bisher noch keine Erweiterung zur Nutzung des iCloud-Schlüsselbunds über iCloud 12.5 für Windows. Auch eine Rückkehr von Safari für Windows ist so schnell wahrscheinlich nicht zu erwarten. Aber auch wenn das Feature auf zwei ausgesuchte Browser beschränkt ist, so kann es dort zumindest einiges an Zeit sparen. Was sagt ihr dazu? Lasst gern einen Kommentar da :)


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.