Sir Apfelot Wochenschau KW 38, 2021

Nachdem letzte Woche Apple ein paar neue Geräte vorstellte, hat nun Nintendo ein paar spannende Ankündigungen gemacht. Mehr dazu findet ihr am Ende dieser Sir Apfelot Wochenschau. Zuvor zeige ich euch erst einmal andere Apple- und Tech-News auf, die mir in der Kalenderwoche 38 des Jahres 2021 besonders aufgefallen sind. Mit dabei sind unter anderem die folgenden Meldungen: Führerschein auf dem Smartphone, SharePlay in iOS 15.1 wieder aktiviert, Impfnachweise im Apple Wallet, USB-C an iPhone, iPad und Co., Teppichmuster verwirren Saugroboter, und einige mehr. 

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 38 in 2021 mit dabei: digitaler Führerschein in Deutschland, iOS-Update gegen Pegasus-Spyware, ausspionierte Windows-Daten, SharePlay unter iOS 15.1 und iPadOS 15.1, Nintendo Direct bestätigt N64-Gerüchte und mehr!

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 38 in 2021 mit dabei: digitaler Führerschein in Deutschland, iOS-Update gegen Pegasus-Spyware, ausspionierte Windows-Daten, SharePlay unter iOS 15.1 und iPadOS 15.1, Nintendo Direct bestätigt N64-Gerüchte und mehr!

Digitaler Führerschein: Fahrerlaubnis auf dem Smartphone

Autofahrer in Deutschland können künftig eine digitale Variante ihres Führerscheins erstellen und diese auf ihrem Smartphone speichern“, heißt es u. a. in einer Meldung von t3n. Darin wird erklärt, dass der Fahrerlaubnisnachweis aus Bits und Bytes vorerst dazu genutzt werden soll, aufwändige Video-Identitätsüberprüfungen beim Car-Sharing unnötig zu machen. Am Einsatz im Rahmen von Polizeikontrollen werden derzeit auf EU-Ebene gearbeitet. Die für die Digitalisierung des Führerscheins nötige App heißt übrigens „ID Wallet“, welche den Einsatz des für die Online-Nutzung freigeschalteten E-Personalausweises voraussetzt. Weitere Details in der verlinkten Quelle.

Smart fahrende Geräte werden von Mustern gestoppt

Soll sich ein Fahrzeug autonom durch die Gegend bewegen, dann muss seiner KI zuvor ein Verständnis für die Umgebung beigebracht werden. Wenn dieses zu simpel ausfällt, dann kann es zu einem unerwünschten Fehlverhalten kommen. Einen Beitrag zu diesem Thema habe ich bei t3n gefunden. Der Aufhänger darin ist, dass ein Staubsaugerroboter vom Muster eines Teppichs verwirrt wird und dessen schwarze Striche, die sich durch farbige Abschnitte ziehen, als Höhenunterschied interpretiert. Das Gerät fährt also nicht weiter, weil es nicht irgendwo runterfallen soll. Ein weiteres Beispiel in der Quelle: Ein Auto, um das mit Salz eine durchgezogene und eine unterbrochene Linie gezogen wurde. Es fährt nicht, weil diese Symbolik es verbietet.

Windows-Anmeldedaten frei verfügbar: Fehler im „Autodiscover“-Protokoll

Microsoft will es Nutzer/innen, die das erste Mal Outlook oder Exchange einrichten, einfach machen. Um ein E-Mail-Postfach einfacher hinzufügen zu können, werden Server-Informationen schon bei der Eingabe der E-Mail-Adresse automatisch abgerufen. Dieses Vorgehen kann aber ausgenutzt werden, wie in einem Bericht von heise online aufgezeigt wird. Dabei geht es nicht nur um das Abrufen von E-Mail-Logins, sondern auch um Windows-Anmeldedaten. Bei den Ausführungen zum eingesetzten fehlerhaften Protokoll „Autodiscover“ bezieht man sich auf die Sicherheitsforschenden der Firma Guardicore. Wenn ihr Windows und die genannten Programme nutzt, hilft euch in der Quelle vielleicht der Absatz „Wie man sich schützen kann“ weiter.

Probleme mit iTunes 12.12 auf Windows-Rechnern

Und nochmal das Betriebssystem von Microsoft: Wie iFun in einer Meldung aufzeigt, gibt es unter Windows ein paar Probleme mit dem Apple-Programm iTunes. Das Update auf die Version 12.12.06 soll die App teilweise komplett unnutzbar machen, heißt es. Statt iTunes zeigt sich beim Starten der App nach dem Update die Fehlermeldung „iTunes cannot run because some of required files are missing. Please reinstall iTunes“ – doch die neuerliche Installation in der vorliegenden Version bringt keinen Erfolg. Ein Workaround könnte allerdings funktionieren: Das Betriebssystem auf Englisch umstellen; scheinbar tritt der Fehler nur im auf Deutsch laufenden Windows auf (eventuell ist mit „files are missing“ das deutsche Sprachpaket gemeint).

Pegasus-Spionage: Sicherheitslücke wird auch auf alten iPhones gestopft

Seit einigen Tagen ist ja schon das Update auf iOS 14.8, bzw. durch die neuen iPhones auch das Update auf iOS 15 draußen. Damit wird unter anderem eine Sicherheitslücke geschlossen, die es der Pegasus-Spionagesoftware ermöglichte, auf den Apple-Smartphones zu wirken. Eine Erwähnung fand diese hier im Blog im August. Nun berichtet u. a. der iPhone-Ticker, dass die Sicherheitslücke auch unter iOS 12 geschlossen wurde – mit dem Update auf iOS 12.5.5. Dieses wurde für alle Geräte ausgerollt, die nicht mehr mit iOS 13, 14 und 15 kompatibel sind. Gleichzeitig zeigt heise online in einer Meldung auf, dass die Pegasus-Spyware in Frankreich bei fünf Regierungsmitgliedern gefunden wurde.

iOS 15.1 – Digitale Impfnachweise und SharePlay

Kurz nach dem Update auf iOS 15 kommen schon Meldungen zur Beta von iOS 15.1 auf. Darin werden Neuerungen bzw. die Veröffentlichung von angekündigten Neuerungen besprochen. So soll es (vorerst in den USA) möglich werden, den Impfnachweis digitalisiert zum Wallet hinzuzufügen. Das berichtet MacRumors, während der iPhone-Ticker aufzeigt, dass die nötigen SMART Health Cards in Deutschland nicht genutzt werden. Wie ihr euren Impfnachweis auch in Deutschland zum Wallet hinzufügt und sogar auf der Apple Watch anzeigt, das lest ihr in unserer Anleitung: Wie man den Corona-Impfpass auf die Apple Watch bekommt. 

Übrigens soll mit iOS 15.1 nun auch SharePlay aktiviert sein. Das Feature zum Teilen von Streams und anderem Multimedia über FaceTime wurde ja auf nach den iOS-15-Start verschoben. Wie nun MacRumors beschreibt, so ist SharePlay neben iOS 15.1 auch in den Beta-Versionen von iPadOS 15.1 und tvOS 15.1 aktiviert. Für Entwickler/innen heißt das, dass sie zum Testen ihrer Anwendungen mit der Funktion kein „SharePlay Development Profile“ mehr benötigen. Was sagt ihr dazu? Freut ihr euch auf SharePlay oder reicht euch das gemeinsame Anschauen von Filmen und Serien per Countdown und individuellem Play-Drücken? Lasst gern einen Kommentar da! :) 

Auf Drängen der EU: Wird Lightning nun durch USB-C ersetzt?

Die Forderungen der EU in Richtung von Smartphone-Herstellern, dass selbige ihre Schnittstellen auf einen Standard hin ausrichten sollen, sind nicht neu. Während viele Android-Geräte bereits einen USB-C-Anschluss haben, da setzt Apple beim iPhone sowie bei einigen iPad-Modellen immer noch auf das hauseigene Lightning-Design. Die seit 2018 angestrengten Bemühungen der EU könnten nun aber ab 2022 Früchte tragen, wie es bei MacRumors (englisch) und beim iPhone-Ticker (deutsch) heißt. Dass das iPhone 14 aber bereits mit USB-C ausgestattet sein wird, scheint unwahrscheinlich. Denn: Es soll eine zweijährige Übergangszeit geben. Das iPhone mit USB-C? Wahrscheinlich erst 2024!

Nintendo Direct: N64- und Genesis-Spiele sowie -Controller, neue Spiele, Mario-Kinofilm

Um Mitternacht hiesiger Zeit gab es auf YouTube eine neue Nintendo Direct, also eine Ansammlung von Ankündigungen des japanischen Spieleherstellers in Videoform. Darin wurden z. B. die Gerüchte um ein Angebot von N64-Spielen und einem N64-Controller für die Nintendo Switch bestätigt. Hinzu kamen aber auch Spiele und Controller des Sega Mega Drive. Weiterhin wurden neue Spiele wie „Kirby and the Forgotten Land“ und „Bayonetta 3“ angekündigt. Für „Super Smash Bros. Ultimate“, „Animal Crossing: New Horizons“, „Mario Golf: Super Rush“ und mehr wurden Content-Updates angekündigt. Zudem wurden die Synchronsprecher/innen des Super Mario Animationsfilms, der zu Weihnachten 2022 ins Kino kommen soll, enthüllt.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.