Nanoleaf Remote: 12-seitiger Würfel als LED-Fernbedienung (HomeKit-kompatibel)

Nanoleaf hat kürzlich die „Nanoleaf Remote“-Fernbedienung offiziell vorgestellt und zum freien Verkauf auf den Markt gebracht. Unter dem Steuerelement für die LED-Panels des Herstellers darf man sich aber keinen mit Knöpfen versehenen Plastikriegel vorstellen, sondern vielmehr einen 12-seitigen Würfel, dessen einzelne Seiten jeweils für einen Befehl, eine Szene bzw. eine Lichtstimmung verantwortlich sind. Feste Funktionen gibt es dabei nicht – per App können den einzelnen Flächen individuelle Aufgaben und auch HomeKit-Szenarien zugewiesen werden. Interessiert? Die Nanoleaf Remote Fernbedienung fürs LED-Licht im Smart Home gibt’s bei Amazon.

Die Nanoleaf Remote dient als Fernbedienung für die Light Panels des Herstellers sowie über iPhone und iPad, Apple TV oder HomePod auch für HomeKit-Geräte im Smart Home.

Die Nanoleaf Remote dient als Fernbedienung für die Light Panels des Herstellers sowie über iPhone und iPad, Apple TV oder HomePod auch für HomeKit-Geräte im Smart Home.

Nanoleaf Remote: Technische Daten der LED-Fernbedienung

Im Folgenden habe ich euch die wichtigsten technischen Daten der Nanoleaf Remote zusammengefasst, damit ihr einen Einblick erhaltet. Die erwähnten Batterien sind übrigens im Lieferumfang inbegriffen:

  • Gewicht: 130 g
  • Verbindung: Bluetooth
  • Stromversorgung: 2 x AA
  • Beleuchtung: LED
  • Batterielaufzeit Standby: 3 Jahre
  • Batterielaufzeit in Nutzung: 1 Jahr
  • Garantie: 2 Jahre
  • App-Kompatibilität: iOS 9 und neuer (Download) oder Android 4.1 und neuer (Download)
  • Apple-Geräte-Kompatibilität: iPhone und für HomeKit-Nutzung mindestens je ein iPad (mit Bluetooth LE), Apple TV (3. oder 4. Generation bzw. 4K-Version) oder HomePod
LED-Fernbedienung mit innovativem Design
14 Bewertungen
LED-Fernbedienung mit innovativem Design
Die Nanoleaf Remote dient als Fernbedienung für die Nanoleaf LED-Paneele respektive Light Panels und dem Rythm Modul. Für die Steuerung von HomeKit-Geräten sind oben genannte Apple-Geräte als Hub nötig. Offizielle Zertifizierung für Works with Apple HomeKit und Works with iFTTT.

Erste Test- und Erfahrungsberichte zur Nanoleaf Remote

Leider wenig bebildert, dafür aber mit praktischen Informationen zur Nutzung und Kompatibilität der Nanoleaf Remote Fernbedienung für die Light Panels, die Aurora-Lichter mit Rythm Modul und HomeKit-Geräte kommt einTest von Techstage-Autor Philipp daher. In dem Bericht wird zudem anschaulich auf die Nutzung des Geräts eingegangen:

[…] Zeigt beispielsweise die Zwölf nach oben, schalten sich alle LED-Panels aus. Zeigt die Eins nach oben, schaltet sich die Effektbeleuchtung ein und nutzt dabei die zuletzt genutzte Farbeinstellung. Per App sind so zwölf unterschiedliche Betriebszustände programmierbar. […] Wird der auf dem Tisch liegende Würfel auf der Stelle gedreht, beeinflusst er die Helligkeit der LED-Beleuchtung. Dieser Effekt ist sehr cool umgesetzt. Eine Drehung nach rechts erhöht die Leuchtkraft der Panels, eine Drehung nach links dimmt das Licht. Die Nanoleaf Remote reagiert sehr präzise und zuverlässig. […]

Eine ebenfalls aussagekräftige Nanoleaf Remote Review kommt von einer Institution der Technik- und vor allem Apple-Szene: iMore. Im Artikel von Lory Gil wird ebenfalls auf die Steuerung des Geräts durch Drehung des Dodekaeders eingegangen. Zudem gibt es reichlich Bilder der handlichen Fernsteuerung für Nanoleaf-Produkte und HomeKit-Geräte. Ein wichtiger Punkt für Smart Home User ist der Hinweis: „You need a hub – not just an iPhone“. 

Das heißt, zur Verwendung der haptischen LED- und HomeKit-Steuerung außerhalb des Nanoleaf-Kosmos’ braucht es nicht nur ein iPhone für die oben verlinkte App, sondern auch ein als Hub fungierendes Gerät wie ein iPad, eine Apple TV Box oder einen Apple HomePod.

Verwendung ohne Apple-Geräte

Auf die Nutzung mit Android-Geräten will ich gar nicht groß eingehen – die Überschrift zielt eher auf das Rythm Modul (hier erhältlich) ab. Wie bei iMore angegeben, so haben die Nanoleaf Remote und das Audio-Modul des Herstellers ein eigenes Pairing-System, sodass ihr die Fernbedienung also theoretisch und praktisch auch ohne Apple-Geräte, HomeKit, Home App und Co. verwenden könnt – respektive nur mit einem iPhone für die Zuweisung der Befehle auf die 12 Seiten des Geräts. Falls ihr also nur die LED-Paneele steuern wollt, dann gibt es keinen Grund zur Sorge oder zum Kaufrausch im Apple Store 😉

Das Ziel: Smart Home ohne ständige Handy-Nutzung

„Smarte Technologie sollte sich darum sorgen, wie die Menschen Produkte benutzen. Sie soll das Leben leichter und angenehmer machen, anstatt lästig zu sein“, lässt Gimmy Chu, CEO von Nanoleaf, in der Pressemeldung zum vorgestellten Gerät verlautbaren. „Mit der Nanoleaf Remote wollen wir das Smart Home wieder smart machen und den Menschen die Möglichkeit geben, ihr Zuhause zu steuern, ohne dabei immer nach dem Handy greifen zu müssen. Die meisten von uns sind so auf ihre Smartdevices fixiert, dass die Nanoleaf Remote eine angenehme Möglichkeit bietet, sich einfach zurück zu lehnen und das Leben smart zu genießen.“

Lesetipp: Digital Detox als Offline-Trend

Vorstellung im Video

Falls euch die Informationen bis hierhin noch nicht genug waren, habe ich noch das offizielle „Nanoleaf Remote: Smarter At Every Turn“-Video für euch. Darin wird bildhaft erklärt, wie das Gerät funktioniert und wie sich die einzelnen Bewegungen auf die LED-Wandlichter von Nanoleaf auswirken können:

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.