Update auf Big Sur 11.2.2 behebt Probleme mit Drittanbieter-Docks und -Hubs

Apple hat ein neues Update für den Mac ausgerollt, mit dem ihr euch die Betriebssystem-Version macOS 11.2.2 holen könnt. Diese Version des „Big Sur“ genannten Systems soll vor allem Fehler beheben, die bei der Nutzung von Drittanbieter-Zubehör auftreten. Laut den offiziellen Update-Hinweisen verhindert das Patch, dass MacBook Pro Modelle von 2019 oder später sowie MacBook Air-Modelle von 2020 oder später beschädigt werden, wenn sie an bestimmte nicht-konforme USB-C-Docks und -Hubs angeschlossen werden. Das Update ausführen könnt ihr über den App Store oder die Einstellungen eures Rechners (Systemeinstellungen > Softwareupdate).

Das macOS 11.2.2 Update wird euch in den Systemeinstellungen unter "Softwareupdate" angezeigt.

Das macOS 11.2.2 Update wird euch in den Systemeinstellungen unter "Softwareupdate" angezeigt.

Apple selbst gibt diese Infos raus, wenn man das Update angezeigt bekommt:

macOS Big Sur 11.2.2 11.2.2 — Neustart erforderlich

macOS Big Sur 11.2.2 verhindert, dass die Modelle MacBook Pro (2019 oder neuer) und MacBook Air (2020 oder neuer) beschädigt werden, wenn sie an bestimmte, nicht konforme USB-C-Hubs und -Docks von Drittanbietern angeschlossen werden.

Weitere Informationen zu diesem Update findest du unter: https://support.apple.com/HT211896

Um welche Hubs oder Docks es sich handelt, wird allerdings nicht erwähnt, aber ich konnte ein bisschen mehr rausbekommen, das ihr weiter unten lesen könnt.

Das Update auf macOS Big Sur 11.2.2 behebt Probleme mit USB-C-Docks und -Hubs von Drittanbietern. So lassen sich Apple MacBook Pro und Apple MacBook Air mit USB-C-Zubehör wieder sicher (d.h. ohne Komplettausfall) nutzen.

Das Update auf macOS Big Sur 11.2.2 behebt Probleme mit USB-C-Docks und -Hubs von Drittanbietern. So lassen sich Apple MacBook Pro und Apple MacBook Air mit USB-C-Zubehör wieder sicher (d.h. ohne Komplettausfall) nutzen.

MacBooks unbrauchbar nach Dock- oder Hub-Anschluss

Wie es unter anderem in einer Meldung von MacRumors heißt, haben auf der Plattform Reddit einige Nutzer/innen davon berichtet, dass ihre Geräte nach dem Anschließen von USB-C-Zubehör aus Drittanbieter-Herstellung teilweise unbrauchbare Geräte hatten. Die Apple Laptops haben dann nicht mehr funktioniert und auch nicht mehr in irgendeiner Weise reagiert. 

Viele der Nutzer/innen, bei denen Probleme auftraten, haben Hubs und Docks verwendet, die nicht von seriösen Unternehmen stammen“, heißt es in der verlinkten Meldung (frei übersetzt). Deshalb auch trotz des aktuellen Updates auf macOS 11.2.2 der Hinweis, dass ihr keinen Billo-Kram an euer MacBook stecken solltet. Lest zumindest immer die Bewertungen von anderen.

Reddit-Umfrage: USB-C-Hub killt Mac

Auf Reddit konnte ich einen Beitrag dazu finden, in welchem es sowohl eine kleine Umfrage unter M1-Mac—Besitzern gab, als auch Rückmeldungen, von Leuten, bei denen der Mac bei der Nutzung von USB-C-Hubs zerstört wurde.

Auf Reddit hat ein User eine Umfrage gestartet, um herauszufinden, wie viele Leute mit welchen Geräten betroffen sind.

Auf Reddit hat ein User eine Umfrage gestartet, um herauszufinden, wie viele Leute mit welchen Geräten betroffen sind.

Kritische Geräte von bekannten Marken

In der Diskussion wurden Hubs und Docks von recht bekannten (aber auch unbekannten) Marken genannt, bei deren Nutzung die Leute die Probleme mit den zerstörten Macs hatten. Dabei waren übrigens nicht nur mobile Macs wie MacBook Pro und MacBook Air betroffen, sondern auch der eine oder andere Mac Pro.

Hier eine kurze Liste der Marken, die ich extrahieren konnte:

  • HP
  • ZMUIPNG
  • dodocol
  • HOPLAZA

Satechi, Anker und Ugreen scheinbar ohne Probleme

Es wurde natürlich auch diskutiert, welche USB-C-Hubs oder Docks man nun nutzen sollte und hier sind sich die meisten einige, dass Marken, wie Satechi, welche man auch im Apple Store findet, ebenso brauchbar sind, wie Geräte von Anker oder Ugreen, über die es ebenfalls keine negativen Berichte gab.

Hier die passenden Verweise zu deren Geräten auf Amazon:

Aus meiner Erfahrung kann ich noch die Sonnet Echo 11 USB C Docking Station empfehlen, die seit Monaten sauber an meinem MacBook Pro M1 läuft.

Update brachte bei mir kurzfristige Probleme

Ich habe das Update bei mir am MacBook Pro 13 Zoll (M1) eben eingespielt. Das hat etwa 20 bis 30 Minuten gedauert. Danach startete der Mac neu und als er wieder hochgefahren war, fing ich an, eine Nachricht in iMessage zu schreiben. Nachdem ich drei Worten getippt hatte, schaltete sich der Mac aus und fuhr neu hoch. Also wieder eingeloggt, iMessage geöffnet und losgetippt: schon wieder ein plötzlicher Neustart.

Also habe ich alle externen Geräte abgesteckt, das MacBook Pro im Safe-Mode gestartet und danach noch einmal normal neu gestartet. Danach fuhr das MacBook Pro sauber hoch, ich konnte in iMessage eine Nachricht tippen und es gab keinen Absturz. Als dies alles lief habe ich mein Sonnet Echo 11 wieder angesteckt und konnte alle externe Festplatten und meinen externen Monitor normal nutzen.

Das alles hat mir kurzzeitig einen kleinen Schreck versetzt, aber ich glaube alles läuft wieder gut. Ich würde euch aber empfehlen ein Backup vor dem Update zu machen.

Weitere Mac-News, Ratgeber, Anleitungen und Tipps

Hier bei Sir Apfelot findet ihr noch viele weitere News rund um den Apple Mac, das iPhone, das iPad, die Apple Watch und alle andere Geräte aus Cupertino. Zudem geht es hier um die einzelnen Betriebssysteme, um Apps, Zubehör, Technik im weitesten Sinne und um Freizeit-Ideen für die ganze Familie. Wenn ihr immer auf dem neuesten Stand bleiben wollt, abonniert einfach den Sir Apfelot Newsletter. Mit dem Team hinter der Seite sowie mit weiteren Leser/innen in den Austausch treten könnt ihr im Sir Apfelot Forum. Schaut mal rein ;)


Neu: Es gibt nun ein Sir Apfelot Forum bei dem ihr eure Fragen nicht nur mir, sondern gleich vielen anderen Lesern präsentieren könnt. Das erhöht die Chance, dass euer Problem gelöst wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.