CES 2020 – Zusammenfassung der Messe

Letzte Woche fand die Consumer Electronics Show dieses Jahres statt, kurz die CES 2020. Das Event, welches seit 1998 einmal jährlich in Las Vegas, USA abgehalten wird, brachte interessante Entwicklungen, Marktwegweiser und Innovationen hervor. Zahlreiche Hersteller und Marken wie Samsung, LG, Intel, Asus, Lenovo, AMD, Sony, Amazon, Mercedes Benz, Toyota, Hyundai, Razer, Bosch, Alienware, Panasonic und mehr ließen sich blicken. Und auch eine Kartoffel stand – zumindest am Rande – im Zentrum der Aufmerksamkeit einiger Messebesucher/innen. Im Folgenden habe ich euch einige interessante News zur CES zusammengefasst, mit Quellen zum Weiterlesen. 

Auf der CES 2020 gab es viele Aussteller, Geräte, technische Neuerungen, Innovationen und Überraschungen. Hier eine kleine Zusammenfassung von Thunderbolt 4 über E-Autos und Twitter hin zur smarten Kartoffel. Photo Credit: CES®

Auf der CES 2020 gab es viele Aussteller, Geräte, technische Neuerungen, Innovationen und Überraschungen. Hier eine kleine Zusammenfassung von Thunderbolt 4 über E-Autos und Twitter hin zur smarten Kartoffel. Photo Credit: CES®

Intel hat Thunderbolt 4 vorgestellt

Die Schnittstelle Thunderbolt 3 sollte all jenen bekannt sein, die ein aktuelles MacBook (Pro / Air) ihr Eigen nennen. Der umfangreiche Anschluss kann Stromversorgung, Peripherie, Speicher, Ausgabegeräte und mehr gleichzeitig regeln. Im Rahmen der CES 2020 hat Intel nun den Nachfolger vorgestellt, der ein paar Neuerungen, aber keine drastische Innovation mitbringt. So bleibt, laut Allround-PC, der USB-C-Stecker gleich. 

Zudem werden für die Bezeichnung als Thunderbolt 4 alle Funktionen verpflichtend, die bei USB4 teilweise nur optional sind. Die maximale Geschwindigkeit von 40 Gbit/s bleibt wie beim jetzigen Standard. Jedoch kommt das Tunneln von PCIe-Verbindungen hinzu, der Standard funktioniert mit dem neuen „Tiger Lake“-Prozessor von Intel und Thunderbolt 4 könnte eine 8K-Unterstützung mitbringen.

Neuer Bluetooth-Audio-Standard „Bluetooth LE“ vorgestellt

Wo wir bei technischen Standards sind, die irgendwas festschreiben und ermöglichen, schauen wir direkt mal auf die Funk-Schnittstelle Bluetooth. Mit Bluetooth LE soll nicht nur die Audio-Übertragung verbessert werden, auch „Audio Sharing“ wird ermöglicht und damit die Übertragung von einer Quelle auf mehrere Ziele. 

Aber auch Hörgeräte können eingebunden werden, damit Menschen mit Hörschwierigkeiten das Audio von TV, Smartphone, Radio und Mikrofonen besser hören können. Ein neuer Audio-Codec kommt auch mit: LC3. Dieser verspricht bessere Audioqualität bei niedrigen Übertragungsraten. Alle Infos gibt’s auf der offiziellen Webseite.

Noch mehr Funk: Wi-Fi 6 und 5G mit Netgear

Der „Netgear Nighthawk M5“ ist ein Hotspot, der kabellose Netze mit Wi-Fi 6 sowie auch 5G-Mobilfunk unterstützt. Unter anderem eine LAN-Schnittstelle sorgt dafür, dass das Gerät ins lokale Netzwerk eingebunden werden kann. Neben der Nutzung als Router ist auch die Verwendung als Gateway und WAN-Verbindung interessant. Zum Beispiel in Gegenden, in denen die Kupfer- oder Glasfaser-Verbindung dürftig ist, aber über Mobilfunk ein gutes Netz erreicht werden kann. Laut der offiziellen Vorstellung seitens Netgear soll das Gerät ab der zweiten Hälfte von 2020 im Handel sein.

Anderer Blog: Meinung zu 5G und 8K auf Caschys Blog

Tiger Lake und weitere Intel-Meldungen

Wie oben schon erwähnt, hat Intel auch einen neuen Chip mit dem Code-Namen „Tiger Lake“ vorgestellt. Dieser ist für das Mobile-Computing designt und soll Optimierungen für CPU, KI-Beschleuniger und Grafik umspannen. Letztere kommen mit der neuen Intel Xe Grafikarchitektur daher. Die Performance-Verbesserung soll sich laut Intel im zweistelligen Bereich bewegen. 

Der Datenfluss soll dank Thunderbolt 4 viermal so schnell sein wie mit USB 3. Die ersten auf Intels 10nm+ basierenden Tiger Lake Chips sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden. Dies und weitere CES-2020-Ankündigungen des Chipherstellers gibt’s in der offiziellen Pressemitteilung.

Chips und GPUs von AMD ebenfalls ein Thema

Aber nicht nur der Blick auf Intel lohnt im Rahmen der Berichterstattung zur CES 2020, sondern auch hinsichtlich AMD. Unter anderem Golem fasst in einzelnen Beiträgen detaillierte Informationen zum AMD Ryzen Threadripper mit 64 Kernen (hier), zum mobilen AMD Ryzen Mobile 4000 (hier) und zur AMD RX 5600 XT Grafikkarte (hier) zusammen.

Dabei wird in den einzelnen Artikeln auch auf die Performance eingegangen und es werden Vergleiche zur Konkurrenz sowie zu anderen Modellen des Herstellers gezogen. So heißt es etwa zum Mobil-Chip: „Mit den Ryzen Mobile 4000 hat AMD doppelt so viel CPU-Kerne wie Intel und die schnellere Grafikeinheit im 15-Watt-Segment“. Falls ihr euch für die Hardware interessiert, schaut gern bei den Quellen vorbei.

Laptops von Lenovo, Acer, Asus, MSI, etc.

Neben einzelnen Bauteilen wurden auf der CES 2020 natürlich auch reichlich komplette Maschinen vorgestellt, unter anderem Laptops. Der beeindruckendste kam dabei wohl von Lenovo; das Thinkpad X1 Fold. Dabei handelt es sich um ein faltbares Modell, bei dem auch das Display eingeklappt wird. Alle Informationen zum Gerät findet ihr in der offiziellen Pressemitteilung.

Weitere Neuheiten aus dem Bereich der Mobil-Computer umfassen zudem folgende Hersteller und Modelle:

  • Asus Zephyrus G14 Gaming Notebook mit LED-Anzeige auf dem Gehäuse: Hands-On-Bericht
  • Lenovo Yoga 5G mit Snapdragon 8cx und bis zu 24 h Akku-Laufzeit: Infos und Specs
  • Neues Acer Swift 3, mit Intel Core i7 (Ice Lake) oder AMD Ryzen 7 (Renoir): Golem-Bericht
  • MSI GE66 / GS66 mit 99,9 Wh Akkus und optionalen Designs: Artikel von heise online
  • Und einige mehr

Mobilität von Sony, Mercedes-Benz und Hyundai

Sony hat mit dem Vision-S ein eigenes Elektroauto vorgestellt. Zum Ende der CES-Pressekonferenz, bei der auch andere Produkte vorgestellt wurden, holte Sony das Auto als Überraschung raus. Das Armaturenbrett ist ein Display, statt Rückspiegeln gibt es Kameras. Offizielle Bilder und Videos vom E-Auto bekommt ihr auf der Sony-Webseite.

So soll das Innere des Sony Vision S aussehen. Das E-Auto bietet u. a. ein Display-Armaturenbrett und kameragestützte Rückspiegel. Quelle: Sony

So soll das Innere des Sony Vision S aussehen. Das E-Auto bietet u. a. ein Display-Armaturenbrett und kameragestützte Rückspiegel. Quelle: Sony

Mercedes-Benz ist dann schon eher eine Quelle, von der man Autos erwartet. Und so wurde auf der CES 2020 ein gemeinsam mit James Cameron entwickeltes Konzeptfahrzeug vorgestellt. Angelehnt an den Film Avatar soll das autonom fahrende und futuristisch designte Auto namens „Vision AVTR“ eine Verbindung mit dem / der Fahrer/in eingehen. Dafür wird die Hand auf ein Steuerelement gelegt. Mehr Infos, Bilder und Ideen zum Fahrzeug bietet Mercedes-Benz hier.

Von Avatar inspiriert und entsprechend futuristisch zeigt sich das E-Auto Vision AVTR von Mercedes-Benz. Quelle: Mercedes-Benz

Von Avatar inspiriert und entsprechend futuristisch zeigt sich das E-Auto Vision AVTR von Mercedes-Benz. Quelle: Mercedes-Benz

Noch ein Stück weiter im Konzeptdenken geht Hyundai. Denn die Firma will nicht nur den Individualverkehr revolutionieren, sondern ein viel weiter gehenden Transport von Menschen, in der Luft und am Boden. Dafür wurde unter anderem ein Flugtaxi vorgestellt, das auf sogenannten Hubs landen soll, damit die dorthin geflogenen Leute in selbstfahrenden Kleinbussen an ihr Ziel gebracht werden können. Alles dazu und einige Konzeptbilder bietet euch Hyundai hier an.

Hyundai stellte auf der CES 2020 ein Flugtaxi vor, das u. a. von Uber genutzt werden soll. Dazu gab es auch gleich ein komplettes Mobilitätskonzept für Smart Cities. Quelle: Hyundai

Hyundai stellte auf der CES 2020 ein Flugtaxi vor, das u. a. von Uber genutzt werden soll. Dazu gab es auch gleich ein komplettes Mobilitätskonzept für Smart Cities. Quelle: Hyundai

ThermoReal bringt Hitze, Kälte und Schmerz in die VR

Wie heise online berichtet, sollen dank dem „ThermoReal“-Set von Tegway bald Schmerz, Hitze und Kälte ins VR-Erlebnis gebracht werden können. Realisiert wird das Ganze mit thermoelektrischen Generatoren, die ihre Arbeit laut dem verlinkten Hands-On gut machen sollen. Trotzdem z. B. das Kältegefühl nur auf der Stirn, am Unterarm sowie am Handgelenk hervorgerufen wurde, konnte im Test die Kälte nicht genau lokalisiert werden. Schmerz wird übrigens über einen schnellen Wechsel von Hitze und Kälte erzeugt. Wann es komplette VR-Anzüge wie in „Ready Player One“ geben wird, steht noch aus.

Twitter plant neue Beitragsarten

Twitter ist als Kurznachrichten-Plattform bekannt, auf der von privaten Einzelpersonen über Organisationen, Unternehmen und Parteien hin zu Politikern, Präsidenten und Kanzlerinnen alle gleich kommunizieren: früher über nur 140 Zeichen, heute mit sogar 280 Zeichen. Antworten sind dabei möglich… noch! Denn im Rahmen der CES 2020 hat Twitter neue Beitragsarten vorgestellt, die es ab dem Frühjahr dieses Jahres geben kann:

  • Statement: Ein Beitrag, der nicht von anderen kommentiert werden kann
  • Gruppe: Ein Beitrag, den nur gefolgte und verlinkte Personen kommentieren können
  • Panel: Ein Beitrag, der nur den in ihm verlinkten Personen eine Antwortmöglichkeit gibt
  • Global: Ein regulärer Beitrag, mit dem jede/r Nutzer/in interagieren kann
  • Quelle: The Verge
Mit Statement, Gruppe und Panel sollen auf Twitter neue Beitragsarten eingeführt werden – die bisherige Form nennt sich dann Global.

Mit Statement, Gruppe und Panel sollen auf Twitter neue Beitragsarten eingeführt werden – die bisherige Form nennt sich dann Global.

Und vieles mehr – sogar Kartoffeln!

Von den im Rahmen der CES 2020 getätigten Anker-Veröffentlichungen habe ich euch ja bereits an dieser Stelle berichtet. Hinzu kommen auch noch neue „Happy Hacking Keyboards“ von Fujitsu (Shop / Amazon) sowie Smartwatches, Roboter, E-Bikes, die übers Wasser fahren, Fernseher ohne Ränder oder mit einrollbaren Displays, Katzenklos mit Krankheitserkennung, smarte Bad-Elemente und so weiter. 

Im „Eureka Park“, dem Startup-Areal der Messe, gab es zudem den „Neurspud“ zu entdecken, eine smarte Schnittstelle von Smartphone und Kartoffel. Einen Bericht zum nicht ganz ernst gemeinten Gadget, das dem Aussteller Nicolas Baldeck bei der Jobsuche helfen sollte, hat Golem für euch. Eine Übersicht von Tops und Flops der CES 2020 hat heise online hier aufbereitet.


Praxis-Tipp: Samsung T7 Portable SSD – externe, superschnelle USB 3.2 Gen.2 SSD gibt es bei Amazon derzeit mit 26% Rabatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.