Sir Apfelot Wochenschau KW 38, 2022

Es ist wieder Freitag, es ist wieder Zeit für die Sir Apfelot Wochenschau. Heute zeige ich euch auf, was mir in der Kalenderwoche 38 des Jahres 2022 für Apple- und Tech-News aufgefallen sind. Neben Anleitungen zu iOS 16 und Update-News zu den Versionen 16.0.1, 16.0.2 und 16.1 sowie dergleichen gab es nämlich noch einiges mehr in dieser Woche zu entdecken. Mit dabei sind unter anderem die folgenden Meldungen: Meta wegen Tracking verklagt, iPhone 14 Teardown von iFixit, Test der Unfallerkennung im iPhone 14 (Pro), Leak mit Hinweisen auf neue iPad-Pro-Modelle und mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau der Kalenderwoche 38 in 2022 findet ihr u. a. diese Meldungen: Meta wegen Tracking verklagt, iFixit nimmt iPhone 14 auseinander, iOS 16 Updates kommen, Unfallerkennung getestet, iPads geleakt.

In der Sir Apfelot Wochenschau der Kalenderwoche 38 in 2022 findet ihr u. a. diese Meldungen: Meta wegen Tracking verklagt, iFixit nimmt iPhone 14 auseinander, iOS 16 Updates kommen, Unfallerkennung getestet, iPads geleakt.

Hinweise in eigener Sache: Überblick über die vielen Beiträge

In den letzten Wochen hatten wir aufgrund der Apple-Keynote sowie aufgrund des Releases von iOS 16 einen wesentlich höheren Output an Ratgebern und Anleitungen. Auch um die Apple Watch und watchOS 9 ging es. Wenn ihr den Sir Apfelot Newsletter bekommt, seid ihr wahrscheinlich gewohnt, alle Beiträge seit der letzten Wochenschau darin aufgelistet zu finden. Das könnte diese Woche aufgrund der schieren Menge anders sein (je nachdem, wie Jens das gestaltet, wir haben uns da nicht abgesprochen). Ich persönlich möchte euch für den Überblick daher die Sir Apfelot App ans Herz legen, die ihr auf dem iPhone und iPad nutzen könnt.

Mehr Eigenwerbung: Hier Sir Apfelot Merchandise bestellen :)

Meta verklagt: iPhone-Nutzer/innen trotz Untersagung getrackt

Apple hat auf dem iPhone und iPad eigentlich Schutzmechanismen eingeführt, die es Apps erschweren (bzw. bei der Wahl der entsprechenden Option unmöglich machen) sollen, die Nutzer/innen zu tracken. Diese ins System eingebauten Beschränkungen hat Meta allerdings mit seinen Facebook- und Instagram-Apps umgangen, indem die Eingaben im App-eigenen Webbrowser verfolgt werden konnten. Infos dazu habe ich euch bereits im August weitergegeben: Hier zu den Meta-Apps und hier zur TikTok-App. Details zur Anklage gibt es u. a. in einem Beitrag von MacRumors, wo man sich auf einen Artikel von Bloomberg Law bezieht.

iFixit nimmt das iPhone 14 auseinander

Die Reparatur-Profis von iFixit haben das neue Apple iPhone 14 (ohne „Plus“ oder „Pro“) auseinandergenommen und neben einem entsprechenden Beitrag auf der Unternehmensseite auch ein Video dazu veröffentlicht. Zusätzlich zum Teardown und dem Aufbau des neuen Smartphones wird dabei auch auf die schlechte Presse eingegangen, die das neue Standard-Modell der iPhone-Reihe bekommt – u. a. weil „nur“ ein A15 Bionic Chip verbaut ist und Kamera- sowie Display-Änderungen den Pro-Modellen vorbehalten sind. Es wird aber gezeigt, dass das iPhone 14 ein großes Redesign im Inneren bekommen hat und damit leichter zu reparieren ist. Es wird vom größten Redesign seit dem iPhone X (2017) gesprochen.

Verschiedene iOS-Updates: 16.0.1, 16.0.2 und 16.1

Diese Woche gab es, etwa bei MacRumors, mehrere Tage über immer wieder Neuigkeiten zu kommenden Updates für das derzeitige iPhone-Betriebssystem. Während sich schnell herausgegebene Versionen wie iOS 16.0.1 und iOS 16.0.2 an die neuen iPhone 14 (Pro) Modelle richten, um dort Kinderkrankheiten zu beheben, soll iOS 16.1 auf alle kompatiblen Geräte kommen, damit dort Verbesserungen Einzug halten. So soll z. B. bei den Modellen des iPhone 14 Pro ein Kamera-Fehler behoben werden (Quelle). Außerdem soll eine nervige Copy-and-Paste-Warnung verschwinden, die beim Kopieren von Text aus einer App in eine andere auftaucht (Quelle). iOS 16.1 soll weiterhin Verbesserungen für den Sperrbildschirm und die Akku-Anzeige bringen (Quelle).

Crash Test: Die Unfallerkennung des iPhone 14 (Pro) ausprobiert

Auf dem YouTube-Kanal „TechRax“ gibt es seit ein paar Tagen ein (leider etwas reißerisch gestaltetes) Video mit dem Titel Does the iPhone 14 Pro Crash Detection Actually Work? – Car Accident Experiment. Um die Antwort vorweg zu nehmen: Ja. Nach einigen Sekunden der Berechnung der aufgenommenen Daten wurde nach den Crashs jeweils ein automatischer Notruf-Countdown vom iPhone gestartet. Das Team hinter dem Video hat diesen aber natürlich jedes Mal abgebrochen, bevor eine Notrufzentrale angerufen wurde. So wurden keine Kapazitäten verschwendet. Die Tests bestätigen kein 100-prozentiges Funktionieren des Features in jedem Fall, aber sie zeigen es für alle Neugierigen in Aktion.

Logitech-Leak: Neue Modelle des iPad Pro gelistet

In der Liste von kompatiblen Geräten für einen Tablet-Stylus hat Logitech unter anderem das iPad Pro 12,9 Zoll (6. Gen) und das iPad Pro 11 Zoll (4. Gen) mit den Verweisen „Coming soon“ aufgeführt. Die noch nicht veröffentlichten Apple-Tablets verschwanden dann schon bald wieder von der entsprechenden Internetseite, aber u. a. in einem Beitrag von iFun könnt ihr euch einen Screenshot davon anschauen. Damit scheint bestätigt, dass im Oktober mindestens zwei neue iPad-Modelle vorgestellt werden, die parallel zu iPadOS 16.1 auf den Markt kommen. Ebenfalls für die Oktober-Keynote erwartet werden neue Modelle des MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max.



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.