Smartmi Standing Fan 3 – smarter Standventilator mit App im Test

Smartmit Standing Fan 3 im Test

Einen Ventilator-Test hatte ich bisher noch nicht in meinem Blog gehabt, aber der Hersteller Smartmi hat mir geholfen, hier Abhilfe zu schaffen. Sie haben mir nämlich den smarten Standventilator „Smartmi Standing Fan 3“ für einen Test zukommen lassen. Bei dem Geräte handelt es sich nicht um einen "normalen" Ventilator, sondern um ein vielseitiges Modell mit Fernbedienung, Natur-Wind-Simulation, Ionisator, Temperatur- und Feuchtigkeitsmesser und App-Steuerung. Was ihr von diesem Standventilator erwarten dürft und wie es sich bei mir geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Transparenzhinweis

Das Gerät habe ich kostenlos erhalten, aber wie immer schreibe ich meine Artikel ohne Beeinflussung durch den Hersteller. Wenn ich etwas zu kritisieren habe, steht dies auch in meinen Testberichten. Ihr könnt euch also sicher sein, dass ich kein Gerät in den Himmel lobe, das aus meiner Sicht Schrott ist.

Hier sieht man den Smartmi Standing Fan 3 im Kinderzimmer – das sah einfach besser aus als mein chaotisches Büro.

Hier sieht man den Smartmi Standing Fan 3 im Kinderzimmer – das sah einfach besser aus als mein chaotisches Büro.

Technische Daten des Smartmi Standing Fan 3

Ich denke, die technischen Daten können wir kurz abhandeln, damit man im Blick hat, was der Ventilator kann und was nicht:

  • Gerätetyp: Ventilator (Standventilator)
  • Hersteller: Smartmi
  • Modell: Standing Fan 3
  • Modell-Nummer: ZLBPLDS05ZM
  • Akku: ja, 2800 mAh / 33,6 Wh
  • Akkuanzeige im Standfuß (LED)
  • Netzanschluss: ja, Eurostecker
  • Leistungsaufnahme: 25 Watt
  • Fernbedienung: ja (Bluetooth)
  • Negativer Ionenmodus: integrierter Ionisator
  • App: ja, Xiaomi Home (iOS / Android)
  • Automatisches Schwenken (Oszillation): ja, 0°, 30°, 60°, 90° und 120°
  • Naturmodus: langsamer, zufälliger Wechsel zwischen zwei Geschwindigkeitsstufen
  • Audio und Anzeigen komplett deaktivierbar (über App)
  • Timer: einstellbar über App
  • Kindersicherung: ja, über App
  • Geschwindigkeitsstufen: 4 über Fernbedienung, 100 über die App
  • Sprachsteuerung über Amazon Alexa und Google Assistant (kein Siri)
  • Geräuschentwicklung: 29dB(A) in niedrigster Stufe
  • LED Anzeige an der Stange zur Anzeige von WLAN-Status, Windmodus, Temperatur und Luftfeuchtigkeit
  • 7 Rotorblätter
  • Motor: bürstenloser Motor
  • Neigung: per Hand verstellbar zwischen 15° nach unten und 25° nach oben
  • Farbe: Weiß/Silber
  • Material: Kunststoff/Alu
  • Gewicht: 3,5 kg
  • Abmessungen: 34 x 96 x 33 cm
  • Preis: 99,90 EUR bei Cyberport, 116,20 EUR bei Amazon (Stand 30.08.2022)
38,01 EUR
smartmi Pedestal Fan 3 smarter mobiler Standventilator mit Akku Weiß
  • Anzahl der Stücke: Ein
  • Packung die Größe: 18.4 L x 84.5 H x 35.8 W cm

Zusammenbau in 5 Minuten erledigt

Der smarte Ventilator kommt per Post als Bausatz und muss erst einmal zusammengebaut werden. Für den Aufbau liegt eine Anleitung bei, die man tatsächlich auch lesen sollte, denn ich wollte den Ventilator ohne Anweisungen anbauen und habe direkt vergessen, die Achse einzubauen.

Nachdem ich dann aber die Anleitung zur Hand genommen habe, war mit dem beigefügten Werkzeug alles in 5 Minuten richtig montiert und einsatzbereit. Der Aufbau ist also auch für handwerklich unbegabte Leute kein Problem.

Der kleine Ventilatorbausatz ist – wenn man in die Anleitung schaut – relativ schnell erledigt. Sogar das passende Werkzeug und die Batterie für die Fernbedienung liegen dem Paket bei (Fotos: Sir Apfelot).

Der kleine Ventilatorbausatz ist – wenn man in die Anleitung schaut – relativ schnell erledigt. Sogar das passende Werkzeug und die Batterie für die Fernbedienung liegen dem Paket bei (Fotos: Sir Apfelot).

Fernbedienung koppeln

Die Fernbedienung für den Smartmi Stand Fan 3 ist klein und handlich und sieht durch das Weiß auch ziemlich elegant aus. Bevor man sie jedoch nutzen kann, muss man die mitgelieferte AAA-Batterie einlegen und sie mit dem Smartmi Ventilator koppeln.

Das funktioniert so:

  1. Beide Tasten auf der Fernbedienung ca. 5 Sekunden gedrückt halten.
  2. Nun sollten die LEDs sowohl am Ventilator als auch an der Fernbedienung blinken.
  3. Jetzt drückt man eine der beiden Tasten am Ventilator selbst (innerhalb von 30 Sekunden) und die beiden Geräte sollten gekoppelt sein.
Die Fernbedienung ist schmal und elegant, aber weist deshalb nur zwei Tasten auf, die aber die wichtigsten Funktionen steuern können.

Die Fernbedienung ist schmal und elegant, aber weist deshalb nur zwei Tasten auf, die aber die wichtigsten Funktionen steuern können.

Was kann die Fernbedienung steuern?

Die mitgelieferte Fernbedienung ist relativ klein und schmal, sodass sie auf dem Nachttisch oder auf dem Büroschreibtisch kaum auffällt. Durch die Größe ist natürlich auch die Anzahl der verfügbaren Tasten begrenzt, weshalb man nur zwei darauf findet.

Beide Tasten sind mit mehreren Funktionen belegt, welche man durch kurzes und langes Drücken aktivieren kann. In der folgenden Liste findet man die diversen Funktionen:

  • obere Taste kurz drücken: Wechsel der 4 Geschwindigkeitsstufen
  • obere Taste lange drücken: Ventilator aus- bzw. einschalten
  • untere Taste kurz drücken: Oszillation aus- bzw. einschalten
  • untere Taste lange drücken: Wechsel zwischen Normal- und Naturmodus

Steuerung am Ventilator selbst

Der Standventilator besitzt zwei Knöpfe, über die man im Prinzip die gleichen Funktionen steuert, wie mit der Fernbedienung. Auch mit diesen lassen sich Geschwindigkeit, Oszillation, Moduswechsel und Betriebszustand (an/aus) verändern – natürlich ebenso mit langen und kurzen Tastendrücken.

Über die zwei Knöpfe oben auf dem Motorgehäuse und hinten am Gehäuse kann man die gleichen Aktionen steuern, die auch die Fernbedienung beeinflussen kann.

Über die zwei Knöpfe oben auf dem Motorgehäuse und hinten am Gehäuse kann man die gleichen Aktionen steuern, die auch die Fernbedienung beeinflussen kann.

Wozu benötige ich die App?

Wenn man sieht, was die Fernbedienung kann, sieht man, dass bei Weitem nicht jede Funktion darüber aktivierbar ist. Daher ist die Xiaomi Home (bzw. Mi Home bei Android) eine gute Ergänzung in der Bedienung. Über die App lassen sich dann diese Funktionen nutzen:

  • Ein- und Ausschalten
  • Standard oder Naturmodus
  • Geschwindigkeitsstufe 1 bis 4
  • Stufenlose Drehzahlregelung 0 bis 100 (fast stufenlos)
  • Oszillation an- bzw. ausschalten
  • Oszillationswinkel umschalten: 30°, 60°, 90°, 120°
  • Timer (Countdown und geplante Zeiten)
  • Gerätename und Standort (Zimmer definieren)
  • Firmwareaktualisierung
  • Automatisierung mit Xiaomi Home App möglich
  • Anzeige von Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit
  • eingebauten Ionisator aktivieren/deaktivieren
  • Ventilator links bzw. rechts drehen
Hier sieht man die Anzeigen und Funktionen, die man in der Xiaomi Home App zum Standing Fan 3 hat.

Hier sieht man die Anzeigen und Funktionen, die man in der Xiaomi Home App zum Standing Fan 3 hat.

Wer genau hinschaut, sieht den Schalter "Negativer Ionenmodus". Ich bin kein Physiker, aber was ich herausbekommen habe, ist Folgendes: Dieser Modus schaltet ein Zusatzgerät im Ventilator ein, welches negativ geladene Ionen erzeugt. An diese Ionen sollen sich dann Staubteilchen, Geruchsmoleküle, Mikroorganismen und andere unerwünschte Partikel anheften und zu Boden sinken. Ob das klappt, konnte ich nicht nachvollziehen, aber Luftreiniger, die auf dieser Technik basieren, gibt es schon länger.

Nicht kompatibel mit HomeKit

Der Smartmi Standing Fan 3 ist leider nicht kompatibel mit Apples HomeKit. Wer dies dennoch vorhat, der kann hier in Reddit den passenden Tipp bekommen, wie man es mit der Homebridge schafft. Ich ergänze einfach kurz die Lese- und Videoempfehlungen, die dort genannt sind:

Ich habe es mit einem Smartmi Fan 3 gemacht, der in etwa das Gleiche ist. Das Ganze läuft über Homebridge mit dem entsprechenden Plugin.

Die Konfiguration des Plugins ist im Homebridge-Interface ziemlich einfach, der komplizierte Schritt ist das Extrahieren des Tokens – aber dazu kann man dem Video folgen.

Was ist der Naturmodus?

Der Naturmodus ist eine Alternative zum Standard-Modus, bei welchem der Ventilator in gleichbleibender Geschwindigkeit läuft. Schaltet man den Naturmodus ein, wechselt der Smartmi Standing Fan 3 relativ langsam die Geschwindigkeit, aber bleibt dabei in den zwei unteren Stufen.

Dieser Modus ist perfekt, wenn man den Ventilator nachts im Schlafzimmer stehen hat, um bei offenem Fenster frische Luft reinpusten zu lassen. Gepaart mit der Oszillation hat man so tatsächlich das Gefühl, dass hin und wieder eine Brise durchs Zimmer geweht wird.

Der Smartmi Standing Fan 3 kann auch ohne Kabel betrieben werden. Praktisch ist, dass sich der Hersteller für einen Standard-Anschluß entschieden hat, sodass man bei Bedarf auch ein längeres Kabel mit Euro-Stecker anschließen kann (Fotos: Sir Apfelot).

Der Smartmi Standing Fan 3 kann auch ohne Kabel betrieben werden. Praktisch ist, dass sich der Hersteller für einen Standard-Anschluß entschieden hat, sodass man bei Bedarf auch ein längeres Kabel mit Euro-Stecker anschließen kann (Fotos: Sir Apfelot).

Akkulaufzeit im mobilen Betrieb ohne Netzkabel

Ein Feature, dass ich erst relativ spät bemerkt habe, ist der mobile Betrieb des Ventilators. Wir haben es eines Nachts festgestellt, als meine Frau ihn ausschalten wollte, indem sie den Stecker zog. Der Ventilator lief natürlich weiter und ich sagte nur zu ihr, dass sie wohl den falschen Stecker gezogen hat. Darauf sie: „Dachte ich auch, aber jetzt habe ich schon alle Stecker gezogen und er läuft immer noch!?“

Da ich nicht an freie Energie aus dem Nirvana glaube, blieb nur eine Schlussfolgerung: Das Ding hat scheinbar einen Akku eingebaut. 😊

Nach dem Leser der Betriebsanleitung habe ich es dann auch schriftlich gehabt. Der Akku ist vermutlich im Standfuß des Ventilators eingebaut und sorgt so für das nötige Gewicht, welches ein Standfuß ohnehin haben muss, damit er gut funktioniert.

Erst dachte ich, den Akkubetrieb benötige ich eigentlich nicht, aber es ist schon sehr praktisch, wenn man den Ventilator kurzerhand durchs Haus tragen kann, damit er einen nicht nur im Büro anpustet, sondern auch beim Kochen oder Essen für frische Luft sorgt.

Die große Frage ist natürlich: Wie lange hält der Akku? Hier die Antwort:

  • niedrigste Stufe: ca. 20 Stunden
  • höchste Stufe: ca. 3 Stunden

Eine komplette Ladung des Akkus benötigt etwa 4 Stunden Ladezeit. Ein besonders Netzteil ist dafür nicht nötig, denn die Ladeelektronik ist bereits eingebaut und man hat nur einen Eurostecker zwischen Ventilator und Steckdose.

Ein bisschen kritisch finde ich dies für die Akkugesundheit, da die Lithiumakkus bekanntlich lieber bei 80% Ladestand gehalten werden, als ständig 100% Ladestand zu haben. Da man aber als Nutzer nur über eine kleine LED im Standfuß und die Farben Rot, Orange und Grün über den Akkustatus informiert wird, kann ich schwer sagen, ob Xiaomi an die Akkugesundheit gedacht hat. Ich hoffe es einfach.

Der Smartmi Standing Fan 3 ist sauber verarbeitet, bietet entliche Features, die App ist gut bedienbar und er ist leise – was will man mehr?

Der Smartmi Standing Fan 3 ist sauber verarbeitet, bietet etliche Features, die App ist gut bedienbar und er ist leise – was will man mehr?

Design und Verarbeitung des Smartmi Standing Fan 3

Wo wir gerade bei der Akkugesundheit sind, möchte ich auch kurz auf das Design und die Verarbeitungsqualität des Smartmi Ventilators eingehen: Der Ventilator ist in Silber und Weiß gehalten und natürlich zu größten Teil aus Kunststoff und nur die Stange ist aus Alu. Das ist jedoch kein Nachteil, da er sich dadurch leicht herumtragen lässt.

Optisch ist der Standventilator ein Hingucker, besonders, wenn das schwarze LED-Feld am Ständer mit grünen Icons leuchtet. Ich denke, durch die elegante Optik passt er in jede Umgebung und kann sowohl im Wohnzimmer als auch im Büro aufgestellt werden.

Die Verarbeitung ist sehr wertig und der Kunststoff wirkt nicht so, als würde es beim ersten Mal Anstoßen kaputtgehen.

Hier sieht man die Anzeige des Smartmi Standing Fan 3. Die grünen Punkte zeigen die Geschwindigkeitsstufe, die oberen Symbole zeigen die WLAN-Verbindung und den Ionisator zur Luftreinigung. Unter den grünen Punkten ist noch ein Symbol für den Naturmodus zu sehen, wenn dieser aktiviert wäre.

Hier sieht man die Anzeige des Smartmi Standing Fan 3. Die grünen Punkte zeigen die Geschwindigkeitsstufe, die oberen Symbole zeigen die WLAN-Verbindung und den Ionisator zur Luftreinigung. Unter den grünen Punkten ist noch ein Symbol für den Naturmodus zu sehen, wenn dieser aktiviert wäre.

Ist der Smartmi Standventilator für das Schlafzimmer geeignet?

Das Wichtigste an Standventilatoren ist aus meiner Sicht, wie gut sie sich für das Schlafzimmer eignen. Gerade im Sommer ist mir persönlich ein kleiner Luftzug im Schlafzimmer wichtig, wenn sich das Haus tagsüber aufgeheizt hat.

Hier ist sowohl wichtig, dass der Ventilator leise läuft als auch, dass die Anzeigen alle abschaltbar sind. Beides bietet der Smartmi Standing Fan 3. In der niedrigsten Stufe ist der Ventilator quasi geräuschlos. Ich habe ihn oft vergessen abzuschalten, weil ich nicht gehört habe.

Und über die App lassen sich sowohl die Tastentöne von der Lautstärke reduzieren und ganz abschalten als auch die Helligkeit des Displays kann reguliert werden, bis es komplett dunkel ist.

Die kleine Status-LED am Standfuß zeigt den Akkustand an, aber nur, wenn man den Ventilator gerade eingeschaltet hat. Das heißt, auch diese LED stört nachts nicht.

Aus meiner Sicht ist der Smartmi Standing Fan 3 daher perfekt für nächtliche Abkühlungen geeignet.

Hier sieht man den Standfuß des Ventilators. Auf der linken Seite ist auch die LED zu sehen, die hier grün leuchtet, aber – je nach Akkustand – auch andere Farben annehmen kann (Fotos: Sir Apfelot).

Hier sieht man den Standfuß des Ventilators. Auf der linken Seite ist auch die LED zu sehen, die hier grün leuchtet, aber – je nach Akkustand – auch andere Farben annehmen kann (Fotos: Sir Apfelot).

Kritikpunkte am Smartmi Standing Fan 3

Natürlich gibt es immer ein paar Dinge, die man – aus meiner Sicht – hätte besser machen können. Aber wenn man mal träumen darf, würde ich folgende Punkte noch ändern:

  • Der Akkustand sollte – wenigstens in der App – mit Prozentangaben dargestellt werden. Eine Laufzeitanzeige in Stunden und Minuten wäre natürlich noch toller.
  • Der Akku sollte optional nur bis 80% geladen werden, um die Lebensdauer zu verlängern. Alternativ könnte man es auch machen, wie bei den DJI Drohnenakkus: Wenn man diese einige Tage nicht nutzt, entladen sie sich langsam auf eine Kapazität, bei der sie optimal gelagert werden können.
  • Auf der Fernbedienung wäre noch ein Button für eine voreingestellte Timer-Dauer toll. Aktuell kann man den Timer nur über die App aktivieren.
  • Eine Unterstützung von HomeKit und Siri wäre super, da ich mich nicht mit Homebridge rumschlagen möchte.
Der Smartmi Standventilator 3 ist sauber verarbeitet, sieht gut aus und hat viele Funktionen, die ich nicht einmal erwartet hätte – ein überzeugendes Gerät für knapp 100 Euro.

Der Smartmi Standventilator 3 ist sauber verarbeitet, sieht gut aus und hat viele Funktionen, die ich nicht einmal erwartet hätte – ein überzeugendes Gerät für knapp 100 Euro.

Mein Fazit zum Smartmi Standing Fan 3

Trotz meiner kleinen Kritikpunkte, die mich bei der Verwendung nicht wirklich gestört haben, finde ich den Smartmi-Ventilator extrem gelungen.

Wir hatten bisher nur einen kleinen Ventilator, der deutliche Laufgeräusche gemacht hat und den man nachts keinesfalls im Schlafzimmer durchlaufen lassen konnte. Mit dem Smartmi Standing Fan 3 ist das kein Problem, da er weder Licht noch Geräusche von sich gibt.

Die erste Geschwindigkeitsstufe ist quasi nicht zu hören und sie reicht trotzdem schon für einen angenehmen Luftzug. Wer dennoch Stufe 2 benötigt, muss mit einer sehr geringen Geräuschentwicklung leben, die aber nur wenig über dem Hörbaren liegt.

Ich kann den Smartmi Standing Fan 3 nur empfehlen.

Auf der linken Seite der Smartmi Standing Fan 3 und rechts unser alter, klappriger und wirklich lauter Tischventilator. Der Smartmi Standventilator ist für nächtliche Abkühlung um ein Vielfaches besser geeignet – alleine schon, weil er durch den großen Rotor viel langsamer laufen kann, um die gleiche Luftmenge zu bewegen.

Auf der linken Seite der Smartmi Standing Fan 3 und rechts unser alter, klappriger und wirklich lauter Tischventilator. Der Smartmi Standventilator ist für nächtliche Abkühlung um ein Vielfaches besser geeignet – alleine schon, weil er durch den großen Rotor viel langsamer laufen kann, um die gleiche Luftmenge zu bewegen.

Smartmi Standing Fan 2s vs. Standing Fan 3

Der Standing Fan 3 kostet aktuell ca. 100 Euro (bei Cyberport). Wer nochmals etwas sparen möchte, kann sich auch den Smartmi Standing Fan 2s anschauen, der aktuell für 89 Euro (Cyberport) angeboten wird. Im Prinzip sieht er genauso aus und hat die gleichen Funktionen wie der Standing Fan 3, aber er unterscheidet sich in diesen Punkten:

  • er hat eine etwas geringere Akkulaufzeit (max. 16h)
  • er hat keine Anzeige im Standfuß
  • er hat keine Anzeige in der Alu-Stange
  • er hat keine Fernbedienung
  • er hat keinen Temperatursensor
  • er hat keinen Feuchtigkeitssensor

Der Preisunterschied von 10 Euro ist jedoch so gering, dass ich eigentlich eher zum neuen Modell greifen würde. Aktuell (Stand 30.08.2022) ist er bei Cyberport am günstigsten, aber da ich die Preisentwicklung nicht voraussehen kann, würde ich einfach mal bei beiden Shops vorbeischauen:

► Smartmi Standing Fan 3 bei Cyberport und Amazon anschauen ◄



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

2 Kommentare

  1. colouredwolf sagt:

    Hallo Jens,

    ich hatte mir den gleichen Anfang des Sommers bestellt, da gab es eine Rabattaktion bei der er nur 85€ kostete. Und bestellte nach dem Erhalt gleich zwei weitere.
    Ich hatte ihn in den heißen Nächten nahe des Bettes aufgestellt, mit vollem Schwenkbereich und natürlicher Brise. Das Geräusch war immer noch leiser als die Außengeräusche durch das offene Fenster.
    Die App habe ich noch nicht ausprobiert.
    Ein sehr gut verarbeiteter Ventilator, und vor allem der leiseste Ventilator, den ich kenne. Im Büro haben wir den auch, immer auf natürliche Brise gestellt. Das Geräusch ist nicht wahrnehmbar. Was ich besonders gut finde: der geringe Stromverbrauch. Nie hatte ich einen Ventilator, der bei so geringem Stromverbrauch einen so guten Luftstrom erzeugt hat.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo colouredwolf! Ich nehme an, der geringe Stromverbrauch und die geringen Geräusche kommen auch durch den bürstenlosen Motor. Es ist super, dass so langsam alle Geräte auf diese Art von Motoren umgestellt werden. LG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.