Mehr KI, mehr Verkäufe: Der M4-Chip soll den Mac-Absatz steigern

Zwar hat Apple noch nicht alle seine Mac-Modelle auf den M3-Chip sowie dessen Pro-, Max- und Ultra-Versionen aktualisiert. Ein Ausblick auf den darauf folgenden M4 lohnt sich aber trotzdem schon. Immerhin soll Apple langsam den Jahresrhythmus für die Chiperneuerung realisieren können, ähnlich wie beim iPhone. Ende 2024 könnten also schon die ersten Mac-Modelle mit M4 auf den Markt kommen. Das Besondere dabei: eine überarbeitete Architektur, die es nativ ermöglicht, KI-Modelle auf dem Gerät laufen zu lassen. Außerdem soll dieses Mal kein Mac von der Chipfamilie ausgelassen werden.

Apple soll ein M4-Update für alle Mac-Modelle planen. Der neue Chip soll zudem speziell auf die lokale KI-Nutzung ausgelegt sein. Details dazu sowie einen möglichen Zeitplan für die Veröffentlichung neuer Macs findet ihr hier.
Apple soll ein M4-Update für alle Mac-Modelle planen. Der neue Chip soll zudem speziell auf die lokale KI-Nutzung ausgelegt sein. Details dazu sowie einen möglichen Zeitplan für die Veröffentlichung neuer Macs findet ihr hier.

Der Fahrplan: So soll die M4-Mac-Veröffentlichung ablaufen

Seit dem ersten Einsatz den „Apple Silicon“ in Form des M1-Chips in 2020 konnten wir eine interessante Entwicklung beobachten. Denn z. B. war der Mac Pro von der ersten Chip-Generation ausgenommen und wurde erst mit der M2-Chipfamilie erneuert. Der iMac hingegen kam zwar als M1-Modell auf den Markt, erfuhr aber erst mit dem M3 ein Upgrade. Ein M3 Ultra für den Mac Pro soll derzeit zwar intern verwendet werden, offiziell könnte Apple ihn aber zugunsten des M4 Ultra überspringen.

Denn aufgrund neuer Features, vor allem hinsichtlich der lokalen Nutzung von großen KI-Modellen, sollen alle Mac-Modelle mit M4-Versionen ausgestattet werden. Laut Insider-Informationen soll sich der Update-Zeitraum dabei von Ende 2024 bis in die zweite Hälfte von 2025 ziehen. Am wahrscheinlichsten scheint dabei das folgende Vorgehen (das vor allem auf bisherigen Veröffentlichungen beruht, sich aber natürlich noch komplett ändern kann):

  • Ende 2024: 14 Zoll MacBook Pro mit M4
  • Ende 2024: 24 Zoll iMac mit M4
  • Ende 2024 / Anfang 2025: 14 Zoll und 16 Zoll MacBook Pro mit M4 Pro / M4 Max
  • Ende 2024 / Anfang 2025: Mac mini mit M4 / M4 Pro
  • Frühling 2025: 13 Zoll und 15 Zoll MacBook Air mit M4
  • Mitte 2025: Mac Studio mit M4 Max / M4 Ultra
  • Zweites Halbjahr 2025: Mac Pro mit M4 Ultra

Quelle: Bloomberg

Wird der M4 die Mac-Verkäufe steigern können?

Generative KI in Bereichen wie Bilderzeugung, Texterstellung, text- oder sprachbasierte Interaktion, Videoerzeugung, Bearbeitung von Daten und so weiter gibt es bereits. Die einzelnen Modelle und Werkzeuge werden zudem stetig weiterentwickelt. Es ist ein Hype, dessen Abflachen noch nicht abzusehen ist. Eine Version des Apple Silicon, die speziell auf die lokale Nutzung von KI-Modellen ausgelegt ist, könne Apple also zu einem besseren Mac-Absatz verhelfen.

Dass auch komplexe und rechenintensive KI-Modelle ohne Notwendigkeit einer Internetverbindung genutzt werden könnten, und das sogar vergleichsweise energieeffizient, wäre auf jeden Fall ein Verkaufsargument. Ob aber ausreichend viele Leute dem Hype folgen bzw. tatsächlich langfristig Anwendungsfälle für Werkzeuge mit generativer KI in ihrer Mac-Nutzung sehen, das wird sich zeigen müssen. Am Ende wird wohl eine große Rolle spielen, wie Apple die M4-Macs und ihre KI-Kompatibilitäten vermarktet.

Erster Einblick bereits bei der WWDC im Juni 2024?

Sollten die kommenden Versionen des Apple Silicon mehr allgemeine Rechenleistung, eine stärkere Neural Engine und / oder einen komplett neuen Bereich für KI-Angelegenheiten haben, würde sich das bereits im macOS 15 zeigen. Oder zumindest ankündigen. Eine erste Vorschau auf macOS 15 gibt es dabei bereits am 10. Juni 2024, bei der Eröffnung der WWDC24.

Ob es Apple aber bei Andeutungen, Hinweisen, teilweisen Ankündigungen oder ähnlichem belässt oder ob direkt der M4 vorgestellt wird (wie der M1 während der WWDC20-Keynote), das wird sich zeigen müssen. Auf jeden Fall können wir auf interessante Neuerungen in macOS 15 gespannt sein. Was erwartet ihr? Lasst gern einen Kommentar zum Thema da!

Meine Tipps & Tricks rund um Technik & Apple

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

12 Kommentare zu „Mehr KI, mehr Verkäufe: Der M4-Chip soll den Mac-Absatz steigern“

    1. Hallo Timewalker,

      ich kann mir vorstellen, dass das ein merkliches Upgrade sein wird.

      Ich bin zudem gespannt, wann es Apple schaffen wird, mir ein neues MacBook Pro schmackhaft zu machen. Derzeit verwende ich eines mit M1 Pro.

      MfG
      Johannes

  1. Hallo Johannes,

    wenn Apple es schafft einige gute KI-Features auf Grundlage des M4 zu implementieren, wird wohl auch der Kauf eines MacBook Pro interessant werden. Da muss man abwarten, was Apple so einfällt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Udo

  2. Hier werkelt noch ein 2018er mini. Eigentlich wollte ich bei der nächsten Prozessorgeneration (M4) zuschlagen. Ich glaub ich werde erst mal abwarten. Wenn jetzt KI-Erweiterungen der Prozessoren mit dem M4 kommen werden diese beim nächsten (M5?) sicher nochmals wesentlich optimiert. Wird dann auch schon in 2 oder 1,4 nm produziert gibt es wahrscheinlich einen ordentlichen Leistungsschub und die üblichen Anfangsschwierigkeiten, die ich bei KI erwarte sind hoffentlich zum Teil geheilt.
    Das alte Spiel. Entweder ich ärger mich irgendwann über die vorhandene Hardware (was ich bei Bedarf ja schnell ändern kann) oder weil ich die neue zu früh gekauft habe.
    Sollte MacOS 15 tatsächlich problemlos auf dem Intelkistchen laufen sehe ich erst mal keinen Grund kurzfristig eine Entscheidung zu treffen.
    Gespannt auf die KI-Entwicklung bin ich schon. Da wird es mit der jetzigen Hardware wohl die ersten Einschränkungen geben.
    Aber wenn ich warte hat Apple noch Zeit seine KI-Strategie/Entwicklung zu verbessern bevor sie mich enttäuschen ;-)

    1. Hallo Wolfram! Ja, ein bisschen gebe ich dir Recht. Aber ich habe bei der M1-Generation der Apple Silicon Prozessoren zugeschlagen und ich war sehr begeistert und nicht enttäuscht. Sie haben es direkt bei der ersten Generation auf den Punkt gebracht. Ich denke, das könnte bei den KI-Sachen auch passieren. Ich denke, die werkeln schon so lange an den Prozessoren, dass da nicht viel schief gehen wird. Und es macht mir auch immer Spaß, wenn ich die neue Technik früh habe. Falls für den KI-Kram also ein M4 nötig ist (was ein tolles Verkaufsargument wäre), dann hole ich mir einen. Ansonsten läuft mein M1 noch so super, dass ich eigentlich nichts Neues brauche.

      1. Hallo Jens,
        danke für die Schilderung Deiner Erfahrungen und Erklärung der Entscheidung (auch an TIMEWALKER).
        Auch ich gehe davon aus das Apple bei der Hardware alles im Griff hat und der M4 bedenkenlos gekauft werden kann.
        Die KI-Integration (soll ja lokal laufen) ist fast komplettes Neuland (Siri hat für mich nichts mit KI zu tun). Da wird Apple die nächste grosse Baustelle haben. Viele Anpassungen/Änderungen werden nötig sein. Die werden MacOS15 überleben und erst mit 16 oder 17 langsam kleiner werden.
        Aber ihr habt beide Recht. Der Zeitpunkt des Kaufes ist immer der falsche.
        Vieles, vielleicht sogar alles, was zukünftig mit dem Etikett KI daherkommt wird M-Prozessoren voraussetzen. Welche Zahl auch immer dann hinter dem M steht.
        Ich warte jetzt bis Frühjahr 2025. Auch wenn mein M4 “haben wollen Faktor” durch die Schilderung eurer Erfahrungen noch höher geworden ist.

        1. Bleib standhaft Wolfram! Wir werden bestimmt schwach und schildern dir dann, was alles nicht läuft, wie es soll. 😂 Wir opfern uns quasi für dich. So sind wir… 😂

    2. MacBook Air mit M4 wäre eine reizvolle Angelegenheit. Ich nutze noch den Mini Late 2018. allerdings mit schnellstem Prozessor und 64 Gig Ram.

  3. Hallo Wolfram,
    ich muss Jens recht geben. Auch ich habe einen M1 und zwar in einem Mac mini. Das Teil läuft super. Allerdings schiele ich ich auf den M4. Insgesamt ist leider jeder Zeitpunkt sich was neues zu kaufen der Falsche. Der nachfolgende Prozessor wird i.d.R. immer Leistungsmerkmale aufweisen, welche besser sind als das was man gerade hat. So gesehen gibt es den idealen Zeitpunkt für den Kauf nicht. Aus meiner Sicht würde ich aber niemals das vorige CPU-Modell kaufen, sondern immer die aktuelle CPU. Wie sagt man so schön: Auf den M4 bin ich heiß wie Frittenfett. 🤣

    1. Ich glaube, das ist das Los der Technikliebhaber: Man müsste eigentlich immer warten, weil was Besseres kommt. Aber manchmal muss man einfach unvernünftig ein und sich trauen. 😊 Also mal schauen, was uns Apple auf der WWDC zeigt… da dürften wir schon einen Vorgeschmack bekommen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials