Apple Video – Streaming-Dienst für Filme, Serien und Dokus kommt 2019

Apple Video soll der Streaming-Dienst aus Cupertino heißen, der vielen Gerüchten, Berichten und Prognosen nach Filme, Serien und Dokumentationen ab 2019 auf Mac, iPhone, iPad, Apple TV und Co. bringen soll. Für das Netflix-ähnliche Angebot wurden schon verschiedene Studios, Regisseure, Schauspieler und Autoren verpflichtet. Zudem soll eine engagierte Lobby-Arbeit in den USA im Gange sein, vermittels derer Apple unter anderem Vorteile für die Video-Distribution über den bisherigen iTunes-Dienst hinaus erwirken will. Die aktuellen Gerüchte, Meldungen und Fakten zu Apple Video habe ich euch hier zusammengefasst.

Beitrag zu lang? Weiter unten gibt es alle Gerüchte und Fakten als Übersicht 😉

Apple Video könnte der Streaming-Dienst aus Cupertino heißen. Welche weiteren Gerüchte und Fakten es bereits zum Filme-, Serien- und Doku-Angebot gibt, lest ihr hier.

Apple Video könnte der Streaming-Dienst aus Cupertino heißen. Welche weiteren Gerüchte und Fakten es bereits zum Filme-, Serien- und Doku-Angebot gibt, lest ihr hier.

Apple Video – Konkurrenz für Netflix?

Der Netflix Streaming-Dienst konnte offiziellen Angaben zufolge bereits im Oktober 2018 eine weltweite Abonnenten-Zahl von über 137 Millionen vermelden. Das ist grob gerundet die 1,67-fache Bevölkerungszahl Deutschlands. Um es mit diesem Riesen sowie mit seinem Einkaufs- und Verbreitungsmodell für digitale Video-Inhalte aufnehmen zu können, muss Apple mit „Apple Video“ – oder wie der dienst letztlich heißen soll – ordentliche Argumente liefern. Nicht nur Klassiker und aktuelle Hits aus den Bereichen Film und Serie, sondern auch eigene Produktionen, die überzeugen können, müssen darunter sein. Entsprechende Bemühungen laufen allerdings…

Wie unter anderem Fool.com berichtet, hat Apple schon etliche Verträge mit namhaften und preisgekürten Showrunnern sowie mit einzelnen Schauspielern geschlossen. Neben Showrunner, Emmy- und Peabody-Preisträger Jason Katims sind auch Schauspielgrößen wie Reese Witherspoon, Jennifer Aniston, M. Night Shyamalan, J.J. Abrams und Oprah Winfrey dabei. Die Ausgaben für Verträge, Konzepte und wahrscheinlich auch schon ganze Drehbücher oder sogar Drehs sollen sich im letzten Jahr auf über 1 Milliarde US-Dollar belaufen haben. Das klingt alles nach sehr großen Bemühungen, die auf einen zeitnahen Launch von Apple Video hindeuten – vielleicht schon bei der WWDC 2019 oder im Rahmen der Apple September-Keynote 2019.

Apple-Dokumentationen von den Profis

Filme und Serien sind gut und schön, aber auch non-fiktionale Inhalte sollen im Apple Streaming-Dienst für 2019 eine Rolle spielen. Auch hierfür wurden Verträge mit bekannten Namen und Studios geschlossen. Wie Variety vor kurzem exklusiv berichtete, konnte von Cupertino aus ein Deal mit Ron Howard und Brian Grazer von Imagine Entertainment vereinbart werden. Damit dürften nicht nur die teilweise preisgekrönten Musik-Dokumentationen „The Beatles: Eight Days a Week – The Touring Years“, „Katy Perry: Part of Me“ und „Jay-Z: Made in America“ zum Angebot gezählt werden, sondern auch kommende Dokus rund um Musik, Bands und Künstler.

Netflix hat das Erfolgsrezept erfunden

Apple könnte sich für seinen Video-Streaming-Dienst „Apple Video“ wesentlich schlechtere Beispiele nehmen als Netflix. Denn der große Erfolg von Netflix zeigt, dass das Unternehmen – zumindest in den Augen der Nutzer – alles richtig macht. Nicht nur bietet die Firma eine einfache weltweite Vermarktung für Inhalte verschiedener Studios und Länder (beliebtes Beispiel: „Haus des Geldes“ aus Spanien, das für Netflix gebrandet wurde). 

Sondern auch der Vertragsschluss mit Hochkarätern der Entertainment-Branche ist ein Move, den Netflix lange vor Apple praktiziert hat und noch immer erfolgreich ausführt: Zuletzt wurde z. B. Shonda Rhimes (Grey’s Anatomy, Scandal und How to Get Away with Murder) von Disneys ABC-Network weggekauft. Und auch Ryan Murphy (Nip/Tuck, Glee, American Horror Story und American Crime Story) wurde mit einem gut bezahlten Fünf-Jahre-Vertrag von Twenty-First Century Fox weggelockt.

Netflix ist die Konkurrenz, gegen die Apple ankommen muss. Ob Apple Video ab 2019 dann auch eigene Tasten auf Fernseher-Fernbedienungen bekommt?

Netflix ist die Konkurrenz, gegen die Apple ankommen muss. Ob Apple Video ab 2019 dann auch eigene Tasten auf Fernseher-Fernbedienungen bekommt?

Apple Video – Streaming-Dienst soll in 100 Ländern starten

Insgesamt 100 Länder sollen zum Start vom Apple Video Streaming-Dienst mit hochkarätigen und von Apple selbst produzierten Inhalten versorgt werden. Neben eigenen Produktionen sollen Blockbuster, Filme und Serien anderer Studios und Sender dabei sein. Dabei ist schon abzusehen, dass es nicht in allen Ländern das gleiche Angebot geben wird. Je nach Distributionsrechten können einzelne Inhalte in ihren Ländern einfacher und in anderen Ländern erst nach Einhaltung gewisser Parameter oder eben gar nicht gezeigt werden. Wie das Angebot letztendlich genau aussieht, kann niemand im Voraus sagen. Da müssen wir auf den offiziellen Launch warten. Berichte über den 100-Länder-Release bieten u. a. t3n und Macerkopf.

Apple Originals für Geräte-Nutzer kostenlos

Wie bereits das eingekaufte Format „Carpool Karaoke“, so sollen die schon auf 20 Stück geschätzten, von Apple produzierten Serien gratis für Geräte-Nutzer zur Verfügung stehen. Per Apple Mac, iMac, MacBook, iPhone, iPad, iPod Touch und Apple TV könnten diese Serien beispielsweise in der TV-App angeschaut werden. Für weitere Inhalte und die Produktionen anderer Studios und Fernsehsender könnten direkt in der App Abonnements angeboten werden. Ob Apple dabei die Abo-Preise von Netflix übernimmt, sie unterbietet oder höher stapelt – das steht noch aus. Spekuliert wird aber auch, dass über die TV-App nicht nur die eigenen Gratis- und Abo-Inhalte angeboten, sondern auch Netflix, Amazon Prime Video und dergleichen eingebunden werden, um das Apple-Angebot attraktiver zu machen.

Lobby-Arbeit für Apple Video, selbstfahrende Autos und Medizin-Technik

Dass Apple an selbstfahrenden Autos arbeitet und (nicht zuletzt mit der Apple Watch Series 4) auch in medizinische Bereiche vordringt, das ist bekannt. Wie MacRumors aber gestern aufzeigte, bedeutet das Ganze unter der Regierung von Donald Trump auch eine Menge Lobby-Arbeit. Hand in Hand gehen diese Bemühungen übrigens mit der Lobby-Arbeit für das Video-Streaming. Über das letzte Jahr 2018 wurden seitens Apple wohl 6,6 Millionen US-Dollar für diese Aktivitäten ausgegeben. Bereits in 2017 wurden den Angaben nach 7,1 Millionen US-Dollar in die Trump-Administration versenkt. Zum Vergleich: Im letzten Amtsjahr von Barack Obama, in 2016, waren es „nur“ 4,6 Millionen US-Dollar. Quelle: MacRumors

Apple Video – Gerüchte und Fakten im Überblick

Hier habe ich euch mal die Gerüchte und Fakten zum Apple Video Streaming-Dienst in einer übersichtlichen Liste zusammengefasst. Damit habt ihr den Überblick über die vielen Informationen, die ich euch in diesem Beitrag geboten habe:

  • „Apple Video“ könnte noch in 2019 starten und auf der WWDC oder September-Keynote vorgestellt werden
  • Statt dem gleichzeitigen Start in 100 Ländern könnte es einen US-Launch und später (eventuell erst 2020) ein Ausrollen auf den weiteren Märkten geben
  • Bis zu 20 eigene Serien soll Apple bereits in Planung, in Produktion oder fertig haben
  • Es wurden bereits einige hochkarätige Showrunner, Schauspieler, Produzenten und Studios verpflichtet
  • Apple kopiert damit das erfolgreiche Vorgehen vom Hauptkonkurrenten Netflix
  • Die Lobby-Arbeit für den Apple Streamingdienst und weitere Projekte läuft auf Hochtouren
  • Eigenproduktionen von Apple könnten auf iOS-, macOS- und tvOS-Geräten kostenlos sein
  • Der Preis für das Abonnement wird noch nicht prognostiziert – das Thema bleibt sehr spannend

Fazit zum Apple Streamingdienst für Filme, Serien und Dokus

Noch können wir uns nur auf Gerüchte und bruchstückhaft veröffentlichte Fakten stützen wenn es um den Apple Streamingdienst für Filme, Serien und Dokus geht. Selbst der Name „Apple Video“ ist im Grunde nur spekulativ. Auch welche Serien mit welchen Inhalten und Schauspielern bereits geplant bzw. produziert wurden ist noch ein Rätsel. Ob der Dienst 2019 auch schon nach Deutschland kommt, das ist möglich, aber ebenfalls noch kein richtiger Fakt. Vieles bleibt offen, aber die bisher bestätigten Informationen lassen auf Großes blicken. Was meint ihr dazu? Lasst gern einen Kommentar zum Thema da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.