DJI Event vom 23. August 2018 – Zusammenfassung der Präsentation

Das DJI Event zur Vorstellung der DJI Mavic 2 Pro und der DJI Mavic 2 Zoom fand wie (im zweiten Anlauf) geplant am 23. August 2018, um 16:00 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit statt. In New York City, USA war es 10:00 Uhr am Vormittag als noch alle Besucher und die Zuschauer der Live-Übertragung warteten; denn der Beginn verschob sich um einige Minuten. Dann aber startete die Präsentation und Michael Oldenburg, Product Communication Lead bei DJI, betrat die Bühne. Als einziger DJI-Mitarbeiter und mit Unterstützung vom Endverbraucher Jimmy Chin stellte er die zwei neuen Kamera-Drohnen vor.

Beim DJI Event am 23. August 2018 wurden die DJI Mavic 2 Pro und die DJI Mavic 2 Zoom vorgestellt. Details, Daten, Features, Test-Erfahrungen, Preis und Zubehör findet ihr hier.

Beim DJI Event am 23. August 2018 wurden die DJI Mavic 2 Pro und die DJI Mavic 2 Zoom vorgestellt. Details, Daten, Features, Test-Erfahrungen, Preis und Zubehör findet ihr hier.

DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom

Sowohl die neue Pro-Variante der Drohne als auch die Zoom-Edition mit dem neuen „Dolly-Zoom“-Feature sind ab sofort im Onlineshop von DJI erhältlich. Für beide gibt es zudem das Fly More Kit, welches einzelne „Fly More Combos“ ersetzt und zusätzlich zur Standardausführung der einzelnen Drohnen gekauft werden kann. Für einige sind die neuen Specs und Funktionen sicher nichts neues – das sagte auch Michael Oldenburg selbstironisch über die frühzeitig veröffentlichten Daten und Bilder der neuen Kameradrohnen des weltweit größten Herstellers. Wenn ihr euch aber über die Details informieren oder die Geräte direkt kaufen wollt, dann gibt’s hier die passenden Links zum Shop:

See The Bigger Picture

Klare Ausrichtung auf Kreative und Content Creators 

Für die Entwicklung der DJI Mavic 2 Modelle hat sich der Hersteller der Kritik und den Wünschen von Kreativschaffenden und anderen professionellen Nutzern der Kameradrohnen angenommen. Sowohl Filmleute, die professionellere Features wollten, als auch Fotografen, die bessere Kompositionsmöglichkeiten wie bei einer DSLR-Kamera haben wollten, wurden angehört. Deshalb sind die neuen Drohnen auch vorrangig auf kreative Leute und die Verwendung für fast schon hollywoodreife Produktionen ausgelegt. Das spiegelt sich beispielsweise im neuen „Hyperlapse“-Modus wieder, der GPS und Höhenerkennung nutzt, um nicht nur am Stück, sondern auch zu verschiedenen Uhrzeiten und somit verschiedenen Lichtverhältnissen die gleiche Szene mit Kamerafahrt im Zeitraffer festzuhalten.

Die DJI Mavic 2 Pro bringt für bessere Aufnahmen und ideale Bildverarbeitung in verschiedensten Lichtverhältnissen ein Objektiv und einen Sensor von Hasselblad mit. Mit der verbesserten Kamera und einem verbesserten Gimbal sind so wesentlich dynamischere Bilder möglich, auch bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Zudem bekommen Nutzer Zugang zu den Hasselblad-Farbpaletten, um natürliche Farbtöne so gut wie möglich abzubilden. Hinzu kommt die Verwendung des H.265 Codecs mit Enhanced HDR und einem 10Bit Channel, der wesentlich mehr Möglichkeiten als der herkömmliche 8Bit Channel bietet.

Die DJI Mavic 2 Zoom bietet, wie es der Name schon sagt, einen optischen Zoom. Hinzu kommt ein zweifacher digitaler Zoom, welcher das „Heranholen“ von Objekten noch viel besser möglich macht. Dabei wird beim Zoom natürlich die Bildqualität geschmälert. Wer den digitalen Zoom nutzt, sollte vielleicht direkt „nur“ in 1080p Full HD filmen, da bei vollem Heranzoomen von 4K auf FHD gezogen wird. Hinzu kommt auch noch eine bessere, cinematische Filmtiefe, die sich aus dem 48 mm Objektiv ergibt. Gerade bei Panoramaaufnahmen mit Objekten im Vordergrund kommt dies zum Tragen.

4 Hyperlapse-Modi für den Zeitraffer

Kommen wir nun kurz zur Detailbetrachtung von neuen Features. (Falls euch dieser Beitrag noch zu unaufgeräumt wirkt, dann habt etwas Geduld. Nächste Woche kommen die Einzelbeiträge, die technischen Daten und strukturiertere Artikel 😉 ) Beginnen wir mit den vier Modi für den Hyperlapse, also den Zeitraffer mit der DJI Mavic 2:

  • Free – freie Gestaltung der Flugbahn und Aufnahmerichtung
  • Circle – Flug im Kreis mit Kamera auf dem festgelegten Objekt
  • CourseLock – Gerader Flug nach vorne
  • Waypoint – Individueller Kurs mit festen GPS- und Höhen-Angaben, der wiederholt werden kann (etwa zu verschiedenen Tages- oder Jahreszeiten, um Kontraste abzubilden)

via GIPHY

Neuer Quickshot: Dolly-Zoom

Beim DJI Event in New York zur Vorstellung der neuen DJI Mavic 2 Produktreihe wurde auch ein Feature vorgestellt, das man schon aus dem zuvor veröffentlichten Trailer entnehmen konnte: der Dolly-Zoom. Bei selbigem bleibt das mittige Objekt oder die Person gleich groß während aus / in den Hintergrund (oder auch Vordergrund) heraus gezoomt / hinein gezoomt wird. Das sorgt für Spannung und hebt je nach Szene und Einsatz der Technik verschiedene optische oder narrative Aspekte hervor. 

ActiveTrack verbessert – mehr Sicherheit und Flugkontrolle

Die DJI Mavic 2 Drohnen verfügen nun über 10 Sensoren und Kameras, abseits der Hauptkamera für Film- und Foto-Aufnahmen. Diese und noch bessere Prozessoren in der Drohne sorgen in Echtzeit dafür, dass die ActiveTrack-Funktion verbessert werden konnte. Die Drohne erkennt Hindernisse nun noch schneller und kann durch in Echtzeit erstellte 3D-Modelle der Umgebung folgende Bewegungen und Manöver für bis zu 3 Sekunden vorhersagen. So können auch Objekte, die kurz hinter großen Hindernissen verschwinden, verfolgt werden. 

Weitere Verbesserungen umfassen zum Beispiel dieses:

  • bis zu 31 Minuten Flugzeit
  • OcuSync 2.0 mit automatischem Wechsel von 2,4 und 5 GHz Band
  • 8 GB interner Speicher und automatisches Speichern auf verwendetem Smartphone (SD-Karte noch möglich, muss aber nicht zwingend)
  • Landung verbessert, durch LED auf der Unterseite, die den Landeplatz ausleuchtet
  • GEO System mit Karte, die Sicherheitszonen und No-Fly-Spots anzeigt, auf / an denen nicht geflogen werden darf

Gutes Zubehör für einige Drohnen: DJI Akku-Ladekoffer

DJI Mavic 2 Test von Jimmy Chin

Jimmy Chin ist Kletterer, Skifahrer, Fotograf und Filmschaffender. Er arbeitet für verschiedene Magazine sowie für Unternehmen – unter anderem The North Face und Apple. Bei Fototouren und Filmproduktionen hat er in der Vergangenheit immer teures Equipment nutzen oder teures CGI einsetzen müssen, um die Effekte zu erzielen, die er für seine Fotos und Filme wollte. Bei einem Test der DJI Mavic 2 Modelle in Grönland haben ihn die Kameradrohnen allerdings überzeugt – in ihrer Flexibilität mit kleinem Gewicht, in ihrer Zuverlässigkeit bei niedrigen Temperaturen und mit den Features und Funktionen, die sie boten. 

DJI Mavic 2 Test von Jimmy Chin

Statt bis zu 30.000 Dollar am Tag für Helikopter-Aufnahmen mit Zoomeffekten kann Chin diese Aufnahmen nun für einmalig nicht einmal 1.500 Dollar umsetzen. Bei der Präsentation der DJI Mavic 2 Pro und DJI Mavic 2 Zoom zeigte er beeindruckende Bilder und erzählte anschaulich von seinen Erfahrungen mit den Kameradrohnen. Gemeinsam mit Kletterern, Skifahrern und einigen DJI-Leuten hat er einen umfangreichen Test in Grönland durchgeführt und wirklich sehr gute Drohnenaufnahmen daraus gewinnen können. Diese boten wesentlich mehr Tiefe und anschaulichere Höhen- bzw. Größenverhältnisse zwischen Mensch und Natur als es die Spiegelreflex- oder Filmkamera hätte zeigen können.

Ratgeber: DJI Drohne verkaufen – So löscht man seine Flugdaten vom Copter

DJI Mavic 2 Preise im Onlineshop

Wer ebenfalls professionelle Aufnahmen produzieren, Fotos machen und Filme drehen will, kann dies aus der Luft mit den neuen DJI Mavic 2 Drohnen wunderbar in Angriff nehmen. Der Preis ist im Vergleich zu anderer Ausrüstung überragend günstig. Selbst im Vergleich zur besten Spiegelreflexkamera kann man da leicht schwach werden – und im Vergleich zu Filmkameras sich noch viel leichter für die Drohnenlösung entscheiden:

  • DJI Mavic 2 Pro für 1.449 Euro (auch im Spar-Bundle mit DJI Goggles RE erhältlich)
  • DJI Mavic 2 Zoom für 1.249 Euro (auch im Spar-Bundle mit DJI Goggles RE erhältlich)
  • DJI Mavic 2 Fly More Kit für 319 Euro (statt 484 Euro im Einzelkauf des Zubehörs)

Mehr Informationen, Daten und Details später

Dies war erst einmal die ad-hoc-Zusammenfassung des DJI Events vom 23. August 2018 mit den wichtigsten Infos und einem kleinen Einblick in die neuen Specs und Features der aktuellsten Kameradrohnen des weltgrößten Herstellers. Nächste Woche kommen dann die strukturieren Einzelbeiträge und – je nach Möglichkeiten und Wissensstand – erste Ratgeber zu den beiden Modellen. Morgen gibt es wie immer die Sir Apfelot Wochenschau, und dann erst einmal das Wochenende 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.