eqMac2 – Equalizer App für die macOS-Menüleiste

Letztens bin ich auf mit eqMac2 auf ein Tool für die macOS-Menüleiste gestoßen, das euch einen leicht zugänglichen und individuell nutzbaren Equalizer auf den Mac bringt. Die App ist gratis, kann jedoch freiwillig durch Zahlungen unterstützt werden. Aber auch während der komplett kostenlosen Verwendung bringt der eqMac2 Equalizer für den Mac ein besseres Audio-Erlebnis – für Kopfhörer, Bluetooth-Lautsprecher, eingebaute Lautsprecher an MacBook oder iMac und so weiter. In einem kurzen Test habe ich das Tool für euch unter die Lupe genommen.

Die App eqMac2 ist ein Equalizer-Tool für die macOS-Menüleiste. Per Presets oder eigenen EQ-Einstellungen lassen sich Musik, Sprache, Filme und weiteres Audio gehaltvoller wiedergeben.

Die App eqMac2 ist ein Equalizer-Tool für die macOS-Menüleiste. Per Presets oder eigenen EQ-Einstellungen lassen sich Musik, Sprache, Filme und weiteres Audio gehaltvoller wiedergeben.

eqMac2 – Gratis Equalizer-Tool für macOS

Das Menüleisten-Tool „eqMac2“ ist die Weiterentwicklung von „eqMac“ und bietet neben dem Zugriff auf die System-Lautstärke auch noch wahlweise 10 oder 31 Bänder zur Einstellung von Höhen, Mitten und Tiefen. Neben voreingestellten Presets für verschiedene Genres, Piano-Musik, Sprache und dergleichen lassen sich auch eigene Audio-Justierungen erstellen und speichern. Außerdem könnt ihr bei der Nutzung von eqMac2 als Equalizer für den Apple Mac, den Apple iMac oder das Apple MacBook direkt über die Menüleiste steuern, ob die App beim Systemstart aufgerufen werden soll oder nicht. Den kostenlosen eqMac2 Download findet ihr mit diesem Link.

Lesetipp: Warum man keine Software von Download-Portalen runterladen sollte

Kurzer eqMac2 Test am MacBook Pro

Die eqMac2 App ist auch mit den eingebauten Lautsprechern vom Apple MacBook Pro sowie mit dessen 3,5 mm Klinke-Ausgang kompatibel (falls beim entsprechenden Modell vorhanden). Getestet habe ich die Equalizer-App für macOS an einem MBP Mid 2012. Dabei hat eigentlich alles wunderbar funktioniert. Vor der Verwendung musste ich nur einen Treiber herunterladen, für den das Programm eine Berechtigung benötigte. Nachdem das geregelt war, konnte der Test direkt beginnen.

Nach dem eqMac2 Download ist die Installation, wie immer am Mac, denkbar einfach.

Nach dem eqMac2 Download ist die Installation, wie immer am Mac, denkbar einfach.

Nachdem der fehlende Treiber installiert ist kann es losgehen.

Nachdem der fehlende Treiber installiert ist kann es losgehen.

Beim Ausprobieren habe ich erst die Presets vermisst, also die EQ-Voreinstellungen für Rock, Pop, Jazz, Electronic, Sprache und so weiter. Diese lassen sich allerdings über das Dropdown-Menü der Menüleisten-App aufrufen, wenn man das entsprechende Häkchen bei „Show Default Presets“ setzt. Ein weiteres Häkchen kann man bei „Launch on Startup“ setzen. Selbiges führt dazu, dass eqMac2 als Anmeldeobjekt beim Start des Mac bzw. bei der Anmeldung ins Benutzerkonto anspringt.

So wird das Tool in der Menüleiste angezeigt.

So wird das Tool in der Menüleiste angezeigt.

Eine super-genaue Audio-Justierung erreicht ihr mit der Verwendung von 31 EQ-Bändern.

Eine super-genaue Audio-Justierung erreicht ihr mit der Verwendung von 31 EQ-Bändern.

Ersatzweise klickt ihr einfach auf eines der voreingestellten Presets ;)

Ersatzweise klickt ihr einfach auf eines der voreingestellten Presets ;)

Einstellungen für den bevorzugten Klang von Musik, Sprache und anderen Audio-Wiedergaben lassen sich wahlweise auf 10 oder 31 Bändern vornehmen. Damit sind Feinjustierungen von Bass,  Medium und Treble möglich, die sich individuell speichern lassen. Nutzt ihr also mehrere Lautsprecher, Kopfhörer, Boxen, Soundanlagen oder andere Ausgabemöglichkeiten für euren Mac, den iMac oder das MacBook, könnt ihr für jede eine eigene Kurve erstellen. Getestet habe ich das Programm gerade mit dem AUKEY SK-M30 Lautsprecher, bei dem sich mehr Bass, leicht erhöhte Mitten und angepasste Höhen sehr gut auswirken (Test-Musik: Guano Apes, Gorillaz). 

eqMac2 Test

Fazit zum Mac-Equalizer für die macOS-Menüleiste

Nach meinem kurzen eqMac2 Test kann ich sagen, dass sich der Equalizer für die Verwendung unter macOS (getestet unter macOS 10.13 High Sierra) gut eignet; sehr gut sogar. Die Voreinstellungen haben mir nicht sonderlich gut gefallen. Hätte ich aber die passende Musik abgespielt, wäre diese sicher ideal angepasst gewesen. Für die Musik, die ich höre, und den Lautsprecher, den ich nutze, konnte ich einfach und intuitiv eigene Anpassungen vornehmen. Zudem können über das Menüleisten-Symbol auch alle anderen Einstellungen bis hin zur Deinstallation vorgenommen werden. Das ist sehr durchdacht und eqMac2 damit eine runde Sache :)


Wenn mein Beitrag geholfen hat und dir mein Blog unterstützenswert erscheint, würde ich mich über eine Hilfe per Steady oder Buy me a coffee sehr freuen.

2 Kommentare

  1. TT sagt:

    Danke für den Tipp.
    Leider scheint das Projekt tot zu sein. Die letzte Version ist von 2017 und läßt sich unter Catalina nicht installieren.
    Gibt es eine Alternative?

    Unter Windows benutze ich APO mit der Oberfläche Peace. Obwohl der Mac so oft in der Audioproduktion eingesetzt wird, scheint es hier nichts vergleichbares zu geben?

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo TT! Wie wäre es mit Boom3D? Das hat einen Equalizer, umfangreiche Presets und wenn dir das Volumeboosting nicht gefällt, kann man das auch getrennt deaktivieren und den EQ weiter nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.