Sir Apfelot Wochenschau – Apple- und Tech-News der KW 24

Heute ist nicht nur Freitag, sondern auch der erste Tag mit einer Sir Apfelot Wochenschau im Rahmen der Fußball WM 2018! Natürlich wird es deshalb auch die eine oder andere Meldung zum aktuell weltweit gefeierten Sport in den folgenden Absätzen geben. Jedoch werden, wie in den Wochen zuvor, spezielle Apple- und Tech-News, die mir in der Kalenderwoche 24 besonders aufgefallen sind, die Hauptrolle spielen. Und bevor es um faltbare Smartphones, Tim Cook, AGB und Apps für die Naturerkundung geht, noch ein Hinweis: Ihr dürft diese Wochenschau nicht verwenden, um nukleare Waffen herzustellen 😉

In dieser Sir Apfelot Wochenschau geht es um die WM 2018, AGB und Nuklearwaffen, ein Interview mit Tim Cook, Malware in Ventilatoren, den Raspberry Pi, eine NABU App und mehr!

In dieser Sir Apfelot Wochenschau geht es um die WM 2018, AGB und Nuklearwaffen, ein Interview mit Tim Cook, Malware in Ventilatoren, den Raspberry Pi, eine NABU App und mehr!

Faltbares Smartphone: Samsung könnte 2019 erstes Modell vorstellen

Unter anderem Futurezone hat in einem Beitrag berichtet, dass Samsung bereits nächstes Jahr das erste Smartphone mit faltbarem Display auf den Markt bringen bzw. erst einmal der Öffentlichkeit vorstellen könnte. Unter Berufung auf die Korea Times werden dabei auch schon die  voraussichtlichen Maße des Geräts aufgezeigt: 4,5 Zoll im zusammengeklappten Zustand und 7,3 Zoll bei der auseinander gefalteten Nutzung. Auch der etwa zu erwartende Preis wurde genannt: 2 Millionen Won bzw. 1.580 Euro.

Interessante Einblicke: Tim Cook im Interview

Tim Cook, der CEO von Apple, hat David Rubenstein für dessen Show respektive für Bloomberg ein Interview gegeben, das unter anderem Appgefahren in einem Artikel aufgegriffen hat. Nebst anderen Infos wurden aus dem Interview (hier komplett im Video) auch Tim Cooks Erinnerungen an die Bewerbung bei Apple nach der neuerlichen Übernahme von Steve Jobs wiedergegeben:

„Steve war zu Apple zurückgekehrt und ersetzte mehr oder weniger das damalige Führungsteam“, so Cook. „Das sah ich als gute Gelegenheit, einmal mit dem Typen zu reden, der die ganze Branche gegründet hat. Steve traf mich an einem Samstag und wir sprachen nur wenige Minuten. Ich war total geschockt – ich wollte dabei sein. In seinen Augen war ein Funkeln, das ich zuvor noch nie bei einem CEO gesehen habe. Irgendwie schien er nach links abgebogen zu sein, während alle anderen nach rechts abgebogen waren. In allem, über das er sprach, lag etwas Außergewöhnliches, das sich von der bekannten Weisheit unterschied.“

Neue „Behind the Mac“ Video-Kampagne von Apple

Erst vor ein paar Stunden hat Apple auf dem offiziellen YouTube-Kanal eine neue Kampagne zum Mac bzw. zum MacBook gestartet. Unter dem Titel „Behind the Mac“ sind vier Videos erschienen; ein allgemeiner gehaltenes und drei, die sich speziell auf kreative Anwender beziehen. Porträtiert dabei werden Bruce Hall (blinder Fotograf), Peter Kariuki (Programmierer) und Claire Boucher „Grimes“ (Musikkünstlerin) – sowie deren Nutzung des MacBooks. Hier die Videos:

Apple Software AGB: Fortschrittlicher als politische Abkommen?

Kommen wir nochmal zu Futurezone – dort habe ich in einem Beitrag ein paar sehr interessante Angaben zu Apple-AGB und recht amüsante, dazu passende Tweets gefunden. Im Detail geht es um die Nutzungsbedingungen respektive AGB der Software wie iTunes. Darin heißt es zum Beispiel, dass die Software nicht für Zwecke genutzt werden dürfen, die gegen (US-amerikanisches) Recht verstoßen. Explizit aufgeführt ist zudem, dass die Entwicklung, Gestaltung oder Herstellung von Raketen, nuklearen, chemischen oder biologischen Waffen verboten ist. 

Nach einem Tweet von James O’Malley, nach welchem diese Richtlinien mehr Substanz hätten als das Dokument, das von Trump und Kim unterzeichnet wurden, gab es weitere Reaktionen. Etwa ein Bild von Kim Jon-un und einem iMac auf seinem Schreibtisch – ein Zeichen, dass er ganz klar nicht an Atomwaffen arbeiten dürfe. Diese und weitere Reaktionen findet ihr in dem verlinkten Beitrag.

Malware-Ventilatoren beim USA-Nordkorea-Treffen?

Nochmal USA und Nordkorea: Beim Aufeinandertreffen von Kim Jon-un und Donald Trump schaute die Welt nicht nur aus der Ferne auf Entscheidungen und Ereignisse; auch rund 3.000 Journalisten waren direkt vor Ort dabei. Für diese hatte Nordkorea je ein Goodie Bag mit Informationsbroschüren, aber auch der Hitze angemessenen Inhalten parat: einen Fächer, eine kleine Flasche Wasser und einen USB-Ventilator. Noch unbestätigter Weise warnten direkt mehrere Journalisten und Sicherheitsleute vor dem Anstecken der Ventilatoren an Smartphone, Tablet, Laptop und Co. Die Angst vor Malware, Trojanern und Tracking wurde geschürt. Details dazu gibt es bei OnlineMarketing.de. 

NABU Insektenwelt – Kostenlose App für Entdeckungen in der Natur

Der Sommer steht vor der Tür. Damit Jung und Alt dieses Jahr etwas zur Natur und der darin enthaltenen Insektenvielfalt lernen können, hat Appgefahren über die NABU Insektenwissen App berichtet. Die kostenlose App steht im iOS App Store gratis zum Download bereit und bringt nicht nur Bilder zur Bestimmung der Sechsbeiner, sondern auch umfangreiche Informationen zu jedem Flug- und Krabbeltierchen in Textform mit. Das von der Mullen & Pohland GbR realisierte Programm mit 341,7 MB Größe bekommt ihr mit diesem Link und mit der folgenden App-Box:

NABU - Insektenwelt
NABU - Insektenwelt
Preis: Kostenlos

Tupperware im Online-Shop – das Aus für Tupperpartys?

Eine etwas andere News aus dem Internet wird wahrscheinlich für alle Marketing-Interessierten ganz nett zu lesen sein: Tupperware setzt mittlerweile auf den Online-Vertrieb. Das habe ich diese Woche bei Futurezone gelesen. Nach rund 50 Jahren Direktvertrieb per „Tupperparty“ und zwar angekündigten, aber nie realisierten Tupper-Läden können alle, die eine neue Kunststoffbox, Mikrowellengeschirr, Messer, Scheren oder andere Küchenhelfer brauchen, selbige nun online bestellen. Die Webseite tupperware.de bietet neben den Kaufangeboten aber auch ein Magazin / Blog sowie eine Rezepte-Sammlung, eine Hashtag-Pinnwand und natürlich Informationen zu Tupperpartys und dazu, wie man „Party Manager“ wird.

Industrie hält die USB-C-Versprechen nicht ein

Diese Woche ist etwas Futurezone-lastig; jedoch gab es dort in den vergangenen Tagen aber auch immer wieder interessante Meldungen. So wurde unter anderem das Thema USB-C mit den zur Einführung gemachten Versprechen auseinandergenommen. Es scheint, dass der einzige wirkliche Vorteil von USB-C ist, dass man den Stecker nicht verkehrt herum in die Buchse stöpseln kann. Ansonsten werden die Erwartungen nicht erfüllt; es gibt keine einheitlichen Standards für Kabel und unterstützte Features und somit auch Probleme bei der Nutzung von Ladestationen, Netzteilen, Kabeln und Endgeräten. Alles im Detail lest ihr hier.

Raspberry Pi Jam bei den Grazer Linuxtagen

Einen Raspberry Pi Jam bzw. ein als solches bezeichnetes Raspjamming gab es bei den Grazer Linuxtagen, wie die österreichische Ausgabe der Zukunftszone berichtet. Dabei gab es einen Mix aus einem Vortrag zu Hard- und Software sowie einem Workshop für die praktische Anwendung des Gelernten. Mit eigenen oder vor Ort geliehenen Materialien konnten die Teilnehmer frei gewählte Projekte umsetzen und dazu Fragen stellen. Wer zuhause oder in der eigenen Jam-Session mit anderen am Raspberry Pi basteln will, der kann sich Infos, Anleitungen und weitere Materialien unter http://raspjamming.at runterladen.

Spoiler-Alarm: Das Finale der Fußball-WM ist schon entschieden!

Zum Abschluss noch ein letztes Mal eine Meldung von der Zukunftszone 😀 Es geht um eine künstliche Intelligenz von Goldman Sachs, die bereits ausgerechnet haben soll, welche Nationalmannschaft die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland für sich entscheidet. Demnach wird Brasilien im Finale Deutschland schlagen. 

Zwar hätte Frankreich auch Chancen, Deutschland zu besiegen, jedoch trifft die französische Mannschaft im Halbfinale auf Brasilien. England fliegt übrigens schon nach dem Viertelfinale gegen Deutschland nachhause. Weitere Prognosen sowie Details zur KI und der Datenmenge, die sie ausgewertet hat, gibt’s im verlinkten Beitrag 😉 Und wenn ihr jetzt noch Lust auf die WM habt, dann könnt ihr sie auch auf allen Apple-Geräten verfolgen.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.