Buch-Tipp: „macOS Mojave – Das Standardwerk zu Apples Betriebssystem“ von Anton Ochsenkühn

Buchrezension macOS Mojave Handbuch Foto

Vor kurzem hatte ich im Blog schon einen Artikel mit brauchbaren Handbüchern zu macOS Mojave. In der Liste der Empfehlungen befindet sich auch das Buch von Anton Ochsenkühn, das er mir nun in zweifacher Ausführung hat zukommen lassen – eins für die Rezension hier und eins, um es unter euch zu verlosen! Dafür erst einmal herzlichen Dank, Anton. Mehr zur Verlosung findet ihr ganz unten im Artikel. Aber nun zur Rezension des Buches!

Meine Buchrezension zum macOS-Mojave-Handbuch von Anton Ochsenkühn aus dem amac-buch Verlag (Fotos. Sir Apfelot).

Meine Buchrezension zum macOS-Mojave-Handbuch von Anton Ochsenkühn aus dem amac-buch Verlag (Fotos: Sir Apfelot).

amac-buch – Viel Literatur-Auswahl rund um Apple Produkte

Das Buch „macOS Mojave“ erschien in diesen Tagen im amac-buch Verlag, der eine ganze Reihe an Büchern zum Apple Universum am Start hat: zu iOS 12 am iPad oder iPhone, zur Apple iCloud, zum Apple TV, zu iTunes und iMovie und sogar eins zur Foto-App – und einige andere mehr. Eine komplette Liste stelle ich in einem weiteren Beitrag zusammen. Aber in diesem Artikel fokussieren wir uns nur auf das macOS Mojave Handbuch.

Die technischen Daten…

Vielleicht fangen wir erstmal mit den „Specs“ des Buches an, denn die sind auch beeindruckend:

  • über 700 Seiten Inhalt
  • ca. 1,8 kg schwer
  • komplett 4-farbig gedruckt
  • aktuell mit Mojave Screenshots
  • alleine das Inhaltsverzeichnis hat 9 Seiten

Der erste Eindruck

Ich muss gestehen, dass ich das Buch in den letzten Tagen nicht komplett von vorne nach hinten gelesen habe, da mir dazu die Zeit gefehlt hat. Da es aber gerade rausgekommen ist, wollte ich eine Rezension schreiben, die zeitnah erscheint. Eigentlich ist das auch kein Problem, denn einen guten Eindruck des Buches bekommt man selbst, wenn man es ein paar Abende in der Hand gehalten und durchblättert hat, hier und da ein Kapitel gelesen und sich die Organisation und Aufmachung des Buches zu Gemüte geführt hat.

Und was soll ich sagen: Der erste Eindruck ist sehr gut. Ich habe mir die ersten Kapitel durchgelesen, die schon mit der Installation von macOS Mojave starten und erklären, wie man über den App Store an die Installationsdatei kommt, was APFS ist und welche Möglichkeiten man bei der Arbeit mit Trackpad oder Magic Mouse hat. Hier wird man als neuer Mac-User wirklich ganz am Anfang abgeholt und durch die Einrichtung des Macs geführt.

Nachdem ich die ersten Kapitel durch hatte, war mein erster Gedanke: „Das Buch sollte man als Handbuch jedem Mac beilegen!“. Es ist wirklich verständlich und praxisbezogen geschrieben und überfordert auch neue Nutzer nicht, selbst wenn sie noch keine Computererfahrungen haben.

Das Cover sagt schon, was ich auch denke: EIn Standardwerk, das wirklich bei allen Macs mit Mojave dabei liegen sollte.

Das Cover sagt schon, was ich auch denke: Ein Standardwerk, das wirklich bei allen Macs mit Mojave dabei liegen sollte.

Was ich ebenfalls positiv finde, ist der Bereich „Sicherheit im Internet“, der Neulingen darlegt, warum das Internet nicht nur eine Bereicherung sondern auch ein gewisses Risiko darstellt. Hier wird erklärt, wie man den Mac mit der internen Firewall von externem Zugriffen schützt und wieso die Apps seit Mojave nach der Erlaubnis für Ortungsdienste oder Zugriff auf die Fotos fragen. Dasss man einem aus dem Internet geladenen Programm (das nicht direkt von Apple kommt) hier auch mal einen Zugriff untersagen sollte, wenn einem die vom Programm geforderten Berechtigungen unpassend vorkommen, versteht sich von selbst.

Nur für Laien? Absolut nicht!

Wer nun denkt, das Mojave Handbuch sei nur was für Leute, die noch keinerlei Ahnung vom Mac haben, der täuscht sich. Selbst für Leute wie mich, die seit über 20 Jahren am Mac arbeiten, finden sich immer wieder Funktionen oder Erklärungen, die neue Einblicke in das Betriebssystem bieten. Teilweise hat man über die Jahre viel Halbwissen in manchen Bereichen angehäuft, dass es ganz schön ist, wenn man mal genauer nachlesen kann, wie die eine oder andere Funktion nun tatsächlich arbeitet.

Besonders für mich – der ja bemüht ist, anderen Mac-Usern ein bisschen Support zu leisten – ist das Nachschlagewerk sehr hilfreich, da ich oft nur in Teilbereichen viel Ahnung habe und dafür in anderen recht wenig. Je nachdem, was der Arbeitsalltag von einem fordert, bildet man sich natürlich nur in diesen „Ecken“ von macOS weiter… Der Bereich „Benutzerverwaltung“ ist für mich zum Beispiel komplettes Neuland, da ich meine Macs seit jeher nie mit anderen Nutzern teilen musste und auch immer nur als Admin eingeloggt bin. Eine Praxis, die nicht unbedingt empfehlenswert ist. 😉

Arbeiten mit dem Terminal – nicht nur für Profis

Auch vor dem Terminal muss man als Mac-User nicht zurück schrecken. Während ich davon abraten würde, Terminalbefehle von windigen Internetseiten zu kopieren und auszuführen, kann man die Arbeitsschritte aus dem Buch problemlos umsetzen. Sicher wird man damit nicht direkt zum Profi-User, aber einige Sachen lassen sich am Mac eben nur mit dem Terminal verändern und bearbeiten. Aus dem Grund finde ich es gut, dass das Buch hier erläutert, wie man als Ottonormal-User mit dem Terminal zum Ziel kommt.

Das Mojave Handbuch von Anton Ochsenkühn hat alleine 9 Seiten, die das Inhaltsverzeichnis ausmachen – man sieht: Hier steckt viel Inhalt im Buch.

Das Mojave Handbuch von Anton Ochsenkühn hat alleine 9 Seiten, die das Inhaltsverzeichnis ausmachen – man sieht: Hier steckt viel Inhalt im Buch.

Optik und inhaltliche Aufbereitung

Der Umfang des Buches ist mit über 700 Seiten natürlich sehr groß. Umso wichtiger ist, es die ganzen Informationen auf eine sinnvolle Art zu gliedern und darzustellen. Dazu werden alle Artikel in 13 große Kapitel untergliedert:

  1. Installation von macOS Mojave
  2. Der erste Eindruck
  3. Mit dem Mac ins Internet
  4. Safari, Mail, FaceTime & Co.
  5. Mit Programmen arbeiten
  6. Von Dateien und Ordnern
  7. Clevere Funktionen in macOS
  8. Dateien erstellen und ablegen
  9. Nützliche Programme
  10. Benutzer
  11. Systemeintellungen
  12. Kontakt mit Netzwerkressourcen
  13. Troubleshooting und Fitnesstraining

All diese Kapitel sind mit einer eigenen Farbcodierung versehen, die man auch von der Seite des Buches schon erkennen kann. Damit läßt sich die Suche nach bestimmten Informationen erleichtern.

Die Farbcodierung auf dem Vorderschnitt hilft bei der schnellen Suche in den übergeordneten Kapiteln.

Die Farbcodierung auf dem Vorderschnitt hilft bei der schnellen Suche in den übergeordneten Kapiteln.

Neben der guten Struktur im Buch sind auch die vielen Screenshots und die kleinen Infokästchen gute Hilfsmittel, um die vielen Textinformationen aufzulockern. Durch die Screenshots sieht man sehr schnell, wie die Fenster aussehen sollten, in denen man bestimmte Optionen auswählen muss. Dadurch kommen Mac-Einsteiger schnell zum Ziel und werden nicht durch unverständliche Textwüsten frustriert.

Mit vielen Screenshots und entsprechenden Markierungen finden sich auch Mac-Neulinge schnell in den Einstellungen und Menüs von Mojave zurecht. Die schlechte Lesbarkeit im Bild liegt nicht am Druck, sondern an meiner Fotografie.

Mit vielen Screenshots und entsprechenden Markierungen finden sich auch Mac-Neulinge schnell in den Einstellungen und Menüs von Mojave zurecht. Die schlechte Lesbarkeit im Bild liegt nicht am Druck, sondern an meiner Fotografie.

 

Mit farblich hinterlegten Infokästchen werden wichtige Informationen noch einmal kurz zusammen gefasst.

Mit farblich hinterlegten Infokästchen werden wichtige Informationen noch einmal kurz zusammen gefasst.

Kompetente Hilfe wenn der Mac mal zickt

Alleine das Kapitel „Troubleshooting und Fitnesstraining“ ist schon den Preis für das Buch wert. Hier bekommt man Hilfestellung, wenn der Mac mal muckt und nicht mehr will. Vom Apple Hardware Test über den sicheren Systemstart bis hin zum Start von der Rettungspartition ist hier alles detailiert erklärt. Wer damit nicht weiter kommt, der hat aus meiner Sicht wirklich alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die er selbst vornehmen kann und wird wahrscheinlich seinen Mac zur Genius-Bar im nächsten Apple Shop tragen müssen.

Und wenn der Mac mal wirklich nicht mehr will, zeigt sich auch ein großer Vorteil des gedruckten Wortes: Was hilft die beste Internetseite mit Tipps zur Fehlerbehebung, wenn der Mac nicht startet und man keine andere Möglichkeit hat, ins Internet zu gehen? Dann ist ein gedrucktes Nachschlagewerk wirklich Gold wert. Und mir macht es ehrlich gesagt mehr Spaß in Büchern auf dem Sofa zu blättern, als ins MacBook oder iPad zu schauen… das mache ich täglich schon oft genug.

Das Kapitel "Troubleshooting und Fitnesstraining" bietet umfangreiche Hilfe bei der softwareseitigen Reparatur und Wartung des Macs.

Das Kapitel „Troubleshooting und Fitnesstraining“ bietet umfangreiche Hilfe bei der softwareseitigen Reparatur und Wartung des Macs.

Und was man dem Buch ebenfalls noch positiv anrechnen muss: Es ist erstaunlich aktuell. Nicht nur, dass alle Screenshots an macOS Mojave angepasst sind – sogar der T2-Chip, der im neuen iMac Pro verbaut ist, wird im Buch behandelt.

Auch der T2-Chip, der im aktuellen iMac Pro und in Touch Bar MacBook Pro Modellen Verwendung findet, hat bereits ein Kapitel im Buch erhalten.

Auch der T2-Chip, der im aktuellen iMac Pro und in Touch Bar MacBook Pro Modellen Verwendung findet, hat bereits ein Kapitel im Buch erhalten.

Mein Fazit

Eine Empfehlung für jeden Mac-Benutzer – egal ob jung, alt, erfahren oder unerfahren. Mit diesem Buch ist Anton Ochsenkühn wirklich ein Nachschlagewerk für alle Themen am Mac gelungen, das trotz der Fülle an Informationen noch klar gegliedert und optisch schön aufbereitet ist.

macOS Mojave - das Standardwerk zu Apples Betriebssystem; für alle Mac-Modelle geeignet (iMac,...
3 Bewertungen
macOS Mojave - das Standardwerk zu Apples Betriebssystem; für alle Mac-Modelle geeignet (iMac,...
  • Anton Ochsenkühn
  • Herausgeber: amac-buch-Verlag Ochsenkühn
  • Auflage Nr. 1 (02.10.2018)
  • Taschenbuch: 720 Seiten

Das Buch als durchsuchbares PDF, Kindle und eBook

Wer auf Amazon schaut, wird sehen, dass es das Buch als gedrucktes Taschenbuch oder als Kindle-Version gibt. Natürlich ist auch das Kindle-Format durchsuchbar, aber leider funktioniert dies nicht auf ePub-Readern wie dem Tolino. Wer das Buch im ePub-Format möchte, schaut daher bitte hier bei buecher.de nach.

Verlosung des Buches

Wie immer, wenn ich etwas zum Verlosen zur Verfügung gestellt bekomme, wird dies unter meinen Newsletter-Lesern verteilt. Wenn ihr mitmachen möchtet, tragt euch einfach in meinen Newsletter ein. Ich werde in der Ausgabe vom 19.10.2018 die Infos zur Teilnahme (es wird gaaaanz einfach!) dort im Newsletter nennen.

Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.