Sir Apfelot Wochenschau KW 52, 2021

Es ist der letzte Tag im Jahr und auch die letzte Sir Apfelot Wochenschau, die ich euch in 2021 präsentieren kann. Da wir uns zwischen den Jahren befinden und die Ruhe und Besinnlichkeit der vorangegangenen Feiertage noch anhält, wird es wieder eine kürzere Ausgabe. Im neuen Jahr wird aber wieder durchgestartet! Vorerst nun aber die Apple- und Tech-News, die mir in der Kalenderwoche 52 dieses Jahres besonders aufgefallen sind. Mit dabei sind u. a. diese Themen: Telefonieren über 5G, Verbraucher/innen-Schutz, unsichere und geklaute Passwörter, News zum iPhone, und mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 52 in 2021 gibt es die folgenden Themen: VoNR für 5G-Telefonie, mehr Schutz für Verbraucher/innen, unsichere Passwörter und Hacking-Versuche, iPhone 14 und eSIM, Missstände bei Foxconn, Workboy und Page Boy.

In der Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 52 in 2021 gibt es die folgenden Themen: VoNR für 5G-Telefonie, mehr Schutz für Verbraucher/innen, unsichere Passwörter und Hacking-Versuche, iPhone 14 und eSIM, Missstände bei Foxconn, Workboy und Page Boy.

Voice over New Radio: Telekom testet 5G-Telefonie

„Voice over New Radio“ oder kurz VoNR heißt die Technologie, die bei der Telekom aktuell ermöglichen soll, dass man über 5G-Mobilfunk telefonieren kann. Wie schon zuvor beim 4G-Mobilfunk, der ab 2015 Voice over LTE (kurz VoLTE) brachte, sollen sich damit Verbesserungen im Rufaufbau und in der Audioqualität ergeben. Außerdem sollen die aufgebauten Verbindungen stabiler sein. Details zum Test sowie weitere Informationen zum Thema gab es diese Woche unter anderem in einem Artikel vom Macerkopf.

Mehr Schutz für Verbraucher/innen, die Verträge abschließen

Bei Golem gibt es seit kurzem einen Artikel mit Infos zu Neuerungen, die bezüglich Vertragsschlüssen ab 2022 gelten. So soll es bei Plattformen für Online-Shopping zukünftig einen sogenannten „Kündigungsbutton“ geben. Außerdem sollen die Kündigungsfristen für Verträge gekürzt werden – und das bereits ab März. Nach der Mindestlaufzeit, z. B. bei Mobilfunkverträgen, sinkt die Kündigungsfrist auf einen Monat. Neben den Verbesserungen im Hinblick auf Verträge gibt es auch Änderungen hinsichtlich des Einwegpfands. Für digitale Güter gibt es zudem neue Gewährleistungsrechte. Und nicht zuletzt wird die Beweislastumkehr bei mangelhafter Ware von 6 Monaten auf ein Jahr verlängert. Details findet ihr in der verlinkten Quelle.

Unsichere Passwörter: Warum werden „123456“ und „hallo“ verwendet?

Das Ende des Dezembers ist immer auch die Zeit der Jahresrückblicke. Im Hinblick aufs Digitale sind die Listen der beliebtesten Passwörter dabei recht interessant. Wie man in einer Meldung der Apfelpage lesen kann, waren auch 2021 so unsichere Passwörter wie „123456“ und „hallo“ sehr beliebt. Der Passwort-Check, der zur Liste beliebter Passwörter geführt hat, beruht dabei auf einem Leak von Zugangsdaten, der sich 2021 ereignet hat. Neben den bereits genannten sind auch „123456789“ oder „schatz“ beliebt. Neben einem wesentlich sichereren Passwort (hier eine Anleitung) solltet ihr übrigens auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen, wenn sie irgendwo angeboten wird.

Master-Passwörter der Passwortverwaltung LastPass gehackt?

Diese Woche gab es bei WinFuture einen Beitrag, der von einer Sicherheitslücke bei LastPass berichtete. In der Zwischenzeit gab es aber ein Update, auch mit Blick auf eine Stellungnahme der Entwickler/innen des Passwort-Managers. Diese wurde in einem Beitrag von AppleInsider veröffentlicht. Wo vorerst die Rede vom Leak der Master-Passwörter von LastPass-Nutzer/innen war, da wurde nun beschwichtigt. Es gab Sicherheitsmeldungen an einzelne Anwender/innen, weil wohl potenzielle Angriffe entdeckt wurden. Auslöser könnten entsprechende Akteur/innen gewesen sein, die Listen von E-Mail-Adressen und Passwörtern aus einem anderen Datenleck nutzten, um zu versuchen, ob diese auch auf LastPass anwendbar sind.

Apple iPhone 14 – Wird es ein Modell ohne SIM-Karte geben?

Vor kurzem gab es Gerüchte dazu, dass das Pro-Modell des iPhones für 2023 (iPhone 15 Pro) keinen Slot für eine SIM-Karte bieten soll. Lediglich eine eSIM soll dabei für die Nutzung von Mobilfunk genutzt werden können. Nun heißt es unter anderem in einem Artikel von MacNotes, dass das Ganze bereits auf das iPhone 14 (Pro) in 2022 zutreffen könnte. Der Verzicht auf eine physische SIM-Karte kann einige Vorteile bringen: mehr Platz im Gehäuse für andere Hardware, Einsparung von Plastikmüll durch SIM-Karten und ggf. eine bessere Wasserdichte des Smartphones. Zur Aktivierung einer eSIM muss dieses allerdings vorerst mit einem WLAN-Netz verbunden werden.

Apple will für bessere Arbeitsbedingungen in Indien sorgen

In einem indischen Foxconn-Werk, in dem für Apple aktuelle iPhone-Modelle zusammengesetzt werden, gab es zuletzt eine Lebensmittelvergiftung unter hunderten Angestellten. Dies sowie weitere Missstände sorgten zu Protesten, in deren Rahmen u. a. eine Autobahn lahmgelegt wurde. Nun will Apple Druck auf die Betreibenden aufbauen und stellt das iPhone-Werk „auf Bewährung“, wie es z. B. in einer Meldung von heise online heißt. Details zum Sachverhalt findet ihr entsprechend in der verlinkten Quelle.

Arbeiten und Internet nutzen am… Game Boy?

Wenn ihr euch für Kuriositäten rund um die Themen Videospiele und Konsolen interessiert, dann kann ich euch den englischsprachigen YouTube-Kanal „DidYouKnowGaming?“ empfehlen. Ich schaue da immer wieder gern rein, vor allem, wenn es um Nintendo-Themen wie Pokémon, Game Boy, N64 und Switch geht. Vor einem Jahr wurde dort z. B. der WorkBoy vorgestellt, eine Tastatur mit Büro-Programmen für den ersten Game Boy (1989). Ein Jahr später, am 26.12.2021, wurde auf dem Kanal der Page Boy präsentiert. Dieser sollte Ende der 1990er das Internet auf den Game Boy Color bringen. Er wurde gemeinsam mit Nintendo entwickelt, aber vor Markttauglichkeit wieder fallen gelassen. Klingt das interessant? Dann schaut mal rein: WorkBoy / Page Boy.



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.