MacBook und iPad: Verzichtet Apple auf ein Oktober-Event?

Nach dem September-Event mit iPhone 14, drei neuen Versionen der Apple Watch und den AirPods Pro der 2. Generation haben wir eigentlich noch ein Apple-Event im Oktober erwartet. Doch hat der Tech-Riese aus Cupertino genug Neues zu präsentieren, damit sich der Aufwand einer Keynote wirklich lohnt? Der gut vernetzte und im Hinblick auf Apple-Gerüchte oft richtig liegende Bloomberg-Journalist Mark Gurman meint, dass dem nicht so ist. Die neuen Geräte mit M2-Chip könnten daher auch einfach per Pressemitteilung vorgestellt werden. Was denkt ihr? Gibt es in diesem Jahr noch ein „one more thing“?

Verzichtet Apple 2022 auf ein Oktober-Event? Die neuen Produkte sollen einfache Upgrades bestehender Reihen sein und keine Videovorstellung benötigen. Das meint zumindest Mark Gurman, der mit Apple-Gerüchten oft richtig liegt und den Mac Pro erst für 2023 prognostiziert.

Verzichtet Apple 2022 auf ein Oktober-Event? Die neuen Produkte sollen einfache Upgrades bestehender Reihen sein und keine Videovorstellung benötigen. Das meint zumindest Mark Gurman, der mit Apple-Gerüchten oft richtig liegt und den Mac Pro erst für 2023 prognostiziert.

Welche Geräte könnte Apple in 2022 noch vorstellen?

Laut einem aktuellen Newsletter von Mark Gurman gibt es noch einige Updates für bekannte Produktreihen Apples, die dieses Jahr vorgestellt und in den Verkauf gegeben werden. Allerdings soll es sich dabei um überarbeitete Geräte handeln, zu denen nichts spektakulär Neues oder Innovatives gesagt oder gezeigt werden müsste. Im Detail soll es sich um diese Produkte handeln:

  • Mac mini mit M2 und M2 Pro
  • MacBook Pro (14 Zoll und 16 Zoll) mit M2 Pro und M2 Max
  • iPad Pro (11 Zoll und 12,9 Zoll) mit M2
  • Apple TV mit A14 Chip und mehr Arbeitsspeicher

Da der M2-Chip bereits im Rahmen der WWDC22 vorgestellt wurde und sich die Leistungs- sowie Performance-Steigerungen der Pro- und Max-Modelle auch über Diagramme in Pressemeldungen darstellen ließen, könnte Apple auf ein Oktober-Event verzichten. Eine Keynote wäre dann sinnvoll, wenn der neue Mac Pro mit M2 Ultra und M2 Extreme vorgestellt würde – Mark Gurman rechnet damit aber erst in 2023. Das würde allerdings bedeuten, dass Apple seinem eigenen Zeitplan zur Umstellung aller Macs von Intel-Chips auf „Apple Silicon“ hinterher hinkt.

Keynote mit MR-Headset und Mac Pro Anfang 2023?

Das würde zu den Gerüchten passen, dass Apple Anfang 2023 sein erstes Mixed-Reality-Headset mit VR- und AR-Funktionen vorstellen will. Eine gemeinsame Präsentation mit dem neuen Mac Pro könnte die Verkäufe beider Geräte befeuern, da Entwickler/innen, Studios, Film- und Videospiel-Firmen sich direkt sowohl das Headset als auch den High-End-Rechner kaufen könnten. Genaueres wissen wir aber erst später. Vielleicht hält Apple ja doch noch eine Überraschung bereit, die ein Oktober-Event rechtfertigt. Was im kommenden Jahr vorgestellt wird, das müssen wir ebenfalls abwarten.


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

2 Kommentare

  1. Creas. L sagt:

    Schön wäre ein neuer Mac mini mit größerem Speicher denn 256GB empfinde ich als Frechheit aber auf diesen Zug sind ja andere auch aufgesprungen, zudem gibt es nicht einmal ein SD Karten­steckplatz und die USB Anschlüsse sind auch nicht das gelbe vom Ei. So werde ich halt meinen alten mit Intel Prozessor weiter nutzen, bei dem konnte ich wenigstens eine SSD einbauen und der reicht völlig aus für das was ich brauche oder mache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert