So lange braucht ein Hacker, um dein Passwort zu knacken

Wie sicher ist mein E-Mail-Passwort? Wie schnell kann mein App-Konto geknackt werden? Und wie lange braucht ein Hacker / eine Hackerin, um mein iCloud-Passwort zu cracken? Einige Tools im Internet wollen Antworten auf diese Fragen liefern. Allerdings kann man sich fragen, wie sinnvoll es ist, die eigenen (eigentlich geheimen) Passwörter in ein Web-Tool einzutragen. Deshalb bekommt ihr in diesem Ratgeber neben den Links zu ein paar der Passwort-Prüfer auch ein-zwei Tipps zu deren Bedienung. So bleiben eure Passwörter geheim, und ihr wisst trotzdem, wie sicher sie sind ;)

Wie lange braucht eine Hackerin / ein Hacker, um mein Passwort zu knacken? Wie schnell kann das Passwort durch eine Brute-Force-Attacke gecrackt werden? Hier erfahrt ihr es.

Wie lange braucht eine Hackerin / ein Hacker, um mein Passwort zu knacken? Wie schnell kann das Passwort durch eine Brute-Force-Attacke gecrackt werden? Hier erfahrt ihr es.

Wie sicher ist mein Passwort?

Wie sicher das Passwort fürs E-Mail-Konto, für eine App oder für die iCloud ist, das könnt ihr ganz theoretisch mit einer Infografik ermitteln. Diese gibt’s unter anderem bei Hive Systems oder im Folgenden als Bild. Daraus könnt ihr entnehmen, dass die sichersten Passwörter lang sind, große und kleine Buchstaben enthalten, Ziffern aufweisen und auch Sonderzeichen (&, %, $, #, + oder dergleichen) haben. Wirklich sicher ist ein Passwort dabei, wenn es in der Infografik grün hinterlegt ist, also erst ab 13 Zeichen. Lila und rot unterlegte Zellen der Tabelle bedeuten, dass das Passwort sehr schnell geknackt werden kann.

Quelle: hivesystems.io/blog/are-your-passwords-in-the-green

Quelle: hivesystems.io/blog/are-your-passwords-in-the-green

Wie schnell kann ein Hacker mein Passwort knacken?

Neben der Übersicht, die euch verrät, wie viele Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen ihr verwenden solltet, gibt es auch Web-Tools mit Textfeldern, in die ihr eure Passwörter eintragen könnt. Sie werden dann in Echtzeit überprüft, sodass euch direkt angezeigt wird, wie schnell eine Hackerin / ein Hacker das Passwort knacken kann – zwar nicht durch bloßes Probieren, sondern mit einer Brute-Force-Attacke (s. u.). Ein Tipp dazu: Wenn das Original-Passwort STEVE&apple941 ist, gebt stattdessen so etwas wie HELGA§846micro ein. So nutzt ihr die gleiche Länge und Anzahl an Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Zahlen, aber die Reihenfolge und die Zeichen selbst ändert ihr. 

  • How Secure Is My Password (mit Werbung): Hier klicken
  • How Secure Is My Password (Nachfolger der obigen Seite): Hier klicken
  • Password Checker (Überprüft auch, ob das Passwort irgendwo geleakt wurde): Hier klicken

Was ist eine Brute Force Attacke?

„Brute Force“ bedeutet so viel wie „Rohe Gewalt“. Die Hacking-Methode, die so benannt ist, beruht darauf, dass so viele Passwort-Möglichkeiten in so geringer Zeit wie möglich ausprobiert werden. Dabei kommen natürlich zuerst einzelne Buchstaben, Buchstaben-Zahlen-Kombinationen und oft verwendete Wörter zum Einsatz. Ein langes Passwort, das nur aus einem Wort und einer Zahlenreihe besteht (zum Beispiel „Passwort12345“), ist also nicht so sicher, wie eine ebenso lange Zeichenfolge, die komplexer und randomisierter ist (zum Beispiel „1PW2#+34apfel“). Einen Einblick zum Thema „Zusammenhang von Brute-Force-Attacken und Passwortlängen“ findet ihr mit diesem Link.


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.