USB 4 – Neuer Name für Thunderbolt 3

Thunderbolt 3, die USB-C-Schnittstelle mit Übertragungsprotokollen von Intel, wird in Zukunft USB 4 heißen. Nachdem ich euch gestern die Wirren rund um USB 3.2 aufgezeigt habe, möchte ich heute dazu ein paar Worte verlieren. Denn die Protokollspezifikation von Thunderbolt 3 wurde von Intel an das USB Implementers Forum (USB-IF) übergeben. Nach Abschluss der Standardisierung von USB4-Normen können also zukünftig Hersteller entsprechende Anschlüsse, Kabel, Geräte und weitere Produkte anbieten, ohne dass sie Lizenzen von Intel kaufen müssen. Wir können uns also auf Artikel mit bis zu 40 GBit/s und vielen parallelen Einsatzmöglichkeiten freuen.

Aus Thunderbolt 3 wird 2019 der USB 4 bzw. USB4 Standard. Per USB sind dann 40 GBit/s sowie parallele Daten- und Display-Protokolle möglich.

Aus Thunderbolt 3 wird 2019 der USB 4 bzw. USB4 Standard. Per USB sind dann 40 GBit/s sowie parallele Daten- und Display-Protokolle möglich.

Informationen zu USB 4 bzw. USB4

In einer Pressemitteilung wurden alle Details des aktuellen Vorgangs der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Darin heißt es, dass die USB4-Architektur auf dem Thunderbolt-Protokoll fußen soll, das von der Intel Corporation beigetragen wurde. Damit wird die aktuelle Bandbreite von USB verdoppelt und macht es möglich, mehrere Daten- und Display-Protokolle gleichzeitig zu nutzen. Der abwärts kompatible Standard (kompatibel mit USB 3.2, USB 2.0 und Thunderbolt 3) soll mit entsprechend zertifizierten Kabeln eine Datenrate von bis zu 40 GBit/s ermöglichen. Das Ganze läuft über den aktuellen USB-C-Bautyp. Interessant ist, dass beim neuen Standard das Leerzeichen ausgelassen und USB4 offenbar zusammen geschrieben wird.

Veröffentlichung für Mitte 2019 geplant

Mit über 50 Firmen, die aktiv daran teilhaben, die finalen Entwurfsspezifikationen zu überprüfen, ist die USB4-Spezifikation auf dem Weg, um Mitte 2019 veröffentlicht zu werden“, heißt es (übersetzt) in der oben verlinkten Pressemeldung des Universal Serial Bus Implementers Forum (USB-IF) und der USB Promoter Group. Damit einhergehen werden dann natürlich auch angepasste USB-C-Spezifikationen. Laut heise online soll sich mit USB 4 / USB4 das Docking-Problem für Notebooks und Tablets lösen. Denn DisplayPort- und USB-Fähigkeiten würden dann möglicherweise nicht mehr einzeln angezapft und zugeteilt, sondern gleichzeitig nutzbar gemacht. Interessante Aussichten also.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.